Lesezeit ca. 11 Min.
arrow_back

Ein Traum wird wahr


Logo von LinuxUser
LinuxUser - epaper ⋅ Ausgabe 4/2022 vom 17.03.2022

Librem 5

Artikelbild für den Artikel "Ein Traum wird wahr" aus der Ausgabe 4/2022 von LinuxUser. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LinuxUser, Ausgabe 4/2022

README

Das Librem 5, ein Smartphone auf der Basis von Debian, bietet ein vollwertiges Linux für die Hosentasche. Weitere Alleinstellungsmerkmale sind Kill Switches, Konvergenz und ein Einschub für eine Smartcard.

In den letzten Jahren ist einer zunehmenden Zahl von Zeitgenossen klar geworden, dass die beiden dominanten Mobilbetriebssysteme Android und iOS nicht der Weisheit letzter Schluss sind, was den Schutz der Privatsphäre angeht. Deshalb entstanden in verschiedenen Nischen Alternativen, die sich Themen wie Sicherheit und Schutz der persönlichen Daten auf die Fahne schreiben. Zudem erwachte die Sparte der Linux-Phones aus dem Dornröschenschlaf, in dem sie die letzten Jahre bis 2019 lag.

Das sozial ausgerichtete Unternehmen Purism, über dessen Firmenphilosophie wir bereits 2018 berichteten , hat mehr als vier Jahre an der Verwirklichung seines Traums gearbeitet und lieferte ab Oktober ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 7,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LinuxUser. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Krieg im Netz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Krieg im Netz
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Mail-Prüfer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mail-Prüfer
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Systemprüfer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Systemprüfer
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Sichere Sache. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sichere Sache
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Sichere Sache
Vorheriger Artikel
Sichere Sache
Echte Tasten
Nächster Artikel
Echte Tasten
Mehr Lesetipps

... 2019 die erste Auflage des Linux-Smartphones Librem 5 an die Vorbesteller aus. Die Entwicklung eines Linux- Phones und dessen erfolgreiche Platzierung im Markt ist ein schwieriges Unterfangen, an dem selbst Unternehmen wie Nokia, Motorola, Mozilla und Canonical in der Vergangenheit bereits scheiterten.

Herkulesaufgabe

Purism ist mit dem Librem 5 ein Abenteuer eingegangen, bei dem beim Abschluss der Finanzierungskampagne mit 2,13 Millionen US-Dollar nicht klar war, ob sein Ziel erreicht werden könnte, ein Smartphone für Linux mit Fokus auf den Schutz der Privatsphäre zu bauen und eine Infrastruktur rundherum zu initiieren, die es mit ausreichend Apps versorgt. Die meisten Unterstützer des Crowdfundings haben dabei bewusst eher in die Idee eines tragfähigen und nachhaltigen Ökosystems für Linux- Phones investiert als in das Gerät selbst. Sie stimmten mit ihrem Geldbeutel über die Richtung ab, die eine Branche ihrer Meinung nach einschlagen sollte.

Wie steinig der Weg zur Verwirklichung eines Smartphones heutzutage ist, schildert ein Vortrag von Purisms CTO Nicole Färber1 1 , den sie auf dem CCC-Camp 2019 hielt . Um dem Librem 5 gerecht zu werden, sollten wir uns von der gewohnten Sichtweise verabschieden und das Gerät nicht als Smartphone wahrnehmen, sondern als Linux-Computer, mit dem man auch telefonieren kann. War das Librem 5 beim Crowdfunding für 599 US-Dollar zu haben, kostet es mittlerweile stattliche 1199 Dollar und legte Anfang März 2021 um weitere 100 US-Dollar zu, um die in der Pandemie teilweise enorm gestiegenen Einkaufspreise für Komponenten aufzufangen. Damit liegt der Preis bei dem eines gut ausgestatteten Notebooks. Wir sehen uns an, was das Librem 5 für diesen stolzen Preis bietet.

