Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

DIE SAMMLUNG: 111 böse Wörter – unzensiert


Deutsch perfekt - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 23.01.2019

Wer einen Fremden nach Wörtern in seiner Muttersprache fragt, interessiert sich oft besonders für eine Kategorie: Schimpfwörter. Wie beschimpft man andere Personen am besten in einer anderen Sprache? Das wollen wir normalerweise wissen. Und das ist auch ganz normal: „Das Fluchen und Schimpfen gehört zum Deutschlernen. Das macht den Leuten Spaß“, sagt André Meinunger, Sprachwissenschaftler am Berliner Leibniz-Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft. Trotzdem: In deutschen Wörterund Lehrbüchern findet man nur wenige Schimpfwörter. Dabei ist Fluchen gut für uns. „Fluchen baut Aggression ab und verhindert ...

Artikelbild für den Artikel "DIE SAMMLUNG: 111 böse Wörter – unzensiert" aus der Ausgabe 2/2019 von Deutsch perfekt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Deutsch perfekt, Ausgabe 2/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Deutsch perfekt. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von DEUTSCHLAND-BILD: Kalter Spaß. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEUTSCHLAND-BILD: Kalter Spaß
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von PANORAMA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PANORAMA
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von DIE GEFÜHLE DER DEUTSCHEN – ESSAY: Fühlen die was? MITTEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE GEFÜHLE DER DEUTSCHEN – ESSAY: Fühlen die was? MITTEL
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von DIE GEFÜHLE DER DEUTSCHEN – INTERVIEW „Gefühle bestimmen unser Handeln“SCHWER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE GEFÜHLE DER DEUTSCHEN – INTERVIEW „Gefühle bestimmen unser Handeln“SCHWER
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von DIE GEFÜHLE DER DEUTSCHEN – SPRACHFEATURE: Kleine Wörter, große Emotionen: MITTEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE GEFÜHLE DER DEUTSCHEN – SPRACHFEATURE: Kleine Wörter, große Emotionen: MITTEL
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Was bedeuten die Modalpartikeln? MITTEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was bedeuten die Modalpartikeln? MITTEL
Vorheriger Artikel
D-A-CH-MENSCHEN – EINER VON 100 MILLIONEN „Ich male n…
aus dieser Ausgabe

... körperliche Gewalt“, erklärt Meinunger. Ob auch das Schimpfen eine gute Sache ist, ist umstrittener. Dabei kann man eine andere Person nämlich seelisch verletzen. „Aber es ist immer noch besser, als Leuten wirklich körperlich wehzutun“, sagt Meinunger.

Jörg Walser
Chefredakteur

Es gibt mehrere Möglichkeiten, im Deutschen ein Schimpfwort zu benutzen. Am einfachsten ist, es alleinstehend zu sagen:Vollidiot! Hast du keine Augen im Kopf? Hier ist der Radweg! Oder man macht einen ganzen Satz:Herr Müller ist ein Hohlkopf. Ein anderer Weg ist einDu vor den Begriff zu setzen, zum Beispiel:Du Depp! Auch populär ist die Variante mitso ein oder im Pluralsolche :Mein Schwiegervater ist so ein Trottel oderMeine Kollegen sind solche Vollpfosten.

Auch wenn esdas Arschloch oderdie Missgeburt heißt, beschimpft man mit den Begriffen in dieser Liste normalerweise Männer.

Männer beschimpfen

Die Wörter in dieser Liste werden oft von Frauen benutzt, wenn sie sich über Männer ärgern, mit denen sie eine Beziehung haben oder hatten.

Das populärste Schimpfwort der Deutschen istIdiot . 71 Prozent verwenden diesen Begriff. Andere populäre Ausdrücke sindArschloch (44 Prozent),Schlampe (28 Prozent) undNutte (24 Prozent).

Eine einfache und populäre Art, ein deutsches Schimpfwort zu bilden, istScheiß- vor einen Begriff zu setzen – wie beim BeispielScheißkerl :Wegen meiner Scheißkollegen hatte ich heute einen richtigen Scheißtag. Und jetzt will mein Scheißchef auch noch, dass ich bis Freitag diesen Scheißbericht fertigschreibe.

Schimpfwörter wieSchwuchtel und Ausdrücke wieDu schwule Sau benutzen nicht wenige Menschen als Synonym fürArschloch oderIdiot auch gegen heterosexuelle Männer. Das wird aber immer weniger akzeptiert, weil viele Leute diese Ausdrücke politisch unkorrekt finden. Fast die Hälfte (46 Prozent) der Deutschen sagt, dass sie den BegriffSchwuchtel ärgerlich findet. Das unpopulärste Schimpfwort in Deutschland ist aberKrüppel – 55 Prozent finden es sehr schlimm.

Auch bei Schimpfwörtern haben die verschiedenen deutschen Dialekte ihre eigenen Ausdrücke. DerFeigling ist im Bairischen einHosenbiesler , im Schwäbischen einLällabäbbl und auf Plattdeutsch einBangbüx . Mit Schimpfwörtern aus Dialekten könnte man ohne Probleme ein zweites Heft füllen.

Jugendsprache ist nur selten akzeptabel. Wenn Sie also kein Teenager sind, der mit seinen Freunden diskutiert, dann sollten Sie die hier genannten Ausdrücke eigentlich nicht verwenden. Vielleicht hilft Ihnen diese Liste aber, Ihr Kind besser zu verstehen, wenn es in Deutschland zur Schule geht.

Diese Begriffe für freche Kinder benutzt man fast nur für Jungen. Für ein Mädchen, das nicht brav ist, gibt es das norddeutsche Wortdie Göre . Im Süden der Republik ist dieser Begriff aber nicht sehr populär.

Der neue Kollege ist ein totaler Arschkriecher. Er ist immer superfreundlich zum Chef, wo es nur geht, und meldet sich immer zuerst, wenn es eine neue Aufgabe gibt.

Exkremente spielen bei deutschen Schimpfwörtern eine große Rolle. Auch der menschliche Körper, Tiere und Sex sind ein typisches Thema. Religion ist beim deutschen Fluchen zwar nicht so wichtig wie in anderen Sprachen. Aber man benutzt gern die Adjektiveverdammt undverflucht , um eine Beleidigung zu verstärken:Ich habe keine Lust mehr auf dieses verdammte Arschloch und seine verfluchte Tussi! Ich gehe jetzt nach Hause.