Lesezeit ca. 7 Min.

Die Schat zkammern der TV-Sender


Logo von HÖRZU
HÖRZU - epaper ⋅ Ausgabe 28/2022 vom 08.07.2022

EXTRA

Fernsehen ohne Grenzen

Ob auf dem TV-Gerät, dem Computer, dem Handy oder dem Tablet: Sendungen aus den Mediatheken kann man überall anschauen. Nötig ist dafür allerdings ein Zugang zum Internet

Artikelbild für den Artikel "Die Schat zkammern der TV-Sender" aus der Ausgabe 28/2022 von HÖRZU. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: HÖRZU, Ausgabe 28/2022

ZDF-Mediathek

Angebot

Bis zu 150.000 Videos von Das Erste, allen dritten Programmen, ARD alpha, Phoenix, Tagesschau24, One. 90 Prozent des Programms sind nach der Ausstrahlung verfügbar. Alle Sender gibt es auch im Livestream, der sich bis zu 120 Minuten zurückspulen lässt.

Schwerpunkte

Nachrichten, Filme, Serien, Dokus, ein großer Retro-Bereich mit Sendungen ab den 1950er-Jahren. Bei Sportereignissen wie Olympia, EM oder WM viele parallele Livestreams.

Verfügbarkeit

Sie wird durch den Rundfunkstaatsvertrag vorgeschrieben: Das meiste ist mindestens sieben Tage nach Ausstrahlung abrufbar, Serien 30 Tage, Filme drei Monate, Reihen (z. B. „Tatort“) sechs Monate, Dokus bis zu zwölf Monate.

Angebot

Mehrere ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von HÖRZU. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Liebe Leserinnen und Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser,
Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Löwen in der Masai Mara, Kenia ALS DER REGEN KAM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Löwen in der Masai Mara, Kenia ALS DER REGEN KAM
Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Gipfeltreffen der Leichtathletik-Stars. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gipfeltreffen der Leichtathletik-Stars
Titelbild der Ausgabe 28/2022 von Wie GUT kennen Sie FERNSEHEN?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie GUT kennen Sie FERNSEHEN?
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Das WUNDER von MAILAND
Vorheriger Artikel
Das WUNDER von MAILAND
So gut tun uns Rosen
Nächster Artikel
So gut tun uns Rosen
Mehr Lesetipps

... Tausend Videos aus dem aktuellen Programm. Weiterer großer Bereich: „Arte Concert“ mit Konzerten aus Pop, Rock und Klassik.

Schwerpunkte

Arthouse-Filme, europäische Original-Serien („Borgen“, „Diener des Volkes“). Wie im Programm werden auch in der Mediathek Themenschwerpunkte gesetzt (z. B. „Vampire“). Besonders viele Dokumentationen und Reportagen über Tiere, Natur, ferne Länder und Kulturen im Bereich „Entdeckung der Welt“, außerdem unter „Wissenschaft“ und „Geschichte“.

Verfügbarkeit

Filmklassiker in Zeitfenstern zwischen einigen Wochen und mehreren Monaten. Dokus und Konzertmitschnitte oft länger. Jede Livesendung lässt sich zum Anfang zurückspulen.

Angebot

Etwa 90.000 Videos aus dem Programm des ZDF, von ZDF Info, ZDF Neo, 3sat, Phoenix, Arte und KiKa. Die Programme im Livestream lassen sich bis zu 180 Minuten zurückspulen.

Schwerpunkte

Neben Filmen, Serien, Nachrichten, Sport und beliebten Retro-Sendungen („Traumschiff“, „Silas“) sind Comedy und Satire stark vertreten („heuteshow“, „ZDF Magazin Royale“).

Verfügbarkeit

Wie in der ARD-Mediathek (siehe l.) ist die „Verweildauer“ durch staatliche Bestimmungen geregelt: mindestens sieben Tage, bis zu zwölf Monate.

Der „Tatort“ ist natürlich ganz vorn dabei. Knapp 8,4 Millionen Menschen gucken den Krimi im Schnitt am Sonntagabend um Viertel nach acht im Ersten – etwa eine Million später am Abend, am nächsten Tag oder irgendwann in den folgenden zwei Wochen. Seit die ARD vor 15 Jahren ihre Mediathek startete, müssen die Zuschauer keinen Videorekorder mehr bändigen oder pünktlich vorm Bildschirm sitzen, um die Kommissare bei der Arbeit zu sehen. Tatsächlich ist „Sendung verpasst?“ bis heute eine der meistgenutzten Funktionen in den Mediatheken aller Öffentlich-Rechtlichen.

