Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

DIREKTANTRIEB FÜR BEGINNER


Audio - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 05.08.2021

Analogquellen› PLATTENSPIELER MIT SYSTEM

Nein, wir beginnen diesen Test einmal nicht mit einem Exkurs über die vermeintlichen DJ-Turntables von Technics. Wenden wir uns stattdessen einem anderen Thema zu – einem, das im Hier und Jetzt spielt und das Analog-Fans ein Lächeln breit wie ein LP- Cover ins Gesicht zaubern dürfte: Laut Meldung des Bundeverbands Musikindustrie e.V. steht die Schallplatte hierzulande auf Platz 3 im Ranking der Formate! Mit einem Marktanteil von 5,5 Prozent schiebt sie sich erstmals vor die Downloads und reiht sich damit hinter der CD und dem Streaming ein.

Die Pandemie scheint den Trend zu Vinyl verstärkt zu haben: In einer Zeit, in der fast alle Konzerte wegfallen, ist das Auflege-Ritual einer LP ein Akt der Wertschätzung für das gebeutelte Kulturgut Musik. Das haben auch Jüngere und Analog-Wiedereinsteiger erkannt: Alles, was sie für ihr highfideles Glück benötigen, ist ...

Artikelbild für den Artikel "DIREKTANTRIEB FÜR BEGINNER" aus der Ausgabe 9/2021 von Audio. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Audio, Ausgabe 9/2021

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Audio. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Von Widerständen und Kar tons. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Von Widerständen und Kar tons
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von RÖHREN AUS ÖSTERREICH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RÖHREN AUS ÖSTERREICH
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von JUBIL ÄUMS-DREHER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JUBIL ÄUMS-DREHER
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von FÜR DRAUSSEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FÜR DRAUSSEN
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von GEZEITEN-WECHSEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GEZEITEN-WECHSEL
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von HIGH END ZUM FAIREN KURS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HIGH END ZUM FAIREN KURS
Vorheriger Artikel
MODERNER HELD
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel STANDING OVATIONS
aus dieser Ausgabe

... ein wohlklingendes, robustes und am besten gleich spielfertiges Abspielgerät zum attraktiven Preis. Und damit wären wir beim Technics SL-10 0C.

Laut Hersteller besitzt der für Einsteiger konzipierte Dreher die klassischen Merkmale eines Technics- Turntables – und das in einem Plug- &-Play-Paket. Bedeutet: Die Japaner liefern den „Baby-Technics“ inklusive praktischer Auto-Lift- Funktion, Phono-Kabel sowie bereits angebrachtem MM- System. Dazu gibt es alle Must-haves: den markanten s-förmigen Alu-Tonarm und den hochwerti- gen eisenkern- losen Direktantriebsmotor. Anders als beim SL-1500C kommt der Neue aber mit dem Tonabnehmer Audio-Tech- nica AT-VM95C. Der große

Bruder spielt mit dem 60 Euro teureren Ortofon 2M RED, außerdem verfügt dieser über einen ins Gehäuse integrierten Phono-Vorverstärker. Damit empfiehlt sich der „kleine“ Technics-Dreher vor allem für Besitzer eines Verstärkers mit gutem Phono-Anschluss.

Das AT-VM95C stammt wie unser Direktläufer aus dem Land der aufgehenden Sonne. Mit 39 Euro ist es ein sehr preiswertes System mit konischer Nadel, die robust und einfach zu justieren ist. Es markiert den Einstieg in die bekannte VM95-Serie von Audio-Technica. Mit 4,0 Millivolt Ausgangsspannung ist diese verstärkerfreundlich ausgelegt.

REDUCE TO THE MAX

Stellt man den SL-100C direkt neben einen älteren SL-1210 MK2 (der Autor besitzt ihn), dann kommt einem der Klassiker plötzlich etwas altbacken vor: Der Neuling wirkt viel puristischer und irgendwie auch cooler. Weggelassen haben die Technics-Ingenieure aber nicht nur Verzierungen, sondern auch einige Ausstattungsdetails, auf die DJs abfahren. Dazu gehören unter anderem der Pitch-Fader und die ausfahrbare Nadel-lampe. Auch die Höheneinstellung des Tonarms per Rändelring, bei teureren Technics-Plattenspielern Usus, wurde gestrichen. Die Armhöhe lässt sich dennoch gut einstellen: SL-100C-Besitzer müssen dafür den Arm entriegeln und manuell anheben oder absenken. Markierungen geben Orientierung.

