Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

EINE DEKADE CPQ


Logo von Digital Engineering Magazin
Digital Engineering Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 6/2022 vom 13.09.2022

CPQ im Großmaschinenbau

Viele Maschinenbauer unterschätzen, was ein CPQ-System für sie leisten kann. Das liegt daran, dass das Thema noch relativ neu für sie ist. Seit rund 30 Jahren nutzt man zum Beispiel Excel, um Projekte zu kalkulieren und daraus Angebote zu erzeugen. Bereits davor hat man mitunter schon 70 Jahre lang komplexe Maschinen gebaut ohne solch ein System im Einsatz gehabt zu haben. Was also sollte ein CPQ-System jetzt verbessern können?

Einführung ins Produktspektrum

Der CPQ-Einsatz bei Atlas Copco Gas And Process ist zunächst klein mit der Core Unit gestartet und hat sich mittlerweile auf die kompletten Turboverdichter und Expander, bestehend aus der Core Unit und der Anlagenperipherie (Package), ausgeweitet.

Neben der Core Unit umfasst die komplette Anlage alle benötigten Subsysteme wie Wasserkühlung, Ölschmierung, Getriebe und einiges mehr. Auch die Subsysteme selbst sind komplex und ...

Artikelbild für den Artikel "EINE DEKADE CPQ" aus der Ausgabe 6/2022 von Digital Engineering Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Digital Engineering Magazin, Ausgabe 6/2022

Prinzipieller Aufbau eines Turboverdichters-Systems mit der ?Core Unit? in der Mitte (rot).
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 14,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Digital Engineering Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2022 von DEN NUTZEN VON KI HERAUSSTELLEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEN NUTZEN VON KI HERAUSSTELLEN
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von TEILE DIREKT IM CAD ONLINE KALKULIEREN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEILE DIREKT IM CAD ONLINE KALKULIEREN
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von PLM UND MIXED REALITY VERKNÜPFT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PLM UND MIXED REALITY VERKNÜPFT
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von BATTERIE-GESCHÄFT FÜR E-AUTOS BOOMT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BATTERIE-GESCHÄFT FÜR E-AUTOS BOOMT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
WAS EIN PRODUKT-KONFIGURATOR KANN
Vorheriger Artikel
WAS EIN PRODUKT-KONFIGURATOR KANN
NACHHALTIG KONFIGURIEREN
Nächster Artikel
NACHHALTIG KONFIGURIEREN
Mehr Lesetipps

... müssen für eine funktionierende Verdichter-/Expander-Lösung auf den Punkt ausgelegt sein. Neben der Funktion sind auch immer die Kosten relevant, damit die Anwender eine technisch und wirtschaftlich optimierte Gesamtlösung bei günstigen Betriebskosten erhalten.

ETO versus ATO

Die Produktkonfiguration für große Maschinen, die im Projektgeschäft vertrieben werden, ist dem Typ Engineer to Order (ETO) zuzuordnen. Das bedeutet, dass im Auftragsfall erheblicher Konstruktionsaufwand anfällt. Anders wäre das beim Typ Assemble to Order (ATO), wobei alle verwendeten Komponenten als vordefinierte Materialien bereits vor dem Auftrag existieren. ETO stellt weit höhere Anforderungen an das Wissensengineering und das CPQ-System. So ist es bei ETO normal, dass ein gewisser Anteil Komponenten des Liefer- und Leistungsumfanges nicht aus vorhandenen Konfiguratoren, sondern manuell projektiert werden muss. Für Budgetangebote allerdings, bei denen die detaillierten, teils sehr spezifischen Anforderungen zunächst noch gar nicht bekannt sind, können Angebote auch vollständig per Konfigurator erzeugt werden.

Wissensengineering – die Vision

Es ist ratsam, die Implementierung parallel zum Wissensengineering durchzuführen. Dadurch sinkt der Abstraktionsgrad und die Beteiligten bekommen frühzeitig im CPQ-Prozess einen Prototypen zu sehen, was auch meist für die Geschäftsführung ein wichtiger Meilenstein ist. Großmaschinen sowie deren Bestandteile zu typisieren, zu strukturieren, zu parametrisieren und als Baukästen zu organisieren, um danach die Früchte in Form einer durchgängigen CPQ-Lösung für Großanlagen zu ernten, das erscheint am Anfang unter Umständen sehr weit weg.

Für ein Subsystem, wie ein Messinstrumentenstrang für ein Sperrgassystem (Seal Gas System), lässt sich eine sinnvolle Breakdown-Struktur erarbeiten (siehe Bild rechts unten). Diese Baumstruktur enthält alle vorgedachten Bestandteile, also Alternativen, Optionen und Zubehör. Im CPQ-System Leego Builder von EAS werden solche Produktstruktur-Definitionen für Produktfamilien als Baukästen bezeichnet.

