Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

Eine große Familie


tennisMAGAZIN - epaper ⋅ Ausgabe 90/2021 vom 18.08.2021

BUNDESLIGA

Artikelbild für den Artikel "Eine große Familie" aus der Ausgabe 90/2021 von tennisMAGAZIN. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
1 | BEGRÜSSUNG: Die Teams von Grün-Weiß Mannheim und vom Gladbacher HTC werden vorgestellt.

Ein lautes „Hallooo“ fliegt über die Anlage. Dann ein Schrei „aaaah“. Robin Haase läuft auf Tobias Kamke zu, breitet die Arme aus und drückt ihn an sich. Es folgt eine lange Umarmung gepaart mit ausgelassenem Lachen. Was daran ungewöhnlich ist? Nur einen Tag später treffen die Bundesliga-Mannschaften der beiden Spieler aufeinander. Es ist das Spitzenspiel der Saison. Denn der Gladbacher HTC führt die Tabelle an, gefolgt von TK Grün-Weiß Mannheim, der mit einem Sieg die Spitze übernehmen würde.

Obwohl das entscheidende Match bevorsteht, ist die Stimmung auf der Anlage in Mannheim herzlich und die Freude über das Wiedersehen ehrlich. Die Begrüßung der beiden Profis steht für das, was die Bundesliga ausmacht: ein familiäres Verhältnis – sowohl innerhalb der Teams als auch unter den Gegnern und bei den jeweiligen Fans.

Aber von vorne: Samstag morgen, 11 Uhr. Es ist ein Tag vor dem sechsten ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von tennisMAGAZIN. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Gold und Leid. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gold und Leid
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Der Pferdeflüsterer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Pferdeflüsterer
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Tennis is in town !. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tennis is in town !
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von TOPS & FLOPS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TOPS & FLOPS
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Manchmal machen wir Spieler Fehler. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Manchmal machen wir Spieler Fehler
Titelbild der Ausgabe 90/2021 von Aufschlag in ein neues Kapitel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aufschlag in ein neues Kapitel
Vorheriger Artikel
STATISTIK
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Schöner Siegen
aus dieser Ausgabe

... Bundesliga- Spieltag in Mannheim. Während einige Helfer die Stände auf der großen Wiese inmitten der Tennisanlage am Neckarplatt vorbereiten, trainieren die Spieler der Mannheimer Mannschaft auf den Plätzen. Radu Albot und Gerald Melzer schlagen auf dem Centre Court lockere Bälle in der Morgensonne. Nach angestrengtem Training sieht das nicht aus. Immer wieder streut einer der beiden einen Mondball ein, dann versuchen sie einen Trickshot.

Nachdem die erste Trainingseinheit beendet ist, kommen alle bisher Angereisten auf der Terrasse des Clubheims zusammen, um gemeinsam Mittag zu essen. Während sie auf ihre Bestellungen warten, führen sie Gespräche über andere Vereine, Spieler, die aufstrebenden Junioren, Erlebnisse bei ihren letzten Turnierreisen, die Familie und Freizeitbeschäftigungen wie Golf oder Gaming.

Immer wieder springt Teamchef Gerald Marzenell vom Tisch auf, um zu telefonieren. Nebenher organisiert der 57-Jährige nämlich die Anreise der verbleibenden Spieler. Tobias Kamke kam aus Hamburg und musste am Mannheimer Bahnhof eingesammelt werden, Kevin Krawietz reiste gleich aus Tokio an und Pedro Martinez bestritt am Samstag das Finale von Kitzbühel. Auch wenn es zeitlich knapp werden würde, bestand der Spanier darauf, am nächsten Tag für den Grün-Weiß auf dem Platz zu stehen. Also kümmerte sich der Teamchef um einen Fahrer, der Martinez am Abend in München abholen sollte.

Als ein Teil der Mannschaft nach dem gemeinsamen Essen zum Golfen nach St.

