Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Eine (un)vergessliche Reise


myself - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 11.08.2021

Artikelbild für den Artikel "Eine (un)vergessliche Reise" aus der Ausgabe 9/2021 von myself. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: myself, Ausgabe 9/2021

PROTOKOLL: Lisa Frieda Cossham

An einem Abend im Oktober 2019 sitzen sie sich im Restaurant gegenüber, und Lukas Schreiber weiß, gleich wird seine Mutter Claudia die Karte aufschlagen und einen Likör wählen. Er betrachtet sie, eine Frau mit kurzen silbergrauen Haaren und Sommersprossen im Gesicht. Minuten der Stille, bevor sie ihn fragt, welcher denn der beste sei, so wie auch schon einige Abende zuvor. Er spielt mit undnennt ein paar Namen, nur damit sie sich gemeinsam dagegen entscheiden können. Vorsichtig lenkt er ihre Aufmerksamkeit auf den Likör, den sie gestern getrunken hat. Sie erinnert sich nicht daran, er schon. Sie probiert ihn, die Freude über die gute Wahl erhellt ihr Gesicht und seines auch: Er sitzt hier mit ihr, um sie glücklich zu machen, das hat er sich fest vorgenommen. Der 29-Jährige fühlt sich verantwortlich, leichte Momente wie diesen zu inszenieren. Deshalb erzählt er seiner ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von myself. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Horoskop. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Horoskop
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von myself digital. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
myself digital
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Unsere Lieblinge im September. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Unsere Lieblinge im September
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Ein Kind oder der Job im Kabinett? Beides!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Kind oder der Job im Kabinett? Beides!
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Wahre Größe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wahre Größe
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von SUMMER OF LOVE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SUMMER OF LOVE
Vorheriger Artikel
7 Frauen, die mein Leben verändert haben
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Gesund ist das neue Schön
aus dieser Ausgabe

... Mutter viele Witze. Es sind immer dieselben. Er hat sich gemerkt, welche besonders gut funktionieren. Seine Mutter ist ein dankbares Publikum. Lacht sie, fällt es ihm leichter, die Schönheit um sie herum wahrzunehmen. Die Palmen. Den feinen Sandstrand. In diesen Momenten ist er sich sicher, dass es die richtige Entscheidung war, seine Mutter zu begleiten. Es ist ihre letzte Reise, das wissen sie beide.

Im September 2018 erleidet Claudia Schreiber ihren ersten Anfall. Wie eine Waschmaschine habe sie sich gefühlt, wird sie später sagen, und ihre Familie vermutet, es handele sich um Epilepsie. Ein Jahr später stellt sich heraus, dass es Alzheimer ist. Sie arbeitet als Journalistin, Schriftstellerin und Kinderbuchautorin, ihr Verstand ist für sie das Kostbarste. Sie hat im Radio und Fernsehen moderiert, auf Bühnen gelesen, Preise bekommen. „Emmas Glück“ ist ihr bekanntester Roman, 2006 wurde er mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle verfilmt. Nun aber ist Claudia Schreiber gezwungen, sich langsam von sich selbst zu verabschieden, von dieser Frau, die für ihre Ideen geliebt und gefeiert wird. Es stürzt die damals 60-Jährige in eine Krise. Eine Familienkonferenz wird einberufen, zusammen mit ihrem Ex-Mann Peter Schreiber, der auch Journalist ist, und den Söhnen Lukas und Moritz. Sie lamentieren nicht lange herum, sondern reagieren pragmatisch: Was ist jetzt zu tun? Die Zeit nutzen, um Träume zu verwirklichen, darin sind sie sich schnell einig, und Claudia Schreiber sagt, sie wolle eine Reise auf die kleine Insel Aitutaki im Südpazifik machen.