Status Quo

Zunächst einmal braucht es einige Worte zu den Unterschieden des Librem 5 zu den Geräten von der Stange, um zu verstehen, was Purism hier geleistet hat2 2 . Handelsübliche Smartphones verwenden ein hoch integriertes SoM , das neben der CPU auch Modem und Baseband sowie alle weiteren Komponenten für WLAN, Bluetooth und GPS enthält. Das ist für die Hersteller eine feine Sache – die kompakte Platine verbindet alle Komponenten auf kurzen Wegen. Damit lassen sich leichte und dünne Smartphones entwerfen.

Allerdings kann man damit kein freies Smartphone realisieren, bei dem der Besitzer in allen Belangen die volle Kontrolle behält. Purism stellte 2017 bei den ersten Recherchen schnell fest, dass man beispielsweise nicht einfach ein Modem mit Sprachfunktion einkaufen kann. Der bei solchen integrierten Chips führende Hersteller Qualcomm verkauft kein einzelnes Modem mit Sprachfunktion, und um ein eigenes Modem produzieren zu lassen, müsste man sechsstellige Stückzahlen ordern. Das Librem 5 verfolgt ein technisch aufwendiges Design, das zehn Schichten auf der Hauptplatine erfordert und das wegen des getrennten Aufbaus etwa drei Mal so viele Komponenten benötigt wie ein Standard-Smartphone.

SoM: System on Module. Platine, die eine oder mehrere digitale und analoge Funktionen eines Systems auf einem Modul integriert.

Die einzelnen Bausteine musste Purism auf dem Markt ausfindig machen, testen, im Zweifelsfall verwerfen, weiter suchen und wieder testen, bis eine Kombination von Komponenten gefunden war, die den Ansprüchen genügte. Die besagten, dass die Funkbestandteile wie Mobilfunk, WLAN und Bluetooth von der CPU getrennt sein müssen, damit sie nicht im Zugriff des Hauptspeichers der CPU liegen 3 .

Getrennte Komponenten

Als Prozessor kam dabei letztlich nur der NXP i.MX8M infrage, da dieser SoC als einer der ersten die Vivante-GC7000lite-GPU mit dem freien Etnaviv-Treiber unterstützte. Im Gegensatz zu allen anderen Smartphones ist beim Librem 5 der Baseband-Prozessor (Funk) kein Bestandteil des SoC, sondern ein separater Baustein. Wäre das nicht der Fall hätte er vollen Zugriff auf den Hauptspeicher, der sich darüber wie bei handelsüblichen Smartphones jederzeit auslesen ließe, ohne dass der Benutzer etwas davon bemerkt.

Die üblichen SoCs für Smartphones, deren Produktion sich seit Jahren immer mehr auf ganz wenige große Hersteller konzentriert wie Qualcomm und Media-tek, enthalten aus regulatorischen Gründen im Modem eine nicht näher bekannte Firmware. Hinzu kommen vermutlich eine ganze Menge Zusatzfunktionen, die nur die dafür verantwortlichen Netzbetreiber kennen. Durch das Auslagern des Modems in einen eigenen M2-Slot hat die CPU des Librem 5 zur Laufzeit keinen Zugriff auf die Firmware. Dieses Bauteil vom Rest des Systems zu trennen und per USB anzubinden ist vermutlich der wichtigste Schritt zu einem freien Smartphone im Sinne der Respects-Your-Freedom-Zertifikation der Free Software Foundation , die Purism mit dem Librem 5 anstrebt.

Die Auslagerung des Modems sowie separate GPS-und WLAN-Chips ermöglichen zudem erst, Komponenten bei Bedarf per Hardwareschalter (Kill Switch) elektrisch völlig abzukoppeln. Das reicht bis hin zu den verbauten Sensoren. Zudem lassen sich die Batterie und das Modem problemlos austauschen. Wer viel reist, kann also immer ein Modem einstecken, das den besuchten Erdteil abdeckt. Der im Modem integrierte GNSS- Chip zur satellitengestützten Navigation bleibt ausgeschaltet, auch hier verwendet Purism einen separaten Chip.