Doch das genügt den Sendern nicht mehr. „Wir wollen die Mediathek umfassend ausbauen“, sagt Dr. Eckart Gaddum, Leiter der Hauptredaktion Digitale Medien beim ZDF, das bereits 2001 seine Mediathek ins Netz stellte. „Zu viele jüngere Zuschauer wissen gar nicht, was wir schon heute zu bieten haben. Das wollen wir ändern.“ Sophie Burkhardt, stellvertretende Programmdirektorin der ARD und als Channel-Managerin verantwortlich für die Mediathek der gesamten Sendergruppe, sieht die Plattformen dabei in einer guten Position: „Wir müssen den Vergleich mit unseren Konkurrenten nicht scheuen. ARD und ZDF sind relevante Player im deutschen Streamingmarkt.“ Für ihre Mediathek möchte sie nicht nur die jungen Zuschauer gewinnen, die mit Netflix & Co. aufgewachsen sind, sondern alle, die vom „normalen“ TV dorthin abwandern könnten.

Schon seit einigen Jahren bauen die Öffentlich-Rechtlichen deshalb stetig ihre Onlinepräsenzen aus. Mit Serien, die schon vor dem linearen TV-Start komplett im Netz zu sehen sind. Mit exklusiven Dokumentationen, mit Dutzenden paralleler Sportkanäle bei Ereignissen wie Olympia. Nicht zu vergessen der riesige Fundus an Sendungen aus dem Archiv: vom „Traumschiff“ bis zum Schimanski-„Tatort“. Was es in den Mediatheken von ARD, ZDF und Arte Neues gibt, erfahren Sie künftig jede Woche auf einer neuen Doppelseite in Ihrer HÖRZU (siehe Seite 38/39).

Mit bis zu 150.000 verschiedenen Sendungen ist allein das Angebot in der ARD-Mediathek um ein Vielfaches größer als das der kommerziellen Anbieter Netflix und Amazon Prime Video zusammen: Die beiden kommen auf je 5000 bis 6000 Videos.

Zudem ist das ARD-Angebot deutlich vielfältiger: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, hochwertige Inhalte für alle Bevölkerungsgruppen anzubieten“, sagt Sophie Burkhardt. „Das reicht von spannenden Serien oder investigativen Dokus über relevante Unterhaltung bis hin zu mehrteiligen Doku-Serien.“ Dazu kommt die regionale Verankerung, die gerade bei den elf TV-Sendern der ARD eine wichtige Komponente ist: „Wir stehen in ganz besonderer Weise für wahrhaftige Nähe.“

Große Retro-Bereiche

Natürlich versuchen die Öffentlich-Rechtlichen, mit ihren „alten TV-Tugenden“ in den Mediatheken Nutzer zu finden und zu binden. Dazu gehören die Nachrichten in allen Varianten von „Tagesschau“ und „heute“. Auch die großen Retro-Bereiche dürften ältere Zuschauer anlocken. ZDF-Mann Gaddum: „,Fantomas‘, ,Die Wicherts von nebenan‘, ,Lukas‘ – das sind Archivschätze, die immer wieder genutzt werden.“ Ganz neu in der ZDF-Mediathek ist die komplette Reihe „Zur Person“, in der Publizist und Politiker Günter Gaus von 1963 bis 1966 in 32 Folgen große Persönlichkeiten befragte: von Hannah Arendt über Günter Grass und Willy Brandt bis zu Helmut Schmidt.

Der große Mediatheken-Überblick

Ab sofort in jeder HÖRZU! Siehe

Seite 38

Ein paar Details haben sich die Öffentlich-Rechtlichen aber auch bei der kommerziellen Konkurrenz abgeschaut, etwa die Personalisierung. Darauf setzt das Zweite in besonderem Maß: Alle, die sich mit Benutzername und Passwort anmelden, können Sendungen auf eine Merkliste setzen, sie auf dem Fernseher anfangen und auf dem Handy weiterschauen – oder umgekehrt. Außerdem bietet die Mediathek ihnen sozusagen ein individuelles Programm an: Basierend auf dem, was sie bislang gesehen haben, werden ähnliche Inhalte präsentiert und passend ergänzt. Der passionierte Krimifan bekommt dann nicht nur Krimis geboten, sondern auch das „heute-journal“ und Dokumentationen. Dass das ankommt, hat man ausgiebig getestet. „Wir entwickeln unsere Algorithmen selbst und zwar öffentlich-rechtlich. Und die Ergebnisse zeigen: Personalisierung treibt nicht nur die Gesamtnutzung an, sondern auch die Pluralität der genutzten Inhalte“, sagt ZDF-Experte Gaddum. Die Personalisierung erfolgt dabei, dank künstlicher Intelligenz, nicht nur automatisch, sondern lernt auch ständig aus dem Verhalten der Nutzer dazu. Übrigens: Die Anmeldung ist nicht Pflicht, man kann problemlos völlig anonym in den Mediatheken stöbern.

