Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

EINE LOHNENDE FAHRT – DER BLICK INS OPTIKLABOR


Logo von Digital Engineering Magazin
Digital Engineering Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 6/2022 vom 13.09.2022

Optische Simulation – ein Besuch in der Welt des Lichts

Artikelbild für den Artikel "EINE LOHNENDE FAHRT – DER BLICK INS OPTIKLABOR" aus der Ausgabe 6/2022 von Digital Engineering Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Digital Engineering Magazin, Ausgabe 6/2022

Nicht nur Fahrzeugbauer wollen wissen, wie geplante Materialien wirken werden.

Grafing-Schammach, ein kleines Industrie-Gebiet vor den Toren Münchens. Ich parke auf dem noch nicht ganz fertiggestellten Parkplatz. Das ist sie also, die neue Zentrale des Simulationsspezialisten Cadfem. Fast komplett aus massivem Holz, am Waldrand gelegen, einladend, ja duftend. Doch es zieht mich in den scheinbar unscheinbarsten Raum im Haus. Nur der Keller, die Versorgungsschächte und die Treppenhäuser in Beton gegossen. Durch eines der Letzteren steigen wir hinunter in den Ersteren. Vorbei an Technikräumen, die wohl die Schächte versorgen. Zur Tür: Optische Messung I. Als ich von ihr hörte, wollte ich wissen, was sich hinter ihr verbirgt.

Wozu braucht es Optiksimulation?

Ob Badearmatur oder ganzes Flugzeug – Simulation trägt heute essenziell zur Entwicklung vieler Industrieprodukte bei. Unternehmen, die Zeit und Kosten für reale Prototypen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 14,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Digital Engineering Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2022 von DEN NUTZEN VON KI HERAUSSTELLEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEN NUTZEN VON KI HERAUSSTELLEN
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von TEILE DIREKT IM CAD ONLINE KALKULIEREN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEILE DIREKT IM CAD ONLINE KALKULIEREN
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von PLM UND MIXED REALITY VERKNÜPFT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PLM UND MIXED REALITY VERKNÜPFT
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von BATTERIE-GESCHÄFT FÜR E-AUTOS BOOMT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BATTERIE-GESCHÄFT FÜR E-AUTOS BOOMT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
PROBLEME FRÜHZEITIG IN DER ENTWICKLUNG IDENTIFIZIEREN
Vorheriger Artikel
PROBLEME FRÜHZEITIG IN DER ENTWICKLUNG IDENTIFIZIEREN
GUT AUFGELEGT DANK SIMULATION
Nächster Artikel
GUT AUFGELEGT DANK SIMULATION
Mehr Lesetipps

... durch Simulation einsparen, können effizienter und schneller Innovationen entwickeln. Dies gilt auch für Produkte, die mit Licht arbeiten: also Leuchten, optische Sensoren, Kameras oder Laserquellen. Bei solchen Systemen ist es essenziell, früh in der Entwicklung ihr Lichtverhalten zu untersuchen, um beispielsweise ihre Geometrie, das Material und/oder die Art sowie Anzahl von Strahlungsquellen festzulegen. Aber auch Systeme und Produkte, die nicht direkt mit Licht arbeiten, sollen heute zunehmend mit ihrer Anmutung, also Optik, überzeugen. Besonders im Automobilbau, der Leuchtenindustrie und für gehobene Interior-Ausstatter ist es wichtig, dass Produkte genauso wahrgenommen werden, wie es die Designer geplant haben. Das Armaturenbrett etwa trägt unmittelbar zum Eindruck der Wertigkeit des gesamten Autos bei – entsprechend sorgen heute die Hersteller in allen Klassen dafür, diesen Eindruck möglichst genau zu steuern. Wie sehen die Kunststoffe und andere Materialien wirklich bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen aus? Welcher Farbeindruck entsteht?

