Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

EASY LISTENING


Audio - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 05.04.2019

Ein Coup sollte es werden, ein Kompromiss ist es geworden. Die Klangsäulen von Harman bringen Ästhetik ins Wohnzimmer, aber nicht das Maximum an audiophiler Ehrlichkeit.


Artikelbild für den Artikel "EASY LISTENING" aus der Ausgabe 5/2019 von Audio. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Audio, Ausgabe 5/2019

D er moderne Lautsprecher hat ein Gehirn. Oder besser formuliert: Es gibt schlaue Chips und im Hintergrund eine gewaltige Datenbank. Dann klingt er nicht nur gut, sondern kann uns auch zuhören. Etliche Lautsprecher dieser Gedankenrichtung sind gerade auf den Markt gekommen, doch zumeist in kleiner Bauweise. Apple spielt hier auf, dazu noch Amazon und Google. Nun will Harman Kardon zeigen, dass es auch in der High-End-Liga gilt, sich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Audio. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von SZENE: NEWS: Frühlings-Klänge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SZENE: NEWS: Frühlings-Klänge
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von SZENE: HÄNDLERTERMINE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SZENE: HÄNDLERTERMINE
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Titel-CD › AUDIOphile Pearls Volume 26: SUPER SOUNDS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Titel-CD › AUDIOphile Pearls Volume 26: SUPER SOUNDS
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von STANDBOX: NORDISCHE HELDENSAGA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STANDBOX: NORDISCHE HELDENSAGA
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von STANDBOX: KLASSENKÄMPFER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STANDBOX: KLASSENKÄMPFER
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von STANDBOXEN: PRINZ VON DÄNEMARK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STANDBOXEN: PRINZ VON DÄNEMARK
Vorheriger Artikel
STANDBOX: NORDISCHE HELDENSAGA
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel STANDBOX: KLASSENKÄMPFER
aus dieser Ausgabe

D er moderne Lautsprecher hat ein Gehirn. Oder besser formuliert: Es gibt schlaue Chips und im Hintergrund eine gewaltige Datenbank. Dann klingt er nicht nur gut, sondern kann uns auch zuhören. Etliche Lautsprecher dieser Gedankenrichtung sind gerade auf den Markt gekommen, doch zumeist in kleiner Bauweise. Apple spielt hier auf, dazu noch Amazon und Google. Nun will Harman Kardon zeigen, dass es auch in der High-End-Liga gilt, sich seine Meriten zu verdienen. Der Citation Tower ist stattliche 116 cm hoch, ein klassisches Dreiwege-System mit aktiven Endstufen.

Wobei die Frage auftaucht, was denn Intelligenz bei einem modernen Lautsprecher eigentlich ist. In den genannten Fällen geht es am wenig sten um den Klang. Als hätten sich die großen Hersteller verschworen, wird Intelligenz vor allem im Dialog definiert: Der Lautsprecher wird per Sprache gesteuert. Das kann echte High-End-Fans auch irritieren, denn wir haben bereits gelernt, dass es per Kabel hineingeht und halt keine Endstufe gebraucht wird. Doch beim Harman Citation Tower kommen wir einzig über ein Stromkabel hinein. Auf der Rückseite wird eine kleine Klappe entfernt – und dort prangt eben nur ein Stromeingang. Und wie bringe ich die audiophilen Signale an die Box? Per WLAN oder Bluetooth. Hier schütteln sich die alten HiFi-Fans mit Grausen. Das muss doch mit Verlusten behaftet sein. Nicht unbedingt. Wir kennen auch gute WLAN-Lautsprecher, die grundehrlich mit dem Stream umgehen.

Doch der Citation Tower will in einer ganz anderen Liga spielen. Er ist entstanden als ultimative Antwort auf einen modernen Lebensstil. Man stelle sich ein aufgeräumtes Wohnzimmer vor, hier und da ein paar Andeutungen an den skandinavischen Look. Ein Lautsprecher soll hier Partner sein, nicht Raumfresser. Weshalb Harman Kardon am Design auch nicht gespart hat.

Die Citation-Serie kann vom kleinen Küchenradio bis zum Surround-Set ausgebaut werden, die Form ist fließend. Alles fügt sich in die Gesamtarchitektur eines Multiroom-Sets ein. Mehr als nur ein Zeichen: Die Stoffbespannung wird vom skandinavischen Inneneinrichter Kvadrat zugeliefert – das ist die Oberklasse im Wohnraumdesign. Oder wie es der oberste Chef sagt: „Die Kunden wünschen sich zunehmend von ihren Home-Entertainment-Systemen mehr als nur Musikwiedergabe“ – Michael Mauser, President Lifestyle Audio bei Harman Kardon.

DISPLAY IM KOPF : Beim Erstkontakt fordert uns Harman Kardon zum Google-Download auf.


SCHLAU, INDIVIDUELL : Auf Ohrenhöhe waltet hier eine D’Appolito-Anordnung. Dazu strömt ein Woofer in die Tiefe. Ein Trichter fängt die Bassreflex-Informationen auf.


EINDEUTIGER SUBTEXT

Oha – hier kommt ein eindeutiger Subtext durch. Nämlich: Klang ist schön, aber nicht alles. Nun haben wir wahrlich nichts gegen gutes Design, aber: Erst sollte das Wirken der Ingenieure im Dienste des Klangs stehen, erst dann können sich die Designer am Outfit verlustieren, sicher nicht umgekehrt. Das würde uns nicht gefallen.