ARTE-Mediathek

ZDF-Mediathek

BR-Mediathek

Immer öfter werden Formate extra für die Mediatheken produziert. Manchmal kommen sie später dann auch ins lineare TV: „Aktuell wurden die Dokuserien ,Wer ist Ghislaine Maxwell?‘ und ,Techno House Deutschland‘ im Ersten platziert, obwohl sie ursprünglich für die Mediathek produziert und dort erstausgestrahlt wurden“, so ARD-Frau Burkhardt. „Aber hier soll definitiv noch mehr kommen.“

Ein Gesellschaftsphänomen

Auch die Mediathek von Arte hat, so Programmdirektorin Emelie de Jong, ein „klares Ziel“: „Auf allen Kanälen mit Inhalten präsent zu sein, die unseren Qualitätsanspruch erfüllen. Das bedeutet, dass wir eigens für jedes Medium konzipierte Inhalte produzieren: für TV, Mediathek, soziale Netzwerke.“ Dabei gehören Serien und große Dokumentationen zu den erfolgreichsten Formaten, etwa die vierteilige Reihe „Afghanistan, das verwundete Land“, die mehr als drei Millionen Mal angesehen wurde. „Die zweite Staffel der Serie ,In Therapie‘, die sich mit der Pandemie befasste, kann man mit ihren 30 Millionen Videoabrufen sogar als wahres Gesellschaftsphänomen bezeichnen.“ Etwa 60 Prozent aller Videoabrufe fallen bei Arte unter die Rubrik „Replay“, in der Zuschauer verpasste Sendungen finden.

Der deutsch-französische Kultursender ist stolz darauf, in der Mediathek besonders viele jüngere Zuschauer zu erreichen: „Das Durchschnittsalter ist mit 51 Jahren rund zehn Jahre jünger als das Publikum im linearen TV“, sagt Emelie de Jong. Besonderer Schwerpunkt bei Arte sind zudem die Mitschnitte von Opern, Pop- und Rockkonzerten, darunter etwa ein Prince-Auftritt aus den 1980ern, aber auch Acts aktueller Bands, unter dem Titel „Tempelhof Sounds“ etwa vom Berliner Festival auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens.

So nutzen Sie die Mediatheken

ROTE TASTE Bei vielen Sendungen wird der Hinweis gleich angezeigt: Mit Druck auf den roten Knopf der Fernbedienung gelangt man auf dem TV-Gerät in die Mediathek des jeweiligen Senders, kann dort mit den Pfeiltasten wählen, was man sehen will, aber auch zum Teletext wechseln.

APPS Für praktisch alle Fernseher, Smartphones und Tablets gibt es Apps der öffentlich-rechtlichen Mediatheken. Auf dem Computer kann man direkt im Internet-Browser (Chrome, Firefox) schauen.

INTERNET Ob auf dem TV oder anderen Geräten: Für die Mediatheken ist ein Internetzugang nötig, Sat- oder Kabelempfang reicht nicht.

So sehr sich die öffentlich-rechtlichen Mediatheken gegenüber den kommerziellen Streamingdiensten profilieren wollen, auch Kooperationen mit ihnen sollen weiter vorangetrieben werden. Sophie Burkhardt von der ARD erläutert: „Mit privaten Anbietern gibt es Produktionspartnerschaften. Das prominenteste Beispiel ist ,Babylon Berlin‘ mit Sky.“ Die bislang drei Staffeln der Erfolgsserie starteten beim Bezahlsender, waren dann später erst in der ARD-Mediathek zu sehen und schließlich im Ersten. Staffel 4 ist bereits abgedreht.

Verbundene Mediatheken

Auch das Zusammenspiel der Mediatheken von ARD und ZDF soll deutlich enger werden. Schon jetzt gibt es eine gemeinsame Anmeldung: Man kann sich also bei der einen registrieren und hat dann auch ein personalisiertes Konto bei der anderen. Die gemeinsame Suche funktioniert ebenfalls schon ordentlich: Wer nicht weiß, wo

ZDF-Mediathek

ARD-Mediathek

ARD-Mediathek

„Soko Kitzbühel“ läuft, kann beim Ersten suchen und wird aufs Zweite verwiesen. „Wir wollen beide Mediatheken durchlässig machen“, sagt Eckart Gaddum. „Dazu müssen wir hinter den Kulissen die Technik so annähern, dass ein großer öffentlichrechtlicher Kosmos entstehen kann.“

Finanziert werden soll das alles zurzeit mit den vorhandenen Etats. Gaddum: „Wir werden erhebliche Mittel umschichten, um die Mediathek zu stärken.“ Wenn man vom Rundfunkbeitrag einmal absieht, der ja ohnehin von jedem Haushalt fürs laufende Programm gezahlt wird, sind die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender für den Nutzer kostenlos. Da bei der kommerziellen Konkurrenz wie etwa bei Netflix immer mal wieder die Abo-Preise steigen, ist das ein weiteres Argument, häufiger bei den Öffentlich-Rechtlichen reinzuschauen.

MICHAEL FUCHS