Leon-Rot aufbricht, wirft Marzenell in die Runde: „Macht euch bis heute Abend Gedanken über die Aufstellung.“ Für den Spieltag am Sonntag spricht der Teamchef diesmal von einem „Luxusproblem“. Denn bisher besteht sein Kader aus neun Spielern. „Das wird die Qual der Wahl“, gesteht er.

Während der eine Teil der Mannschaft sich also beim Golfen entspannt, geht es für Maximilian Marterer und Kamke auf den Trainingsplatz. Marzenell begleitet sie. Als ein Teammitglied mit einer Packung Schoko- Küsse in Richtung Trainingsplatz marschiert, sind sie begeistert. Genau die Nervennahrung, die man vor einem Spieltag braucht. Kamke und Marzenell schlagen schmunzelnd zu, Marterer lehnt dankend ab.

„Das bessere Team wegen des Zusammenhalts“

Nach der kurzen Unterbrechung bewegt sich Kamke zurück zur Grundlinie, setzt zum Schlag an, wird aber von einem lauten Schrei unterbrochen. Das gegnerische Team, der Gladbacher HTC, ist auf der Anlage am Neckarplatt eingetroffen. Freudestrahlend begrüßt der Gladbacher Spieler Robin Haase seinen Tourkollegen mit einer Umarmung – von Konkurrenzdenken keine Spur.

Der nächste Tag. Bereits um 8 Uhr morgens geht es los. Während die ehrenamtlichen Helfer die Tageskasse aufbauen, den Grill anheizen und die selbstgebackenen Kuchen zur Theke bringen, müssen die Spieler zum Corona-Test. Danach kurz Kaffee auf der Terrasse und lockeres Bälleschlagen. „Die sind total entspannt“, stellt Marzenell fest.

In der Umkleidekabine beginnt die heiße Phase der Vorbereitung. Zwischen Schlägertaschen, Massage-Bänken, einem Hometrainer, einem Tisch mit Kuchen und vielen Spielerfotos füllt ein riesiges Grün- Weiß Mannheim-Logo im Graffiti-Style den Raum. Einige Spieler unterhalten sich leise, andere sitzen am Handy, Marterer bemalt seine Schlägerbespannung neu und wieder andere blicken in Richtung des kleinen Fernsehers, auf dem das Olympia-Finale zwischen Alexander Zverev und Karen Khachanov gezeigt wird. Pedro Martinez, der nach seiner Finalteilnahme in Kitzbühel erst morgens um 6:30 Uhr in Mannheim eintraf, lässt sich von Physiotherapeutin Nicole Arnold durchkneten.

Dann geht es los: Die Mannheimer haben bestimmte Rituale bei jedem Spieltag. Angefangen mit einer humorvollen Rede vom ehemaligen Bundesliga-Spieler und Coach Daniel Steinbrenner. Um noch ein bisschen Extra-Motivation aus den Profis herauszukitzeln, vergibt Steinbrenner an jedem Wochenende „Tagespreise“. „Je nach Leistung, Einsatz und Teamgeist übergeben wir die am Ende an die Spieler“, sagt der 41-Jährige. „Denn wir sind hier wie eine große Familie, in der man nicht nur für sich selbst spielt. Jeder kämpft für jeden. Jeder trägt eine Verantwortung für die Mannschaft.“ Als Steinbrenner die Preise – eine kleine Flasche Wodka, ein Smartphone und ein kleines Smart-TV – präsentiert, ist Kamke fassungslos. „Gerald, dann stellst du mich nicht auf?! Muss ich jetzt ein Feuer legen oder was?“, ruft er lachend in den Raum. Klar, er hätte auch gerne um die Preise gespielt, wird aber nicht eingesetzt.