Agil zum CPQ-Prototyp

Mit partieller Implementierung schon früh in der CPQ-Einführung wird auch das Verständnis übermittelt, wohin das umfassende Wissensengineering führen soll und vor allem, wo der künftige Nutzen der CPQ-Lösung liegen wird. Denn zu Anfang sehen Mitarbeiter zwar die Aufwände sehr deutlich, aber erst später wird der umfassende Nutzen sichtbar und wirksam.

Bei der Atlas Copco Gas And Process war CPQ zu Anfang nur für die Kalkulation der Core Unit geplant. Ein Lernprozess führte jedoch dazu, dass bis heute viel mehr erreicht wurde, als zunächst gedacht war. Im Unternehmen denken die Verantwortlichen in Bezug auf die CPQ-Strategie heute nicht mehr in Jahren, sondern in Dekaden. In dieser beispielhaften Entwicklung zeigt sich, welch ein hohes Potential im Thema CPQ steckt.

Wenn der Anteil der Implementierung an 100 Prozent Gesamtaufwand gering ist, dann zeigt dies, dass das CPQ-Tool passend für das vorliegende Anwendungsszenario ist. Die Vorgehensweise bei der Aufbereitung der Daten und Logiken sowie das Design der CPQ-Lösung für das Großmaschinengeschäft wurde gemeinsam mit EAS auf Basis des CPQ-Systems Leego Builder erarbeitet.

Was zeigt dieses Projekt?

Im Projekt hat sich gezeigt, dass sich gerade zu Beginn der Einführung die internen Mitarbeiter des CPQ-Teams aus Anbieter- und Anwenderunternehmen auf die Fachlichkeit und die Strukturierung von Daten und Produkten – also auf das ‚Was‘ beziehungsweise auf das erwähnte Wissensengineering – konzentrieren sollen. In dieser frühen Phase soll die externe Projektunterstützung mit ihrer CPQ-Systemerfahrung das ‚Wie‘ in die Implementierung einbringen. Zudem sollten die Partner nach agiler Vorgehensweise frühzeitig einen Prototypen der CPQ-Lösung gestalten und zur Demonstration und Weiterentwicklung umsetzen.

Angebote für Verdichter-Systeme durchgängig erstellen

Zu Beginn der Projektierung erfolgt auf Basis elementarer Kundenanforderungen die aerodynamische Auslegung eines Verdichters/Expanders. Dazu dient ein komplexes, selbstentwickeltes Aero-Design-Programm. Durchgängig wird das CPQ-System an dieser Stelle dadurch in den Prozess eingebunden, so dass die Ausgabedaten des Aero-Design-Programms direkt in die CPQ-Software eingelesen werden, um so im entsprechenden Konfigurator alle auf dem Aero-Design basierenden Eingaben automatisch zu setzen. Dieses Beispiel verdeutlicht, was mit Durchgängigkeit im Angebotsprozess gemeint ist. Es steht stellvertretend für diverse andere Integrationen zu CRM- und ERP-Systemen sowie weiterer relevanter Software. Zu diesem Zweck sollte die genutzte CPQ-Software über Standardschnittstellen zu den gängigen CRM-, ERPund CAD-Systemen verfügen.

DER GRÖSSTE UNTERSCHIED IN DER ANGEBOTS-UND AUFTRAGSABWICKLUNG MIT CPQ IST DER, DASS DIE PROZESSE ZEITLICH NICHT WIE FRÜHER STRENG SEQUENTIELL ABLAUFEN MÜSSEN, SONDERN SICH ZEITLICH ÜBERLAPPEN KÖNNEN.

Die Früchte harter Arbeit

Das CPQ-System schafft heute straffere Abläufe bei Atlas Copco Gas And Process als vor dessen Einführung. Aber nicht nur das: Weitere Vorteile sind Fehlervermeidung, schnelle Änderungen, hohe Genauigkeit der Konfiguration und Kalkulation, ansprechende Angebote im Corporate Design und vieles mehr. Dank der Lösung hat sich die Anzahl der bearbeiteten Anfragen, bei gleicher Mitarbeiteranzahl, von etwa 6.000 Angeboten im Jahr 2012 auf 11.000 Angebote (2022) beinahe verdoppelt. «

JBI

M.Eng. (FH) Mario Heidemann ist CPQ-Entwicklungsingenieur bei der Atlas Copco Energas GmbH.

Dr.-Ing. Diethard Struck ist Geschäftsführer und Systemarchitekt bei der EAS Engineering Automation Systems GmbH.