Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

DIESEL IN BESTFORM


Logo von Auto Bild
Auto Bild - epaper ⋅ Ausgabe 50/2022 vom 15.12.2022
Artikelbild für den Artikel "DIESEL IN BESTFORM" aus der Ausgabe 50/2022 von Auto Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Den neuen Mercedes GLC gibt es seit Mitte des Jahres, Audi baut den Q5 schon seit 2017, 2020 kam ein Facelift. Betont gut aussehende Typen sind beide

Mercedes GLC 300 d 4Matic

269 23 PS 6,8 l D/100 km Testverbrauch ab 70 680 Euro

Audi Q5 50 TDI quattro

286 PS 8,8 l D/100 km Testverbrauch ab 60 250 Euro

BEIM ERSTEN TREFFEN hat der Mercedes GLC dem Audi Q5 ja schon mal die Rücklichter gezeigt. Das war in AUTO BILD 46/2022, der BMW X3 auch am Start, und es ging um die 2,0-Liter-Benziner. Am Ende fuhr der GLC auf Platz eins. Jetzt kommt die Neuauflage, diesmal mit starken Dieseln, der BMW konnte leider nicht dabei sein. Selbstzünder sind ja aktuell nicht ganz unumstritten, hier können die Aggregate mal zeigen, was sie so draufhaben. Und kann der neue GLC seinen Sieg gegen den ja schon seit 2017 gebauten Q5 bestätigen?

Ausgewachsene SUV sind jedenfalls beide, 4,72 Meter lang der Mercedes, 4,68 Meter der Audi. Beide sind ruhig und unaufgeregt gestaltet, jeweils mit großem Grill, schmalen Leuchten vorn und hinten, ansteigender Seitenlinie und bulligen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 50/2022 von DIE KARTEN WERDEN NEU GEMISCHT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE KARTEN WERDEN NEU GEMISCHT
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von ANDERS ALS ANDERE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ANDERS ALS ANDERE
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von FORD GEHT STEIL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORD GEHT STEIL
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von ELEKTRIKER FÜRS GROBE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ELEKTRIKER FÜRS GROBE
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
HALTEN SIE AN!
Vorheriger Artikel
HALTEN SIE AN!
NEUES AUS DEM DAUERTEST
Nächster Artikel
NEUES AUS DEM DAUERTEST
Mehr Lesetipps

... Hecks. Der Test-Benz trug die aufpreispflichtigen Trittbretter (559 Euro extra). Die bringen vielleicht Vorteile für Optik und Aerodynamik – nicht aber für Ein- und mehr noch den Ausstieg: Man kommt über die breiten Bretter kaum ohne Kontakt hinweg. Verschmutzte Klamotten sind garantiert, wir raten ab.

! An Bord geht es in Benz und Audi gediegen und hochwertig zu, im GLC dabei eine Spur feiner als im Q5.

An Bord geht es gediegen und hochwertig zu, im GLC noch eine Spur feiner als im Q5 Zumal mit den Nadelstreifen-Intarsien (464 Euro). Die bildschönen Instrumente im 12,3-Zoll-Fahrerdisplay sind sehr gut ablesbar, der große Touchscreen (11,9 Zoll) in der Mitte ist leicht angeschrägt eingebaut, liegt deshalb sehr gut zur Hand und gefällt dazu mit brillanter Optik. Die Menüs sind weit verzweigt, aber gut strukturiert, und die MBUX-Sprachbedienung gehört zu den aktuell besten, reagiert klug und aufmerksam.

Vorn und hinten sitzt man auf den Seriensitzen bequem, allerdings lässt sich die Bank im Fond, anders als beim Audi, nicht verschieben. Immerhin gibt es aber die Cargo-Stellung für die Rücklehne, damit schluckt der Kofferraum dann 620 Liter, maximal sind es 1680 Liter, die Ladefläche ist komplett eben.

Mercedes GLC

Cockpit mit auffälligen Lüftungsdüsen, Nadelstreifen-Optik 464 Euro. 1 Diesel mit ISG startet betont sanft. 2 E-Sitzverstellung gewöhnungsbedürftig, kaum Rückmeldung. 3 Navi mit detaillierter 3D-Darstellung. 4 Seriensitze mit gutem Komfort

Im Audi sind es 520 bis 1520 Liter, allerdings ist die Ladefläche hier nicht komplett flach, die Ladekante innen 7,5 Zentimeter hoch. Für den Fond empfehlen wir die bequeme Rücksitzbank plus für 350 Euro. Die ist geteilt längs verschiebbar, dazu die Lehnenneigung verstellbar, praktisch.

Dem klar und sauber eingerichteten Q5 merkt man sein Alter nur an Details wie etwa der nicht sehr hilfreichen Sprachbedienung aus der vorletzten Generation, dem winzigen Head-up-Display (980 Euro) oder dem ebenfalls vergleichsweise kleinen Touchscreen in der Mitte an (10,1 Zoll) an. Aber die Menüs sind auch hier gut sortiert, die Instrumente im Digitaldisplay (12,3 Zoll, 600 Euro)

SPRACH-BEDIENUNG MBUX im GLC reagiert schnell, aufmerksam und steuert viele Funktionen. Dem System im Q5 merkt man das Alter an – es fällt im Vergleich klar ab.