Die hier aufgezählten Maßnahmen umfassen nur einen Teil dessen, was verhindern soll, dass der Anwender von Google und Konsorten überall verfolgt werden kann. Purism hat sich hier eine Herkulesaufgabe aufgebürdet, besonders wenn man bedenkt, dass die Hardware nur eine Seite der Medaille ist. Auf Softwareseite dient das hauseigene PureOS als Grundlage, die für ein Smartphone nötigen Apps entwickelte Purism hinzu.

Auch dabei führte die Entscheidung für eine separate Auswahl der Hardwarekomponenten zu sehr viel Mehrarbeit. Nehmen wir als Beispiel die Kamera: Es dauerte Monate, bis es den Entwicklern gelang, dieser Komponente auch nur ein rudimentär als solches erkennbares Foto zu entlocken. Das liegt daran, dass für die separat eingekaufte Komponente deren Hersteller keinerlei Anleitung oder Unterstützung lieferte, mit welchen Befehlen man hier unter Linux zu einer funktionierenden Konfiguration kommt.

Zu den auf GTK-Basis entwickelten Apps zählen unter anderem die Oberfläche Phosh 4 und der Wayland-Fenstermanager Phoc 5 ebenso wie der Chat-Client Chatty, die Telefonie-App Calls, die virtuelle Tastatur Squeekboard sowie eine Terminal-App. Aus dem Gnome-Fundus adaptierte Apps wie ein Dateimanager 6 oder eine Wetter-App 7 ergänzen diesen Grundstock. Eine Webseite listet den derzeitigen Stand der auf den Formfaktor des Displays angepassten verfügbaren Apps auf .

Die Vorbesteller der ersten Stunde mussten eine harte Bewährungsprobe überstehen, denn es dauerte vier Jahre inklusive einiger Verschiebungen, bevor sie den Realität gewordenen Traum eines Linux-PCs für die Hosentasche in Händen halten konnten. Nun stellt sich die Frage, wie alltagstauglich das Librem 5 derzeit ist.

Den hehren Anspruch, das bisher genutzte Mobiltelefon in die Schublade zu verfrachten und künftig seinen Alltag mit dem Librem 5 zu bestreiten, dürften derzeit nur sehr hartgesottene Anwender in die Tat umsetzen können. Man kann Purism – teils zu Recht – vorwerfen, das Unternehmen habe bei der Software letztlich den Anwender zum Tester gemacht. Wenn man es positiv formuliert, darf man live die Entwicklung eines mobilen Betriebssystems miterleben.

Hardware

Nach dem Auspacken hinterlässt das 260 Gramm schwere und mit 14 Millimeter recht dicke, mit einem 5,7-Zoll-Display (720 x 1440 Pixel) ausgestattete Telefon den Eindruck hochwertiger Verarbeitung. An der rechten Seite finden sich der Ein-Aus-Schalter sowie die Lautstärkewippe, linksseitig drei Schalter für die sogenannten Kill Switches sowie der Einschub für eine SD-sowie eine SIM-Karte. Bei den Kill Switches handelt es sich um Schalter zur kompletten elektrischen Trennung des Geräts von WLAN und Bluetooth, von Mikrophon und Kamera sowie vom Mobilfunkmodem 8 .

Die bereits 2017 auf den Markt gekommene CPU i.MX8M von NXP wurde eigentlich eher für den Einsatz im IoT und Smart Home entwickelt und kann mit den SoCs moderner Smartphones nicht mithalten. Das muss sie auch nicht, denn durch das im Vergleich mit Android und iOS sehr leichtgewichtige Betriebssystem PureOS auf Debian-Basis lässt sich mit dem Librem 5 zügig arbeiten. Es ist um einiges flotter unterwegs als das Pinephone mit seinem Allwinner-A64-SoC.

SoC: System on Chip. Baustein, der alle oder die Mehrzahl der Funktionen eines programmierbaren elektronischen Systems auf einem einzigen Chip vereint.

