Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Ein Weihnachts-Kätzchen bringt die Liebe


Logo von Sieben Tage
Sieben Tage - epaper ⋅ Ausgabe 50/2022 vom 10.12.2022

Liebesroman der Woche

Komische Idee, eine Adventsandacht im dunklen Wald abhalten zu wollen, dachte Lisa, als sie gegen 17 Uhr mit ihrer Chorgruppe durch den Schnee zur kleinen Lichtung stapfte. Doch mit vielen Kerzen und Lichtern war es dem Pfarrer gelungen, eine heimelige Atmosphäre zu schaffen. Der Schnee, der am Nachmittag so überraschend vom Himmel gefallen war und nun den Waldboden bedeckte, spiegelte das Licht wider und verlieh der Lichtung einen christlichen Schimmer. Lisa war beeindruckt.

„Wo sollen wir hin?“, fragte sie Birte, die Chorleiterin. Birte deutete auf das Areal hinter der Behelfskanzel, und der kleine Chor stellte sich auf. Um 17.00 Uhr sollte die Waldandacht beginnen. Der Pfarrer hatte gehofft, mit der Waldandacht andere Menschen anzusprechen als die, die sich normalerweise in seiner Kirche einfanden. Sein Konzept sollte aufgehen: Lisa sah Menschen, die sie in dieser Gemeinde ...

Artikelbild für den Artikel "Ein Weihnachts-Kätzchen bringt die Liebe" aus der Ausgabe 50/2022 von Sieben Tage. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sieben Tage. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 50/2022 von Königin Elizabeth. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Königin Elizabeth
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von Royale Momente mit Adelsexpertin Frauke von Rinken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Royale Momente mit Adelsexpertin Frauke von Rinken
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von Sollte seine Geliebte sterben?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sollte seine Geliebte sterben?
Titelbild der Ausgabe 50/2022 von Ihre Zukunft sieht düster aus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ihre Zukunft sieht düster aus
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
IHR HOROSKOP
Vorheriger Artikel
IHR HOROSKOP
Ein Herz für Melissa
Nächster Artikel
Ein Herz für Melissa
Mehr Lesetipps

... noch niemals gesehen hatte. Insbesondere der hoch aufgeschossene junge Mann in der dritten Reihe hatte es ihr angetan. Wer das wohl war?

Nach der Begrüßung und ersten Gebeten sang der Chor „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, was besonders gut passte, da es wieder zu schneien begonnen hatte. Dicke Flocken wirbelten auf die Erde. Erste Gedichte wurden vorgelesen, und nach einer kleinen stillen Andacht sang der Chor „O Tannenbaum“.

Lisa war eigentlich hoch konzentriert, doch da hörte sie ein Geräusch … ein klägliches Jammern oder Seufzen. Irritiert sah sich Lisa um. Ihre Freundinnen schienen nichts gehört zu haben, und auch Lisa sang inbrünstig weiter, doch das Geräusch war wieder zu hören. Bildete sie sich das nur ein?

Lisa richtete ihre Augen wieder nach vorne und stellte sofort fest, dass der hoch aufgeschossene Mann sich ebenfalls suchend umsah. Hatte er das Geräusch auch gehört? Ihre Blicke trafen sich, und der Mann gab ihr pantomimisch zu verstehen, dass er sich auf die Suche machen wollte. Lisa nickte, sang weiter, ließ aber den Mann nicht aus den Augen. Er hatte sich durch die Menge gefädelt und war in den Wald gegangen, wo er sich suchend umsah. Kaum waren die letzten Töne von „O Tannenbaum“ verklungen, stand Lisa an seiner Seite. „Was war denn das?“, fragte sie.

„Ich weiß es nicht. Aber es klang wie ein Tier in Not“, antwortete der Mann.

Im Schnee sitzt ein nasses Kätzchen

Während die Menschen bei der Adventsandacht ihr Schlussgebet sprachen, streiften Lisa und der Fremd e durch den Schnee, doch sie fanden nichts. Das Jammern hatte mittlerweile nachgelassen, daher wussten sie nicht, ob sie an der richtigen Stelle suchten, doch dann hörte Lisa plötzlich eine Art Rascheln. „Komm“, sagte sie zu dem jungen Mann, den sie in der Aufregung einfach duzte, und zog ihn in die Richtung, aus der sie das Geräusch gehört hatte. Und hier, im verschneiten Totholz, strampelte sich tatsächlich gerade ein kleines Kätzchen aus dem Schnee. Es war patschnass, und jetzt, da es die Menschen sah, begann es, kläglich zu miauen. „Du Armes“, sagte Lisa und griff nach dem Tier, um es an sich zu drücken und es zu wärmen.

