Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Dragon Quest Builders 2


PC Games Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 29.01.2020

Die Dragon-Quest- Builders-Reihe geht in die zweite Runde – mit einem halben Jahr Verspätung nun endlich auch auf dem PC.


Artikelbild für den Artikel "Dragon Quest Builders 2" aus der Ausgabe 2/2020 von PC Games Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Games Magazin, Ausgabe 2/2020

Genre: Action-Adventure/RPG Entwickler: Omega Force Hersteller: Square Enix Termin: 10. Dezember 2019 Preis: ca. 60 Euro USK: ab 6 Jahren

DDragon Quest Builders 2 ist der nächste Teil der DQB-Reihe. Das Spiel im charmanten Dragon-Quest-Anime- Look hat schon damals mit seiner Sandbox-Umgebung im Zusammenspiel mit der klassischen DQ-Formel für Begeisterung unter Fans gesorgt – allerdings nur auf den Konsolen. Ob der Nachfolger erfolgreich in die Fußstapfen seines Vorgängers treten und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Games Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Willkommen im Jahr 2020 – mit vielen Spielen und einer Änderung.. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen im Jahr 2020 – mit vielen Spielen und einer Änderung.
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von … und das ist auf den DVDs:. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
… und das ist auf den DVDs:
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von DIE REDAKTION. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE REDAKTION
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Broken Age. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Broken Age
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Gone Home. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gone Home
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Grand Theft Auto 5. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Grand Theft Auto 5
Vorheriger Artikel
Monster Hunter World: Iceborne
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Lost Ember
aus dieser Ausgabe

... die Reihe auch auf dem PC etablieren kann, erfahrt ihr bei uns im Test.

Wir sind ein Erbauer Was in Dragon Age für eine gottgleiche Figur steht, bedeutet in Dragon Quest Builders 2 harte Arbeit. Eigentlich sind wir nur ein Erbauerlehrling, bevor wir jedoch unsere Ausbildung beginnen konnten, wurden wir von den Kindern Hargons auf ein Schiff entführt. Diese sogenannten Kinder sind die Überbleibsel von Hargons Armee, welche vor einiger Zeit von einem anderen Helden besiegt wurde. Unser erschaffendes Selbst ist das genaue Gegenteil der zerstörungswütigen Kidnapper, das hindert diese jedoch nicht daran, uns Aufgaben auf übliche Tutorial-Art zu stellen. Zu unserem Unglück – oder Glück – fällt unser schwimmendes Gefängnis bald einem Sturm zum Opfer. Nach der Opening-Sequenz finden wir uns an einem scheinbar verlassenen Strand wieder. Doch bald schon macht eine wütende Stimme auf sich aufmerksam. Diese gehört zu einem jungen Mann namens Malroth (Kennern des ersten Teiles sollte dieser Name ein Begriff sein), welcher in alter Storytelling-Manier an Amnesie leidet. Eine kurze Plauderei später schließt er sich uns an und wir beschließen, gemeinsam die Insel zu erkunden. Weiter nördlich am Strand entdecken wir noch einen Überlebenden: Das Mädchen hört auf den Namen Lulu und nachdem wir ihr klarmachen konnten, dass wir keine Piraten sind, überschüttet sie uns mit Aufgaben, um ihren Aufenthalt auf der Insel erträglich zu gestalten. Einen Raum, ein Bett und etwas zu essen möchte sie haben. Gesagt, getan. Für eine Behausung benötigen wir lediglich zwei Block hohe Wände und eine Tür. Das Bett stellen wir aus etwas trockenem Gras her und für Verpflegung gehen wir auf Muscheljagd. Dies alles hilft uns, so versichert uns Lulu, ein Meiste- rerbauer zu werden. Am nächsten Tag erhalten wir dann von unserem persönlichen Inselgeist einen Hammer, mit dem wir Blöcke zerstören können. Die Sandbox steht uns nun also zur Verfügung. Doch Dragon Quest Builders 2 ist ja auch noch ein Rollenspiel und unsere Aufgabe ist es nun, unser Eiland des Erwachens wieder aufzubauen. Das schaffen wir mit unseren derzeitigen Fähigkeiten jedoch noch lange nicht! Also schmieden wir den Plan, andere Orte zu bereisen, um die Tücken des Insel-Managements zu meistern und nebenbei vielleicht auch neue Freunde zu finden. Mit dem hier ankernden Schiff segeln wir auf die Insel Grünfeld, um mehr über Landwirtschaft zu erfahren. Von dem grünen Paradies fehlt bei unserer Ankunft jedoch jede Spur: Die Erde ist vermodert und nicht eine Grünfläche scheint mehr übrig zu sein. So nützt uns dieser Ort natürlich wenig und wir beschließen, zusammen mit den restlichen Einwohnern einen alten Bauernhof zu restaurieren. Die Story wirkte bis jetzt zwar etwas austauschbar und langweilig, doch nun fängt die Sandbox an zu punkten. Ab jetzt bauen wir für die Dorfbewohner, welche im Verlauf unserer Zeit auf Grünfeld zu einer immer größeren Bevölkerungszahl anwachsen, Behausungen, Küchen, Badehäuser und sogar eine Toilette, damit für alle Bedürfnisse gesorgt ist.

