Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 1 Min.

Ein Mensch ungeschützt im interstellaren Raum


Sterne und Weltraum - epaper ⋅ Ausgabe 7/2020 vom 12.06.2020

Briefe an die Redaktion

Weitere Einsendungen finden Sie auf unserer Homepage unter www.sterne-und-weltraum.de/leserbriefe,wo Sie auch Ihren Leserbrief direkt in ein Formular eintragen können. Zuschriften per E-Mail: leserbriefe sterne-und-weltraum.de

Eine der Aussagen in dem Artikel von Herrn Klessen in SuW 3/2020,S. 8,scheint mir nicht ganz klar zu sein: »Kurz gesagt: Am heutigen Ort der Voyager-Sonden würde ein Mensch trotz der hohen Geschwindigkeit der eingefangenen Protonen und Elektronen sofort erfrieren,da die Temperatur der Hauptbestandteile des interstellaren Mediums in Sonnenumgebung lediglich bei 20 bis 30 Kelvin liegt.«

Selbst wenn man dort nackt herumschwebt,so dauert es doch einige Zeit,bis man dort erfrieren würde: Nimmt man eine Körperoberfläche von zwei Quadratmetern an,so liegt nach Stefan-Boltzmann die pro Sekunde abgestrahlte Energie bei etwa 1000 Joule. Ein Mensch besteht bekanntlich zu rund 65 Prozent aus Wasser,was etwa 50 Litern entspricht. Kühlen sich 50 Liter Wasser um ein Grad Celsius ab,so wird eine Energie von rund 210 000 Joule freigesetzt. Kurzum: Nach dreieinhalb Minuten hat sich im Weltraum die Körpertemperatur um rund ein Grad Celsius abgekühlt - und auch nur dann,wenn man sich dort splitternackt aufhält. Keine Spur von sofortigem Erfrieren.

ROBERT DENSCHLAG,STUTTGART

Die Redaktion freut sich stets,wenn Leser von SuW dazu angeregt werden,selbst ein wenig Physik zu treiben. Die Überlegung von Herrn Denschlag ist vollkommen richtig. Aber genau das,was er hier beschreibt,ist in dem Text von Ralf Klessen mit »sofortigem Erfrieren« gemeint. Der Mensch stirbt durch Unterkühlung bei Körpertemperaturen ab 28 Grad Celsius. Die tiefste wissenschaftlich belegte Unterkühlung ohne Todesfolge liegt bei etwa 14 Grad Celsius. Das wird aber als extremer Ausnahmefall angesehen. Bei den von Herrn Denschlag berechneten knapp zehn Grad Abkühlung in einer halben Stunde ist der Mensch also normalerweise nach einer Stunde mausetot. Auch wenn der Mensch normal bekleidet wäre,würde es nur etwa zwei Mal so lange dauern. Die eigene Wärmeproduktion eines menschlichen Körpers ist bei dieser Rechnung allerdings nicht berücksichtigt. Sie liegt in der Größenordnung von 200 Watt,würde also die Abkühlrate ebenfalls nur mäßig vermindern.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2020 von LESERBRIEFE:»Hubble« wird 30 - weitere Servicemission?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESERBRIEFE:»Hubble« wird 30 - weitere Servicemission?
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN: Das Hubble-Fiasko vor 30 Jahren. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN: Das Hubble-Fiasko vor 30 Jahren
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von BLICK IN DIE FORSCHUNG: NACHRICHTEN:Das nächste Schwarze Loch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLICK IN DIE FORSCHUNG: NACHRICHTEN:Das nächste Schwarze Loch
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von KURZ & BÜNDIG:Die archaische Erdatmosphäre war sehr reich an CO2. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KURZ & BÜNDIG:Die archaische Erdatmosphäre war sehr reich an CO2
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Exotischer Stern entpuppt sich als doppelter Weißer Zwerg. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Exotischer Stern entpuppt sich als doppelter Weißer Zwerg
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Umgeben Ringe den Exoplaneten HIP 41378f?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Umgeben Ringe den Exoplaneten HIP 41378f?
Vorheriger Artikel
LESERBRIEFE:»Hubble« wird 30 - weitere Servicemission…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel LESER FRAGEN - EXPERTEN ANTWORTEN: Das Hubble-Fiasko vor 30 Jahre…
aus dieser Ausgabe