Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

EINFACH MAL WEGLEGEN


connect - epaper ⋅ Ausgabe 7/2018 vom 01.06.2018

Dass Technologie nicht nur Probleme löst, sondern auch neue schafft, diese Tatsache ist endlich auch im Silicon Valley angekommen. Mit der neuen Android-Version P möchte Google uns Pausen vom Smartphone verschaffen.


Artikelbild für den Artikel "EINFACH MAL WEGLEGEN" aus der Ausgabe 7/2018 von connect. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: connect, Ausgabe 7/2018

Mit dem Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica und Mark Zuckerbergs reumütigem Auftritt vor dem US-Kongress ist auch dem letzten Technik-Enthusiasten im Silicon Valley klar geworden, dass die neue digitale Welt nicht nur positive Seiten hat, sondern mit vielerlei Risiken verbunden ist, die vorher niemand bedacht hatte. Und seit die Tatsache ins öffentliche Bewusstsein gerückt ist, dass ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von connect. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2018 von WIEDER IM SPIEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WIEDER IM SPIEL
Titelbild der Ausgabe 7/2018 von SAMSUNGS NEUE MITTELKLASSE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SAMSUNGS NEUE MITTELKLASSE
Titelbild der Ausgabe 7/2018 von 3-D-SOUND FÜR VIDEOFANS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
3-D-SOUND FÜR VIDEOFANS
Titelbild der Ausgabe 7/2018 von KODAK WIRD SMART. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KODAK WIRD SMART
Titelbild der Ausgabe 7/2018 von ONEPLUS 6 HIGH-ENDER ZUM FAIREN PREIS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ONEPLUS 6 HIGH-ENDER ZUM FAIREN PREIS
Titelbild der Ausgabe 7/2018 von HONOR 10 SCHÖNHEIT MIT KI-KAMERA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HONOR 10 SCHÖNHEIT MIT KI-KAMERA
Vorheriger Artikel
BQ AQUARIS X2 & X2 PRO SPANISCHE POWER-PHONES
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel SMART GENUG?
aus dieser Ausgabe

... die Kombination aus Smartphone und Social Media süchtig und anfällig für Meinungsmanipulation machen kann, haben die Tech-Firmen ein Image-Problem.

Neues digitales Wohlbefinden

Auf seiner jährlichen Entwicklerkonferenz I/O, die Anfang Mai im kalifornischen Mountain View stattfand, hat Google gezeigt, dass es die Botschaft verstanden hat. Das Unternehmen stellte das digitale Wohlbefinden („digital wellbeing“) in den Vordergrund und kreierte passend dazu einen neuen Marketing-Begriff: „JOMO“ ist eine bewusste Abgrenzung zu „FOMO“ („Fear of missing out“), also der Angst, etwas zu verpassen. Man solle stattdessen Freude dabei empfinden, eben eine „Joy of missing out“. Damit das gelingt, enthält die auf der I/O erstmals prä-sentierte Android-Version P diverse Funktionen und Kontrollmöglichkeiten, die uns zu einem bewussteren Umgang mit dem Smartphone bewegen sollen. Das zentrale Element ist ein neues Dashboard, das Daten zum Nutzungsverhalten grafisch aufbereitet, also die vor dem Display verbrachte Zeit, die Nutzungsdauer bestimmter Apps, die Anzahl von Benachrichtigungen und vieles mehr. Auch der neue App-Timer spielt eine wichtige Rolle.

Damit kann man einer App eine Zeitbeschränkung zuweisen. Wird das Limit überschritten, poppt eine entsprechende Warnmeldung auf und als mahnender Zeigefinger wird das App-Icon ausgegraut dargestellt. Der neue „Gute Nacht“-Modus will ebenfalls die mit dem Smartphone verbrachte Zeit reduzieren. Er wird automatisch zu festgelegten Zeiten aktiviert und schaltet das Display in eine Graustufendarstellung um. Das soll verhindern, dass man sich nachts noch lange Zeit im Bett mit dem Smartphone beschäftigt. Passend dazu wurde der „Bitte nicht stören“-Modus verfeinert. Er blockiert auch visuelle Unterbrechungen wie Benachrichtigungen und kann einfach aktiviert werden, indem man das Phone mit dem Display nach unten hinlegt.

Adaptiver Akku
Bei Android P erkennt das System automatisch, welche Hintergrundprozesse selten genutzt werden und schränkt diese entsprechend ein, um Energie zu sparen.


Dashboard
Die Datenanalyse ist Googles Steckenpferd, entsprechend umfangreich ist das neue Dashboard mit Statistiken zum Nutzerverhalten.


App Timer
Neue Möglichkeit zur Selbstbeschränkung: Ist das vorher festgelegte Limit überschritten, erfolgen entsprechende Hinweise.


Gute Nacht!
Android P macht Schluss mit dem Smartphone im Bett. Zur Schlafenszeit schaltet die Darstellung in einen Schwarz-Weiß-Modus.


Android wird noch schlauer

Eine weitere Hauptrolle spielten wie schon im letzten Jahr künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Für Android P hat Google mit dem Alphabet-Schwesterunternehmen Deep Mind eine Technologie entwickelt, um die Akkulaufzeit zu optimieren. Der „adaptive Akku“ analysiert das Verhalten des Smartphone-Besitzers und lernt, welche Apps und Dienste er am häufigsten nutzt. Diese Apps bekommen ausreichend Leistungsreserven zugeteilt, während bei allen wenig bis gar nicht genutzten Apps die Ressourcen stark limitiert werden. Maschinelles Lernen setzt Android P auch für die neue „automatische Helligkeit“ ein: Das System analysiert, wann man welche Displayhelligkeit einstellt und passt die Beleuchtung mit der Zeit automatisch an.

Auch die Bedienung ändert sich unter Android P. Eine Gestensteuerung mit einigen zentralen Wischgesten ersetzt weitgehend die altbekannte Navigationsleiste am unteren Rand. Der runde Home-Button schrumpft auf einen schmalen Balken zusammen. Durch ein Tippen darauf kommt der Nutzer auf den Android-Startbildschirm. Bewegt er den Balken nach oben, wird der App Drawer geöffnet. Durch ein Ziehen nach links oder rechts wird die Multitasking-Ansicht eingeblendet, sodass man zwischen den zuletzt genutzten Apps hin- und herspringen kann. Als Konsequenz wird in Android P der viereckige „App wechseln“-Button rechts nicht mehr angezeigt. Der linksseitige „Zurück“- Button verschwindet zwar nicht ganz, er wird aber nur noch kontextabhängig eingeblendet. Überarbeitet wurden zudem andere Bedienelemente wie etwa die Lautstärkeregelung und das Schnellzugriffsmenü. Gut zu wissen: Wer in puncto Steuerung lieber auf das bewährte System setzen will, kann die die neue Gestensteuerung in den Einstellungen deaktivieren.

Die Beta ist schon im Umlauf

Ein Novum ist die breite Verfügbarkeit der Beta-Version. Sie kann jetzt schon installiert und ausprobiert werden, bevor sie im Herbst freigegeben wird – und zwar nicht nur auf Googles Pixel-Serie, sondern auch auf anderen Smartphones, die Bestandteil von Googles Android-One-Programm sind. Für Deutschland sind das unter anderem das Nokia 7 Plus, das Oneplus 6 und das Sony Xperia XZ2. Als Produktivsystem taugt Android P aber noch nicht.