Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Die große Führerschein-Debatte: Brauchen wir einen Senioren-TÜV?


Bild der Frau - epaper ⋅ Ausgabe 8/2020 vom 14.02.2020

Fakt ist: Ältere Fahrer sind überdurchschnittlich oft an schweren Unfällen beteiligt. Immer wieder werden neue Regeln für 65-Jährige gefordert. Hier erzählen fünf Senioren offen, warum sie sich fit genug fürs Steuer fühlen – oder warum sie freiwillig mit dem Fahren aufhörten


„Als ich ein Auto rammte, machte ich Schluss“

Elise Kühnlein (85) aus Schwabach: Nach einem Augeninfarkt sah ich rechts nur noch 20 Prozent. Trotzdem fuhr ich eineinhalb Jahre weiter. Bis es passierte: Ich wollte einem Bus ausweichen, rammte ein parkendes Auto, ich hatte den Abstand falsch eingeschätzt. Obwohl ich mit 64 körperlich ...

Artikelbild für den Artikel "Die große Führerschein-Debatte: Brauchen wir einen Senioren-TÜV?" aus der Ausgabe 8/2020 von Bild der Frau. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bild der Frau, Ausgabe 8/2020

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bild der Frau. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2020 von KOMMENTAR: Sandra Immoor, Chefredakteurin: Einfach schon mal losfeudeln. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KOMMENTAR: Sandra Immoor, Chefredakteurin: Einfach schon mal losfeudeln
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von AKTUELL Themen der Woche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTUELL Themen der Woche
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Diskussion der Woche: „Ein Kinderleben darf nicht am Losglück hängen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diskussion der Woche: „Ein Kinderleben darf nicht am Losglück hängen“
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Verbraucher: Paket-Ärger? Das ist Ihr Recht!: „Ich musste zwei Wochen n ach mei ner Post s uchen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Verbraucher: Paket-Ärger? Das ist Ihr Recht!: „Ich musste zwei Wochen n ach mei ner Post s uchen“
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von WELT AKTUELL: BILD der FRAU unterwegs in Deutschlands Klimadörfern: „Wir machen unseren Strom selbst“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WELT AKTUELL: BILD der FRAU unterwegs in Deutschlands Klimadörfern: „Wir machen unseren Strom selbst“
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von WELT wunder: Liebe Erde, was bist du schön!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WELT wunder: Liebe Erde, was bist du schön!
Vorheriger Artikel
Lek Chailert hat schon über 200 gequälte Elefanten gere…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Alaaf! BILD der FRAU bei den Karnevals-Zwergen: Liz(3): Ich bin T…
aus dieser Ausgabe

Elise Kühnlein (85) aus Schwabach: Nach einem Augeninfarkt sah ich rechts nur noch 20 Prozent. Trotzdem fuhr ich eineinhalb Jahre weiter. Bis es passierte: Ich wollte einem Bus ausweichen, rammte ein parkendes Auto, ich hatte den Abstand falsch eingeschätzt. Obwohl ich mit 64 körperlich fit war, merkte ich, wie unsicher ich im Auto geworden war. 2010 bot die Stadt kostenlose Halbjahresticket für den Bus an, wenn Senioren den Führerschein abgeben. Ich nahm an. Heute hab ich kein Auto mehr – das geht gut! Ich finde es verantwortungslos, bis 90 am Steuer zu sitzen. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

„Seit einem Sicherheits- Training fahre ich viel öfter“

Elke Wiegmann (74) aus Gifhorn: Bei uns Älteren fährt oft der Mann. Bequem für die Frau, aber so verlernt man viel. Ein Senioren-Training der Verkehrswacht gab mir Sicherheit zurück. Ich musste Slalom fahren, auf nasser Straße eine Vollbremsung hinlegen, mit dem Fahrlehrer durch die Stadt. Danach war ich stolz auf mich. Es ist Blödsinn, dass alle Senioren schlechter fahren; ich hatte seit 1965 keinen Unfall. Wir sollten nur öfter prüfen, wie gut wir noch reagieren.“

