Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

DIENSTAG, 1. OKTOBER 2019: HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESUS


MAGNIFICAT - Das Stundenbuch - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 01.09.2019

Theresia von Lisieux (1873–1897) stammte aus der Normandie (Frankreich). Ihr Ordensname war „Theresia vom Kinde Jesus“. Zur Unterscheidung von der „großen“ Teresa von Ávila wird sie auch die „kleine“ Theresia genannt. Schon früh wollte sie in den Karmel eintreten, erhielt aber erst 1888 die kirchliche Erlaubnis dazu. 1890 legte sie ihre Gelübde ab. 1895 brachte sie sich als „Ganzopfer der Liebe des gnädigen Gottes“ dar. Ihre autobiografischen Aufzeichnungen „Geschichte einer Seele“ beschreiben ihren Weg der Hingabe an Gott und die Mitmenschen, die sich gerade in den kleinen Gesten des alltäglichen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von MAGNIFICAT - Das Stundenbuch. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von ZUM TITELBILD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZUM TITELBILD
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Benedictus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Benedictus
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Magnificat. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Magnificat
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Das Bild im Blick: Himmlischer Vater. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Bild im Blick: Himmlischer Vater
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von MITTWOCH, 2. OKTOBER 2019: HEILIGE SCHUTZENGEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MITTWOCH, 2. OKTOBER 2019: HEILIGE SCHUTZENGEL
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von DONNERSTAG, 3. OKTOBER 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DONNERSTAG, 3. OKTOBER 2019
Vorheriger Artikel
Das Bild im Blick: Himmlischer Vater
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel MITTWOCH, 2. OKTOBER 2019: HEILIGE SCHUTZENGEL
aus dieser Ausgabe

Theresia von Lisieux (1873–1897) stammte aus der Normandie (Frankreich). Ihr Ordensname war „Theresia vom Kinde Jesus“. Zur Unterscheidung von der „großen“ Teresa von Ávila wird sie auch die „kleine“ Theresia genannt. Schon früh wollte sie in den Karmel eintreten, erhielt aber erst 1888 die kirchliche Erlaubnis dazu. 1890 legte sie ihre Gelübde ab. 1895 brachte sie sich als „Ganzopfer der Liebe des gnädigen Gottes“ dar. Ihre autobiografischen Aufzeichnungen „Geschichte einer Seele“ beschreiben ihren Weg der Hingabe an Gott und die Mitmenschen, die sich gerade in den kleinen Gesten des alltäglichen Lebens äußert. Sie nennt ihn den „kleinen Weg“ des Menschen, der sich im Bewusstsein seiner geistlichen Armut mit leeren Händen vor Gott sieht, von dem er sich alles schenken lassen muss. Sie betont, dass die Liebe zu Gott an der Liebe zum Nächsten gemessen wird und eine unendlich barmherzige Liebe Gottes auch die Sünder erwartet. Die letzten Jahre ihres Lebens waren von körperlichen und seelischen Leiden geprägt. Theresia wurde 1925 heiliggesprochen. 1997 wurde sie zur Kirchenlehrerin erhoben.
Schrifttexte: Lesung: Jes 66, 10–14c; Evangelium: Mt 18, 1–5

Namenstag: Platon von Tournay (Märtyrer, † um 300) · Remigius (Bischof von Reims, taufte den Frankenkönig Chlodwig, † um 533) · Romanus der Melode (byz. Hymnendichter, † um 560) · Bavo von Gent (Benediktiner, † vor 659) · Giselbert von Zusmarshausen (Hirte, 11. Jh.) · sel. Werner von Wilten (Prämonstratenser, † 1332)

Ökumenischer Gedenktag: Obhut der Gottesgebärerin (slaw. Orthodoxie) · Anthony Ashley Cooper, 7. Earl of Shaftesbury (brit. Sozialreformer, 1801–1885)

Morgengebet

Herr, öffne meine Lippen. Damit mein Mund dein Lob verkünde.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

Hymnus

Lasst uns Gott den Vater preisen,
der den Klugen und den Weisen
dieser Welt
vorenthält,
was den Kleinen,
Herzensreinen
seine Liebe anvertraut,
wie es dir in Huld geschah,
heilige Theresia
vom Kinde Jesu.

