Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

DIE STADT VON MORGEN KOMMT AM LEICHTBAU NICHT VORBEI


Bauen Aktuell - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 15.08.2019

Wer beim Bauen den Materialeinsatz halbieren und somit Kosten senken will, sollte über Leichtbau nachdenken. Auch bis zu 60 Prozent weniger Wärmeinseleffekte im urbanen Raum brächte diese Bauart mit sich. Die neue Studie „Leichtbau im urbanen System“ hat untersucht, welche Einsparpotenziale bereits heute durch Leichtbauprinzipien gegenüber konventionellen Bauweisen im Kontext der Stadt möglich sind.

Artikelbild für den Artikel "DIE STADT VON MORGEN KOMMT AM LEICHTBAU NICHT VORBEI" aus der Ausgabe 2/2019 von Bauen Aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bauen Aktuell, Ausgabe 2/2019

Bild: sabthai, shutterstock.com

Man stehe vor der Herausforderung, für immer mehr Menschen in den kommenden Jahren mit weniger Material zusätzlichen Wohn-und Lebensraum in Städten schaffen zu müssen, sagt Dr. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bauen Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von AUF DEM WEG ZUR DIGITALISIERUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUF DEM WEG ZUR DIGITALISIERUNG
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von WENN DIE DIGITALISIERUNG AUF DIE BAUWIRTSCHAFT TRIFFT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WENN DIE DIGITALISIERUNG AUF DIE BAUWIRTSCHAFT TRIFFT
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von FANGT AM BESTEN KLEIN AN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FANGT AM BESTEN KLEIN AN
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von DURCHGÄNGIG PROJEKTE BEARBEITEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DURCHGÄNGIG PROJEKTE BEARBEITEN
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von PERFEKTE UMSETZUNG VON BAUVORHABEN MIT BIM UND CDE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PERFEKTE UMSETZUNG VON BAUVORHABEN MIT BIM UND CDE
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von BIM FÜR BELGISCHES KRANKENHAUS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BIM FÜR BELGISCHES KRANKENHAUS
Vorheriger Artikel
WIE SICH DIE LEISTUNGSPHASEN RECHNEN
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel WAS EIN STEUERRELAIS HEUTE KÖNNEN MUSS
aus dieser Ausgabe

... Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg. Ziel des modernen Leichtbaus sei es deshalb, die gebaute Umgebung von ihren zukünftigen Nutzern und benötigten Funktionen her zu denken und zu planen – der Mensch und seine Bedürfnisse stünden dabei im Mittelpunkt.

Mobilitätshub – Einsparpotenziale im Leichtbau-Index: Die weißen Flächen stellen die Ressourceneinsparungen gegenüber der konventionellen Bauweise in den einzelnen Kategorien dar.


Bilder: Leichtbau BW GmbH

Der Handlungsdruck ist angesichts der zu erwartenden globalen Entwicklungen da: Bis 2050 werden doppelt so viele Menschen in Städten leben als noch vor wenigen Jahren. Dies entspricht bei heutigen Kenngrößen weltweit einem jährlichen Neubau von 4.000 Quadratkilometern an neuem Stadtraum für Wohn-, Gewerbe-und Verkehrsflächen, zwei Milliarden Kilometer Infrastrukturleitungen für Wasser, Strom und Gas sowie etwa 4.500 Kilometer U-Bahn-und Straßenanlagen.

Angesichts immer wichtiger werdender Nachhaltigkeits-und Klimaschutzziele gilt es, urbanes Wachstum im System zu denken und durch Ressourceneffizienz und Optimierungsverfahren entlang der gesamten Wertschöpfungskette urbaner Prozesse zukunftsfähig zu gestalten.

Mehr als nur das richtige Material

Leichtbau wird dabei weniger im Sinne von Materialien verstanden. „Es geht in der Studie vor allem um das Thema Funktionsintegration. Das heißt, dass ein Produkt verbessert wird und danach mehrere Funktionen erfüllt – so dass man auf andere Produkte mit vielen Einzelfunktionen verzichten und diese weglassen kann“, erklärt Seeliger. Anhand von drei urbanen Anwendungs-fällen hat die Studie Einsparpotenziale durch Leichtbauprinzipien untersucht: Ein „Mobilitätshub“ als neuer Funktionsbaustein im urbanen System, „urbane Oberflächen“ (zum Beispiel Fassaden als Schnittstelle zwischen gebauter Umgebung und öffentlichem Raum) sowie der „adaptive öffentliche Raum“ (Mehrfachnutzung städtischer Flächen).