So sollen die Rücklichter des neuen Autos in ihrer Lichtabstrahlung ebenso ganz speziellen Anforderungen entsprechen, wie die perfekte Deckenleuchte fürs Wohnzimmer. Weicht das Produkt von den Anforderungen ab, läuft es Gefahr, minderwertig im Vergleich zu dem der Konkurrenz zu wirken. Dabei sollen auch Menschen mit individuellem Sehvermögen, etwa durch Farbfehlsichtigkeiten, möglichst einen harmonischen Farbeindruck gewinnen und Warnfarben als solche wahrnehmen können.

Alle Parameter für die dazu nötigen Designentscheidungen im Voraus zu testen, ist schlicht zu aufwendig und zeitintensiv. Der Schlüssel ist daher die optische Simulation. Sie kann all dies heute leisten – auch weil wir wissen, wie sich ein Sinneseindruck und die optische Wahrnehmung von Textur und Farbe durch das menschliche Auge simulieren lässt. Wir wissen, welche Daten vorliegen müssen, damit eine solche Simulation die Realität abbildet.

Der Mikrokosmos der Photonik

Um die Komplexität optischer Simulation zu verstehen, gilt es, zunächst die Vielfältigkeit der Anwendungen zu akzeptieren. Ein wesentlicher Teil davon stellt sich in der mikroskopischen Welt dar, in der das Licht entsteht, mit Materialien interagiert oder absorbiert wird. Bei solchen Phänomenen, die unter dem Begriff Photonik eingeordnet sind, ist es entscheidend, den Wellencharakter von Licht zu berücksichtigen und in Spezialfällen auch quantenphysikalische Methoden bei der Berechnung zu nutzen.

Cadfem und Ansys verbindet eine sehr enge Partnerschaft. In der Produktpalette des Simulationsanbieters sind nach der Akquisition im Jahre 2020 die Lumerical-Tools genau auf diese Art von Simulation zugeschnitten.

Abbildende Systeme und optisches Design

Produkte wie Linsensysteme, Kameras und Objektive haben die Aufgabe, die Realität visuell abzubilden. In ihrer Entwicklung sind diese abbildenden Systeme so präzise auszulegen, dass die Strahlenführung den jeweiligen technischen Anforderungen entspricht. Diese Spezialdisziplin nennt man auch optisches Design. In diesem Bereich hat sich Ansys Ende 2021 durch Zukauf der Firma Zemax deutlich verstärkt, deren Software, OpticStudio, für die Auslegung von Linsen- und Kamerasystemen etabliert ist.

Makroskopische Systeme

Während sich die Welt der Photonik um kleine Dimensionen im Bereich von Mikrometern dreht und abbildende Systeme im Bereich von Millimetern justiert werden müssen, leben wir selbst in einer Welt größerer Dimensionen. Wenn wir in diese Richtung den nächsten Schritt in der Hierarchie der physikalischen Skalen machen, stoßen wir in den Bereich der makroskopischen optischen Simulation vor. Hier geht es um die Frage, wie die unterschiedlichen Phänomene Reflexion, Absorption, Brechung und Streuung bei komplexen Systemen zusammenspielen. In manchen Fällen sind die Leuchtkraft und die Gleichmäßigkeit der Lichtverteilung wichtig, in anderen interessiert uns explizit die Visualisierung von Objekten, die noch nie gefertigt wurden. Die entsprechenden Phänomene lassen sich mit dem Ansys-Tool Speos untersuchen, einem Werkzeug für die allgemeine optische Simulation. Die Genauigkeit dieser optischen Simulation ist insbesondere von der Genauigkeit der genutzten Materialmodelle abhängig – und eben hier können die Messungen in Grafing bei München entscheidend helfen.

Was bilden optische Materialmodelle ab?

Bei der Untersuchung von Oberflächen beinhaltet das Materialmodell meist die Physik-basierte Abbildung der winkelabhängigen Reflexion, die mithilfe der Bidirectional Reflectance Distribution Function (BRDF) beschrieben werden kann. Diese Streueigenschaften sagen umgangssprachlich aus, ob das Material matt erscheint oder ob es spiegelt. Zudem wird ein Material auch durch die Transmission charakterisiert – also den Durchgang des Lichts durch das Material. Sie sagt aus, wie transparent das untersuchte Material ist. Dazu ist auch die landläufig ‚Farbe‘ genannte Eigenschaft des Materials wichtig – also die Art, wie das Material das Licht unterschiedlicher Wellenlängen reflektiert oder durchlässt. All dies fassen die Experten in einem Materialmodell zusammen.

