Lesezeit ca. 3 Min.

Ein JÄGER taucht ab


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 29/2022 vom 15.07.2022

NATUR

Kaptölpel stürzen sich mit über

100 km/h

ins Meer, um Sardellen, Sardinen oder Makrelenhechte zu erbeuten

Artikelbild für den Artikel "Ein JÄGER taucht ab" aus der Ausgabe 29/2022 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 29/2022

GESCHICKT Im Wasser ebenso wendig wie in der Luft: Die großen Vögel ?fliegen? durchs Meer

E legantsieht das nicht aus. Der mehr als zwei Kilo schwere Vogel nimmt Anlauf und stößt sich mit kurzen, kräftigen Beinen vom Boden ab. Ein Hüpfer, zwei Hüpfer, drei Hüpfer – endlich erhebt er sich in die Luft. Dort jedoch zeigt der Kaptölpel sein wahres Talent. Tölpelhaft? Keine Spur! Mit Flügeln, die rund 1,80 Meter Spannweite erreichen, segelt er übers Wasser. Majestätisch und energiesparend. Das Meer ist sein Reich. Lediglich zur Paarungs- und zur Brutzeit suchen die Kaptölpel Inseln vor der Küste des südlichen Afrika auf. Etwa Bird Island.

Eine Doku (siehe TV-Tipp Seite 14) zeigt die knapp gänsegroßen Meeresvögel in erstaunlichen Bildern. Der Zuschauer wird ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 29/2022 von EINFACH MAL ABHÄNGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EINFACH MAL ABHÄNGEN
Titelbild der Ausgabe 29/2022 von Wie geht es unserem WALD?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie geht es unserem WALD?
Titelbild der Ausgabe 29/2022 von Tierisch UNTERH ALTSAM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tierisch UNTERH ALTSAM
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Tierisch UNTERH ALTSAM
Vorheriger Artikel
Tierisch UNTERH ALTSAM
Deutschlands schönste . Bahn strecken
Nächster Artikel
Deutschlands schönste . Bahn strecken
Mehr Lesetipps

... Zeuge, wie sie in ihrer überfüllten Brutkolonie auf Bird Island, einem nur drei Hektar großen Eiland vor Südafrika, abheben, um zu jagen. Lieblingsspeise: Sardinen, die zu Milliarden durch die kältere Meeresströmung, den Benguelastrom, vor der Küste ziehen. Die Naturfilmer Jérôme Julienne und John Jackson, die bereits mit Teams ihres Vorbilds Jacques Cousteau (1910 – 1997) drehten, folgen mit Drohnenkameras den Vögeln. Die spähen zunächst aus der Höhe nach Beute. Ist von dort kein Sardinenschwarm in Sicht, lassen sich einige Tölpel bäuchlings auf dem Wasser treiben, den Kopf in die Tiefe gereckt. Noch kein Erfolg? Zum Glück naht Hilfe: Delfine auf Patrouille! Mit ihren Klicklauten und Sonarorganen können sie Sardinen besser aufspüren. Die Kaptölpel müssen den Jagdgefährten nur noch folgen.

Plötzlich tauchen die Meeressäuger ab. Das Signal zum Angriff! Auf die heranschießenden Delfine reagieren die Sardinen mit einer bewährten Verteidigung: Der Schwarm ballt sich zu einer Kugel zusammen. So können die Jäger keine einzelnen Opfer fixieren. Raffiniert, aber nicht raffiniert genug. Denn jetzt greift das Luftkommando ein. Im Sturzflug stoßen die Kaptölpel zu Hunderten herab, prallen nahezu ungebremst mit angelegten Flügeln auf die Wasseroberf läche. Kopfüber und mit 100 Stundenkilometern. Der Mensch würde einen solchen Aufprall kaum überleben. Forscher am US-Institut Virginia Tech entschlüsselten das Phänomen mit 3-D-Modellen: Kopfform und Halshaltung der Vögel sind perfekt ans Stoßtauchen angepasst. Der lange Schnabel geht fast nahtlos in den schmalen Kopf über, durch Anspannung der Nackenmuskeln wird der Hals gestreckt. So teilen die Tölpel das Wasser – aerodynamisch wie ein Torpedo!

Gemeinsam geht’s besser

Unter Wasser zeigen sie dann ihr nächstes Kunststück: In atemberaubendem Tempo schießen sie hinein in den Schwarm. Sie rudern und steuern mit ihren Schwimmfüßen, als wären sie im nassen Element zu Hause. Auch die Delfine profitieren vom Angriff. Die Vögel treiben den Schwarm auseinander. Panik! Ein wildes Gewimmel aus Fischleibern, herabschießenden Kaptölpeln und Delfinen, die sich jetzt bequem am Festmahl beteiligen können. Die Naturfilmer Jérôme Julienne und John Jackson halten das Spektakel mit Hochgeschwindigkeitskameras vom Boot aus fest. Ein Taucher liefert die Unterwasserbilder. So dokumentieren sie die verblüffende Allianz der ungleichen Jäger.

Für die Tölpel geht es jetzt zurück nach Bird Island. Eine triumphale Rückkehr mit Futter für die Kleinen. Heute gibt es Fisch! Das Landemanöver fällt wieder tollpatschig aus, doch die Begrüßung ist euphorisch. Kleine Tölpel machen sich lautstark bemerkbar. Ein ohrenbetäubendes Fiepen und Schnattern erfüllt die Luft. Doch jeder Ruf ist so individuell, dass alle Rückkehrer genau wissen, wo sie landen müssen, um den eigenen Nachwuchs zu finden.

Die Jungvögel wirken noch schmucklos und graubraun. Erst mit dem vierten Lebensjahr bildet sich das typische weiße Gefieder mit den schwarzen Schwanz- und Flügelspitzen. Dann werden sie auch geschlechtsreif. Nicht alle erreichen dieses Alter. Der Überlebenskampf in der rauen Umgebung fordert Opfer, und die immer knapper werdende Nahrung sorgt für leere Mägen. Viele Küken verhungern. Die Überfischung der Meere macht auch vor Sardinenschwärmen nicht halt. „Die Bestände der Kaptölpel sind in den letzten drei Generationen stark geschrumpft und werden in den nächsten drei Generationen voraussichtlich weiterhin rapide zurückgehen“, lautet das Fazit der Weltnaturschutzunion IUCN. „Aus diesen Gründen wird die Art als ‚Stark gefährdet‘ eingestuft.“

Experten schätzen den Gesamtbestand noch auf rund 123.000 Paare. Ihre Brutkolonien auf den Inseln Südafrikas und Namibias sind streng geschützt. So gibt es Hoffnung, dass Kaptölpel und Delfine auch in Zukunft gemeinsam auf die Jagd gehen können.

KAI RIEDEMANN