Anschließend versammelt sich die Mannschaft vor dem Logo. Alle legen ihre Hände auf die Zeichnung. „Männer, ich habe eine Frage“, ruft Steinbrenner. „Können wir Gladbach heute schlagen? Ich habe zwei Antworten für euch. Die erste: Wir sind junge Kerle, die verdammt wild darauf sind, gleich da raus zu gehen und denen in den Hintern zu treten. Ihr habt eure Qualität schon so oft auf und neben dem Platz gezeigt. Wir sind stark. Die zweite Antwort: Wir sind das bessere Team, weil wir zusammenhalten. Heute rennen wir zu jedem Ball, zu jedem Stopp. Wir kämpfen wie Tiere.“ Schließlich ruft die ganze Mannschaft „GRÜN-WEISS MANNHEIM!!!“.

Einlauf auf den Centre Court. Unter dem Applaus von knapp 1.500 Zuschauern werden beide Mannschaften vorgestellt. Die Atmosphäre ist intensiv. Auch in den Matches. Was eine Bundesliga-Partie von der ATP-Tour unterscheidet? Coaching ist erlaubt. Jeder Spieler nimmt seinen eigenen Coach oder einen Teamkameraden mit auf den Platz. Dazu unterstützt die Mannschaft. Klatscht, feuert an und gibt Tipps während der Seitenwechsel.

Im letzten Einzel zwischen Gerald Melzer und Mario Vilella Martinez beginnt es zu regnen. Pause. Während die Platzwarte sich bemühen, die Plätze so schnell wie möglich wieder in Ordnung zu bringen, gucken ein paar Spieler auf Tennis Channel in der Kabine die anderen Bundesliga-Matches. Andere mischen sich unter die wartenden Zuschauer. Albot spielt mit seiner Tochter Adeline und seinem Vater auf einer Wiese Ball, Krawietz stellt sich erst den Fragen einiger regionaler Medien und schließlich denen der Kinder, die vor dem Treppenaufgang der Mannheimer Kabine lauern, um ein paar Autogramme zu ergattern. „Wer ist dein Lieblingsspieler?“, fragen sie ihn. Er entgegnet: „Erzählt mir lieber, wer eure Lieblingsspieler sind.“ – „Zverev im Einzel, du im Doppel!“, rufen sie euphorisch.

Melzer hat sein Einzel nach der Regenpause gewonnen. Wieder Besprechung in der Kabine für die Doppel-Aufstellung. Mannheim führt 3:1, ein Punkt fehlt noch. Teamchef Marzenell schlägt vor: „Albot und Martinez im ersten Doppel, Lenz und Krawietz im zweiten.“ „Was ist mit Marterer? Er und Kevin haben gut zusammen gespielt“, wirft jemand ein. Dann wird jeder im Team befragt. „Eine Kombination aus Links- und Rechtshänder immer gut“, sagt Doppelexperte Krawietz. „Kevin soll entscheiden, mit wem er spielt“, meint Albot. Nach knapp zehn Minuten stehen die Doppel: Albot und Martinez spielen auf dem Centre Court, Krawietz und Marterer auf dem Nebenplatz.

Knapp zwei Stunden später ist klar: Der Plan ist aufgegangen. Krawietz und Marterer verlieren zwar im Match-Tiebreak, dafür siegen Albot und Martinez – Tabellenführung für Mannheim. Marzenell schwärmt von Teamspirit, Energieleistungen teilweise ohne Schlaf, ohne Vorbereitung. Und für die Reporterin bleibt die Erkenntnis: Die Bundesliga ist nicht nur spannend und hochattraktiv. Es gibt auch Stars zum Anfassen.

RESULTATE MANNHEIM - G LADBACH 4:2

Einzel: Radu Albot -Andrej Martin 6:4, 6:2; Pedro Martinez Portero -Tallon Griekspoor 6:4, 4:6; 14:12; Maximilian Marterer -Daniel Altmaier 7:5, 6:7, 8:10; Gerald Melzer - Mario Vilella Martinez 6:3, 4:6, 10:7.

Doppel: Albot/Martinez -Griekspoor/Altmaier 6:3, 6:4; Krawietz/Marterer -Haase/Nedovyesov 6:4, 3:6, 4:10.