Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Die „Obstivisten“ starten durch!


Logo von Obst & Garten
Obst & Garten - epaper ⋅ Ausgabe 1/2023 vom 01.01.2023

LANDKREIS RAVENSBURG

Artikelbild für den Artikel "Die „Obstivisten“ starten durch!" aus der Ausgabe 1/2023 von Obst & Garten. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

B aden-Württembergist Streuobstland. Noch – ist man versucht zu sagen, denn die Zahl der Bäume mit den alten Sorten werden von Jahr zu Jahr weniger. Zu arbeitsintensiv ist die Pflege der Hochstämme, zu mühselig die Ernte und zu aufwändig die Nutzung der Wiese, auf der die alten Bäume stehen. Mit den Bäumen verschwinden jedoch auch die Streuobstwiesen, die für die Natur unbestritten ein Eldorado sind. Diese Tatsache, aber auch der Umstand, dass es ohne eine einigermaßen tragfähige wirtschaftliche Basis nicht geht, hat Interessierte auf den Plan gerufen. Sie haben sich im vergangenen Jahr zu den „Obstivisten“ zusammengeschlossen und gingen in diesem Jahr nun an die Öffentlichkeit.

„Eigentlich war es ein ganz egoistischer Ansatz, der zur Gründung führte. Ich wollte, dass meine Bienen auch nach der Obstblüte auf der Streuobstwiese noch Nektar finden. Das setzt aber voraus, dass die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Obst & Garten. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Ein nützlicher Glücksbringer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein nützlicher Glücksbringer
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Wildgehölze retten Kulturgut. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wildgehölze retten Kulturgut
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Den Zusammenhalt stärken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Den Zusammenhalt stärken
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Im Blickpunkt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Im Blickpunkt
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Anzucht
Vorheriger Artikel
Anzucht
AKKU-SÄGEN im Praxistest
Nächster Artikel
AKKU-SÄGEN im Praxistest
Mehr Lesetipps

... Flächen unter den Bäumen ganzjährig entsprechend bewirtschaftet werden“, berichtet Frank Winterhalter von den Anfängen der „Obstivisten“. Er ist einer der größeren Imker am Bodensee und Geschäftsführer der „Heimatliebe Bodensee“.

Seit einiger Zeit stehen seine Bienenkästen auf den Streuobstwiesen des Rösslerhofs von Gereon Güldenberg in Schlier im Kreis Ravensburg. Auf dem vielseitigen Bioland-Betrieb mit Milchkühen, Äckern und Wiesen wachsen rund 400 Streuobstbäume mit zehn verschiedenen, meist älteren Sorten. „Mir liegt viel am Streuobst und am Erhalt der Streuobstwiesen, denn die Vielfalt ist hier enorm. Sich für die Biodiversität zu engagieren, gehört für mich einfach zum Betrieb dazu“, meint der Landwirt, der seinen Betrieb nach Bioland-Kriterien bewirtschaftet. Streuobst hatte auf dem Hof, der einst von der Benediktinerabtei in Weingarten gegründet wurde, schon immer einen hohen Stellenwert.

Wenn Bäume aber nicht mehr gepflegt oder alte nicht mehr durch neue ersetzt würden, sei auch die bisherige Unternutzung als Streuobstwiese bedroht.

HÖHERE WERTSCHÖPFUNG NÖTIG

„Wir sind ins Gespräch gekommen und waren uns einig, dass Streuobstwiesen einzigartige Lebensräume sind, die es zu erhalten gilt“, berichtet Imker Frank Winterhalter von der Suche nach Lösungen zum Erhalt der alten Baumbestände, die so charakteristisch für die Schönheit der Landschaft sind. Der Grundstein für die „Obstivisten“ war gelegt.

Damit sich der Aufwand für die Pflege und Ernte der Streuobstwiesen lohnt, braucht es abseits der Apfelproduktion und der Saftherstellung Alternativen, um eine höhere Wertschöpfung zu generieren und so letztlich die Arbeit der Bewirtschafter zu honorieren. Laut Winterhalter können solche Produkte Honig und Gelees sein, aber auch Streuobst-Weidefleisch ist denkbar.

Gereon Güldenberg hat die höhere Wertschöpfung durch die Zusammenarbeit mit der Adrian-Manufaktur erreicht. Seit über acht Jahren liefert er sein Streuobst an das in Waldburg ansässige Unternehmen, das daraus unter anderem hochwertige Obst- und Balsamessige in Bioqualität herstellt. Statt des üblichen Mostobstpreises werden 25 €/dt als Mindestbetrag gezahlt, wie Ronny Rühlemann von der Adrian-Manufaktur versichert. Dort hat man erkannt, dass es mit den üblichen Mostobstpreisen für die Bauern kaum lukrativ ist, das Streuobst zu erhalten. „Wir wollen die Bewirtschaftung der Streuobstwiesen unterstützen, zumal hier ein wertvoller Rohstoff für unsere Produkte wächst, auf die wir als Essighersteller angewiesen sind“, begründet Rühlemann das Engagement. Das sichert eine gute Lieferantenbeziehung und den Austausch auf kurzen Wegen.

»Streuobstwiesen sind einzigartige Lebensräume.«

FRANK WINTERHALTER

UNTERSTÜTZUNG FÜR OBSTWIESENBESITZER

Der oftmals kleinteilige Besitz von Streuobstbeständen macht aber die notwendige Bio-Zertifizierung teuer – Kosten, die durch die Apfelablieferung nicht gedeckt sind. Auch hier will das Unternehmen unterstützen und bietet Interessierten Hilfe bei einer Gruppenzertifizierung an. Ansprechpartner dafür ist Tobias Haußmann (Kontakt siehe Kasten rechts).