GNSS: Global Navigation Satellite System. Sammelbegriff für satellitengestützte Systeme zur Positionsbestimmung und Navigation, wie Beidou (CN), Galileo (EU), GLONASS (RU) oder NAVSTAR GPS (US).

Software

PureOS basiert auf Debian „Testing“ und wurde von Purism für seine Notebooks und das Librem 5 so angepasst, dass die Free Software Foundation es 2017 in die Liste der freien Distributionen aufnahm . Neben der Systemaktualisierung bietet das Librem 5 in kurzen Abständen Aktualisierungen des Paketbestands, die sich über den PureOS-Store oder das Terminal einspielen lassen9 9 . Gelegentlich auftretende Fehler wie unmotivierte Neustarts oder ab und zu ein für Sekunden nicht reagierendes System lassen sich dem Bereich Software zuordnen und somit beherrschen.

Im November 2021 wurde das Betriebssystem des Librem 5 auf PureOS 10 „Byzantinum“ angehoben. Damit ging insgesamt eine Stabilisierung aller Dienste und eine Beschleunigung des Gesamtsystems einher . Die Installation ist jetzt standardmäßig mit LUKS verschlüsselt. Anwender, die noch PureOS 9 verwenden, müssen die Software neu flashen , um ein verschlüsseltes System zu erhalten.

PureOS 10 bringt anfängliche Unterstützung für SIP-Anrufe. Telefonie über VoLTE (Voice over LTE) funktioniert abhängig vom Provider. Die App Chatty beherrscht neben SMS, MMS und Matrix nun auch XMMS. WLAN und Bluetooth funktionieren ohne Murren. Das Nutzer-Interface reagiert überwiegend fließend, lediglich der Start größerer Apps dauert bis zu fünf Sekunden. GPS arbeitet noch nicht genau genug, die angezeigte Position weicht oft 50 bis 100 Meter von der tatsächlichen ab 10 .

Dateien zum Artikel herunterladen unter

www.linux-user.de/dl/45212

Was kann das Librem 5?

Telefonie ist auch bei einem Linux-Smartphone die Grundfunktion. Hier haben sich beim Librem 5 in den letzten Monaten die Sprachqualität, Latenz und die Eliminierung von Echos verbessert, befinden sich jedoch noch weit vom Idealzustand entfernt. Kaum jemand kommt ohne elektronischen Kalender aus, und so gehört auch der zu den Must-haves eines Mobiltelefons. Viele Anwender nutzen den mit dem Google-Konto verknüpften Google-Kalender.

Wer es mit dem Abschied von Google ernst meint und zudem über eine Nextoder Owncloud-Instanz verfügt, der hat mit dem Librem 5 eine gute Möglichkeit, einen großen Schritt in Richtung Datenunabhängigkeit zu tun. Bei der Ersteinrichtung offeriert das Librem 5 die Integration eines vorhandenen Nextcloud- Kontos und synchronisiert Kalender und Kontakte automatisch.

Der Bestand an Apps für das Smartphone lässt sich sowohl per Flatpak und AppImage als auch über Webapps aufstocken. Dank des vorinstallierten Flatpak kann der Anwender nach dem Einbinden von Flathub Pakete über die Anwendung Gnome Software per Mausklick installieren. Wie gut die sich dann an den Formfaktor des Displays anpassen, variiert von Fall zu Fall.

Das Erstellen von Webapps ist gut gelöst. Eine im Browser geöffnete Webseite lässt sich über das Hamburger-Menü oben rechts durch einen Klick auf Seite als Web-Anwendung installieren als in einem Container isolierte Webapp einbindenq q . In Zukunft sollen auch virtualisierte Apps und emulierte Cloud-Apps verfügbar sein, die ebenfalls dazu beitragen, möglicherweise benötigte Anwendungen zu sichern und zu isolieren.