Du bist treu und ohne Bangen
deinen kleinen Weg gegangen,
Schritt um Schritt.
Nimm uns mit.
Dass wir Jesus sehn
und lieben,
wie ihn seine kleine Braut
liebte und im Glauben sah.
Zeig ihn uns, Theresia
vom Kinde Jesu.

aus: Silja Walter, Gesamtausgabe, Band 10
© Paulusverlag, Einsiedeln / Schweiz 2005

Canticum:Spr 9, 1–6.10–12

Antiphon:
Die Antiphon wird zu Beginn und am Ende eines Canticums gebetet. Anfang der Weisheit ist die Gottesfurcht, die Kenntnis des Heiligen ist Einsicht.

Die Weisheit hat ihr Haus gebaut, * ihre sieben Säulen behauen.

Sie hat ihr Vieh geschlachtet, ihren Wein gemischt * und schon ihren Tisch gedeckt.

Sie hat ihre Mägde ausgesandt / und lädt ein auf der Höhe der Stadtburg: * Wer unerfahren ist, kehre hier ein.

Zum Unwissenden sagt sie: / Kommt, esst von meinem Mahl * und trinkt vom Wein, den ich mischte.

Lasst ab von der Torheit, dann bleibt ihr am Leben, * und geht auf dem Weg der Einsicht!

Anfang der Weisheit ist die Gottesfurcht, * die Kenntnis des Heiligen ist Einsicht.

Ja, durch mich werden deine Tage zahlreich, * nehmen die Jahre deines Lebens zu.

Bist du weise, so bist du weise zum eigenen Nutzen, * bist du aber unbeherrscht, hast du allein es zu tragen.

Ehre sei dem Vater …

Lesung:Dtn 10, 12

Was fordert der Herr, dein Gott, von dir außer dem einen: dass du den Herrn, deinen Gott, fürchtest, indem du auf allen seinen Wegen gehst, ihn liebst und dem Herrn, deinem Gott, mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele dienst.

Benedictus – Lobgesang des Zacharias

Benedictus, Magnificat und Nunc dimittis finden Sie auf einem heraustrennbaren Gebetsblatt am Anfang des Heftes. Die dazugehörigen Antiphonen werden jeweils vor und nach diesen Gesängen aus dem Evangelium gebetet.

Antiphon zum Benedictus:
Amen, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, kommt ihr nicht in das Himmelreich.

Bitten

Gepriesen sei Gott, der uns als seine Kinder angenommen hat. Zu ihm rufen wir:

A: Lass uns dein Angesicht leuchten.
– Damit wir Mut finden, uns ganz auf dich zu verlassen.
– Damit wir erkennen, wo unsere Mitmenschen uns brauchen.
– Damit wir das Gute tun, das uns hier und jetzt möglich ist.

Vaterunser

Oration

Großer Gott, du rufst Menschen in deine Nähe, die nichts von sich selbst erwarten, sondern alles von dir erhoffen. Führe uns den Weg der Demut und der Gotteskindschaft, den du der heiligen Theresia gezeigt hast. Vollende auf ihre Fürsprache auch unser Leben in deiner Herrlichkeit und lass uns dein Antlitz schauen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
Beiden Orationen, die mit „Darum bitten wir durch Jesus Christus“ enden, soll die oben angegebene abschließende Formel gebetet werden.

Gewähr uns die Gnade, Gott, zu entfalten, was du in uns angelegt hast. Mach uns stark gegen Verletzungen und mutig im Einsatz für Gerechtigkeit.