Audi Q5

Klar gezeichnetes Cockpit, 10,1-Zoll-Touchscreen in der Mitte. 1 Handy- Ladeschale in der Mittelkonsole. 2 Instrumente im 12,3-Zoll-Fahrerdisplay konfigurierbar, gut ablesbar. 3 Vorbildlich: Extra-Bedieneinheit fürs Klima. 4 Straffe Sportsitze, viel Seitenhalt, sehr angenehm

>> klar und gut ablesbar. Und die straffen Sportsitze aus dem S-line-Interieur-Paket (2150 Euro) sind schön ausgeformt und bieten viel Seitenhalt.

Angetrieben wird der Q5 vom 3,0-Liter-V6-Diesel mit 286 PS und 620 Newtonmetern bei 1750 Touren. Ein wunderbares Triebwerk mit heiser-sonorem Klang und viel Kraft. Und ein bisschen auch alte Schule: Der Turbo braucht Drehzahl und holt erst mal eine kleine Gedenksekunde lang tief Luft, ehe er richtig loslegt. Die Achtstufenautomatik reagiert beim Start leicht verzögert, schaltet auch sonst nicht übertrieben schnell, aber stets geschmeidig, bleibt insgesamt unauffällig.

TOUCHMONITOR Das 10,1-Zoll-Display im Audi wirkt im Vergleich inzwischen etwas klein (GLC 11,9 Zoll), die Menüstruktur ist aber gut, die Grafik tadellos.

Der 2,0-Liter-Vierzylinder im Mercedes kommt als Mildhybrid mit 48-Volt-Netz, integriertem Startergenerator und 269 plus 23 Extra-PS vom Boost. Er startet betont sanft, fast unmerklich, klingt wie ein großes Taxi, was ja nichts Schlechtes sein muss. In Fahrt verfällt er aber schnell in ein gemütliches Brummen. Die Automatik, hier mit neun Stufen, ist lebhaft bei der Sache, schaltet allerdings gern mal hin und her – stets auf der Suche nach der richtigen Drehzahl.

Einen Vorteil hat der Vierzylinder gegenüber dem V6 dann eben doch: den günstigeren Verbrauch. Im Test kam der Benz auf 6,8 Liter, der Audi gönnte sich mit 8,8 Litern glatte zwei Liter mehr …

Der Test-GLC war ausgestattet mit der Hinterachslenkung (im Paket mit der Luftfederung 3320 Euro), was zum einen den Wendekreis merklich verkleinert (10,9 Meter, beim Audi sind es 11,9 Meter) und zum anderen zum handlichentspannten Fahrverhalten beiträgt. Die Lenkung liefert mehr Rückmeldung als die im Audi, spricht präzise an, alles sehr harmonisch. Top auch die Bremsen, der Benz stand warm nach 33,6 Metern. Und der Audi sogar schon nach 33,4 Metern, Spitzenwerte!

Im direkten Vergleich fährt sich der Q5 (real 60 kg schwerer) eine Spur leichtfüßiger und lebhafter als der satt und nachdrücklich liegende Benz. Die Dynamiklenkung (1000 Euro) arbeitet direkt und schnell, für unseren Geschmack vielleicht einen Hauch zu leichtgängig. Wie der Mercedes kam auch der Audi mit Luftfederung (2000 Euro), beide federn damit sensibel und souverän.

Und beides sind kostspielige Autos, bei den bewerteten Testwagenpreisen verschlägt es einem regelrecht den Atem: Der Audi Q5 50 TDI steht mit 75 390 Euro in der Liste, der Mercedes GLC 300d sogar erst ab 79 614 Euro. Immerhin sind Allradantrieb und Automatik bereits an Bord. Der Benz muss dazu einmal im Jahr zur Inspektion, ist bei den Versicherungen recht hoch eingestuft. So holt der Audi im Kostenkapitel noch mal mächtig auf – am Ende bestätigt der GLC jedoch klar seinen Sieg.

PLATZIERUNG

Punkte maximal 800

1.

TESTSIEGER

552 Punkte

Mercedes GLC 300 d Der neue GLC ist geräumig, fein eingerichtet, komfortabel, fährt mit dem Diesel schnell und sparsam. Sehr teuer.

2.

543 Punkte

Audi Q5 50 TDI Der Q5 wirkt ausgereift, bietet Platz, Komfort und einen tollen – leider durstigen – V6-Diesel. Etwas günstiger als der Benz.

FAZIT

DIRK BRANKE, BEREND SANDERS

So verlockend, sauber und sparsam waren Diesel noch nie. Das beweist besonders der moderne 2,0-Liter-Vierzylinder im Benz mit sehr guten Fahrleistungen und einem niedrigen Verbrauch. Der 3,0-Liter-V6 im Audi ist ein Charaktertyp, stark und mit feinem Sound. Aber er verbraucht eben zwei Liter mehr als der Mercedes.