Konvergenz

Ein wichtiger Punkt im Konzept des Librem 5 stellt die echte Konvergenz von PureOS dar, ein Punkt, den bisher kein weiterer Hersteller so weit ausgereizt hat. Dabei hängt man das Librem 5 an ein USB-C-Dock mit Display, Maus und Tastatur oder an einen Monitor respektive Fernseher mit USB-C-Anschluss. In den Einstellungen des Librem 5 wählt man dann unter Bildschirme den externen Monitor. Auf diese Weise ist der Desktop überall mit dabei.

Beim bereits erwähnten Reflash von PureOS muss man nicht zwangsläufig zu PureOS 10 greifen. Als gut dokumentierte Alternativen bieten sich unter anderem Mobian , PostmarketOS und Arch Linux an. Allerdings gestaltet sich deren Installation aufwendiger als beim Pinephone und ähnelt eher dem Flashen eines Custom-ROMs.

Das Librem 5 verfügt über einen Einschub für OpenPGP-Smartcards. Dahinter verbirgt sich ein fälschungssicherer Chip, wie er etwa in USB-Sicherheitstokens wie dem Librem Key oder in Kreditkarten zum Einsatz kommt. Er kann auf den sicher gespeicherten Daten eine Reihe von kryptografischen Operationen vornehmen, ohne dass diese die Smartcard verlassen. Exportieren lassen sich lediglich die Resultate.

Die Smartcards eignen sich unter anderem zur sicheren Verwahrung von GPG-Schlüsseln, was es beispielsweise ermöglicht, mit dem Librem 5 per SSH Kontakt aufzunehmen. Dazu muss man für die erste Verbindung zunächst einmal SSH aktivieren. Mit dem Dienst Librem One bietet Purism einen bunten Strauß von Bezahldiensten wie E-Mail, VPN, Chat und Social Media, der die internen Funktionen des Librem 5 ergänzt. Weitere Services, wie unter anderem verschlüsselter Cloud-Storage und Backup sind in Planung. Die größten verbleibenden Probleme des Librem 5 stellen die starke Wärmeentwicklung und die unzureichende Akku- Laufzeit dar. Letztere beschränkt sich auf 5 bis 6 Stunden bei moderater Verwendung. Bei der Kamera muss man die Werte für Blende und Belichtungszeit noch händisch auswählen, eine Automatik gibt es in der Megapixel-App noch nicht.

Fazit und Ausblick

Trotz der noch vorhandenen Schwächen macht das Librem 5 durchaus Spaß, sowohl beim Experimentieren als auch beim Verfolgen der Entwicklung über ständige Upgrades. Der ausgereiften und gut verarbeiteten Hardware steht Software in unterschiedlichsten Phasen der Entwicklung gegenüber. Purism hat hier ganz offensichtlich den Aufwand unterschätzt, konnte aber die Vorbesteller nicht mehr länger warten lassen. Es dürfte noch rund ein Jahr dauern, bis das Purism-Smartphone tatsächlich als täglicher Begleiter dienen kann. Im Moment ist es eher ein verlockendes Versprechen, dass Purism noch erfüllen muss.

Alles in allem handelt es sich beim Librem 5 weniger um ein Smartphone als vielmehr um eine Aussage und ein Ideal. Das Gesamtsystem ist noch alles andere als perfekt. Das hat aber auch kein ernsthaft mit der Materie befasster Zeitgenosse zu diesem Zeitpunkt erwartet. Wer sich an die ersten Smartphones mit Android erinnert, weiß, was gemeint ist.

Der exorbitante Preis des Librem 5 lässt sich mittlerweile mit vernünftigen Argumenten nicht mehr vertreten. Nicht, weil das Librem 5 es nicht wert wäre, sondern weil es für die meisten Interessenten jenseits dessen liegt, was sie bereit oder in der Lage sind, für ein noch so gutes Smartphone zu bezahlen. Das schränkt die Verbreitung des Librem 5 merklich ein – eigentlich schade. Das Pinephone Pro für rund 400 US-Dollar schont zwar das Budget, kann aber das Librem 5 mit seinen Alleinstellungsmerkmalen nicht ersetzen.

(jlu)

Weitere Infos und interessante Links

www.linux-user.de/qr/45212