Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

ENDLICH AM ZIEL


Logo von Bike Bild
Bike Bild - epaper ⋅ Ausgabe 6/2021 vom 25.11.2021

HAUSRUNDE André Greipel

Artikelbild für den Artikel "ENDLICH AM ZIEL" aus der Ausgabe 6/2021 von Bike Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Sein Wohnort ist Hürth bei Köln, seine Heimat ist die Ostseeküste nahe Rostock. André Greipel ist mit der Region verbunden und liebt es, am Wasser zu sein

Auf den letzten Metern eines Radrennens erreicht André Greipel schon mal Geschwindigkeiten von 60 bis 70 Kilometer pro Stunde. Jede Faser seines muskulösen Körpers pumpt Kraft in das Rennrad, eine unvorstellbare Leistungsexplosion. Nicht selten ist Greipel derjenige, der auf der Ziellinie die Arme mit einem Urschrei siegreich nach oben reckt. Reckte!

Dieses Szenario ist nun Vergangenheit: Anfang Oktober hat Greipel beim Münsterland Giro sein letztes Profirennen bestritten. Der in Rostock geborene Sprinter hat nach fast zwanzig Jahren Profisport – eines seiner ersten Teams hieß noch T-Mobile! – seine Karriere beendet.

Und was für eine Karriere: Träger des Grünen Trikots bei der Tour de France, mehrere Etappensiege bei den großen Rundfahrten, dreimal Deutscher Meister beim Straßenrennen, zwei Siege auf den Champs-Élysées beim Tourfinale in Paris – und das sind nur die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bike Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2021 von Liebe Leserinnen, liebe Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von ROPE CLIMB. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ROPE CLIMB
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von KURZ- INTERVIEW MIT…. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KURZ- INTERVIEW MIT…
Titelbild der Ausgabe 6/2021 von TIEFSTAPLER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TIEFSTAPLER
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
BESCHERUNG FÜR BIKER
Vorheriger Artikel
BESCHERUNG FÜR BIKER
KLAPPT DOCH!
Nächster Artikel
KLAPPT DOCH!
Mehr Lesetipps

... wichtigsten Rennsiege. Eine beeindruckende Palmarès.

Zwar war Greipel als Sprinter für das Einfahren der Siege zuständig, doch er stellte sich auch gern in den Dienst seiner Teamkollegen. Dazu passt, dass Greipel, angesprochen auf seinen größten Erfolg, nicht von einer heroischen Einzeltat berichtet, sondern von seiner allerersten Touretappe: „Ich bin schon vor dem rollenden Start gestürzt und hing bei Kilometer null am Doktorauto. Und am Ende haben wir das Gelbe Trikot im Hotel gefeiert, wir haben unserem Teamkollegen Philippe Gilbert den Sieg vorbereitet. Ich bin mit Gänsehaut durchs Ziel gefahren und hatte mir einen Kindheitstraum erfüllt.“ Was für ein Auftakt.

Die folgende Radsportkarriere mit ihren Siegen und Niederlagen verging im Nachhinein wie im Flug. „Wenn ich darauf zurückblicke, ist es so schnell vorbeigegangen, Wahnsinn!“ Greipel erinnert sich noch, wie die ersten Trainer und sportlichen Leiter ihm gesagt hatten, wie viel Zeit er noch habe. „Heute kann ich allen jungen Fahrern nur raten: Wenn es etwas zu gewinnen gibt, macht das sofort.“

Seine Ziele lagen rund um den Globus: Weltmeisterschaft in Katar, Tour Down Under (Australien) und die großen Landesrundfahrten im Sommer in Südeuropa. Als Radprofi ist André Greipel viel rumgekommen – das hatte jedoch nicht nur Vorteile. „Es ist für die Familie nicht leicht, mit einem Profisportler zusammen zu sein, weil man viel zurückstecken muss.“

Die Familie hat Priorität

Die größte Veränderung in Greipels Leben ist, dass die Familie jetzt Priorität genießt. Der Radsport habe sie dahin gebracht, wo sie heute seien. So weit, so gut. Nach langem Entscheidungsprozess sind der 39-Jährige und seine Familie nun zu dem Entschluss gelangt, dass jetzt der richtige Moment zum Aufhören ist. Zweifel an der Richtigkeit der Entscheidung hat Greipel keine, doch erst wenn im Dezember wieder die ersten Rennen auf der Südhalbkugel losgehen, befürchtet er, wirklich zu realisieren, dass das Karriereende jetzt da ist.

