Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Die Selbermacher 2020


selbermachen - epaper ⋅ Ausgabe 7/2020 vom 05.06.2020

Aus den Einsendungen zum Wettbewerb „Mein bestes Projekt“ hat die Jury die Gewinner ausgewählt und kürt den „Selbermacher des Jahres 2020“.


Artikelbild für den Artikel "Die Selbermacher 2020" aus der Ausgabe 7/2020 von selbermachen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: selbermachen, Ausgabe 7/2020

Pool und Liegestühle stehen für den Urlaub zu Hause bereit


UNSER SELBERMACHER DES JAHRES


1. PLATZ

Pool-Oase Seite 20

Auf einer ungenutzten Wiese hinter dem Haus verwirklichte Matthias GäThseinen Traum von einer Urlaubsoase: mit Pool, Liegefläche und stimmungsvoller Beleuchtung.

2. PLATZ

Modernisierung eines Bades Seite 22

Das alte Bad aus den 80er-Jahren musste komplett saniert werden. Neue Wände, Fliesen und Innenausstattung verwandeln den Raum in ein elegantes und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von selbermachen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2020 von SO FUNKTIONIERT DAS: Smokergrill. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SO FUNKTIONIERT DAS: Smokergrill
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Die machen Lust aufs Selbermachen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die machen Lust aufs Selbermachen
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von LAMINAT: Fehler vermeiden, richtig verlegen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LAMINAT: Fehler vermeiden, richtig verlegen
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von So belastbar ist Laminat. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So belastbar ist Laminat
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von MÜLLTONNENVERSTECK: Tschüss, Mülltonne!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MÜLLTONNENVERSTECK: Tschüss, Mülltonne!
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von HANTELBANK BAUE: Hantelbank & Couch tisch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HANTELBANK BAUE: Hantelbank & Couch tisch
Vorheriger Artikel
So belastbar ist Laminat
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel MÜLLTONNENVERSTECK: Tschüss, Mülltonne!
aus dieser Ausgabe

... modernes Badezimmer.

3. PLATZ

Schwimmteich Seite 24

Ein Schwimmteich im eigenen Garten? Christian Kipferler und Ehefrau schrecken nicht vor Herausforderungen zurück und bauten sich ihr eigenes „Schwimmteich-Blumenparadies“.

Über 230 Einsendungen erreichten dieses Jahr die selber machen-Redaktion. Digital, als selbst gebrannte DVD oder auch als Brief flatterten die besten Projekte der Leser herein. Und es war alles dabei: Von der Pool- Oase (Hauptgewinn), über die Kernsanierung eines ehemaligen Schulhauses bis zum Bau einer Gitarre. Beeindruckend waren alle Projekte und die Auswahl der Gewinner fiel schwer. Gerne hätten wir mehr Preise verliehen - verdient hätten es viele der Projekte.

Dieses Jahr verleihen wir zum ersten Mal einen Preis für Nachhaltigkeit. Qualifiziert haben sich Projekte, die Wiederverwendung und Müllvermeidung ins Zentrum stellten. Das Gewinnerprojekt, ein Duschhaus, besteht komplett aus gebrauchtem und wiederverwendetem Material.

Auf den nächsten Seiten zeigen wir Platz 1 bis 5 und den Gewinner „Nachhaltigkeit“. Viel Spaß beim Schmökern und lassen Sie sich inspirieren!

Im Herbst 2019 hatten wir zur Teilnahme am Wettbewerb „Mein bestes Projekt“ aufgerufen. Der Gewinner ist der „Selbermacher 2020“

GEWINNER NACHHALTIGKEIT


Fotos privat Text privat, Mirjam Löw

Duschhaus Seite 32

Ganz aus gebrauchtem und „gerettetem“ Material fertigte Alexander Reich das Duschhaus. Mit dabei: ein alter Badeofen und ein Theaterboden.

4. PLATZ

Lesepodest Seite 26

Eine gemütliche Leseecke am Fenster war die Idee hinter dem Lesepodest. Aus einem alten Schrank entstand eine kleiner Rückzugsort, der zum Schmökern einlädt.