Visionen in der Leichtbaustadt

Der Mobilitätshub ist der umfassendste Anwendungsfall und weist die meisten Einsparpotenziale auf. Denn in der Studie wird deutlich, je komplexer ein System ist und je mehr Funktionen integriert werden, desto mehr Einsparungen lassen sich erzielen. Der Mobilitätshub geht dabei über die reine Nutzung von verschiedenen Mobilitätsangeboten hinaus und stellt einen neuen Funktionsbaustein im urbanen System dar: durch kurze Wege und den Transport mehrerer Verkehrsträger verringert er das Verkehrsaufkommen im Stadtkontext. Neben einer Vielzahl intermodaler Transportangebote, die verschiedene Mikromobilitätslösungen umfassen, sind im Modell auch eine Logistikzentrale mit Paket-Abholzentrum und Drohnen-Auslieferungshub vorhanden. Die beiden Funktionen teilen sich eine Transferfläche für automatisierte Shuttles mit wechselbarem Aufbau.

Zudem sind ein Coworking Space und ein FabLab, eine offene Werkstatt mit Zugang zu innovativen Fertigungstechnologien, in den Mobilitätshub integriert. Diese wurden durch eine Konstruktion aus Naturfasern vor Ort additiv gefertigt. Der Coworking Space dient vor allem dem Wissenstransfer und der Vernetzung unterschiedlicher Branchen und bildet zudem eine digitale Kommunikationsstelle, die etwa virtuelle Arbeit und remote work ermöglicht. Das FabLab als lokale Produktionsstätte unterstützt unter anderem durch 3D-Drucker das lokale Prototyping direkt vor Ort.

Neuer Wohnraum

Mikro-Wohnungen auf Basis modularer Holzbauweise unterstützen nicht nur die kurzen Wege, sondern auch die Ein-dämmung des Flächenverbrauchs in urbanen Räumen. Darüber hinaus werden verschiedene Gastronomieangebote Bestandteil des Mobiliätshubs. Diese lassen sich durch temporäre Eventpavillons und modulares Außenmobiliar für flexible Außenraumnutzung ergänzen.

Die Energieversorgung des Hubs wird durch vertikale Mikrowindkraft sichergestellt. Durch die Integration einer vertikalen „Indoor Urban Farm“ wird nicht nur die lokale Lebensmittelproduktion unterstützt, sondern auch der Nährstoffkreislauf gefördert. Der „Community Garden“ auf dem Dach befördert ebenfalls die lokale Lebensmittelproduktion, leistet aber ebenfalls einen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und begünstigt den sozialen Austausch. Durch die Funktionsintegration und die verschiedenen Nutzungen ist es möglich trotz eines geringen Platzangebots eine Vielzahl von Funktionen unterzubringen und sie gleichzeitig miteinander zu vernetzen, um weitere Synergien zu heben. Weitere Infos stehen kostenfrei zum Download bereit: www.leichtbau-bw.de/studielus | RA

INFO: VIRTUAL REALITY MIT DER LEICHTBAU-APP

Die Leichtbau BW hat vor kurzem eine kostenlose App für iOS und Android veröffentlicht.
Die App ist unter dem Namen „Leichtbau“ im App Store von Apple (iOS) und dem Play Store von Google (Android) zu finden. Alternativ kann man auch folgende Links auf dem Smartphone öffnen, um direkt zum Eintrag der Leichtbau-App im jeweiligen Store zu gelangen: www.leichtbau-bw.de/ios oder www.leichtbau-bw.de/android. Nach der Installation gelangt man im Hauptmenü über den Button „Augmented Reality“ direkt zum Feature der App. Mit der Kamera das Bild erfassen und sich überraschen lassen…

Aktuell erhältlich: Studie zu Einsparpotenzialen durch Leichtbauprinzipien anhand von drei urbanen Anwendungsfällen.