Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Die Schneise zum Erfolg


JÄGER - epaper ⋅ Ausgabe 90/2021 vom 13.08.2021

Bejagungsschneisen

Artikelbild für den Artikel "Die Schneise zum Erfolg" aus der Ausgabe 90/2021 von JÄGER. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: JÄGER, Ausgabe 90/2021

Schon in der Dämmerung hilft ein Wärmebildgerät, um das Schwarzwild rechtzeitig aufzuspüren.

Sobald der Mais etwa brusthoch ist, wird er für die Sauen als Einstand interessant. Stecken sie dann im Feld, entsteht noch wenig Schaden. Doch schiebt der Mais die ersten Kolben, kann es schnell gehen. Um hier Schaden zu vermeiden oder zu reduzieren, ist eine Zusammenarbeit mit dem Landwirt unerlässlich. Denn wenn der Mais bis zur Feldkante gelegt ist, vielleicht Wald oder eine Hecke angrenzt ist eine Bejagung unmöglich und den Landwirt trifft mindestens eine Mitschuld am entstandenen Schaden. Machen wir uns nichts vor. Es gibt Schläge, die müssen die Schwarzkittel nicht mal mehr verlassen. Wenn sie Wasser und etwas Schatten darin finden, sind sie glücklich. Denn die Kolben wachsen ihnen in das Gebrech. Doch selbst bei Schlägen mit einer Fläche über 25 Hektar, kann man erfolgreich Sauen auf Schneisen im Mais bejagen.

Besteht also eine gute Beziehung zum Landwirt, kann man mit ihm ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von JÄGER. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Werden wir abgeschafft?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Werden wir abgeschafft?
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Übergangsfristen laufen aus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Übergangsfristen laufen aus
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Afrikanische Schweinepest greift erstmals auf Hausschweine über. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Afrikanische Schweinepest greift erstmals auf Hausschweine über
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Zahl der ASP-Fälle in Sachsen steigt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zahl der ASP-Fälle in Sachsen steigt
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Bär tötet Frau. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bär tötet Frau
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Österreichische Wölfe sollen geschossen werden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Österreichische Wölfe sollen geschossen werden
Vorheriger Artikel
26. September 2021 Beginn einer neuen Ära derJagd?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Feisthirschjagd Chancen nutzen, wenn sie sich bieten!
aus dieser Ausgabe

... absprechen, Schneisen entweder von vornherein anzulegen oder hineinzuhäckseln. Die Schneisen sollten in Zusammenarbeit geplant und durchgeführt werden. Denn es bringt nichts eine Schneise in den Schlag zu häckseln, wenn dort keine Möglichkeit ist, einen Sitz aufzustellen. Sind Wasserstellen im Schlag, sollte eine Schneise auf diese zuführen. Grenzt ein Schlag, in dem die Sauen nur in der Nacht reinziehen, an den Tageseinstand, sollte zwischen Mais und Einstand eine Häckslerbreite freigemacht werden. Zwar ist es in den meisten Fällen so, dass die Sauen in einem flotten Tempo in den Mais wechseln, doch so lässt sich schon mal ansprechen, was so im Feld steckt. Im Idealfall führen mehrere Schneisen auf einen Sitz zu. Dieser sollte so aufgestellt sein, dass er für die Hauptwindrichtung passt, und einfach anzugehen ist. Führen mehrere Schneisen sternförmig auf den Sitz zu, bietet sich auch die Möglichkeit, die Sauen abzupassen, die außerhalb der Schussentfernung über die Schneise wechseln. Denn Schwarzwild wechselt gerne in den Maisreihen. Diesen folgen sie, bis zu einer passenden Fraßstelle. Sieht man also eine Rotte in der ersten Schneise außerhalb der sicheren Schussentfernung, so ist es oft möglich, mit dem Pirschstock die Entfernung zu verkleinern und in der zweiten oder dritten Schneise Waidmannsheil zu haben.