5. PLATZ

Outdoorküche Seite 30

Einen baufälligen Stall baute Mirko Krause zur Outdoorküche um. Die toll gestaltete Feuerstelle mit Pizzaofen und Grillstation lässt das Herz eines jeden Grillfans höher schlagen.

1. PLATZ

Pool-Oase im Garten

Matthias GäThhat sich den Traum von der eigenen Pool- Landschaft im Garten erfüllt.

Ungenutzt lag die abschüssige Wiese hinter dem Haus von Matthias GäThund Familie. „Da diese Seite des Gartens fast den ganzen Tag in der Sonne liegt, kam uns die Idee mit dem Pool“, schreibt der Selbermacher. Nach langer Planung am Computer legte er los: Er fällte den morschen Apfelbaum, der auf der Wiese stand. „Der fiel fast von allein auseinander“, berichtet der Familienvater. Ein größeres Problem waren die Wurzeln und Steine im Untergrund. Eimer für Eimer hob er die Grube aus - ein Minibagger war nicht auf das Grundstück zu bekommen. Vier Monate später ist das Poolparadies fertig: „Jeder, der hierher kommt, beneidet uns um diese Oase“, erzählt der Erbauer. So ging es auch der Jury. Wir gratulieren ganz herzlich zum ersten Platz!

Der alte, morsche Apfelbaum musste dem Pool weichen


Knochenarbeit: Die Grube für den Pool wurde mit Spaten und Pickel ausgehoben


Der Boden wurde aufgekiest und mit Betonplatten belegt


Von der Modelleisenbahn zum Pool

„Mit Heimwerken hatte ich bisher überhaupt nichts am Hut.“ Denn Möglichkeiten zum Heimwerken hat Matthias GäTherst seit Kurzem - seit er mit seiner Frau in ihr Elternhaus gezogen ist. Die einzigen Erfahrungen, die der Triebfahrzeugfahrer zuvor hatte, stammten vom Bau einer Modelleisenbahn. Das handwerkliche Wissen, das für den Poolbau nötig war, hat sich Matthias GäThselbst angeeignet - auch wenn nicht immer alles auf Anhieb klappte. „Einige Sachen musste ich mehrmals kaufen, weil ich Fehler gemacht habe und die Dinge dann nicht mehr brauchbar waren.“ Auch wenn nicht alles perfekt geworden ist - auf dieses Projekt kann der 59- Jährige wirklich stolz sein!

UNSER SELBERMACHER DES JAHRES 2020

Ein stabiles Holzdeck als Liegefläche gleicht die Schräge des Untergrundes aus


Der Raum zwischen Pool und Wand wird später bis 15 cm unter die Poolkante betoniert


Dank der Beleuchtung kann der Pool auch in der Nacht benutzt werden


80er-Jahre-Bad modernisiert

2. PLATZ

Dank der altbackenen Fliesen fühlt man sich ins Badezimmer der Großeltern versetzt


Unter den Händen von Stefan Schüning wurde aus einem altmodischen Bad im Look der 80er-Jahre ein elegantes und modernes Badezimmer.

„Wir haben ein Haus aus den 80er-Jahren gekauft und sind dabei, alles komplett zu sanieren“, verkündet Stefan Schüning. Ganz besonders das Bad - seit fast 40 Jahren unverändert - hatte eine Modernisierung dringend nötig. Zunächst komplett entkernt, wurde das Bad von Grund auf neu aufgebaut: Die alten Fliesen, wurde samt Estrich herausgebrochen und die Badewanne wich einer bodengleichen Walk-in-Dusche mit Regenschauer-Funktion. Durch neue Abmauerungen entstand ein ganz neues Raumgefühl. Auch ein paar technische Spezialitäten hat der 49jährige Prokurist eingebaut: Den Außenrollladen hat er mit einem smarthomefähigen Elektroantrieb ausgerüstet und die vier LED-Module der Beleuchtung erstrahlen je nach Stimmungslage in verschiedenen Farben. Die Verwandlung ist gelungen, findet die Jury und vergibt hierfür den zweiten Platz.

