Lesezeit ca. 3 Min.

Die unglaubliche Geschichte


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 11/2021 vom 28.10.2021

LITERATUR

Artikelbild für den Artikel "Die unglaubliche Geschichte" aus der Ausgabe 11/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

SCHWERPUNKT

Dokumentarfilmfestival

Misha und die Wölfe

Dokumentarfilm — Zehn Jahre nach Veröffentlichung ihrer angeblichen Autobiografie wird die Belgierin Misha Defonseca als Hochstaplerin überführt. Der Film, der teils Geschichtsdokumentation und teils Thriller ist, rollt den Betrugsfall neu auf und sucht nach der Wahrheit hinter der erfundenen jüdischen Verfolgten-Biografie.

TV Di., 23.11. — 20.15 Uhr

MEDIATHEK bis 20.02.2022 verfügbar

Die Geschichte von Misha Defonseca wirkt so unfassbar wie viele Geschichten von Holocaust­ Überlebenden. Das Problem: Sie ist komplett erfunden. Anfang der 1990er Jahre erzählt die Belgierin in einer Synagoge bei Millis, einer Kleinstadt im US­Bundesstaat Massachussets, zum ersten Mal von ihrer Kindheit: Nachdem ihre jüdischen Eltern 1941 von den Nazis deportiert ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Liebe Leserinnen & Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen & Leser,
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von MIT ARTE UM DIE WELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MIT ARTE UM DIE WELT
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Erst wohnen, dann alles andere. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Erst wohnen, dann alles andere
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von DREI FRAGEN AN Ghofrane Binous. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DREI FRAGEN AN Ghofrane Binous
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Ein Streifen Südsüße. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Streifen Südsüße
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Systematische Plünderung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Systematische Plünderung
Vorheriger Artikel
Ein Streifen Südsüße
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Systematische Plünderung
aus dieser Ausgabe

... wurden, behauptet Defonseca, kam sie als siebenjähriges Mädchen in die Obhut einer katholischen Pflegefamilie. Ihre Eltern, habe man ihr gesagt, seien irgendwo im Osten. Also habe sie sich zu Fuß auf den Weg gemacht: Hunderte Kilometer durch durch Nazi­Deutschland bis ins besetzte Polen. Sie versteckte sich im Dickicht der Wälder, aß Beeren und Früchte oder stahl nachts bei Bauern. Als wäre dies nicht erstaunlich genug, trifft sie auf ein Rudel Wölfe, die sie auf ihrem Weg begleiten.

„Ich war die Erste, die kam und sagte: Können wir das nicht veröffentlichen?“, erinnert sich die US­amerikanische Verlegerin Jane Daniel in dem Dokumentarfilm „Misha und die Wölfe“, den ARTE im November zeigt. Darin kommen erstmals die zahlreichen Akteure zu Wort, die an der Verbreitung von Defonsecas vermeintlichen Holocaust­Erinnerungen mitgewirkt haben. Zunächst zögert Defonseca, doch schließlich willigt sie ein. Für ihren Sohn – und für die jüdische Gemeinde, wie sie später betont. 1997 erscheint ihre angebliche Autobiografie „Überleben unter Wölfen“ in dem von Jane Daniel gegründeten Kleinverlag Mount Ivy Press – und wird zum Welterfolg. Das Buch wird in 20 Sprachen übersetzt, Oprah Winfrey lädt die Autorin in ihren „Book Club“ ein, Walt Disney will die Filmrechte erwerben. Misha Defonseca – vermeintlich Opfer und Heldin zugleich – reist durch Europa und die USA, spricht als Zeitzeugin vor Schulklassen und in Fernsehshows. 2007 wird ihre Geschichte von der französischen Regisseurin Véra Belmont verfilmt.

»Es ist nicht die Realität. Aber es ist meine Realität. Meine Art des Überlebens«

Monique De Wael alias Misha Defonseca, Schriftstellerin

Auf den Höhepunkt des Erfolges folgt der große Knall – Defonsecas vorgebliche Autobiografie erweist sich als Fälschung. Die Lügen werden offenbar, als Forscher keinen Nachweis für Defonsecas Familie in Schoah­Archiven finden können. Misha Defonseca, die in Wirklichkeit Monique De Wael heißt, hat sich ihre jüdische Identität ausgedacht. Zwar wurden ihre im belgischen Widerstand kämpfenden Eltern 1941 von der Gestapo verhaftet. Jedoch enden hier die Parallelen zwischen der erfundenen Misha Defonseca und der echten Monique De Wael. Letztere war weder von Belgien bis Polen gelaufen noch hatte sie Freundschaft mit Wölfen geschlossen. „Es ist nicht die Realität“, räumt De Wael 2008 in der belgischen Zeitung Le Soir ein, „aber es ist meine Realität. Meine Art des Überlebens.“

VERDACHT AUF „SCHOAH-BUSINESS“

Die Öffentlichkeit reagiert entsetzt auf De Waels Geständnis. Dabei hatte es von Beginn an Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit gegeben. Der deutsche Publizist Henryk M. Broder traf die angebliche Holocaust­Überlebende und ihre Verlegerin Jane Daniel 1996 zum Interview – und roch das Faule an ihrer Geschichte. Wer hier an „Schoah­Business“ denke, kommentierte er in einem Spiegel­Artikel, der läge mit seinem Verdacht vermutlich nicht falsch. „Es gab und gibt eine ganze Reihe ähnlich gelagerter Fälle“, sagt Julius H. Schoeps, Gründungsdirektor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch­jüdische Studien im Gespräch mit dem ARTE Magazin. Der Historiker erinnert an den Fall Binjamin Wilkomirski alias Bruno Dösseker, dessen angebliche Autobiografie „Bruchstücke“ 1995 im Jüdischen Verlag bei Suhrkamp erschien. Ein jüngeres Beispiel sei die Bloggerin Marie Sophie Hingst, die sich kunstvoll eine jüdische Familiengeschichte zusammenfantasiert hatte. Hingst, die nach der Enthüllung des Betrugs durch den Spiegel 2019 Suizid beging, wurden nach ihrem Tod schwere psychische Probleme attestiert.

Doch selbst wenn zahlreiche Verfasser erfundener jüdischer Verfolgten­Biografien seelische Leiden hätten, greift diese Erklärung für Schoeps zu kurz: Das chronische „Opfer­sein­Wollen“ und der fruchtbare Boden, auf den die Lügen fallen, spiegeln aus seiner Sicht die andauernde Anomalität im Verhältnis von Nichtjuden und Juden. Das sei gefährlich: „Es rüttelt an dem Allerheiligsten, nämlich an der Zeugenschaft, an der glaubwürdigen Erinnerung von Schoah­Überlebenden.“

Um diese Erinnerung zu wahren, arbeitete der Regisseur Sam Hobkinson für seinen Dokumentarfilm über die erfundenen Memoiren mit der 1937 in Wien geborenen Jüdin Evelyne Haendel zusammen. Haendel, die den Holocaust als eines von vielen sogenannten Schattenkindern überlebte, half bei der investigativen Recherche im „Fall Misha“ – und teilte als eine der letzten noch lebenden Zeitzeuginnen ihre eigene Geschichte. Kurz nach den Dreharbeiten verstarb Haendel. Ihr Beitrag macht „Misha und die Wölfe“ zu einem Stück wahrhaftiger Erinnerungskultur.