Lesezeit ca. 3 Min.

Eine Portion gute Bakterien, bitte!


Logo von Funk Uhr
Funk Uhr - epaper ⋅ Ausgabe 48/2021 vom 26.11.2021

Gesundheit

Die Adventswochen entspannt genießen, gesund bleiben und sich rundum wohlfühlen – das wünschen wir uns in diesen Zeiten wohl alle am meisten. Was viele unterschätzen: Auch eine intakte Darmf lora spielt dabei eine große Rolle. Ist sie im Lot, meistern wir den oft hektischen Endspurt bis zum Fest besser und können die Feiertage mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten unbeschwert genießen. Doch rund zwölf Millionen Betroffene plagen sich stattdessen mit Völlegefühl, Blähungen, Durchfall, Verstopfung oder einem ständigen Wechsel dieser Beschwerden herum. Inzwischen weiß man: Es handelt sich wahrscheinlich um ein Reizdarm-Syndrom (RDS) – oder auch eine defekte Darmf lora, die das RDS begünstigen kann. Ursache und Wirkung sind oft nicht klar zu trennen. In jedem Fall aber hat das Netzwerk aus Billionen Bakterien im Darm enormen Einf luss auf unser Wohlbefinden. Stimmt dort das Verhältnis ...

Artikelbild für den Artikel "Eine Portion gute Bakterien, bitte!" aus der Ausgabe 48/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Funk Uhr, Ausgabe 48/2021

ARTISCHOCKE Sie zählt zu den Präbiotika, beugt Beschwerden vor
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Funk Uhr. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 48/2021 von Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!
Titelbild der Ausgabe 48/2021 von Schlau bleiben MIT SPASS!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schlau bleiben MIT SPASS!
Titelbild der Ausgabe 48/2021 von Ein Kochbuch aus Liebe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Kochbuch aus Liebe
Titelbild der Ausgabe 48/2021 von Eine neue Sisi!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Eine neue Sisi!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Die Ferse schmerzt – was steckt dahinter?
Vorheriger Artikel
Die Ferse schmerzt – was steckt dahinter?
Diese 6 Pflanzen liebt Ihr Herz
Nächster Artikel
Diese 6 Pflanzen liebt Ihr Herz
Mehr Lesetipps

... zwischen guten und schlechten Bakterien nicht mehr, geht es mit der Verdauung entweder zu schnell oder zu langsam. Gase entstehen, Bauchschmerzen, Krämpfe und das Gefühl, aufgebläht zu sein. Lange gab das RDS sowohl Medizinern als auch Betroffenen jede Menge Rätsel auf. Zum Glück weiß man heute mehr darüber und es gibt wirksame Strategien. Zu den wichtigsten gehört eine Extra-Portion guter Bakterien!

Neues aus der Medizin: Entzündung als Übeltäter

Während Betroffene bis vor Kurzem noch Ärzte-Odysseen hinter sich bringen mussten und oft als eingebildete Kranke galten, ist die Medizin beim Reizdarm-Syndrom heute ein gutes Stück weiter. Neben Stress und Ernährungsfehlern (siehe unten) etwa zu viel Zucker, Fett oder Alkohol – zählen frühere Magen-Darm-Infekte sowie Medikamente, speziell Antibiotika, zu den Übeltätern. Sie führen dazu, dass die Bakterien-Besiedelung im Darm durcheinandergerät, die schädlichen Keime überwiegen und sich eine Entzündung in der Darmschleimhaut bildet. Und die bleibt nicht ohne Folgen: Etwa 100 Millionen Nervenzellen in der Schleimhaut, die sich in einem ständigen Informationsaustausch mit dem Gehirn befinden, funken bei einer Entzündung laufend Störsignale. So steigt bei Betroffenen die Schmerzempfindlichkeit. Sie nehmen Beschwerden oft stärker wahr, als sie vermutlich sind. Zudem passiert auch etwas auf der rein körperlichen Ebene: Die Darmschleimhaut, unsere natürliche Schutzbarriere, wird aufgrund der Entzündung durchlässiger für Schad- und Reizstoffe. Diese dringen leichter ein und rufen Abwehrreaktionen des Immunsystems hervor. Das ist zwar grundsätzlich ein richtiger Mechanismus, verschlimmert aber die Beschwerden noch.

