Lesezeit ca. 2 Min.

Die unsichtbare GEFAHR


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 36/2022 vom 02.09.2022

MIKROPLASTIK

Artikelbild für den Artikel "Die unsichtbare GEFAHR" aus der Ausgabe 36/2022 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 36/2022

IM MÜLL Jedes Jahr fallen in Deutschland rund 6,3 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle an

Man s ieht es nicht, und doch ist es überall: im Schnee der Alpengipfel, im Wasser unserer Flüsse und Meere, im Boden. „Wir atmen sogar Mikroplastik ein“, erklärt Prof. Christian Laforsch von der Universität Bayreuth. Eine neue Doku (siehe TV-Tipp) begleitet ihn und die Teams des Sonderforschungsbereichs Mikroplastik bei der Arbeit.

Die tückischen Teilchen messen weniger als fünf Millimeter, die meisten kann man nur unter dem Mikroskop aufspüren. „Außerdem ist Mikroplastik nicht gleich Mikroplastik“, betont Laforsch. „Dahinter verbirgt sich ein sehr heterogener Stoff mit unterschiedlichen Eigenschaften.“ Es kommt auf die Herkunft an, auf Größe, Form und beigemengte ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 36/2022 von Braunbären RÜCKHALT FÜRS LEBEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Braunbären RÜCKHALT FÜRS LEBEN
Titelbild der Ausgabe 36/2022 von Gesundwun der BEWEGUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gesundwun der BEWEGUNG
Titelbild der Ausgabe 36/2022 von Kommissar mit Macken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kommissar mit Macken
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Kommissar mit Macken
Vorheriger Artikel
Kommissar mit Macken
Natur wunder im ATLANTIK
Nächster Artikel
Natur wunder im ATLANTIK
Mehr Lesetipps

... Chemikalien. Die Experten unterscheiden primäres Mikroplastik, das schon in dieser Größe in die Umwelt gelangt, und sekundäres, das erst durch die Zersetzung größerer Teile wie etwa Einwegflaschen entsteht.

AUF SPURENSUCHE

Woher stammt das ganze Mikroplastik? Im Mittelpunkt der Diskussion stehen oft Kosmetika wie Peelings und Shampoos oder Textilien wie Fleecepullis, deren Fasern sich beim Waschen lösen. Doch Studien des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik kommen zu anderen Ergebnissen. Mit großem Abstand liegt der Abrieb bei Reifen vorn (siehe Auflistung rechts). Bei jeder Fahrt, egal ob mit Auto oder Fahrrad, lösen sich kleinste Teilchen. Kosmetika folgen bei dieser Liste erst auf Platz 17. „Das sind allerdings nur Hochrechnungen“, stellt Ökologe Laforsch klar. „Bei Reifen ist bekannt, wie viele verkauft werden und wie hoch der Abrieb pro Jahr ist.“ Daraus lassen sich die freigesetzten Mengen statistisch errechnen.

Grundsätzlich gilt: Überall, wo Kunststoff zum Einsatz kommt, gibt es Quellen für Mikroplastik – etwa bei Wasserrohren, die auf Baustellen zurechtgeschnitten werden. Christian Laforsch gibt zwei praktische Beispiele aus unserem Alltag: „Auch wenn wir daheim auf einem Plastikbrett die Lauchzwiebel schneiden oder den Plastikdeckel einer Wasserf lasche aufschrauben, entsteht derartiger Abrieb.“ Um die Furchen auf dem Schneidebrett zu erkennen, braucht man nicht mal ein Mikroskop. „Eine wichtige Quelle ist außerdem alles, was wir in den letzten 70 Jahren unsachgemäß entsorgt haben“, warnt der Experte. Plastiktüten, Flaschen und Verpackungen verrotten nicht, sondern werden mit der Zeit von Wind, Wasser und Witterung klein gemahlen. „Aus jedem achtlos weggeworfenen Kunststoffteil entsteht irgendwann Mikroplastik.“ Dann treten die Partikel ihre Reise an: Wind wirbelt sie von Sport- und Spielplätzen in die Luft, Regen spült Reifenabrieb von der Straße, Peelings und Shampoos fließen in die Kanalisation. Kläranlagen filtern zwar einen Teil heraus, viel Mikroplastik bleibt jedoch im Klärschlamm hängen. „Wenn der als Dünger auf Agrarflächen ausgetragen wird, landen die Partikel auf unseren Feldern“, so Laforsch. Letztlich kehrt der Müll so zu uns zurück – auf den Teller.

"Aus jedem achtlos weggeworfenen Kunststoffteil entsteht irgendwann Mikroplastik.“

Christian Laforsch, Ökologe

Wie wirkt sich Mikroplastik dann in unserem Körper aus? „Das meiste landet in unserem Verdauungstrakt und wird zum Großteil wieder ausgeschieden“, sagt Ökologe Christian Laforsch. „Man kann auch nicht pauschal von einem bestimmten Effekt sprechen, denn es kommt immer auf die Eigenschaften der jeweiligen Partikel an.“ Ein rundes Teilchen rutscht leichter durch unseren Verdauungstrakt, scharfkantige Teilchen und Fasern bleiben eher im Gewebe hängen. Außerdem gilt: Je kleiner ein Partikel ist, umso mehr steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er von den Zellen aufgenommen wird.

AUF GEFAHRENSUCHE

Ein Team des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) und der Uni Hamburg konnte jetzt Mikroplastik in menschlichem Lebergewebe nachweisen. Forschende der Uni Amsterdam stellten die Plastikteilchen in menschlichem Blut fest. Welche Gefahren die kleinen Fragmente wirklich für unsere Gesundheit bedeuten, ist aber noch weitgehend unklar. Erhöhen sie das Entzündungsrisiko? Kommt es zu Gewebeveränderungen? Wirken die anhaftenden Schadstoffe giftig? Auch solche Fragen sollen im Sonderforschungsbereich Mikroplastik der Universität Bayreuth geklärt werden.

KAI RIEDEMANN