Wie steht’s mit der Praxistauglichkeit und der Verarbeitungsqualität? Erstere ist hoch, denn der Player ist einfach zu bedienen und schont sogar die Nadel in der Auslaufrille mit einer Auto-Lift-Funktion. Zudem erwies sich der 9,9 Kilogramm schwere Turntable als resistent gegen Körperschall. Auch wenn er den unumstößlichen mechanischen Eindruck der SL-1200 -Klassiker nicht aufleben lassen kann, macht er einen sehr gut verarbeiteten Eindruck.

Kommen wir zum Highlight des SL- 100C, dem genialen Direktantrieb. Bei diesem sind Motor und Teller per gemeinsamer Achse starr miteinander verbunden. Das sorgt für einen durchzugsstarken Antrieb. Frühere Probleme dieser Antriebsart (Polruckeln) haben die japanischen Entwickler seit einigen Jahren im Griff, da sie in ihre Plattenspieler Motoren einbauen, die auf Eisenkerne verzichten. Das sorgt für einen vorbildlich ruhigen und gleichmäßigen Lauf. Der Antriebsteller kann deshalb sogar etwas dünner und weniger schwer als bei früheren Technics-Spielern ausfallen. Innen ist er zusätzlich mit Kautschuk bedämpft. Schade nur, dass die Gummi- Auflagematte ein wenig eiert.

MESSLABOR

Die Absolutdrehzahl passt (0,05% zu langsam), unauffälliger Gleichlauf (±0,11%), und auch das nahezu brummfreie Rumpelspektrum kann sich sehen lassen – SNR Platte/ Messkoppler 71/82 dB. Das montierte MM-System bot akzeptable Werte für Kanaltrennung (L/R 38 dB; R/L 29 dB) und Hochtonverzerrungen (0,13% L; 0,45% R).

Liegt erst einmal eine LP auf dem Teller, ist die Matte vergessen: So spielte das japanische Analog-Duo bei „Me And Sarah Jane“ vom Genesis-Album „Abacab“ überraschend breitbandig auf. Phil Collins engagierter Gesang und seine teils knalligen Drums kamen an gesichts der dunkel-verwaschenen Klangqualität der Originalpressung von 1981 erstaunlich klar und offen rüber. Ohnehin präsentierte sich die Nippon-Kombi im Mitteltonbereich sauber, transparent und ausgewogen. Die Höhenwiedergabe, obwohl begrenzt durch den Tonabnehmer mit konischer Nadel, empfand der Autor ebenfalls als recht natürlich.

Der Rundstift des Audio-Technica- Systems schaffte es sogar, mithilfe des Technics recht sauber durch ein Stück zu kommen, an dem schon ganz andere Tonabnehmer gescheitert sind: „I Was Doing All Right“, hochdynamisch ins Rillenende von „Louis Armstrong Meets Oscar Peterson“ gepresst, lässt Satchmos Stimme und Trompetenspiel zum Abtast-Killer werden. Die Kombi Technics SL-100C und Audio-Technica AT- VM95C schlug sich bei diesem Stück wacker und quittierte heikle Passagen mit vertretbaren Abstrichen. Hut ab!

Eine Steigerung brachte der Wechsel auf eine elliptische VM95E-Nadel, die hörbar informativer und oben raus auch etwas feiner spielte. Am besten gefiel bei der ausgiebigen Test-Session im AUDIO-Hörraum jedoch das untere Tonspektrum des bezahlbaren und einfach zu betreibenden kleinen Technics. Die Bässe gingen erstaunlich tief und blieben selbst bei nicht perfekter Aufstellung im Sideboard noch recht stabil. Das nennt man praxisfreundlich. Prog nose: Der Technics SL-100C wird dem Thema „Analog“ weiter Auftrieb geben.

FAZIT

Cool, schwarz, stark: So sieht der Technics ohne „DJ-Kram“ nicht nur aus, so spielte er auch. Gerade im Bass überzeugte er mit seiner flinken und druckvollen Wiedergabe, die frei war von Ballast. Im Duo mit dem MM von Audio- Technica tönte er ausgeglichen und sauber. Mehr Transparenz und Detailfülle sind per Nadeltausch schnell erreicht.