Lesezeit ca. 10 Min.
arrow_back

Entspannt durch die Wechseljahre


Logo von Bio - natürlich gesund leben
Bio - natürlich gesund leben - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 09.03.2022

GESUNDHEIT

Artikelbild für den Artikel "Entspannt durch die Wechseljahre" aus der Ausgabe 2/2022 von Bio - natürlich gesund leben. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Die Wechseljahre, auch kurz als Wechsel bezeichnet, medizinisch als Klimakterium, meinen den allmählichen Wechsel von der Zeit der Fruchtbarkeit in die Zeit der Unfruchtbarkeit. Es sind die Jahre vor und nach der letzten Monatsblutung, der Menopause. In diesen Jahren kommt es zu einem Rückgang sowohl der vom Körper produzierten Hormone Östrogen als auch von seinem Gegenspieler Progesteron. Diese Veränderungen laufen nicht langsam und gleichmäßig ab, sondern sind Schwankungen unterworfen. Das ohnehin labile Verhältnis von Östrogen und Progesteron gerät aus dem Gleichgewicht. Und weil Hormonhaushalt und Nervensystem eng miteinander verbunden sind, kann dies auch zu einer emotionalen Achterbahn führen.

Die drei Phasen der Menopause

Üblich ist eine Einteilung in drei Phasen:

1. Als Prämenopause werden die Jahre vor der letzten Monatsblutung bezeichnet. Die sich anbahnenden Veränderungen im ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bio - natürlich gesund leben. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Liebe Leserin ´ lieber Leser ´. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin ´ lieber Leser ´
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Veronika , der Lenz ist da. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Veronika , der Lenz ist da
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von 5 Tipps für rücken-schonendes Gärtnern. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
5 Tipps für rücken-schonendes Gärtnern
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
5 Tipps für rücken-schonendes Gärtnern
Vorheriger Artikel
5 Tipps für rücken-schonendes Gärtnern
Die Milz – das unterschätzte Organ
Nächster Artikel
Die Milz – das unterschätzte Organ
Mehr Lesetipps

... Hormonhaushalt machen sich durch einen instabilen Monatszyklus sichtbar, er kann länger oder kürzer oder auch ganz unregelmäßig sein, mit am Ende langen Intervallen zwischen den einzelnen Monatsblutungen. Die Blutungen selbst können stärker oder schwächer sein, auch kann es zu Schmierblutungen kommen. Achtung: Trotz des hormonellen Durcheinanders und auch den langen Pausen zwischen den Blutungen besteht, wenn auch mit abnehmender Wahrscheinlichkeit, nach wie vor die Möglichkeit einer Schwangerschaft. Eine Verhütung, die auf einem stabilen Zyklus basiert, ist nun nicht mehr sicher.

In dieser ersten Phase der Wechseljahre kommt es durch das Untergewicht von Progesteron und einem relativen Östrogenüberschuss zu Beschwerden wie beim Prämenstruellen Syndrom: zu Spannungsgefühl in der Brust, Schweregefühl im Körper und Wassereinlagerungen, die wiederum zu höherem Blutdruck führen können, oder Wadenkrämpfen. Typisch für diese Phase sind auch Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit. Frau ist nervös, aggressiv, antriebsschwach, depressiv, bekommt schnell Angst. Vielen Frauen fehlt die Ruhe, die sie früher hatten. Gewichtsprobleme können auftreten, ein Teufelskreis kann in Gang kommen: Der Östrogenüberschuss begünstigt Übergewicht – und Übergewicht den Östrogenüberschuss. Gerade im Fettgewebe kann Östrogen gebildet werden, das das Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron noch verstärkt. Ein Grund mehr, hier etwas aufzupassen und die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu überdenken oder mal etwas Neues auszuprobieren.

2. Perimenopause: Etwa zwischen dem 50. und 55. Lebensjahr findet die letzte Monatsblutung (Menopause) statt, die Perimenopause beschreibt diesen Übergang. Nun kann es zu einem Untergewicht von Östrogen kommen. Und damit treten andere Beschwerden in den Vordergrund: Hitzewallungen, Schwitzen, fleckige Hautrötungen und Nachtschweiß, Herzklopfen, Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, Schlafstörungen. Dass der Schweiß ausbricht, hat vermutlich damit zu tun, dass der Östrogenabfall über Botenstoffe des Zentralen Nervensystems auf das Regulationszentrum für Körpertemperatur einwirkt und dieses schneller und heftiger reagiert als zuvor.