Bei der Vermarktung der Produkte soll ein eigens dafür geschaffenes Siegel (siehe Kasten unten) helfen. Produzenten, die dieses Zeichen nutzen, verpflichten sich, die damit erzielte höhere Wertschöpfung durch eine faire Entlohnung an die Bewirtschafter von Streuobstwiesen weiterzugeben. In der Öffentlichkeitsarbeit wird das Kernteam um den Bio-Imker, den Bio-Produzenten und den Bio-Verarbeiter durch Katharina Eckel von der Bio-Musterregion Ravensburg unterstützt. Zu Werbezwecken stehen verschiedene Materialen bereit, die Druckkosten trägt der jeweilige Zeichennutzer.

Gegründet wurden die „Obstivisten“ im Sommer 2021 als loser Zusammenschluss des Bio-Imkers Frank Winterhalter (Bild), zweier Bio-Streuobstproduzenten und einer Essigmanufaktur. Mit Unterstützung durch die Bio-Musterregion und der Biodiversitätsstrategie Ravensburg treten die Projektteilnehmer für den Erhalt von ökologisch wertvollen Streuobstwiesen ein. Damit sich deren Bewirtschaftung besser lohnt, streben sie eine höhere Wertschätzung für deren Produkte an. Das soll sich nicht nur auf Äpfel oder Birnen und den daraus gewonnenen Saft beschränken, sondern schließt etwa auch Streuobsthonig, Streuobstweidefleisch, Streuobstheu oder auch Holzprodukte von alten Streuobstbäumen ein. Infos für gesuchte Mitstreiter: Tobias Haußmann, Tel. 07529/9745-19, t.haussmann@vomfass.de

BRIGITTE WERNER-GNANN

ERHALT DER BIODIVERSITÄT DER WIESEN

Der Einsatz der „Obstivisten“ beschränkt sich aber nicht nur auf Produkte, die der Baumbestand liefert. Um die Biodiversität der Wiese zu erhalten oder auszubauen, gibt es auch gewisse Mindestkriterien für die Nutzung des Aufwuchses. „Eigentlich ist die Wiese noch artenreicher als der Streuobstbestand. Wenn dieser aufgegeben wird, wird auch die Wiese oft nicht mehr ausreichend genutzt, sondern nur noch gemulcht“, erklärt Moritz Ott. Der Biodiversitätsmanager im Landkreis Ravensburg hat daher mit den „Obstivisten“ bestimmte Mindestkriterien für die Unternutzung erarbeitet. So soll mindestens eine zweimalige Mahd mit Abfuhr des Aufwuchses erfolgen, ein einmaliges Mulchen zum Jahresende ist gestattet. Tabu sind der Einsatz von Mähaufbereitern, die Anwendung chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel sowie die Nachsaat. Stärker gefördert werden soll künftig aber die Weidenutzung der Fläche.

Über den Einsatz der „Obstivisten“ hofft er, den Rückgang beim Streuobst zu stoppen. In Baden-Württemberg gibt es derzeit noch rund 7 Millionen Streuobstbäume. Es waren schon einmal geschätzte 40 Millionen. Jährlich verschwinden rund 100.000 Bäume. Konzepte wie das der „Obstivisten“ könnten dazu beitragen, den Rückgang zu stoppen, hofft Rosi Geyer-Fäßler. Die aus der Nähe von Karsee stammende Bäuerin eines Bio-Milchviehbetriebs mit Streuobstwiesen sieht als Vizepräsidentin des Landesbauernverbandes in dem Konzept der „Obstivisten“ auch eine Chance, Landwirtschaft und Biodiversität zu stärken und hofft auf weitere Mitglieder (siehe Kasten links).

VIELFALTSSIEGEL ALS ERKENNUNGSZEICHEN

Ein stilisierter Apfel, ein Vogel und ein Insekt kennzeichnen neben dem Schriftzug das bunte Siegel, mit dem die „Obstivisten“ die Vermarktung von Streuobstprodukten unterstützen wollen. Genutzt werden kann das Siegel ausschließlich für Produkte von Streuobstwiesen, die nach den Richtlinien der EU-Öko-Verordnung sowie nach vorgegebenen Kriterien zur Förderung der Biodiversität auf der Wiese bewirtschaftet werden. Angedacht sind beispielsweise Vorgaben für die Stammhöhe der Bäume und eine maximale Bestandesdichte von 100 Hochstämmen pro Hektar. Mindestkriterien gelten für die Nutzung des Wiesenaufwuchses. Dies betrifft unter anderem eine zweimalige Mahd, wobei der Aufwuchs abzufahren ist. Weitere Empfehlungen gibt es zum Zeitpunkt und den zeitlichen Abständen der Mahd. Bei einer Weidenutzung sollte kurz mit hohem Viehbesatz beweidet und eine Weidepause von sechs bis acht Wochen eingelegt werden. Wer das Logo für seine Produkte verwenden will, muss eine Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen, mit der er auch dem Gebührenverzeichnis zustimmt. Dieses sieht z. B. vor, dass für Bio-Streuobstäpfel oder für ein Bienenvolk auf einer Streuobstwiese ein jährlich angepasster Betrag bezahlt wird.