Während des Spielverlaufs wachsen unsere unterschiedlichen Sandbox-Siedlungen zu ungeahnten Größen heran.


Wenn wir die verschiedenen Aufgaben, die uns als Landwirt gestellt werden, meistern, wird das Gottesgewächs zu alter Pracht heranwachsen.


Auch außerhalb von Bosskämpfen ist unser Zuhause nicht vor Monsterangriffen sicher.


Durch einfaches Bedienen der Sandbox erreichen wir auch die überall versteckten Schatztruhen ohne größere Mühen.


Die Sandbox und wir Nun beginnt auch der wirklich spannende Teil von Dragon Quest Builders 2. Wir sammeln Materialien, um diese an unserer Werkbank weiterzuverarbeiten, und kümmern uns um die Anliegen unserer Dorfbewohner. Dabei werden wir immer von Malroth begleitet: Wie ein getreuer Gefährte hilft er uns sowohl bei Gefechten gegen Monster als auch beim Zerschlagen von Bäumen, Steinen und allem anderen, was wir so einsammeln wollen. Für unsere Bauern stellen wir Unterkünfte her oder erfüllen für sie spezifische Aufgaben. So möchte die Soldatin Bibi, die wir vor einiger Zeit in einer ramponierten Windmühle gefunden haben, ein Badehaus. Hierfür besitzen wir einen Bauplan, welchen wir beliebig auf dem Bo- den platzieren können. In unserem Crafting-Menü wird uns angezeigt, welche Materialien wir für unser Vorhaben benötigen. Sollte uns das Bauen nach Plan nicht so liegen, bietet das Spiel aber auch genug Möglichkeiten, um unserer Kreativität freien Lauf zu lassen. Sobald ein Konstrukt vier Wände besitzt, die jeweils zwei Blöcke hoch sind, wird es vom Spiel als Raum betitelt. Fügen wir nun bestimmte Dekorationsgegenstände hinzu, verändert sich sowohl die Bezeichnung als auch der Umgang der NPCs mit ihm. Stellen wir beispielsweise einen Handtuchhalter und einen Topf in ein kleines Zimmer, fungiert dieses von nun an als Toilette und unsere Anhänger stehen Schlange. Wo Minecraft eher auf Einfallsreichtum setzt, nimmt uns Dragon Quest Builders 2 – manchmal zu sehr – an die Hand und gibt uns fertige Gegenstände, mit denen wir in der kontrollierten Sandbox Spaß haben können. Sorgen wir dafür, dass es unserer Gefolgschaft nicht an Essen oder Beschäftigung mangelt, lassen sie vor Glück Herzen fallen. In Sachen Umfang und Komplexität kommt das Bauernhof- Management aber nicht ansatzweise an Spiele wie Stardew Valley heran und die NPCs glänzen nicht gerade mit viel Persönlichkeit.

Mithilfe von Schildern können wir unsere Behausungen an verschiedene Dorfbewohner zuweisen.


Mehr als einen Topf und einen Handtuchhalter brauchen unsere NPCs nicht, um sich auf einer Toilette wohlzufühlen.


Als Teil der Handlung werden wir immer wieder mit Gegnerhorden konfrontiert. Doch helfen auch die Dorfbewohner dabei, ihre Heimat zu verteidigen.


Lösen wir einen der zahlreichen Rätselschreine, werden wir mit Münzen entlohnt, welche wir später gegen Belohnungen eintauschen können.