DR. ANNETTE KERCKHOFF ist Heilpraktikerin und Gesundheitswissenschaftlerin. Nach über 30-jähriger Tätigkeit als Autorin im Bereich Integrative Medizin hat sie nun eine Vertretungsprofessur an der Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport und baut den Studiengang Medizinpädagogik auf.

„Frauen, die ihren Wechsel durchleben, haben noch Jahrzehnte vor sich. Sie sind vital und unternehmenslustig.“

3. Postmenopause: In den Jahren nach der letzten Regelblutung nehmen die Hormonschwankungen allmählich ab, auch wenn dies noch eine Weile dauert. Frauen sind glücklicherweise nicht mehr dem Chaos einer sich langsam herunterfahrenden weiblichen Fruchtbarkeit ausgesetzt, haben dafür aber das nächste Problem vor sich: Östrogen-und Progesteronspiegel werden, so hat es die Natur eingerichtet, ab jetzt dauerhaft niedrig sein. Und zwar für immer. Das heißt: Nun geht es darum, sich mit diesem neuen Normalzustand anzufreunden und Beschwerden, die durch den anhaltend niedrigen Östrogen-und Progesteronspiegel begünstigt werden, vorzubeugen und im Lebensstil zu berücksichtigen. Im Vordergrund stehen hier vor allem eine Abnahme der Knochendichte, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine Trockenheit von Haut und Schleimhäuten.

Hilfe bei den häufigsten Beschwerden

Aus dem komplementärmedizinischen Spektrum stammen viele gute Maßnahmen, um die wechseljahresbedingten Wogen wenigstens ein wenig zu glätten. Wer also unter starken Beschwerden leidet, sollte es nicht unversucht lassen, Expert*innen aus dem Bereich Phytotherapie, Aromatherapie, Homöopathie, chinesische Heilkunde oder Ayurveda zu Rate zu ziehen. Eine sinnvolle Reihenfolge ist hier: erst den eigenen Lebensstil überdenken und versuchen, mit dem Einbeziehen neuer kleiner Gewohnheiten die Gesundheit auf stabilere Säulen zu stellen, dann zu einem integrativ denkenden Frauenarzt oder einer Frauenärztin zu gehen und gemeinsam abzuwägen, inwieweit Traubensilberkerze und Mönchspfeffer, naturidentische Hormonpräparate oder hochdosierte Vitamingaben sinnvoll sind. Die Selbsthilfe bei hormonabhängigen Beschwerden mit pflanzlichen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln ist nicht ohne Probleme: Vor allem Frauen mit Brustkrebserkrankungen beziehungsweise einem Risiko dafür sollten hier nichts in Eigenregie unternehmen.

Pflegen Sie Ihre Seele

Seien Sie nett zu sich Manchmal sind wir uns selbst gegenüber unerbittlich. Behandeln Sie sich selbst so, wie Sie Ihre Freundin behandeln. Werden Sie Ihre eigene beste Freundin.

Seien Sie vorbereitet Informieren Sie sich. Wissen ist nur dann Macht, wenn wir es nutzen, um uns selbst zu helfen. Unser Leben wieder in den Griff zu bekommen, kann sich sehr positiv auf unsere psychische Gesundheit auswirken.

Nehmen Sie sich Zeit für sich Es ist wunderbar, dass Sie Ihren Lieben so viel Zeit gewidmet haben und es weiterhin tun, aber Sie können nur gut zu anderen sein, wenn Sie sich auch sorgsam um sich selbst kümmern.

Nähren Sie sich Überlegen Sie, wie Sie Ihren Geist, Ihren Körper und Ihre Seele nähren. Machen Sie eine Bestandsaufname und verändern Sie dort Dinge, wo Sie Defizite erkennen.

Kommunizieren Sie Reden tut gut. Bleiben Sie mit Ihrem Partner, Ihrer Partnerin, Ihrer Famlie, Ihren Freund*innen und Kolleg*innen im Gespräch. Je mehr sie verstehen, wie es Ihnen geht, desto besser können sie Sie unterstützen.

Suchen Sie Hilfe Wir alle brauchen irgendwann Unterstützung. Scheuen Sie sich nicht sich bei Problemen an Ihren Hausarzt, eine Menopausenberaterin oder eine Heilpraktikerin zu wenden.

