Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

Die MEGA-ARENA der Antike


HÖRZU - epaper ⋅ Ausgabe 43/2020 vom 16.10.2020

Spektakuläres Bauwerk: Im Kolosseum in Rom kämpften nicht nur Gladiatoren, es gab auch Seeschlachten – und Fahrstühle für wilde Tiere


Artikelbild für den Artikel "Die MEGA-ARENA der Antike" aus der Ausgabe 43/2020 von HÖRZU. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: HÖRZU, Ausgabe 43/2020

300.000 Gladiatoren starben laut Schätzung im Kolosseum. Im Schnitt wurden die Kämpfer nur knapp 23 Jahre alt

Zehn Jahre Bauzeit, 80 Eingänge, 50.000 Sitzplätze: Das Kolosseum in Rom zählt zu den größten architektonischen Leistungen des Altertums. Eingeweiht wurde ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von HÖRZU. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 43/2020 von Liebe Leserinnen und Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser,
Titelbild der Ausgabe 43/2020 von FOTO DER WOCHE: Reiher in Russland. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FOTO DER WOCHE: Reiher in Russland
Titelbild der Ausgabe 43/2020 von HÖRZU TV-THEMA DER WOCHE: Die HARTE und der Zarte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HÖRZU TV-THEMA DER WOCHE: Die HARTE und der Zarte
Titelbild der Ausgabe 43/2020 von REPORT: So haben Sie EUROPA noch nie gesehen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REPORT: So haben Sie EUROPA noch nie gesehen
Titelbild der Ausgabe 43/2020 von TV-AKTUELL: Rache zwischen Ruinen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TV-AKTUELL: Rache zwischen Ruinen
Titelbild der Ausgabe 43/2020 von NATUR: Mit & HÖRZU auf Weltreise: Die GRÖSSTE WANDERUNG der Welt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NATUR: Mit & HÖRZU auf Weltreise: Die GRÖSSTE WANDERUNG der Welt
Vorheriger Artikel
NATUR: Mit & HÖRZU auf Weltreise: Die GRÖSSTE WANDE…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Hallo, Doktor!: „Kann Stress dem Herz schaden?“
aus dieser Ausgabe

... das gigantische Amphitheater im Jahr 80 n. Chr. Danach war es rund 400 Jahre in Betrieb, und das nicht nur für Gladiatorenkämpfe.

Ein Tag im Kolosseum begann für die Zuschauer mit Tierhetzen. Aus allen Teilen des riesigen Reichs wurden dafür wilde Tiere nach Rom gebracht. Bären, Löwen, Tiger, Elefanten, Nashörner und Krokodile wurden aufeinander losgelassen oder mussten gegen Kämpfer antreten.

Zur Mittagszeit fanden häufig Hinrichtungen statt: Zum Tod Verurteilte wurden unbewaffnet wilden Tieren zum Fraß vorgeworfen, gekreuzigt oder mussten sich mit Schwertern gegenseitig umbringen. Am Nachmittag stand dann der eigentliche Gladiatorenkampf an. Die heute weitverbreitete Vorstellung, dass dabei Kämpfer wahllos mit irgendwelchen Waffen aufeinander einschlugen, ist allerdings ein von Hollywood geprägtes Klischee. In Wahrheit gab es klare Regeln, etwa zu den Kampfgeräten. Ziel war ein spannendes Duell gleich starker Gegner, wie Prof. Christian Mann weiß. Der Historiker der Universität Mannheim ist Experte für die Antike und Buchautor (u. a. „Die Gladiatoren“, C. H. Beck, 128 Seiten, 8,95 Euro). „Besonders gerühmt wurden nicht Gladiatoren, die ihre Gegner massakrierten“, so Mann, „sondern jene, die sie ohne Blutvergießen besiegten.“ Dennoch endeten im Kolosseum sehr viele der Kämpfe tödlich.

Noch brutaler waren die Seeschlachten, die Naumachien, in denen oft mit echten Schiffen historische Gefechte nachgestellt wurden. Bevor das Untergeschoss mit seinen Gewölben entstand, konnte dafür die gesamte Arena geflutet werden. Der Unterschied zu Gladiatorenkämpfen: Während dort auch Freiwillige auf der Suche nach Ruhm antraten, kämpften bei Naumachien allein Kriegsgefangene und verurteilte Verbrecher in einem Gemetzel ohne Gnade. „Das Volk erwartete vom Kaiser prächtige Spiele“, erklärt Prof. Mann. „Gab es sie nicht, führte das zu Unzufriedenheit.“ Und die konnte für den Kaiser lebensbedrohlich werden. Die grausamen Spektakel sind eine Reaktion darauf. „Die Römer“, so Mann, „haben das Töten als Entertainment betrieben“. Und das in technischer Perfektion.


FOTOS: DI LAURO/GETTY IMAGES, BORGIA/DPA PICTURE-ALLIANCE, ZINKEVYCH/LOURO/SHUTTERSTOCK (2); INFOGRAFIK: HOERZU