Das alte Bad wurde Stück für Stück komplett entkernt


Die Installationen für die neue Dusche verschwanden hinter wandhohen Abmauerungen


„Das Bad war noch das erste und entsprechend nicht mehr wirklich schön anzusehen“


Das Holz des Waschtisches findet sich auch an Spiegel, Fensterbank und Ablagen


Unter der Dachschräge hat eine praktische Handtuchablage ihren Platz bekommen


Modern, stimmig konzipiert und sauber ausgeführt: Dieses Bad zeigt man gerne!


Ein Teich zum Schwimmen

3. PLATZ

Ein Gartenteich? Nein! Was uns Christian Kipferler zeigt, ist weit mehr: Ein „Tiny-Garden- Schwimmteich-Blumenparadies“.


„was als lustige BaggerWoche für mich geplant war, endete damit, dass meine Frau im Bagger saß und ich mit dem Schubkarren den Aushub abtransportierte“


Christian Kipferler, Ingenieur, mit Ehefrau Nora, Biologin


„Was ich wollte, war mal wieder eine kleine Herausforderung“, berichtet uns Christian Kipferler. Was seine Frau, Biologin und Hobby-Aquaristin wollte, war ein Gartenteich, mit vielen schönen Blumen, einheimischen Pflanzen - und etwas für Insekten! Auch die Schwiegermutter hatte ein Wörtchen mitzureden: „Wenn ihr schon grabt, dann so, dass man darin schwimmen kann!“ Und so wurden tagelang diverse Konzepte erdacht, Konturen im Garten verlegt und die umliegenden Baustoffhändler durchforstet. Im Urlaub ging’s endlich los: Mit Minibagger und Schubkarre wurde der Teich ausgehoben und der gesamte Garten umgestaltet. Ein Hammerprojekt, findet die Jury und ist schon gespannt auf die zukünftigen „Herausforderungen“ des 28-Jährigen!

120 Tonnen Material wurden ausgebaggert… und mit einer Schubkarre abtransportiert


Der Teich ist eingelassen und die ersten Pflanzen wurden ins Kiesbett gesetzt


Übergang von Haus und Teich: Später lädt die Holzterrasse zum Sonnenbaden ein


Ein Kiesrutsch brachte einen Teil der Hohlblocksteinmauer zum Einsturz


Nicht ganz so leicht: Hier musste Christian Kipferler den Baum erst einmal in den Garten bugsieren


Vom Schrank zum Lesepodest …

4. PLATZ

„Im Fenster sitzen und lesen“, das wünschte sich die Frau von Alexander Kaya. Also baute er in das Kaminzimmer ein „Lesepodest“. Als Unterbau diente ein alter Schrank, secondhand beschafft. Weiß gestrichen, bildet der Schrank den Rahmen, auf den eine Bodenplatte aus OSB angebracht wurde. „Die Schubladen des Schrankes sind natürlich funktionsfähig und schenken uns rundum viel Stauraum“, erklärt der 46-jährige Selbermacher. Auf dieselbe Art und Weise entstand darüber ein zweites Podest - direkt am Fenster. Das Lesepodest ist auf zwei Seiten von der Fensterfront und auf der dritten von einem Bücheregal eingefasst. So bildet das Lesepodest einen gemütlichen Rückzugsort - ein Raum im Raum. Super Idee, toll umgesetzt!

Das Lesepodest hat Alexander Kaya zusammen mit seiner Frau Katharina gebaut


Auf die gleiche Art und Weise entstand am Fenster eine Eckbank


Stimmig: Das Lesepodest hat den gleichen Bodenbelag wie das restliche Zimmer


Die Schrankteile wurden mit weißer Kreidefarbe gestrichen und bilden den Rahmen


Alexander Kaya, Fotograf, saniert zusammen mit seiner Frau ein 70 Jahre altes Haus


„Rundherum sind Die Schubladen des alten Schranks voll funktionstüchtig und schenken uns viel Stauraum“