Finden Sie andere Betroffene Sich mit Menschen zu unterhalten, die genau verstehen, was man durchmacht, ist so wichtig! Denken Sie daran, dass Sie immer Unterstützung finden können, wenn Sie sie brauchen.

Ruhen Sie sich aus und denken Sie nach Erlauben Sie sich ausdrücklich sich die Zeit zu nehmen, um darüber nachzudenken, wie die Vergangenheit war und was Sie sich für Ihre Zukunft wünschen. Machen Sie Pläne!

Zeit der Erneuerung Wenn Sie sich Zeit zum Nachdenken nehmen, können Sie sich in die von Ihnen gewählte Richtung bewegen, sei es um Visionen und Wünsche zu realisieren, sei es, um so zu leben, wie es jetzt für Sie stimmig ist.

In diesem Artikel finden Sie daher eher allgemeine, dafür einfach umzusetzende und bewährte Tipps, zum einen für die Zeit des Wechsels, zum anderen für die anstehende Neuordnung des Lebensstils im Hinblick auf die neue, anhaltende hormonelle Situation nach den Wechseljahren.

Die richtige Ernährung

Achten Sie auf Ihr Gewicht. Intervallfasten beziehungsweise lange Nahrungspausen mit einem frühen Abendessen und einem späten Frühstück helfen dabei und verbessern ganz nebenbei auch den Schlaf (vgl. unseren Fasten-Beitrag in BIO 1/22).

Trinken Sie warmes Wasser, gerne mit einer Kardamomkapsel oder etwas Zimt. Ingwer ist gerade bei Hitzewallungen nicht günstig. Trinken Sie morgens als erstes ein Glas warmes Wasser, etwa mit einem Schuss Zitronensaft.

Achten Sie auf Ihre Verdauung, mit ausreichender Trinkmenge, Leinsamen, Flohsamen und Vollkorngetreide. Die Basis Ihrer Ernährungspyramide sollte aus Gemüse und Obst bestehen.

In der postmenopausalen Phase lassen sich Lebensmittel in den Speiseplan einbauen, die – wenn auch nur in Spuren – östrogenartige Wirkung haben: Beispiele sind Hülsenfrüchte, Brokkoli, Blumenkohl, Grünkohl, Lauch, Petersilie, Nüsse und Saaten.

Nehmen Sie täglich einen Teelöffel Leinöl ein. Achten Sie darauf, dass das Leinöl frisch ist und kühl und dunkel gelagert wird.

Es gibt vieles, was in der Zeit vor, im und um den Wechsel schmeckt und guttut, darunter: dunkle Schokolade, frische Kräuter, grüner Tee, Kohlgemüse, milchsauer vergorenes Gemüse, Nüsse und Nussmuse, Hirse, Buchweizen, Gerste, Dinkel, Olivenöl und Beeren.

Wenn Sie unter starken Wechseljahresbeschwerden leiden, dann verzichten Sie zeitweise auf Alkohol (gerade bei Schlafstörungen) und probieren Sie einmal eine sechswöchige Kur mit veganem Essen.

Folgende Nahrungsergänzungsmittel können zusätzlich sinnvoll sein: die Vitamine C, D und E, Magnesium, Jod, Grünteeextrakt und die sekundären Pflanzenstoffe Lycopin und Curcumin.

Meditation und Bewegung

Versuchen Sie jeden Tag für sieben bis zehn Minuten zu meditieren. Dazu eignet sich die App 7Mind hervorragend (eine Anleitung zur Meditation lesen Sie in BIO 1/21).

Versuchen Sie sich zu bewegen – so, wie es Ihnen Spaß macht. Gerade moderater Ausdauersport kann die Symptome der Wechseljahresbeschwerden reduzieren. Suchen Sie Gleichgesinnte – dann geht es leichter. Mein persönlicher Tipp als Sportmuffel: Bluetooth-Kopfhörer aufsetzen und tanzen, tanzen, tanzen.

Besser schlafen mit Fencheltee

Zerstoßen Sie 1 TL Fenchelfrüchte (Apothekenqualität), damit das ätherische Öl freigesetzt werden kann. Überbrühen Sie die Früchte mit ca. 150 ml nicht mehr kochendem Wasser und lassen Sie denTee zugedeckt 10 Minuten ziehen. Die Früchte können Sie auch als Brotgewürz oder als Gewürzmischung (mit Anis, Kümmel und Koriander) zum Knabbern genießen.