„Wenn wir uns nicht fühlen, bleibt der Wagen stehen“

Hildegard (73) und Burkhard Linke (76) aus Rudolstadt: Wir wohnen am Ortsrand, die nächste Einkaufsmöglichkeit ist drei Kilometer weg, der Bus geht alle zwei Stunden. Wir sind aufs Auto angewiesen, es wird mal eine schwere Entscheidung, es abzuschaffen. Noch fühlen wir uns gesund, wir hüten die Urenkel, gehen wandern. Dennoch hinterfragen wir uns, wie fit wir am Steuer sind. Fühlt mein Mann sich nicht, fahre ich. Wir machen regelmäßig ein Fahrsicherheits- Training. Danach fährt man einfach wieder besser.

„Einen Unfall hätte ich mir nie verziehen“

Werner Hödicke (78) aus Köthen: Ich hatte fünf Führerscheine: den deutschen, den internationalen, den französischen, den DDR-Führerschein, den fürs Motorrad. Seit 1959 fuhr ich ohne Punkt, unfallfrei auf der ganzen Welt. Seit einem Gehirnschlag und vier Monaten im Krankenhaus nehme ich täglich 22 Tabletten. Letztes Jahr wurde ich nachdenklich, ob ich darunter noch richtig reagierte, jede Situation richtig erfasste. Eine Familie totzufahren hätte ich mir nie verziehen. Am 12. Januar 2019 gab ich mit 77 Jahren freiwillig den Führerschein ab. Ich hoffe, dass ich auch für andere Vorbild sein kann.

DREI FRAGEN AN

Ernst Przybilla (75)
Der Fahrlehrer bietet Sicherheitstrainings für Senioren an („sicher mobil“)

1Hand aufs Herz, verschlechtert sich unsere Fahrtüchtigkeit wirklich mit dem Alter?
Gesundheit, Beweglichkeit und Reaktionsvermögen lassen nach, das Augenlicht wird schlechter. Die Straßenverkehrsordnung ändert sich, die Autos haben plötzlich Assistenzsysteme. Das macht unsicher. Doch vor allem die Männer sind starrsinnig, wollen Schwäche nicht eingestehen.

2Was bringen Sie den Senioren bei?
Wir besprechen Gefahrensituationen oder kniffelige Vorfahrtsregeln. Auf Wunsch fahre ich mit Teilnehmern mit, prüfe, wie sicher sie noch fahren – und rate im Zweifel, aufzuhören.

3Und wie wird das angenommen?
Toll! Allein 2019 hatte ich 1400 Schüler. Die einen fuhren danach beruhigter weiter, andere reduzierten Autobahnfahrten oder stiegen lieber ganz auf öffentliche Verkehrsmittel um. Viele kommen danach auch mehr als ein Mal zum Training wieder.

Fakten-Check Fahren Ältere schlechter Auto?

→ 79 738 Menschen ab 65 Jahren waren 2018 laut ADAC-Statistik an Unfällen mit Personenschaden beteiligt – 13,4 % aller Unfallbeteiligten. Senioren verursachen damit unterproportional weniger Unfälle als Jüngere – sie fahren aber auch seltener Auto. Dafür sind sie überproportional öfter in schwere Verkehrsunfälle verwickelt. Bei den Verkehrstoten gehört fast jeder Dritte (32 %) zu dieser Altersgruppe.
→ Der ADAC bietet für Menschen ab 65 Senioren Fahr- Fitness-Checks (ab 59 €) an, Senioren-Fahrsicherheitstrainings gibt es bei der Verkehrswacht (80 €), beim ADAC (ab 95 €) oder bei Fahrschulen.
→ In vielen Städten (z. B. Münster, Augsburg, Mönchengladbach, Lingen, Würzburg) dürfen Senioren, die freiwillig den Führerschein abgeben, öffentliche Verkehrsmittel kostenlos benutzen.


Fotos: Jörg Riethausen, Frank Boxler, MZ/Ute Nicklisch, privat (2); Texte: Jana Henschel