Lesezeit ca. 5 Min.

EIN HERZ FÜR AUSSENSEITER


Logo von Living at Home
Living at Home - epaper ⋅ Ausgabe 3/2022 vom 09.02.2022

Grünes Porträt

Artikelbild für den Artikel "EIN HERZ FÜR AUSSENSEITER" aus der Ausgabe 3/2022 von Living at Home. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Living at Home, Ausgabe 3/2022

Generationentreff Anne nennt getrocknete Pflanzen liebevoll ?Knuspriges? ? und kombiniert sie gerne mit Frischware. Hier: Hortensien vom Vorjahr, dazu erste Schlehen, Dichternarzissen und Tulpen.

Grünes Porträt

Iko Flowers

Anne Oberwalleney betreibt das Blumenstudio Iko Flowers in Osnabrück. Sie ist Blumen- Designerin mit einer großen Leidenschaft für Nachhaltigkeit. Als Mitbegründerin der deutschen Slowflower-Bewegung liegt ihr das Umdenken im schnelllebigen und oft nicht umweltfreundlich ausgerichteten Floristikgeschäft am Herzen. Ihr Know-how und ihre Ideen teilt sie in Profiworkshops. ikoflowers.com

„DIE NATUR SCHENKT UNS alle Farben“

STARTHILFE

Anne empfiehlt Anfängern, vor dem Binden eine mehrfarbige Blüte zu wählen, die man besonders schön findet. Alle weiteren Komponenten ergänzt man dann aus der durch sie vorgegebenen Farbpalette.

Frühling

Die Blumen und Sie – fast eine Liebesgeschichte. Wie fing sie an?

Früh. In dem Ort, in dem ich aufgewachsen bin, gab es nur einen gewöhnlichen Blumenladen. Aber das war nicht meins. Ich bin eher im Wald rumgelaufen und habe irgendwelche ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Living at Home. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Liebe Leserin, lieber Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser,
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Das inspiriert mich …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das inspiriert mich …
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von Wie schön: ein Regenbogen ist eingezogen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie schön: ein Regenbogen ist eingezogen!
Titelbild der Ausgabe 3/2022 von LEICHT & LUFTIG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LEICHT & LUFTIG
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
News KÜCHE & GÄSTE
Vorheriger Artikel
News KÜCHE & GÄSTE
EIN HERZ FÜR UNTERMIETER
Nächster Artikel
EIN HERZ FÜR UNTERMIETER
Mehr Lesetipps

... Lerchenspornsträuß-chen gepflückt und diese an Nachbarn verschenkt.

Wie wurde ein Job daraus?

Ich hatte hier einen kleinen Laden im Hinterhof, wo heute mein Iko-Atelier ist. Mit skandinavischen Einrichtungsdingen. Ich bin keine gelernte Floristin. Mein Blumentisch war damals einen Quadratmeter groß und ich habe vielleicht zwei Sträuße in der Woche verkauft. Aber leidenschaftlich.

Also doch ein Blumenladen?

Ich war damals noch eher unbedarft unterwegs. Ich liebte zwar schon die natürlichen Formen der Natur und das Wilde, aber ich habe noch ganz normal im Großmarkt eingekauft. Ich war mir des Ausmaßes des Schattens der Blumenindustrie nicht bewusst. Ich wusste höchstens: Mit Rosen muss man aufgrund der verwendeten Pestizide vorsichtig sein.

Dann reisten Sie zu einer Blumenkünstlerin nach New York ...

Der Workshop löste einen kreativen Tsunami in mir aus. Dort verwendeten sie Blumen, die in Deutschland als defekt oder verwelkt gelten würden, banden getrocknete Fruchtstände, bauten Obst und Gemüse ein. Damals undenkbar hierzulande. Den Blick zu erweitern auf alles, was uns die Natur schenkt – das war von da an mein Weg mit Blumen.

Aus dem Workshop kamen Sie also mit jeder Menge Ideen im Gepäck ...

Ich liebte auch deren Business-Konzept: Ladenbetrieb nur am Samstag und den Rest der Zeit frei für Auftragsarbeiten, Designs und Workshops. Ab da wollte ich mich am liebsten jeden Tag acht Stunden auf Blumen stürzen und gestalten.

Blüten-Bodyshaming

Von wegen Mangelware Ein Schneckenloch im Blatt sollte nicht dazu führen, dass es nicht verwendet oder als unschön gesehen wird. Anne wünscht sich, dass mehr Leute erkennen, dass Blumen keinen künstlichen Standards entsprechen müssen, um in der Floristik genutzt zu werden. Damit der Perfektionismus und der damit verursachte Überschussanbau, Preisdruck und das Tempo der Branche runtergefahren werden können. Verantwortung Warum Bio-Blumen, wir essen sie ja nicht? Ganz einfach: Wer Blumen auf konventionelle Weise anbaut, sie spritzt, Pestizide und Fungizide aufbringt und so den Boden und das Wasser mit Giften traktiert, schadet damit automatisch auch der Umwelt, in der wir alle leben.