Vor 30 Jahren hat sie mal einen Radiobeitrag über die erste Bürgermeisterin der Insel produziert. Ihr Sohn Lukas soll sie begleiten, auch das steht schnell fest, und so bucht er im August 2019 Flüge und Unterkünfte. Seine Mutter schlägt vor, von ihrer Reise zu erzählen, in Buchform, als Film, wie? „Wir machen einen Podcast“, entscheidet Lukas Schreiber, zusammen mit seinem besten Freund führt er eine Podcast­Agentur. Zwei Monate später f liegen die beiden über Los Angeles nach Rarotonga, die größte der 15 Cookinseln. Von dort bringt sie eine kleine Maschine nach Aitutaki. Das Wasser ist türkisfarben, die Natur atemberaubend.

„Das Herz hat kein Alzheimer“

Doch Lukas Schreiber beobachtet auch schnell, dass die Krankheit bereits mehr Schaden angerichtet hat als angenommen. Einmal geht ihm seine Mutter fast verloren, als sie Wasser kauft und nicht mehr zu ihm zurückfindet. Das Vergessen frisst sich wie ein Holzwurm in ihr Gehirn. Kurz nach der Ankunft, als sie ihm mehrmals dieselbe Frage stellt, stöhnt er genervt auf. Sie fragt, ob sie eine Belastung für ihn sei, ist verunsichert. Er sagt, dass er einen Jetlag habe, will sie beruhigen, umsonst. An diesem Tag lacht sie nicht, und Lukas begreift, dass er sich zusammenreißen muss.

Zwei Wochen verbringen sie unter Palmen, Claudia Schreiber denkt in dieser Zeit viel über ihre Krankheit nach. Alzheimer ist eine fortschreitende Hirnerkrankung. Sie ist unheilbar, trifft Frauen häufiger als Männer. Mit der Vergesslichkeit fängt es an, irgendwann verändert sich das ganze Wesen, schließlich der Körper, der zum Pf legefall wird. „Soll ich mich vorher umbringen?“, fragt sie sich. „Werde ich in einem Heim leben müssen?“

Die Schriftstellerin hadert mit dieser Krankheit, die ausgerechnet ihren Kopf als Erstes trifft. Ihre Bildung, ihre Fantasie haben sie durch ihre schwierige Kindheit gerettet. Missbrauch hat sie erlebt, Eltern, für die nur das Geld zählte. Ihre Kreativität war wie eine Flucht aus dem seelischen Brachland, in das sie nun zurückkehren soll. Warum ausgerechnet Alzheimer? Die Gedanken zerrinnen ihr wie Wasser zwischen den Fingern. Morgens wacht sie oft orientierungslos auf. Lukas beobachtet, wie seine Mutter um Haltung ringt; nur wie kann sie dem Sterben aufrecht entgegentreten, wenn sie sich täglich neu positionieren muss?

An manchen Tagen stehen die Schönheit der Insel und die Schwere der Gedanken sich unauf lösbar gegenüber. Dann fahren sie zu zweit auf einem Roller über die Insel. Oder sie sitzen auf einer Bank und schauen aufs Meer. Seit sie weiß, dass sie früh sterben wird, fühlt sich Claudia Schreiber „wie ein geschälter Apfel“. Sie reagiert sensibler auf alles, was sie wahrnimmt. Ihr Sohn lernt, sich von ihren klaren Momenten nicht täuschen zu lassen, er trägt die Verantwortung für sie beide. Er übt, sich zu wiederholen. Verzichtet auf Ironie und Wortspiele. Erst zu Hause, als er seine Mutter in ihre Wohnung gebracht und sich verabschiedet hat, bricht er im Auto eines Freundes zusammen, so erschöpft ist er. Er erzählt seinem Vater und seinem Bruder, wie es um seine Mutter steht, und zusammen weben sie ein Versorgungsnetz aus guten Freunden, Neuropsychologen und Physiologen, die Claudia Schreiber regelmäßig besuchen. Sie wohnt in Köln, ihr Sohn in Berlin. Sie telefonieren täglich. Manchmal ruft sie danach noch einmal an, sagt, dass sie sich nicht an das Gespräch erinnere und nur fragen wolle, ob alles in Ordnung sei.

Das Herz, erzählt eine Palliativmedizinerin Lukas Schreiber einige Monate nach der Rückkehr von Aitutaki, hat kein Alzheimer. Auch wenn seine Mutter eines Tages nicht mehr reden könne, werde sie immer noch fühlen.