Es ist ebenfalls hilfreich, zu beobachten wo im Schlag Schaden entsteht. Denn oft kehren die Täter zum Tatort zurück. Hat man also eine Schadstelle gefunden, die zu weit im Schlag liegt, um von der Kanzel aus Erfolg zu haben, sollten mobile Leitern genutzt werden. Wenn diese hoch genug sind, lässt sich teilweise von der Schneise in das Schadloch blicken. Selbst wenn man dort nicht schießen kann, so lassen sie sich z.B. mit einer Wärmebildkamera im Blick behalten. Bewegt sich die Rotte dann auf die Schneise zu, ist man vorbereitet. Führen Gräben durch oder entlang des Maises, lohnt es sich auch dort mobile Sitze aufzustellen. Hauptwechsel und Suhlen sollten am Tag erkundet werden, damit man sie in der Nacht gezielt angehen kann.

Mittlerweile ist der Jäger dank Nachtsichttechnik nicht mehr auf den Mond angewiesen. Ist er es doch, so lässt sich oft nur Strecke machen, wenn der Mond direkt in die Schneisen fällt. In ruhigen Ecken oder großen Maisschlägen sind die Sauen auch noch bei Büchsenlicht unterwegs. Trotzdem bietet es sich an, ein Wärmebildhand-gerät zu nutzen, da sich damit ein wenig in den Schlag gucken lässt, besonders bei Schadstellen. Möchte man die Sauen auf der Schneise zum Verhoffen bringen oder in Schussentfernung locken, so bietet sich ein mobiler Lockstab an. Das ist ein Stab, der in den Boden geschlagen und mit Buchenholzteer behandelt wird. Es ist auch möglich von dem Stab ausgehend, eine feine Spur Buchenholzteer oder Ähnliches in der Schneise zu verteilen. Treffen die Schwarzkittel auf die Spur, verhoffen sie, oder folgen dem Duft. Ist der Stab gut angenommen, muss er natürlich regelmäßig wieder aufgestellt werden. Möchte man das nicht, so funktioniert auch ein schwerer Holzklotz. Dieser sollte nur rechtzeitig vor der Ernte entfernt werden.

Bei größeren Schlägen ist es gut, auch am Einwechsel in den Mais einen Malbaum anzulegen. Stattet man diesen dann mit einer Wildkamera, die eine Sendefunktion besitzt, aus, so bekommt man nicht nur einen Überblick darüber, was für Sauen im Mais stecken, sondern bekommt auch eine Meldung über Aktivität während man eine andere Stelle bewacht. Der Vorteil beim Einsatz einer Sendekamera ist, sie fungiert als Beobachter, der windund wetterunabhängig 24 Stunden am Tag arbeitet.

Auf dem Ansitz am Mais ist nicht nur eine Wärmebildkamera ein guter Helfer. Der Gehörsinn ist vielleicht sogar noch wichtiger. Denn wenn der Wind gut steht, und man genau hinhört, kann man auch auf weite Entfernung Sauen im Mais vernehmen. Das verräterische Knacken der Stängel ist nämlich weithin hörbar. Besonders wenn es mehr als einen gefährdeten Schlag gibt, kann man mit der Hörprobe kontrollieren, wo die Sauen stecken und sich dann dort an den Schneisen postieren.

Ist eine Sau in einer Schneise erlegt, bietet es sich an, nicht gleich das Stück zu bergen. Denn im Mais fühlen sich die Schwarzkittel sicher und flüchten nach einem Schuss nicht immer sofort. Wenn wieder Ruhe eingekehrt ist, kann es gut sein, dass sich die Rotte wieder sucht und erneut über die Schneise wechselt. Da die meisten Schneisen nicht viel Platz bieten, empfiehlt sich ein Schuss hoch Blatt anstatt hinter das Blatt. So ist die Fluchtstrecke kürzer und es entstehen keine Zweifel, ob das Stück liegt.

Eike Mross

ist Jahrgang 1989. Er besitzt seinen Jagdschein seit dem Jahr 2008. Er hat Forstwirtschaft in Göttingen studiert. Der ausgebildete Redakteur stammt aus dem Grenzgebiet von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt an der Elbe. Er ist leidenschaftlicher Sauen-und Rehwildjäger. Seine weiteren Interessen sind die Wildbiologie sowie Bau-und Fallenjagd.

Eike arbeitet jetzt als Content Manager bei GTOutdoors/Geartester.