ANDRÉ GREIPEL

Der 39-jährige Sprinter aus Rostock gehört zu den erfolgreichsten Straßenradsportlern Deutschlands. Zweimal konnte er den prestigeträchtigen Sprint auf der Champs Élysées bei der Tour de France in Paris gewinnen. Insgesamt gewann er bei der Tour elf Mal, sieben Mal beim Giro d'Italia und vier Mal bei der Vuelta a España. Seine Karriere startete Greipel 2005 beim Team Wiesenhof, seine letzte Mannschaft ist noch bis Ende dieses Jahres Israel Start-Up Nation.

Sportlich aktiv bleiben wird er selbstverständlich: „Wenn ein ehemaliger Profi das Herz nicht mehr trainiert, sieht es irgendwann aus wie eine Rosine. Das Weitermachen wird mir nicht schwerfallen, weil ich gern Sport mache.“ Perspektivisch könnte sich der Ex-Sprinter sogar ein Rennen mit etwas gleichmäßigerer Dauerbelastung im kommenden Jahr vorstellen, einen Ironman-Triathlon. Dafür müsste er allerdings über den Winter noch ordentlich schwimmen lernen.

Fischkopp mit Berg-Aversion

Zum Wasser hat Greipel indes eine gute Beziehung: „Ich bin halt ein Fischkopp. Wenn irgendwo Wasser ist, fühle mich sofort heimisch.“ Ganz untypisch für einen Rennradfahrer kann Greipel den Bergen nicht viel abgewinnen: „Berge sind für mich wie ein Gefängnis. Wenn der Horizont, wie hier an der Ostsee, 30 bis 40 Kilometer weit weg ist, ist das okay.“

Dem Radsport wird Greipel auch nach seiner Karriere verbunden bleiben. Wie das dann genau aussehen wird, entscheidet sich noch. „Ich werde kein sportlicher Leiter, aber dem Radsport sicher treu bleiben.“ Zurzeit ist Greipel für den britischen Radhersteller Factor Bikes tätig. Allerdings nicht nur als Markenbotschafter – eine zeremonielle Titelei, mit der ehemaligen Profisportlern in der Branche ein Arbeitsplatz geschaffen wird –, sondern als Experte in der Entwicklung. Greipel interessiert sich viel für das Optimieren von Rahmen und Komponenten – alles muss seinem Sprint standhalten.

"ICH WERDE DEM RAD- SPORT TREU BLEIBEN.

GREIPELS HAUSRUNDE

Greipels Hausrunde kann als kurze Runde mit dem Rennrad, aber auch als Tour mit Trekkingrad und E-Bike gefahren werden. Von Rerik aus folgen wir der Ostsee, nach den ersten acht Kilometern machen wir einen kurzen Abstecher zum Fotostopp am Leuchtturm Bastorf. Die Strandpromenade in Kühlungsborn nach 15 Kilometern bietet sich zur Kaffeepause an; mit dieser Stärkung im Bauch sollte der Anstieg auf den 110 Meter hohen Zimmerberg bei Kilometer 20 gut zu schaffen sein. Ab da geht es den Rest der Strecke meistenteils bergab. Wer will, kann hier noch ein paar Schlenker durchs Hinterland machen oder den direkten Weg zum Ziel, den Segelhafen von Rerik, nehmen.

Diese Expertise stellt er auf unserer Hausrunde auch gleich unter Beweis: Als es an seinem Bike am Hinterbau zu quietschen beginnt, weiß der Sprint- Star sofort, was Sache ist: „Das ist die eine Schraube am Bremskörper, mehr nicht. Machst einen Tropfen Öl drauf, dann ist Ruhe.“

In nächster Zeit wird es um André Greipel ruhiger werden. Vielleicht sieht man ihn noch mal am Start eines Triathlons oder irgendwo in der Radbranche. Vielleicht sieht man den zurückhaltenden Familienvater erst mal gar nicht mehr. Auch wenn Greipel an die Ostseeküste gehört, ist er mit der Welt noch nicht fertig. „Ich würde die Länder der Welt gern noch mal ohne Fahrrad kennenlernen. Da muss ich keiner Straße folgen, sondern kann auch mal links und rechts abbiegen.“

Lennart Klocke