Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

Dreht Moskau Polen das Gas ab?


WeltTrends - epaper ⋅ Ausgabe 157/2019 vom 01.11.2019

Die polnisch-russischen Energiebeziehungen am Scheideweg

Polens schwieriges Verhältnis zu Russland spiegelt sich auch in seinen Wirtschaftsbeziehungen wider. Dabei spielt der Konflikt um die Durchleitung russischen Erdgases nach Westeuropa eine wichtige Rolle. Der Bau zweier Ostseepipelines an Polen vorbei befeuert dieses Zerwürfnis. Polen wehrt sich dagegen vor allem unter Berufung auf die Energiesolidarität innerhalb der EU.

Die Energiesicherheit, insbesondere die Versorgung mit Erdgas, nimmt seit Jahren einen zentralen Platz in der Energiepolitik Polens ein. Erdgas spielt als Energieträger eine ...

Artikelbild für den Artikel "Dreht Moskau Polen das Gas ab?" aus der Ausgabe 157/2019 von WeltTrends. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: WeltTrends, Ausgabe 157/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von WeltTrends. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 157/2019 von David gegen Goliath: Zum Luftschlag gegen Aramco-Anlagen in Saudi-Arabien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
David gegen Goliath: Zum Luftschlag gegen Aramco-Anlagen in Saudi-Arabien
Titelbild der Ausgabe 157/2019 von Kolumbien: Friedensprozess in der Sackgasse?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kolumbien: Friedensprozess in der Sackgasse?
Titelbild der Ausgabe 157/2019 von Vergessen – Die Roma bei der EU-Erweiterung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vergessen – Die Roma bei der EU-Erweiterung
Titelbild der Ausgabe 157/2019 von Gastkommentar: Gerangel um Nord Stream 2. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gastkommentar: Gerangel um Nord Stream 2
Titelbild der Ausgabe 157/2019 von Der Tag, an dem Kidist verschwand. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Tag, an dem Kidist verschwand
Titelbild der Ausgabe 157/2019 von Kein Tauwetter in Sicht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kein Tauwetter in Sicht
Vorheriger Artikel
Kein Tauwetter in Sicht
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Die Ukraine – der unentbehrliche Nachbar
aus dieser Ausgabe

... wichtige Rolle, wobei die heimische Fördermenge nur einen Teil der Nachfrage deckt. Bis vor kurzem wurden große Hoffnungen in die Förderung von Schiefergas gesetzt. Dessen Abbau durch Fracking ist aber beim aktuellen Stand der Technik in Polen nicht rentabel. Um den Gesamtbedarf an Erdgas zu decken, der jährlich bei etwa 15 Milliarden Kubikmeter liegt, müssen zwei Drittel des Rohstoffes importiert werden. Der Anteil der Erdgaslieferungen aus dem Osten betrug 2018 noch 61 Prozent der Gesamtimporte, jedoch sinkt er. Die sonstigen Einfuhren stammen aus Deutschland (18,6 Prozent) und aus anderen EU-Mitgliedsstaaten (2,3 Prozent). Die Lieferungen von Flüssigerdgas (liquified natural gas – LNG) machten 17,6 Prozent der Gesamteinfuhren gasförmiger Brennstoffe aus.

Pipeline des Anstoßes: Nord-Stream-Einweihung


kremlin.ru (CC BY 2.0)

1 Vgl. Energiepolitik Polens bis 2040 (PEP2040). Energieministerium. Warschau 2018. Entwurf 1.2, 23.11.2018, S. 22.
2 Vgl. Kellermann, Florian: Niederlage für Gazprom. EuGH-Urteil zu Gaspipeline Opal. In: Deutschlandfunk, 11.9.2019; https://www.deutschlandfunk.de/eugh-urteil-zu-gaspipeline-opal-niederlage-fuer-gazprom.1773.de.html?dram: article_id=458505.
3 Vgl. UOKiK gegen Nord Stream 2. In: UOKiK, 9.5.2018; https://www.uokik.gov.pl/aktualnosci.php?news_id=14322.

Die beiden genannten Projekte zur Diversifizierung der Gaslieferungen sollen Polen zum zentralen Gas-Umschlagplatz für Mittel-und Osteuropa sowie die baltischen Staaten machen, was zweifellos nicht im Interesse Russlands liegt. Mit anderen Worten: Werden die oben genannten Projekte abgeschlossen, ändert sich das Kräfteverhältnis im Energiesektor der Region zu Ungunsten Gazproms. Auch das am 31. August 2019 von Polen, den USA und der Ukraine unterzeichnete Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Erdgasversorgung ist in diesem Zusammenhang von Bedeutung. Es geht dabei um eine Reform des ukrainischen Gasmarktes, um Infrastruktur für polnische Erdgasimporte, die ukrainische Infrastruktur für die Speicherung und den Export von US-amerikanischem LNG sowie um die Gasverbindungen in der Region. Wenn im Jahr 2022 der Vertrag über die Nutzung der Jamal-Pipeline ausläuft, durch die Erdgas von der Jamal-Halbinsel in Sibirien durch Russland, Weißrussland und Polen bis nach Deutschland geleitet wird, kann Polen vollständig auf den Import von russischem Gas verzichten oder dieses eventuell im Rahmen von kurzfristigen Verträgen kaufen. Dessen ungeachtet wird der Erdgastransit nach Europa die polnisch-russischen Beziehungen weiterhin belasten.

Prof. Dr. habil. Beata Molo
Politikwissenschaftlerin, Professorin der Krakauer Andrzej-Frvcz-Modrzewski-Akademie, Chefredakteurin der ZeitschriftBezpieczeństwo. Teoria i Praktyka
bmolo@poczta.onet.pl