Lesezeit ca. 3 Min.

Ein reiches ERBE


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 42/2021 vom 15.10.2021

GESCHICHTE

Artikelbild für den Artikel "Ein reiches ERBE" aus der Ausgabe 42/2021 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 42/2021

FESTLICH Der größte Leuchter Europas zum Lichterfest Chanukka wird seit 2008 vor dem Brandenburger Tor in Berlin aufgestellt

1700 Jahre jüdisches LEBEN in Deutschland

Es ist eine beeindruckende Zeitspanne: Seit mindestens 1700 Jahren leben Juden auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Der älteste Nachweis für die Existenz jüdischer Gemeinden ist ein Edikt des römischen Kaisers Konstantin aus dem Jahr 321. Darin legte er fest, dass Juden offizielle Ämter in Kölns Stadtverwaltung übernehmen dürfen. Im Rahmen des Festjahrs finden deshalb seit Februar überall in Deutschland Veranstaltungen zum Thema statt. Das Erste beteiligt sich mit der sehenswerten Dokumentation „Schalom und Hallo“ (siehe TV-Tipp). Darin besucht die Schauspielerin und Moderatorin Susan Sideropoulos historisch bedeutsame Orte und führt Interviews mit Experten. Dabei wird klar, auf welch reiches jüdisches Erbe ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 42/2021 von Europas schönste Wanderziele. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Europas schönste Wanderziele
Titelbild der Ausgabe 42/2021 von „Wissenschaft ist superspannend!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Wissenschaft ist superspannend!“
Titelbild der Ausgabe 42/2021 von Geheimnis im Moor. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geheimnis im Moor
Titelbild der Ausgabe 42/2021 von Abenteuer auf kleinen Pfoten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Abenteuer auf kleinen Pfoten
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Abenteuer auf kleinen Pfoten
Vorheriger Artikel
Abenteuer auf kleinen Pfoten
Wie sicher fahren Senioren wirklich?
Nächster Artikel
Wie sicher fahren Senioren wirklich?
Mehr Lesetipps

... Deutschland heute blickt, wie viel Jüdinnen und Juden zur Gesellschaft beigetragen haben. Erfinder, Denker, Künstler – und ganz normale Durchschnittsmenschen, die nicht in den Geschichtsbüchern erwähnt werden. Gleichzeitig zeigt die Doku auch ausführlich das moderne jüdische Leben in Deutschland.

„Für mich war das eine aufregende Reise durch die deutsch-jüdische Geschichte und zu meinen eigenen Wurzeln“, sagt Susan Sideropoulos im Gespräch mit unserer Redaktion. Die 41-Jährige wuchs in Hamburg als Tochter einer jüdischen deutschen Mutter und eines griechischen Vaters auf. „Jüdische Werte und Traditionen wurden mir von klein auf vermittelt“, erzählt sie. „Wir haben alle wichtigen Feiertage mit der Familie gefeiert und sind dann auch in die Synagoge gegangen. Als Teenager war ich zweimal pro Jahr in einem jüdischen Feriencamp und habe dort meinen heutigen Mann kennengelernt. Wir führen die jüdische Tradition fort, geben sie an unsere Kinder weiter. Aber wir sind nicht religiös und machen am Schabbat alles, was strenggläubige Juden nicht machen dürften. Zum Beispiel arbeiten, Auto fahren und fernsehen.“ In der Doku wird deutlich, dass es keine einheitliche jüdische Identität und Lebensweise gibt, sondern eine fast schon verwirrende Vielfalt.

Blütezeit, Verfolg ung und Fröhlichkeit

In Deutschland waren Juden anfangs akzeptiert, dann folgten Phasen der Ausgrenzung und Verfolgung. Eine erste Blütezeit erlebte das Judentum ab dem 10. Jahrhundert. Jüdische Kauf leute wanderten aus Italien und Frankreich ein und ließen sich am Rhein nieder. Worms, Mainz, Speyer entwickelten sich zu bedeutenden jüdischen Zentren. Viele Gemeinden hatten Schutzbriefe, durch die ihnen, oft gegen Bezahlung, gewisse Rechte zugestanden wurden. Doch 1096 kam es zu Pogromen, bei denen christliche Kreuzfahrer ganze Gemeinden auslöschten. Um 1350 eskalierte der Hass erneut, als Juden für die Pest verantwortlich gemacht wurden. Mehr als 80 Prozent der 100.000 Juden wurden ermordet. Dennoch konnte jüdisches Leben in Deutschland fortbestehen. Als Hochphasen gelten das Kaiserreich ab 1871 und die Goldenen Zwanziger in Berlin, als Juden großen Anteil am Aufstieg des Landes zu einer Industrienation hatten und gleichberechtigte Bürger waren. Die Nationalsozialisten setzten dem 1933 ein Ende. Sechs Millionen europäische Juden fielen dem antisemitischen Wahn zum Opfer. Es grenzt an ein Wunder, dass es wieder jüdisches Leben in Deutschland gibt. Gewachsen sind die Gemeinden dank russischer Einwanderer Anfang der 1990er, etwa 200.000 Juden leben heute hier.

„Wenn man mich fragt, was ich vor allem mit dem Jüdischsein verbinde, denke ich nicht zuerst an den Holocaust“, sagt Susan Sideropoulos. „Sondern eher an den jüdischen Humor. Und an die Fröhlichkeit, die bei uns immer dazugehört. Ereignisse wie eine Bar Mitzwa werden überbordend gefeiert, das ist jedes Mal ein großes Miteinander. Bei solchen Anlässen entsteht ein Gemeinschaftsgefühl, das für mich ein wichtiger Teil meines Jüdischseins ist.“

Doch Ablehnung und Hass sind leider auch heute ein Thema für die jüdische Gemeinde. „Ich glaube, dass der Antisemitismus nie weg war“, sagt Sideropoulos. „Doch er zeigt sich immer wieder in einer anderen Form, und er ist allgegenwärtig. Dass die Schule meiner Kinder Polizeischutz benötigt, ist traurig. Dennoch sind meine Familie und ich glücklich in Deutschland. Wir fühlen uns hier sicher und sitzen nicht auf gepackten Koffern.“

SVEN SAKOWITZ