Gerade bei transparenten Materialien ist es jedoch von Bedeutung, die optischen Eigenschaften im Volumen zu modellieren, beispielsweise bei der Simulation von transparenten, optischen Kunststoffen. Dafür gibt es entsprechende Volumen-Materialmodelle.

Das optische Messlabor

Warum es ein optisches Messlabor braucht, ist mir nun klar. Es gibt wohl kein Tabellenbuch, aus dem der Produkt-Designer die genannten optischen Eigenschaften des jeweils genutztem Materials entnehmen könnte. In der Regel lässt sich dieses optische Materialmodell nur erstellen, indem man komplexe und langwierige Messungen mit einer Materialprobe durchführt. Genau diesem Zweck dient das meist abgedunkelte und geschwärzte Optiklabor im Untergeschoß der neuen Zentrale in Grafing-Schammach. Die Technik wurde größtenteils von Ansys übernommen, wo sie bereits für solche Messungen genutzt wurde. Der Leiter des Cadfem-Optiklabors, Matthias Noak, betreut federführend die Anlage, an der optische Materialvermessungen und -modellierungen an realen Proben von Produktentwicklern durchgeführt werden. Dies stellt sicher, dass sie auch bei komplexen Materialien hochgenaue Materialmodelle in Speos-Simulationen nutzen können. Dadurch kommen sie zu realistischen Visualisierungen und damit zu Entscheidungsgrundlagen bei der Entwicklung ihrer Produkte und Varianten.

Lumineszenz

Die Materialmodellierung im Optiklabor geht technisch an die Grenzen dessen, was erfassbar ist. Eine Eigenschaft lässt sich hier allerdings aktuell nicht messen und in der optischen Simulation nutzen: Lumineszenz. Darunter versteht man ein Eigenleuchten, durch eine Reflexionseigenschaft bestimmter Materialien, wie etwa dem weißen Papier, auf dem dieser Text gedruckt ist – ohne Lumineszenz würde es eher grau wirken, weshalb Hersteller, um diese sicherzustellen, ihm Bleichmittel zusetzen. Wie wirken diese Mittel? Lumineszierende Materialien reflektieren einen gewissen Anteil des unsichtbaren UV-Lichts – und zwar im sichtbar blauem Spektrum. So erscheint das Papier im besten Fall leuchtend weiß. Es kann aber je nach einfallendem Lichtspektrum zu einem ungewollten Farbeindruck kommen. Viele Entwickler verzichten daher auf lumineszierende Materialien bei besonders kritischen Produkten oder wissen um dieses Phänomen und berücksichtigen es in angemessener Weise.

Fazit: Mehr als die Summe seiner Teile

Besonderer Dank an Dr. Ervand Kandelaki, Business Development Manager Optics bei Cadfem, und seine vielen Hinweise ohne die ich die Details bis hier wohl nicht so einfach korrekt hätte aufs Papier bringen können.

Die Spezialisten übernehmen mit dem Optiklabor die Modellierung von optischen Materialeigenschaften, die Ansys in der Vergangenheit selbst angeboten hatte. Auch komplette optische Simulationen im Auftrag sind möglich. Dabei sieht Cadfem in Simulation stets mehr als eine bloße Anwendung von Software – Erfolg basiere vielmehr auf deren Kombination mit Beratung, Support und Schulung, so die Experten.

Auch für die optische Simulation scheint zu gelten, dass ihr Potential größer ist, als viele Anwender abschätzen können. Passende Simulationslösungen können helfen, die Hürden der Entwicklung zu verringern und den Weg zu neuen Varianten und Lösungen zu vereinfachen. Diese Fahrt hat mir einige Erkenntnisse gebracht.

Dipl.-Ing. (BA) Jan P. Bihn ist Redakteur beim Digital Engineering Magazin.