Apfelessig-Honig-Trank zur Vitalisierung

Diese Rezeptur gegen Wechseljahresbeschwerden wirkt dank des Apfelessigs vitalisierend, aufgrund seiner basischen Mineralstoffe entsäuernd und keimmindernd im Darm. Stoffwechsel und Immunsystem werden angeregt, die Blutgefäße gereinigt. Der Honig führt Energie zu und stärkt den Nerven-, Knochenund Mineralstoffwechsel. Wem das Apfelessig-Honig-Getränk nicht schmeckt, kann Apfelessig und Honig einzeln in den Speiseplan integrieren.

Geben Sie 1–2 Teelöffel naturtrüben Bio-Apfelessig und 1 Teelöffel flüssigen Bio-Honig in ein Glas. Mit Mineralwasser auffüllen und umrühren. Alternativ mit lauwarmem Wasser verrühren.

Schlafstörungen

Schlafstörungen betreffen ohnehin schon viele Menschen, in den Wechseljahren wird das nicht besser, insbesondere bei nächtlichen Hitzewallungen. Allgemeine Empfehlungen sind: Gehen Sie nicht zu spät ins Bett und essen Sie abends nicht zu spät und nicht zu viel. Eine Wärmflasche unter den Füßen kann Kältegefühl reduzieren. Unruhe und Gedankenkreisen wird durch Lavendel in jeder Form reduziert, ob als Aromaöl – bitte unbedingt auf naturreines Öl achten und KEIN Lavandin – auf das Kopfkissen getropft, in etwas Trägeröl gelöst in die Füße einmassiert oder als Präparat aus der Apotheke. Wichtig ist bei der Dosierung des ätherischen Öls: Weniger ist mehr. Eine zu hohe Dosis kann zu einer gegenteiligen Wirkung führen.

Gegen Schlafstörungen und Nervosität hilft das wohlbekannte Heilkraut Fenchel beziehungsweise seine Früchte. Sie wirken krampflösend, verdauungsfördernd, beruhigend – und östrogenähnlich.

Schwitzen

Versuchen Sie, „Hitze von außen“ zu reduzieren. Meiden Sie daher bestimmte Lebensmittel. Als energetisch erwärmend gelten in der Komplementärmedizin sehr heiße oder scharfe Gewürze und Genussmittel wie Kaffee, Tee oder Alkohol, aber auch rotes Fleisch. Salbei hilft einen zu starken Fluss der Körpersäfte zu reduzieren, weshalb er zum Abstillen eingesetzt wird. Er hilft aber auch bei übermäßigem Schwitzen. Neben dem Lindern von Hitzewallungen fördert er den Stoffwechsel, befreit den Körper von Stress und Entzündungen und unterstützt die Gehirnfunktionen.

Trockenheit von Haut und Schleimhäuten

Auch die Trockenheit von Haut und Schleimhäuten ist ein Problem, das durch die Wechseljahre begünstigt wird. Die Schleimhaut von Augen, Mund, Blase oder Scheide wird empfindlicher, trockener, dünner und anfälliger für Infektionen. Besonders belastend: Eine trockene Scheidenschleimhaut kann zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, zu feinen Einrissen, Jucken oder Brennen führen (vgl. hierzu auch unseren Beitrag über Intimpflege in BIO 1/22).

Daher ist die vorbeugende Pflege der Schleimhäute sinnvoll: durch Ölziehen im Mundbereich, durch Nasenöl bei trockener Nasenschleimhaut, durch eine Massage von Scheide und Damm mit Weizenkeimöl. Generell ist bei trockenen Schleimhäuten die Einnahme von Sanddorn-Fruchtfleischöl (in Apothekenqualität) zu empfehlen.

Herz-Kreislauf-Beschwerden

Östrogen schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie der Koronaren Herzkrankheit (KHK). Während bei Männern die Gefährdung für eine KHK bereits ab dem 45. Lebensjahr steigt, sind Frauen bis zur Menopause durch das Östrogen besser geschützt. Danach aber steigt auch bei ihnen das Risiko an. Auch hier gilt: Übergewicht reduzieren. Endlich mit dem Rauchen aufhören. Mehr bewegen. Neue Strategien finden, mit Stress umzugehen.