„Wie niedlich“, sagte der Mann und streckte seine Hand aus, um es zu streicheln. „Wie alt mag es wohl sein?“, fragte er. „Muss wohl aus einem Herbstwurf stammen. Vielleicht acht oder zehn Wochen. Aber schau, wie mager es ist.“

Der Mann strich noch einmal über das Kätzchen, das aufgehört hatte zu maunzen und stattdessen wohlig schnurrte. „Was machen wir jetzt mit ihm?“, fragte er.

„Ich bringe es zur hiesigen Tierärztin“, schlug Lisa vor. „Sie soll es sich mal anschauen, ob es krank ist. Vielleicht weiß sie auch, ob es vermisst wird. Wenn nicht, suche ich einen netten Platz für das Kätzchen.“

„Darf ich es dann haben?“, fragte der Mann leise. „Ich wohne erst seit Kurzem hier und könnte etwas Gesellschaft vertragen …“

Lisa sah ihn überrascht an.

„Aber ja, klar, gerne“, sagte sie. „Wenn ich es dort besuchen darf? Wir haben das Kleine ja schließlich beide gefunden!“

Der Mann nickte und lächelte glücklich. In der Zwischenzeit war die Waldandacht zu Ende. Die Chorsängerinnen kamen zu Lisa, um sich zu verabschieden. „Schaut, was wir gefunden haben“, sagte Lisa, und alle bewunderten das kleine, nasse Kätzchen, das jetzt wie ein Honigkuchenpferd in Lisas Armen strahlte. „Weiß jemand, wem das Kleine gehört?“ Als alle den Kopf schüttelten, war Lisa erleichtert. Sie hätte es jetzt ungern in andere Hände gegeben als in die dieses Mannes … dessen Namen sie noch nicht einmal kannte!

Es bleibt nicht bei einer Verabredung

Es stellte sich heraus, dass er Thomas hieß und mit dem Wagen an die Lichtung herangefahren war. Er bot Lisa an, sie erst einmal mit dem Kätzchen nach Hause zu fahren, wo sie sich um einen Termin bei der Tierärztin kümmern wollte. Er hinterließ ihr seine Adresse und seine Telefonnummer und bat Lisa, ihn auf dem Laufenden zu halten.

Gleich am nächsten Morgen ging Lisa mit dem Kätzchen zur Tierärztin. Dabei stellte sich heraus, dass ihr Findling ein kerngesunder, wenn auch unterernährter Kater war. Seinem Einzug bei Thomas stand also nichts im Wege.

Mit einem eilends gekauften Transportkorb fuhr Lisa noch am Nachmittag desselben Tages bei Thomas vor. Sie staunte nicht schlecht, als sie sah, dass er in einem hübschen Bauernhaus wohnte – einer idealen neuen Heimat für einen kleinen Kater.

Als Thomas die Tür öffnete, leuchteten seine Augen. Ob das an Lisa oder am Katerchen lag, war schwer auszumachen, doch Lisa sah, dass auch Thomas noch am Morgen eilig ein paar Dinge gekauft hatte: Katzenfutter, Spielzeug und einen kleinen Kratzbaum mit einer Höhle, die sich der Kleine sofort eroberte.

„Alles Gute euch beiden“, sagte Lisa und wollte schon gehen, doch Thomas hielt sie auf: „Darf ich fragen, was du heute Abend machst?“

Lisa zögerte. Sie hatte nichts vor.

„Magst du nicht wiederkommen? Ich könnte uns etwas kochen, und wir könnten ein wenig mit Noel spielen.“ „Noel? Heißt er so?“ „Ja, kommt aus dem Französischen und heißt Weihnachten“, erklärte Thomas. „Und? Kommst du?“, fragte er weich.

Natürlich kam Lisa. Diese Einladung hätte sie niemals ausgeschlagen, zu gut gefielen ihr der Mann, der Kater und auch das nette Haus, das die beiden nun zusammen bewohnten.

Es blieb nicht bei dieser einen Verabredung. Zwei Wochen später verbrachten sie ihr allererstes Weihnachtsfest zusammen – und von da an alle Jahre wieder.

Ende