Lesezeit ca. 3 Min.

Energiekrise: Montags bleibt das Licht aus


Logo von KüchenNews
KüchenNews - epaper ⋅ Ausgabe 16/2022 vom 15.09.2022

Bei Küchen Raab in Stuttgart lässt man die Kostensteigerungen im Energiesektor noch gelassen auf sich zukommen. „Wir“, informiert Ingolf Kühn, „achten ohnehin auf einen sparsamen Energieverbrauch.“ So wird in der zweistöckigen Ausstellung beispielsweise immer im Obergeschoss das Licht ausgeschaltet, wenn dort keiner ist. Geheizt wird mit Gas. Die Auftragslage sei weiter gut, wenn auch über die Sommermonate leicht rückläufig gewesen. Die bisher wirksam gewordenen Preiserhöhungen, so Kühn, versuche man vorsichtig weiterzugeben. Sie könnten aber nicht alle durchgereicht werden. Insgesamt ist man optimistisch, die weiteren Herausforderungen gut meistern zu können.

Eine achthundert Quadratmeter große Ausstellung plus Fertigung ...

Artikelbild für den Artikel "Energiekrise: Montags bleibt das Licht aus" aus der Ausgabe 16/2022 von KüchenNews. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: KüchenNews, Ausgabe 16/2022

Jonas Venschott: ?Wir sind ständig mit Nebenkriegsschauplätzen beschäftigt?
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von KüchenNews. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 16/2022 von Branchenpleiten hinterlassen offene Fragen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Branchenpleiten hinterlassen offene Fragen
Titelbild der Ausgabe 16/2022 von Messerallye rund um die Küchenmeile A30 startet. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Messerallye rund um die Küchenmeile A30 startet
Titelbild der Ausgabe 16/2022 von ElectronicPartner kooperiert mit der MHK: „Wachstumsfeld Küche optimal nutzen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ElectronicPartner kooperiert mit der MHK: „Wachstumsfeld Küche optimal nutzen“
Titelbild der Ausgabe 16/2022 von OSTA Küchen meldet sich zurück. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
OSTA Küchen meldet sich zurück
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
„MöFa goes küchenherbst“
Vorheriger Artikel
„MöFa goes küchenherbst“
IFA 2022: Hausgeräteindustrie bot „Großes Kino“
Nächster Artikel
IFA 2022: Hausgeräteindustrie bot „Großes Kino“
Mehr Lesetipps

... und Büroflächen gehören zur Venschott Küche Raum Manufaktur in Greven. Auf dem Dach betreibt die Firma eine Photovoltaikanlage. „Aber im Winter rettet die Anlage allein uns nicht. Vor allem in der Tischlerei werden die steigenden Strom- und Energiekosten schwierig“, meint Geschäftsführer Jonas Venschott. Mit der Heizungsfirma werden jetzt die Heiz-Einstellungen optimiert und geschaut, wo noch etwas isoliert werden kann. Zudem gibt es Überlegungen, jetzt vorzuarbeiten, um auf eine Vier-Tage-Woche im Winter umzustellen. „Im Verkauf tun wir uns mit dem Modell allerdings schwer“, so Venschott. Eine Alternative sei es, zwei Wochen Ende Dezember/Anfang Januar komplett zu schließen und damit immerhin fünfzig Prozent eines Heizmonats zu sparen.

Einen hohen fünfstelligen Betrag, rechnet Venschott, wird man durch die gestiegenen Gas- und Elektrokosten berappen müssen. Für die handwerkliche Produktion ist die Situation damit schon bedrohlich. Die gestiegenen Preise müssen dann wiederum den Kunden weitergegeben werden, die jetzt schon rund zwanzig Prozent mehr zahlen müssen als noch vor zwei Jahren. „Eigentlich möchten wir nur unseren Job machen und da wollen wir uns auch nicht beschweren. Aber seit Corona“, erklärt Jonas Venschott, „sind wir ständig mit heftigen Nebenkriegsschauplätzen beschäftigt. Das zehrt an den Nerven. Wir warten teilweise noch auf Backöfen vom letzten Jahr und jetzt noch das Energiedilemma mit anstehender Rezession. Wie wird sich das weiterentwickeln?“ In Greven steht man offen zu der Sorge, dass die bislang sehr gut gefüllten Auftragsbücher sich bald leeren könnten.

Das Küchenhaus Tebroke in Bocholt bespielt rund vierhundert Quadratmeter Ausstellungsfläche sowie eine eigene Schreinerei und Lagerhalle. Geschäftsführer Hans Tebroke sieht das Unternehmen für die steigenden Energiekosten zurzeit noch gut aufgestellt. Der Strom wird selbst produziert, mit einer 30 KW-Photovoltaik-Anlage, die der Unternehmer beim Umbau vor zehn Jahren installiert hat. Die Hälfte verbraucht das Unternehmen selbst, die andere Hälfte wird ins Netz eingespeist. Von den Gaslieferanten hat er noch nichts gehört. Man habe aber ohnehin geringe Heizkosten, da seit dem Umbau überall auch Dreifachverglasung sei. Weniger heizen will er nicht, sondern hält die Temperatur in den Verkaufsräumen auf 22 bis 23 Grad, denn „ein kalter Raum ist ungemütlich und schlecht für den Verkauf“. Durch die höheren Energiekosten würden aber natürlich auch die Preise der Vorlieferanten weiter steigen. Gerade hätte ein Glashersteller angekündigt, aufgrund seiner gasintensiven Produktion die Preise um bis zu zehn Prozent erhöhen zu müssen. Bislang sei die Auftragslage im Küchenhaus stabil, sagt Tebroke, er gehe aber von einem Einbruch im nächsten Jahr aus. Die Bauaufträge in Bocholt gingen deutlich zurück; die Architekten z. B. bekämen eine Stornierung nach der anderen. „Wir werden das dann im Küchenverkauf später merken.“ Seit zwei Monaten ist das Küchenhaus bereits montags immer geschlossen, bedingt in erster Linie durch Personalmangel. „Außerdem machen die Friseure es ja auch so“ und angesichts der Aussichten wird man es wohl erstmal dabei belassen.

„Was da kostenmäßig auf uns zukommt, kann ich jetzt noch nicht abschätzen“, sagt Peter Anders, Geschäftsführer von Küchen Anders in Erfurt. Für dieses Jahr hat er noch verbindliche Gaspreise. Er stellt sich jedoch darauf ein, Strom und Gas einsparen zu müssen. Eine bereits umgesetzte Maßnahme in dem 150-Quadratmeter-Studio: Seit Corona öffnet man samstags nur noch auf Termin. Zudem sollen zukünftig die Schaufenster nur noch bis acht Uhr abends beleuchtet werden (bislang leuchten sie bis zehn Uhr) und wo es geht, will Anders die Heizung etwas runterregeln. Bei den Kunden, berichtet Anders, merke er bereits, dass die Kaufkraft sinkt. Es werden weniger Immobilien gekauft und Anschaffungen getätigt und entsprechend sei der Auftragsvorlauf im Küchengeschäft für 2023 geringer. ■