Haben wir genug Herzen gesammelt, können wir unsere Siedlung aufwerten, wodurch wir neue Menschen für unser Dorf gewinnen, aber auch neue Baupläne freischalten, um dieses noch schöner zu gestalten. Da unser Heim Teil einer offenen Welt ist, kommt es auch außerhalb von Events dazu, dass wir von Monstern angegriffen werden. Wenn wir jedoch mit dem Bauen eines neuen Schuppens zu beschäftigt sind, kann sich unser Gefolge sehr wohl selbst verteidigen. Zudem verwandeln sich die Gefechte bereits nach kurzer Zeit in stupides Button-Mashing. Mit jeder Waffe, die wir herstellen, können wir die Bewohner ausrüsten, sodass sie für einen Kampf gewappnet sind. Dies ist vor allem nachts hilfreich, da dort besonders gefährliche Monster auftauchen, für die wir jede Hilfe gut gebrauchen können. Auch bei Bauplänen greift uns die KI unter die Arme, sofern wir eine Truhe mit den passenden Materialien in der Umgebung stehen haben. Wenn wir nicht mit Bauen oder dem Schlachten der Kinder Hargons beschäftigt sind, lohnt sich auch das Erkunden der Ortschaften. Überall liegen kleine Rätselschreine versteckt, für deren Lösung wir mit Münzen entlohnt werden, welche wir gegen diverse Belohnungen eintauschen können. Zusätzlich gibt es ein Schnellreisesystem im Spiel, welches wir jedoch erst durch das Bereisen der verschiedenen Areale freischalten. Aufgrund der Größe unserer Spielwelt ist dies ein willkommenes Feature! Einzig das Hungersystem, welches uns zwingt, etwa alle zehn Minuten etwas zu essen, reißt uns oft aus den spaßigeren Bau-Elementen des Spiels heraus. Unsere Bauwerke teilen wir mithilfe einer Anschlagtafel mit der Welt und sehen uns im Gegenzug die Kreationen von talentierteren Usern an. Ein Online-Koop, in welchem wir mit bis zu drei Spielern auf unseren Inseln gemeinsam bauen können, ist auch mit von der Partie. Einen Offline-Mehrspielerpart gibt allerdings es nicht.

Die verschiedenen Baupläne geben uns genaue Angaben, welche Materialien wir benötigen, um ein Bauprojekt abszuschließen.


Eine Vogelscheuche markiert das Gebiet um sie herum als Feld und unsere Bauern beginnen sofort mit dem Pflügen.


So kann man hier kaum wohnen, doch durch unser erbauerisches Geschick wird schon bald ein stattliches Haus entstehen.


Toller Zeitvertreib, der einige Wünsche offen lässt Die Kampagne ist im Großen und Ganzen etwas eintönig, wir spielen sie eigentlich nur, um neue Baupläne für unsere Insel zu erlangen. Beim Spielen können wir zwischen einer Ego- und einer Third-Person- Perspektive wechseln, welche beide jedoch beim Bauen mitunter für Probleme sorgen. Dazu tut die Kamera nicht immer das, was sie soll – meistens dann, wenn wir uns in einem Raum mit Decke befinden. So zoomt sie zwar auf unseren Charakter, vergisst jedoch im Nachhinein oft, auch wieder herauszufahren. Die Steuerung fühlt sich recht klobig an, ist jedoch im Groben für die Zwecke ausreichend. Außerdem zu bemängeln: die Performance lässt an manchen Stellen zu wünschen übrig. Wenn sich mal zu viel auf dem Bildschirm bewegt, kommt es zu einigen kleineren Rucklern und die Ladezeiten fühlen sich ab und zu sehr lange an. Dies könnte einer der Gründe sein, wieso es kein lokaler Mehrspielermodus ins Spiel geschafft hat. Diese Mängel nehmen dem Erlebnis aber nichts, wenn wir das fünfte Schlafzimmer für unseren Lieblingsbewohner im bekannt niedlichen Dragon-Quest-Look einrichten und dazu dem grandiosen DQ-Soundtrack lauschen.

Ist ein Kämpfer mal bewusstlos geworden, können wir seinen Heilprozess beschleunigen, wenn wir ihn in ein Bett legen.


In der Ego-Perspektive ist das Platzieren verschiedener Gegenstände wesentlich angenehmer. Vor allem, wenn die Kamera mal wieder ihre Probleme hat.


Die unterschiedlichen Missionen geben uns immer ein klares Ziel, auf welches wir hinarbeiten können.


MEINE MEINUNG

Daniel Link


Eine gelungene Mischung aus Sandbox und Rollenspiel.


Mit Dragon Quest Builders 2 können sowohl alteingesessene Spieler als auch Neulinge (etwa alle PC-Serieneinsteiger) eine Menge Spaß haben. Die verschiedenen Systeme sind leicht zu begreifen, haben jedoch aufgrund der Sandbox-Umgebung nahezu unbegrenztes Potenzial. Während sich das Kämpfen gegen Monster manchmal etwas monoton anfühlt, punkten die Bauelemente mit Kreativität und Witz. Die Kampagne bietet viel Inhalt (auch wenn die Aufgaben wenig spannend sind), um Rollenspielfans eine Weile zu beschäftigen, aber auch Minecraft-Enthusiasten haben mit ihrer eigenen Insel ein wahres Paradies vor sich. Dies alles gepaart mit dem atmosphärischen Dragon- Quest-Soundtrack macht DQB 2 zu einem unterhaltsamen Erlebnis für Jung und Alt und zu einem würdigen Nachfolger des ersten Teils.