Dabei verspricht das Innenleben deutlich mehr, eine höhere Form der Ernsthaftigkeit. Auf Ohrenhöhe waltet beispielsweise ein echter D‘Appolito-Aufbau. Zwei 4-Zoll-Mitteltöner umschmeicheln einen kleinen Hochtöner. Der Bass stammt von einem 8-Zoll-Subwoofer, der fast so groß ist wie der Sockel selbst und in die Tiefe feuert. Wer den Röntgenblick anwirft, sieht dazu ein aufwendiges Bassreflexgefüge, mit einem großen Trichter, der die Tiefen informationen einfängt und nach hinten leitet. Eine digitale Endstufe treibt das Ganze mit 200 Watt an. Alles wirkt schlau, aber nicht in jedem Fall edel. Die Stoffhülle mag ja schmutz abweisend und schwer entflammbar sein, sie hat dennoch etwas Kaschierendes, denn sie versteckt in Wirklichkeit eine Basiskonstruk tion aus Kunststoff. Wo wir uns massives Holz oder gar Aluminium wünschen würden, nutzt Harman eine Pressform – recht hübsch vielleicht auf Fotos, doch im Lebensraum immer mit dem Manko des Kompromisses behaftet. Man erkennt hier und da die Zugeständnisse im Finish.

HÖR MIR BITTE ZU!

Auf der Webseite jubelt Harman über ein Huch-wie-einfach-Bedienkonzept. Das trifft nicht ganz die Realität unseres Testlaufs. Wir waren anfangs etwas irritiert von dieser Art der Steuerung. Es liegt zum Beispiel keine Fernbedienung bei. Nach dem Start wird der Kunde dazu aufgefordert, sich die App von Google Home herunterzuladen. Die Installation dauert und verlangt Aufmerksamkeit. Endlich sind wir weiter, dann hört der Citation Tower auf unsere gesprochenen Wünsche. Sehr nett. Auch können wir ihn per Bluetooth ansteuern. Dazu gibt es Streamingdienste und Radiostationen satt. Doch wenn man den Lieblingstrack von einer UPnP-Festplatte zusteuern will, wird es eng. Einerseits versteht der Citation Tower zwar eine Datenausbeute bis 24 Bit und 96 Kilohertz, aber die Berliner Philharmoniker beispielsweise liefern ihre brillanten Mitschnitte bereits in 192 Kilohertz. DSD wird nicht unterstützt.

Hier gibt sich ein Hersteller als Speerspitze seiner Branche und ignoriert die Klangqualität der höchsten Auflösungen. Es geht offensichtlich um konsumierbare Optionen. Man stelle sich den Hausherrn vor, der des Abends von seiner Arbeit nach Hause kommt und zu seinem Lautsprecher ruft: „Ok Google, spiele etwas Jazzmusik.“ Und subito erklingt ein Klangteppich. Das vermag der Citation-Tower perfekt.

Doch woher stammt der Stream? Aus den Weiten des Internets, von einem Radioanbieter, von einer Streaming-Plattform. Egal, Hauptsache Musik in der Wohnung. Das ist nicht das Ideal unseres Musikgenusses, aber Convenience at its best. Geht es ums aufmerksame oder gar kritische Abhören, wird es mit dem Tower schwierig, was uns verwundert, denn unser Messlabor hat uns die schönste Gerade geliefert – linear, wie es sich besser nicht denken lässt. Wir vermuten: Die Entwickler haben diesen Lautsprecher in Feinarbeit mit all‘ ihrem Messequipment entwickelt. Eine Arbeit am Bildschirm. Die subversive Frage: Wer hat bei der Entwicklung tatsächlich nachgelauscht? Denn trotzt aller perfekten Messwerte zeigte sich der Citation Tower in unserem Hörraum fast schon als Kunstprodukt. Wir legten die wunderbare Einspielung von Brahms‘ Zweitem Klavierkonzert mit Van Cliburn und dem Chicago Symphony Orchestra unter Fritz Reiner auf – das war schwer greifbar. Hier stimmte die Auflösung nicht, die Wiedergabe wirkte ein wenig desorientiert. Die Höhen prahlten mit Brillanz, aber der Raum blieb vage, das Klavier perlte, doch magelte es an Korpus. Unser Ideal von High-End war angekratzt. Wer sich ernsthaft mit Klassik auseinandersetzen möchte, ist mit anderen Systemen besser beraten.

Bei weiblichen Singstimmen kamen die Höhen leicht schnarrend, vielleicht sogar etwas bohrend. Diese Über-Brillanz tat unseren Lieblingsalben von Sara K. wahrlich nur bedingt gut.


UNSER MESSLABOR HAT UNS DIE SCHÖNSTE GERADE GELIEFERT


MESSLABOR

Gerade und winkelhomogene Frequenzgänge sind bei Streaming-Lautsprechern nicht selbstverständlich. Den linearsten Verlauf lieferte die Einstellung „Bass-Trim +5“. Wegen einer zu großen Signalverzögerung bei der Zuspielung per Funk mussten wir den Maximalpegel von Hand ermitteln: Die Kurven zeigen Klirr (Skala links, untere Kurven) und Schalldruckanstieg bei 63 (rot), 125 und 250 Hz (grün).

ALLES EINE FAMILIE :
Die Citation-Serie beginnt beim kompakten Mono-Wandler und geht über die Soundbar bis hin zum erwachsenen Multikanal-Kino.


Der Citation Tower kam mit den ehrlichsten Absichten, konnte aber nicht in jeder Disziplin überzeugen. Das funktioniert auf Zimmerlautstärke noch gut, aber vom ambitionierten Hören in Original-Lautstärke sollte man dem künftigen Citation-Besitzer abraten. Auch sollte er keine Aktien in klassischer Musik haben. Hier ist Easy Listening im Designer-Wohnzimmer angesagt; Google-Freunde und Kabelphobiker werden hier glücklich.