Kühlender Salbeitee

Verwenden Sie 1–2 Blätter pro Tasse und lassen Sie ihn nur wenige Minuten ziehen. Decken Sie ihn währenddessen zu, da seine Gerbstoffe sonst oxidieren, was erkennbar ist an der schillernden Oberfläche auf dem Tee. Trinken Sie ihn lauwarm, um nicht durch eine hohe Trinktemperatur die Schweißproduktion anzukurbeln. Trinken Sie 2–3 Tassen über den Tag verteilt und legen Sie nach 2–3 Wochen eine Teepause ein.

Feuchtigkeit für die vaginale Schleimhaut

In der afrikanischen Volksmedizin werden gegen Trockenheit der Vaginalschleimhaut Sitzbäder in warmem Wasser und Sheabutter durchgeführt. Sheabutter ist eine Nussbutter, die aus Afrika stammt, besonders viel Feuchtigkeit zuführt und hautverträglich ist. Beziehen Sie auf jeden Fall unraffinierte Sheabutter, von der Sie 1 TL in eine saubere kleine Plastikwanne mit warmen Wasser geben. Machen Sie darin 10 Minuten lang ein Sitzbad.

Durchstarten statt Durchhänger

Der Wechsel ist keine einfache Lebensphase. Manchmal zeigt sich, dass die Beziehung nicht mehr trägt. Die Kinder, wenn vorhanden, gehen aus dem Haus. Eigene Wünsche werden laut. Nochmal eine Ausbildung? Nochmal ganz was anderes anfangen? Es ist wie bei jedem Wendepunkt: Die Trauer um das, was vorbei ist, muss erlebt und erlitten werden. Der Abschied vom Kinderkriegen, vom Gebären. Das Ende der biologischen Mutterschaft. Das tut weh. Und zwar, so meine Erfahrung, allen Frauen. Auch denen, die schon Kinder haben, auch denen, die keine mehr wollen. Es ist die Trauer um die Endgültigkeit: Das geht jetzt nicht mehr.

Wer dies durchlebt hat, kann neugierig auf das schauen, was kommt. Und das ist eine Menge: sich nicht mehr Gedanken um Verhütung machen müssen, genießen können, einfach so. Frauen, die heute den Wechsel durchleben und durchlebt haben, sind noch jung, haben noch Jahrzehnte vor sich. Sie sind Best-Agerinnen, vital, unternehmungslustig und oft unabhängiger als in jungen Jahren. Sie haben viel gemeistert.

Sie machen sich schön. Sie tanzen. Und feiern. Sie pilgern und malen. Sie werden verlassen und verlassen selbst. Oder finden ihre Liebe neu. Sie sind hingefallen. Und wieder aufgestanden. Sie helfen sich gegenseitig. Haben Freundinnen und Frauennetzwerke. Sie lernen Dinge, die sie schon immer lernen wollten. Jetzt ist die Zeit. Ich selbst habe mit weit über 50 eine Probe-Ballettstunde am Tag der offenen Tür mitgemacht und selten so viel gelacht.

Fürsorge für sich und die Welt

In vielen Kulturen sind ältere Frauen von großer Bedeutung für die Gesellschaft, bei so manchen indigenen Völkern gibt es den weisen Rat der Großmütter. Warum? Ältere Frauen tragen Fürsorge in sich, sind aber mit diesem Gefühl nicht mehr an die eigenen Kinder gebunden. Sie kennen die Menschen besser als früher. Sie wissen um ihren Wert. Sie sorgen sich um die Folgegenerationen, die Natur, die Welt. Sie geben Wissen weiter an die jungen Frauen. Sie lassen sich nicht für dumm verkaufen. Sie lassen sich nicht mehr so leicht abspeisen. Sie sind unerschrocken und lange nicht mehr so abhängig von der Zuwendung anderer wie in früheren Jahren. Sie halten die Menschen zusammen. Sie passen auf. Und das braucht unsere Welt mehr denn je.

BUCHTIPPS

WECHSELJAHRE – PRAKTISCHE BEGLEITUNG FÜR DIESE LEBENSPHASE Feministisches Frauen-Gesundheitszentrum Berlin, 2022, 120 Seiten, 10 Euro, bestellbar unter ffgz.de/bestellen/broschueren

WAS TUN BEI WECHSEL-JAHRESBESCHWERDEN Prof. Dr. Ingrid Gerhard & Dr. Annette Kerckhoff KVC 2019, 127 Seiten, 6,90 Euro

ACH, MENO! EINE WECHSEL-JAHRE-BERATERIN MACHT MUT Ellen Cornely-Peeters mit Ulrike Bremm KiWi 2021, 343 Seiten, 14 Euro