Texte zur Eucharistiefeier

Tagesgebet(Oration des Morgengebetes)

Lesung aus dem Buch Sacharja:Sach 8, 20–23

So spricht der Herr der Heere: Es wird noch geschehen, dass Völker herbeikommen und die Einwohner vieler Städte. Die Einwohner der einen Stadt werden zur andern gehen und sagen: Wir wollen gehen, um den Zorn des Herrn zu besänftigen und den Herrn der Heere zu suchen. – Auch ich will hingehen. – Viele Völker und mächtige Nationen werden kommen, um in Jerusalem den Herrn der Heere zu suchen und den Zorn des Herrn zu besänftigen.

So spricht der Herr der Heere: In jenen Tagen werden zehn Männer aus Völkern aller Sprachen einen Mann aus Juda an seinem Gewand fassen, ihn festhalten und sagen: Wir wollen mit euch gehen; denn wir haben gehört: Gott ist mit euch.

Impuls zur Lesung

Beim Schlafittchen packen. Das etwas seltsame Wort meinte ursprünglich die Schlagfittiche, die großen, starken Vogelflügel. Zehn Fremde fassen einen Israeliten am Gewand. Das klingt bedrohlich. Die furchtbare Geschichte des Antijudaismus, Antisemitismus, lehrt diese Furcht. Sie packen hier aber ihren rettenden Engel an seinem Flügel, sodass er ihnen nicht entkommen kann, sie klammern sich an ihn wie Ertrinkende an einen Balken, damit sie nicht umkommen im Meer der Gottesferne, sondern gerettet werden, durch ihn den Weg finden zum einen und einzigen Gott Israels. Zur Zeit Jesu sind Männer und Frauen aus dem Heidentum geistlich unterwegs zum Judentum, zum Gott Israels und seiner Lebensweisung. Israel wird für die Völker Gotteslehrerin und Mittlerin des Heils. Stimmen wie die Sacharjas (vgl. Jes 2, 2–4; Mi 4, 1–4) bereiten die Einsicht der jungen Kirche vor: Der Auftrag Jesu Christi reicht auch ins Heidentum hinein.

Antwortpsalm:Ps 87, 2–5.7

Kehrvers:
Gott ist mit uns.

Der Herr liebt Zion, seine Gründung auf heiligen Bergen; * mehr als all seine Stätten in Jakob liebt er die Tore Zions.

Herrliches sagt man von dir, * du Stadt unseres Gottes.– Kehrvers

Leute aus Ägypten und Babel * zähle ich zu denen, die mich kennen;

auch von Leuten aus dem Philisterland, aus Tyrus und Kusch * sagt man: Er ist dort geboren.– Kehrvers

Von Zion wird man sagen: / Jeder ist dort geboren. * Er, der Höchste, hat Zion gegründet.

Und sie werden beim Reigentanz singen: * All meine Quellen entspringen in dir.– Kehrvers

Kehrvers vgl. Sach 8, 23, ferner GL 68, 1 oder GL 1975 529, 7 · KG 500, 7 (VI. Ton)

Ruf vor dem Evangelium:vgl. Mk 10, 45

Halleluja. Halleluja.

Der Menschensohn ist gekommen, um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösepreis für viele.

Halleluja.

Aus dem hl. Evangelium nach LukasLk: 9, 51–56

Als die Zeit herankam, in der Jesus in den Himmel aufgenommen werden sollte, entschloss er sich, nach Jerusalem zu gehen. Und er schickte Boten vor sich her. Diese kamen in ein samaritisches Dorf und wollten eine Unterkunft für ihn besorgen. Aber man nahm ihn nicht auf, weil er auf dem Weg nach Jerusalem war.

Als die Jünger Jakobus und Johannes das sahen, sagten sie: Herr, sollen wir befehlen, dass Feuer vom Himmel fällt und sie vernichtet? Da wandte er sich um und wies sie zurecht. Und sie gingen zusammen in ein anderes Dorf.

Abendgebet

O Gott, komm mir zu Hilfe. Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater … Halleluja.