Sommer

DER SOMMER: IMMER VOLLER Über raschungen

Haben Sie direkt losgelegt?

Ja, aber es war Februar. Ich hatte zwar meinen eigenen Garten, dort fand allerdings noch kein gezielter Anbau statt. Also habe ich gesammelt: Es gab einige blühende Zweige, die ersten Schneeglöckchen kamen raus, ich habe mich an Fruchtständen versucht. Ich hatte zu dieser Zeit meine Augen überall. Ich bin auch auf den Großmarkt gefahren. Oder war auf dem Wochenmarkt. Ich hatte einen riesigen Blumenhunger.

Wie haben Sie den gestillt?

Ich habe weitere Workshops in Europa besucht, aber bald war mir klar: Die Sorten, mit denen ich in England oder Belgien zu tun habe, die kriege ich hier gar nicht. Und auf dem Großmarkt gab es nur die geraden Stiele. Wirklich alles wie mit dem Lineal gezogen. Es war schwer nachzuvollziehen, was woher kam. Für Blumen in Deutschland gibt es keine Blumenherkunftskennzeichnungspflicht.

Wie haben Sie sich beholfen?

Ich habe gelernt, selbst anzubauen. Habe immer mehr hinterfragt und nach Gleichgesinnten gesucht. In der Slowflower-Bewegung habe ich meine Gruppe gefunden.

Hinterfragen wir unseren Blumenkonsum normalerweise zu wenig?

Ich will überhaupt nicht mit dem Finger auf irgendwen zeigen. Bei mir war das auch ein langer Prozess. Ein Beispiel: Im April bekommt man Rittersporn schon auf dem Großmarkt und denkt natürlich: na, ist ja bald warm. Rittersporn ist eine Bauerngartenpflanze, und ich muss als Floristin eine Boho-Hochzeit ausstatten, also kaufe ich den. Zwei Monate später kommt er dann vielleicht auch im eigenen Garten. Aber im April kommt er eben noch aus Indien oder Südafrika. Von richtig weit weg. Und wahrscheinlich ist er behandelt, damit kein Ernteausfallrisiko besteht. Als ich in meinem Gestaltungswahn anfing nach Sorten zu suchen, wurde mir nach und nach klar: Blumen, die wir einsortieren als deutsche Bauerngartenblumen, die kommen die meiste Zeit des Jahres gar nicht von hier. Deutschland importiert 90 Prozent der verbrauchten Schnittblumen. Und das im Kopf zu haben, ist schon ein erster wichtiger Schritt.

Slowflower – da ist was in Bewegung

Anne ahnte, dass sie nicht die einzige war, die auch beim Konsum von Blumen andere Wege gehen – und regionaler kaufen wollte.

„Ein Haufen Enthusiasten“, nennt sie ihre Gründungsgruppe der deutschen Slowflower-Bewegung liebevoll. Fast alle sind Quereinsteiger im Floristenjob, manche haben Land, andere nur einen Dachgarten, aber alle teilen eine große Vision: das Netz aus regional, saisonal und ökologisch angebauten Schnittblumen in Deutschland auszuweiten. Erste Erfolge feiern sie bereits.

slowflower-bewegung.de

STRUKTURGEBER

Anne arbeitet gerne mit den Formen von Fenchel, wilder Möhre, Wiesenkerbel und allen kauzig gewachsenen Sträuchern wie Spieren in allen Farben und Sorten.

Herbst

Was kann jeder tun?

Fragen Den Blumenhändler des Vertrauens darauf aufmerksam machen, was einem wichtig ist: Was kommt aus der Region? Was ist nicht gespritzt?

Jahreszeitlich denken Was wächst gerade bei uns? Rosen im Januar bedeuten viele Pestizide, Import oder stark beheizte Gewächshäuser.

Offen bleiben Sich auf das konzentrieren, was da ist, sich nicht vorher zu stark festlegen, flexibel bleiben.

Wo kommen denn Ihre Blumen her?

In der ersten Zeit hätte ich mir eine weise ältere Dame gewünscht, zu der ich mit Tütchen und einer Liste meiner Wunschsorten in den Schrebergarten gehen könnte, und die mich an die Hand nimmt, was den Anbau angeht. Zu erkennen, dass ich selbst anbauen kann, war ein großes Geschenk. In den Einzelworkshops schneiden die Teilnehmer:innen inzwischen in meinem Garten – dort kommen auch alle meine Blumen her. Für Gruppenworkshops besuchen wir Flowerfarmer:innen auf ihren Feldern, kreieren und lernen dort. Mich bewegt der gegenseitige Austausch an solchen Tagen sehr. Das macht Mut, dem Slowflower-Pfad zu folgen.

Wie lautet also das Fazit für Blumenfans?

Überall wächst Wunderbares. Wir können lernen hinzusehen und es zu nehmen wie es kommt.