Vorsicht vor diesen Weihnachtsnaschereien

Ob Glühwein, Punsch oder Jagertee – mit Alkohol bitte sparsam umgehen und am besten verzichten, denn er kann Beschwerden verstärken. Das gilt auch für Verdauungsschnäpse nach üppigem Essen. Ein Tipp: Magenbitter auf Kräuterbasis gibt’s alkoholfrei.

Zucker fördert Wachstum der schädli- chen Bakterien im Darm und sollte deshalb nur in kleinen Mengen verzehrt werden. Also aufgepasst bei Plätzchen, Stollen und Co. Tipp: Viele Leckereien kommen auch mit deutlich weniger Zucker aus, als im Rezept angegeben ist. Einfach mal ausprobieren!

Fett liegt schwer im Magen und belastet den Darm. Daher beim Festtagsschmaus die fettarme Variante wählen: Pute statt Gans, Wild statt Schweinebraten und Scholle statt Karpfen.

Vorbeugen und sanft heilen: Prä- und Probiotika im Fokus

Vorbeugung und Behandlung des RDS setzen daher auch genau hier an: Mit einer Extra-Portion guter Bakterien! Sie können entscheidend dazu beitragen, das Gleichgewicht der Darmbakterien wieder herzustellen. Das können wir schon durch die Ernährung erreichen: Zur Vorbeugung empfiehlt es sich, prä- und probiotische Lebensmittel in den täglichen Speiseplan einzubauen. Zu den Präbiotika zählen Bananen, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch und Artischocken. Sie regen im Darm das Wachstum der nützlichen Bakteri- en an. Zu den Probiotika gehö- ren Naturjoghurt, Kefir, Sauerkraut (roh!), saure Gurken, Apfelessig, Kimchi (eingelegter Chinakohl) und Tempeh aus fermentierten Sojabohnen. Probiotika liefern eine Vielzahl an gesunden Milchsäurebakterien, die das Gleichgewicht in Darmf lora stabilisieren.

Zur Behandlung eines akuten RDS oder bei Beschwerden nach der Einnahme von Antibiotika reichen prä- und probiotische Lebensmittel allein aber oft nicht aus. Man sollte dann zusätzlich auch auf unterstützende Mittel aus der Apotheke zurückgreifen. So kann etwa ein Gel, das verpackt in einer Kapsel geschluckt wird und sich dann wie ein Schutzfilm auf die angegriffene Darmschleimhaut legt, die Beschwerden sanft lindern.

Untersuchungen zeigen, dass etwa 12 Mio. Menschen in Deutschland unter Reizdarmsyndrom (RDS) leiden, Frauen sind häuf iger betroffen als Männer

Es hilft vor allem gegen Durchfall und Bauchweh. Außerdem stärkt es aber auch die natürliche Schutzbarriere im Darm, da die darin enthaltenen Präbiotika den Auf bau der darmeigenen, nützlichen Bakterien fördern. Eine starke Darmschleimhaut trägt also enorm dazu bei, dass wir uns wieder wohlfühlen. Aber auch ein gesunder, entspannter Lebensstil unterstützt die Balance im Darm. Gerade in der Vorweihnachtszeit gilt es, ein bisschen Tempo herauszunehmen. Es müssen ja keine opulenten Feierlichkeiten im großen Kreis sein – jeder kann und sollte auch weiterhin mehr auf sich achten, Stress vermeiden, das Fest genießen …

Sich Ruhe gönnen: Kraft für den Darm

Das heißt vor allem: Gesund essen und sich Auszeiten nehmen, auf ausreichend Schlaf achten und die Gelegenheit nutzen, um spazieren zu gehen, frische Luft zu schnappen und den Zauber des Winters auf sich wirken zu lassen. Denn auch in der Ruhe und Entspannung liegt die Kraft für den Darm!