Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Die große Flatter


Gong - epaper ⋅ Ausgabe 37/2021 vom 10.09.2021

NATUR

Artikelbild für den Artikel "Die große Flatter" aus der Ausgabe 37/2021 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 37/2021

AUFBRAUSEND Welcher Galan darf zu den Damen? Zwei Birkhähne messen ihre Kräfte mit Flügelschlägen

Birkwild in Europa

In Skandinavien und den Alpenländern gibt es noch größere Bestände, hierzulande nur vereinzelt kleine Vorkommen in Alpen, Rhön, Erzgebirge und Lüneburger Heide

Die Arena öffnet früh. Um drei Uhr morgens kommen im Schutz der Dunkelheit die ersten Duellanten. Die Kämpfer tragen Schwarz mit weißen Streifen an der Seite. Am Kopf leuchten zwei rote Flecken, die Rosen. Schon beginnt der erste Zweikampf.

Ein Herausforderer wagt sich in die Mitte vor, wo ein großer starker Hahn Position bezogen hat. Der Jüngere schlägt ein Rad, offenbart einen weißen Kranz aus Schwanzfedern. Dann hebt er die Flügel, macht sich groß. Auch der Ältere hat Imponierhaltung ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Kopf frei. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kopf frei
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Die Coole und das Biest. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Coole und das Biest
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Insel der Abenteuer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Insel der Abenteuer
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Mit Herz & Schnauze. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mit Herz & Schnauze
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Wo die ALPEN schmelzen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wo die ALPEN schmelzen
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Zwei Köche am LIMIT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zwei Köche am LIMIT
Vorheriger Artikel
Kopf frei
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Die Coole und das Biest
aus dieser Ausgabe

... angenommen. Die Kontrahenten senken die Köpfe wie Stiere, treiben sich hin und her. Sie zischen lautstark, geben Kullerlaute von sich. Dann zieht sich der Jüngere zurück. Der Ältere scheucht ihn über die Wiese in die Flucht.

Sie kämpfen stundenlang bis zur Erschöpf ung

Doch der Sieger gönnt sich keine Verschnaufpause, er kehrt zurück und wartet auf das nächste Duell. „Sie balzen manchmal stundenlang bis zur Erschöpfung. Zuweilen hört man die Hähne kilometerweit. Wer dieses faszinierende Schauspiel einmal beobachtet hat, wird es nie mehr vergessen“, erklärt der Biologe Torsten Kirchner, Gebietsbetreuer der Wildland-Stiftung Bayern im Naturschutzgebiet Lange Rhön. „Jeder Hahn will ins Zentrum des Kampfplatzes und Haupthahn werden. Er muss sich jeden Morgen aufs Neue beweisen. Wie bei der Brunft der Hirsche gibt nur der ranghöchste und stärkste Hahn am Ende der wochenlangen Balzkämpfe seine Gene weiter.“

Große Schaukämpfe, kleine Blessuren

Weicht keiner der Kontrahenten zurück, hacken die Männchen auch mal zu. Ziel der Attacken sind die Hautrosetten am Kopf, die zur Frühjahrsbalz anschwellen. Die tanzenden Vögel wirken rabiat, aber vollführen vor allem Schaukämpfe. „Es gibt nur Blessuren oder kleine Verletzungen“, weiß Kirchner. „Sie prügeln sich, aber töten sich nicht.“ Nähert sich eine Henne, hüpfen die von Hormonen aufgepeitschten Hähne hoch. Die Flattersprünge sieht man schon von Weitem. Doch seit einigen Jahren ist es auf vielen Balzplätzen in Deutschland still

geworden. Birkhühner siedeln in Moor- und Heidegebieten, offenen Waldlandschaften und im Mittelgebirge. Sie ernähren sich von Beeren, Blüten, Knospen, Trieben, Insekten. Ihr Lebensraum ist stark geschrumpft. Zudem haben die haushuhngroßen Tiere viele Feinde: Marder, Greifvögel und vor allem Füchse. Bei uns gibt es nur noch drei winzige Populationen in Rhön, Erzgebirge und Lüneburger Heide sowie rund tausend Birkhühner im Alpenraum.

In der Rhön lebten 2009 weniger als zehn Exemplare. Dann starteten Tierschützer eine dramatische Rettung. Ihre Idee: Birkhühner aus Schweden importieren. „Wir brauchten dringend frische Gene“, so Kirchner. In Skandinavien ist die Art weitverbreitet. Das Team um Projektkoordinator Kirchner nahm Kontakt mit den Kollegen in Ljusdal auf, holte Expertisen und Genehmigungen ein. 2010 fingen sie erstmals schwedische Birkhühner mit selbst gebastelten Korbfallen. Streng limitiert und amtsärztlich überwacht. Seit 2010 wurden so 190 Hähne und Hennen umgesiedelt. Die sehenswerte Doku „Mission Birkhuhn“ (siehe TV-Tipp) hat die jüngste Expedition begleitet und zeigt faszinierende Bilder der Balz. Doch der Bestand in der Rhön steigt nur langsam, auf zuletzt etwa 25 Tiere. Derzeit ist das Projekt auf dem Prüfstand.

190 Birkhühner wurden seit 2010 dank Naturschützern aus Deutschland von Mittelschweden in die Rhön umgesiedelt

In der kalten Jahreszeit ruhen Birkhühner gern in Schneehöhlen. An schönen Wintertagen kommen sie heraus und versammeln sich in den Bäumen. Dann sitzen dieselben Hähne, die sich in der Balz verprügeln, friedlich zusammen auf einem Birkenast. Als sei nichts gewesen.

DAGO WEYCHARDT