Die vollständige Fassung der Eröffnungen von Morgen- und Abendgebet finden Sie mit Noten auf Seite 378.

Innehalten am Abend

Es ist der Liebe eigen, auf tausend verschiedene Weisen zu wirken.

Therese von Lisieux (Heilige des Tages)

• Wer war liebevoll und einfallsreich, als ich ein Kind war?
• Auf welche Weise kann ich heute, am heutigen Tag, meine Liebe ausdrücken?

Confiteor– oder – Erbarme dich(Seite 27)

Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe – ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken – durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

Hymnus

Sind wir nicht alle Königskinder
aus deinem Holz und deinem Blut,
von deinem Atem, deinem Wesen,
aus dir geboren, Ewiger?

Mit Füßen tanzen und mit Lippen singen –
lass uns dich feiern, Gott, an jedem Ort
und frohen Herzens unsern Dank dir bringen
und deinen Willen tun in Tat und Wort.

Sind wir nicht deine Töchter, Söhne,
ein Bild von dir, aus Geist geformt,
gesalbt mit Öl, geschmückt mit Perlen,
ein auserlesenes Geschlecht?

Mit Füßen tanzen …

Sind wir nicht alle edler Herkunft,
wir Menschen aller Nation,
wir Kinder dieser Mutter Erde,
aus gleichem Schoß – uns anvertraut?

Mit Füßen tanzen …

Hast du nicht alle uns berufen,
dass wir gemeinsam, Hand in Hand,
die Schöpfung schützen und erhalten,
und deine Stadt des Friedens baun?

Mit Füßen tanzen …

Helmut Schlegel, nach Psalm 45, aus: Eine Handbreit bei dir. Neue Texte und Melodien zu allen 150 Psalmen der Bibel, © Dehm-Verlag, Limburg

Canticum:vgl. 1 Kor 13, 1–8

Antiphon:
Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe. Halleluja.

Redaktion Magnificat nach 1 Kor 13, 13

Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, / hätte aber die Liebe nicht, * wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke.

Und wenn ich prophetisch reden könnte / und alle Geheimnisse wüsste, * hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts.

Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte, / und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, * hätte aber die Liebe nicht, nützte es mir nichts.

Die Liebe ist langmütig, * die Liebe ist gütig.

Sie ereifert sich nicht, / sie prahlt nicht, * sie bläht sich nicht auf.

Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, * trägt das Böse nicht nach.

Sie freut sich nicht über das Unrecht, * sondern freut sich an der Wahrheit.

Sie erträgt alles, glaubt alles, / hofft alles, hält allem stand. * Die Liebe hört niemals auf.

Ehre sei dem Vater …

Lesung:Röm 8, 16–17

Der Geist selber bezeugt unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind. Sind wir aber Kinder, dann auch Erben; Erben Gottes und Miterben Christi sind wir aber, wenn wir mit ihm leiden, um mit ihm auch verherrlicht zu werden.

Magnificat – Lobgesang Mariens

Antiphon zum Magnificat:
Freut euch und jubelt; denn eure Namen sind im Himmel verzeichnet.

Fürbitten(Gebetsanliegen des Papstes)

– Beten wir darum, dass der Heilige Geist einen mutigen missionarischen Aufbruch in der Kirche entfache.

Näheres zu diesem Gebetsanliegen erfahren Sie auf www.magnificat.de/aktuelles.

Vaterunser

Oration

Großer Gott, du rufst Menschen in deine Nähe, die nichts von sich selbst erwarten, sondern alles von dir erhoffen. Führe uns den Weg der Demut und der Gotteskindschaft, den du der heiligen Theresia gezeigt hast. Vollende auf ihre Fürsprache auch unser Leben in deiner Herrlichkeit und lass uns dein Antlitz schauen. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Der ewige Vater, der uns voll Sehnsucht erwartet, er ziehe uns zu sich durch seine Liebe und nehme uns tröstend in seine Arme.

Salve Regina(Seite 379)