Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Ein BAD für die Götter


HÖRZU - epaper ⋅ Ausgabe 46/2020 vom 06.11.2020

Heiße Quellen, Massagen, ätherische Öle und Schönheitsbehandlungen: Der spektakulä re Badetempel im südenglischen Bath versöhnte die Römer mit dem Wetter in Britannien. Doch nach 400 Jahren geriet die Anlage in Vergessenheit


Artikelbild für den Artikel "Ein BAD für die Götter" aus der Ausgabe 46/2020 von HÖRZU. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: HÖRZU, Ausgabe 46/2020

WUNDER Die restaurierte Anlage in Bath. Im Hintergrund: die Abteikirche


WOHLTÄTERIN Das Bad war Göttin Sulis Minerva geweiht, die mit ihrem Atmen das Wasser erwärmte


WELLNESS Mehr als eine Million Liter dampfendes Wasser fließen täglich durch das Bad


Aquae Sulis. Obwohl allein die Stadt Rom Hunderte öffentliche Bäder hatte, war dieser Ort in Britannien im gesamten römischen Reich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von HÖRZU. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 46/2020 von Liebe Leserinnen und Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser,
Titelbild der Ausgabe 46/2020 von FOTO DER WOCHE: Folklore in China: GIPFELTREFFEN DER TÄNZER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FOTO DER WOCHE: Folklore in China: GIPFELTREFFEN DER TÄNZER
Titelbild der Ausgabe 46/2020 von HÖRZU TV-THEMA DER WOCHE: Wahnsinn in Wien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HÖRZU TV-THEMA DER WOCHE: Wahnsinn in Wien
Titelbild der Ausgabe 46/2020 von REPORT: Die größte ARKTIS EXPEDITION aller Zeiten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REPORT: Die größte ARKTIS EXPEDITION aller Zeiten
Titelbild der Ausgabe 46/2020 von TV-AKTUELL: Auf der Suche nach Heimat. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TV-AKTUELL: Auf der Suche nach Heimat
Titelbild der Ausgabe 46/2020 von REPORT: Kauzige NACHBARN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REPORT: Kauzige NACHBARN
Vorheriger Artikel
REPORT: GUTES FLEISCH, gutes Gewissen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel REPORT: Der ALTKLEIDER SKANDAL
aus dieser Ausgabe

... berühmt. Sogar aus Syrien reisten Schaulustige an. Die Bäder im heutigen Bath wurden kontinuierlich ausgebaut und waren 400 Jahre in Betrieb.

Schon die Kelten nutzten das Wasser in den Hügeln Somersets, das mit Temperaturen um 46 Grad aus den drei einzigen heißen Quellen Englands sprudelt und mehr als 40 Mineralien enthält – Regenwasser aus den nahen Mendip Hills, von der Glut des Erdinneren in 3000 bis 4000 Meter Tiefe auf 60 bis 90 Grad erhitzt und wieder an die Oberfläche geschickt. Ein Vorgang, der gut und gern 10.000 Jahre in Anspruch nimmt. Um 860 v. Chr. soll der keltische Königssohn Bladud, leprakrank und verstoßen, hier seine Schweine getränkt haben. Zu seiner Überraschung wurden kranke Tiere plötzlich gesund und er selbst seine Lepra los. So weit die Legende.

Ob und wie die Quellen in der Eisenzeit genutzt wurden, ist nicht bekannt. Erst die Römer entfalteten ihr volles Potenzial. Als sie im Jahr 43 Britannien eroberten, bauten sie eine Badeanlage, die zumindest im nördlichen Teil des Reichs einzigartig war. Fürs Fundament rammten sie Holzpfähle in den Boden, installierten Wasserleitungen und Fußbodenheizung. „Zum Bau wurde Kalkstein aus der Umgebung genutzt, zudem Blei aus den Minen der Region“, so Stephen Clews, Direktor der römischen Bäder in Bath, in einer neuen Doku (siehe TV-Tipp). „Ein Kernelement waren hiesige Ziegel und Keramik. Aber die Idee, mit Steinen zu bauen, vor allem in dieser Größenordnung, war neu, war römisch.“

Die Römer widmeten diesen magischen Ort der Göttin Sulis Minerva, einer Mischung aus der keltischen Göttin Sulis und der römischen Minerva. Sie war es, die mit ihrem Atem das heilige Wasser erhitzte, also nannten sie den Ort Aquae Sulis und errichteten der Göttin einen Tempel, 10 Meter breit, 20 Meter lang, mit vier gewaltigen Säulen am Eingang und einem großen Altar für Tieropfer im Zentrum.

Schon in der Antike war Wellness ein Hit

Über der Therme wölbte sich ein Dach bis in 20 Meter Höhe. Das zentrale Becken misst 8 mal 22 Meter und ist 1,60 Meter tief. Von allen Seiten führen Stufen hinein, rundherum standen Bänke und Tische in den Nischen. Kanäle und Bleileitungen führten das Wasser in die anderen acht Becken, auch an kalte Tauchbecken war gedacht. Es gab eine Frauen-und eine Männerabteilung mit Umkleideräumen. Im Tepidarium, das mittels einer Fußbodenheizung mit eigenen Heizräumen auf Körpertemperatur gehalten wurde, fanden die Wellnessanwendungen statt. Sklaven und Badeassistenten verabreichten Salbungen mit parfümiertem Olivenöl und anschließendem Peeling. Auch spezielle Schwitzräume gab es. Römische Bäder waren, bei günstigem Eintrittspreis, Orte zum Sehen und Gesehenwerden, um Geschäfte zu machen oder auch Klatsch auszutauschen. In Aquae Sulis wurden zudem, in Ermangelung einer Polizei, Verbrecher verflucht: „Diese Botschaften wurden auf sehr dünne Bleiplatten geschrieben, aufgerollt und in die Quelle geworfen“, erklärt Clews. „Sie waren für die Augen der Göttin bestimmt.“

GORGONENKOPF Er zierte den Giebel des Minerva-Tempels


Im 5. Jahrhundert waren die Römer Britanniens überdrüssig und zogen sich zurück. Die Angelsachsen gaben dem Ort zwar den Namen „Hat Batha“, doch das Bad versank mitsamt der Römersiedlung buchstäblich im Schlamm. Im 12. Jahrhundert ließ Bischof Johann von Tours die Bäder „King’s Bath“, „Cross Bath“ und „Hot Bath“ auf die Ruinen setzen. Bei der Restaurierung ab 1889 stieß man auf die Badeund Freizeitanlagen aus der Antike. Sie freizulegen dauerte Jahrzehnte. Es hat sich gelohnt: Die römischen Bäder von Bath zählen heute zu den wertvollsten architektonischen Schätzen in Europa.

In der antiken Anlage ist es verboten, aber baden kann man in Bath immer noch: in dem modernen Thermalbad, das sich aus einer anderen der drei heißen Quellen speist.


FOTOS: S. 34-35: LUKASSECK/SCHAPOWALOW (GR.), MÜLLER GOLDENSTEDT/ARTE, DDP; S. 36: WOOLFITT/IMAGO, GETTY IMAGES (2), PUCHINGER/ULLSTEIN BILD; INFOGRAFIK: HÖRZU