Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Er hat kurze Beine – ABER LÜGT ER AUCH?


Logo von Reader´s Digest Deutschland
Reader´s Digest Deutschland - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 27.09.2021

Artikelbild für den Artikel "Er hat kurze Beine – ABER LÜGT ER AUCH?" aus der Ausgabe 10/2021 von Reader´s Digest Deutschland. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bevor meine Mutter meinen Vater kennenlernte, hatte sie Nico. Nico war ein acht Kilo schwerer Rauhaarteckel. An sein Gewicht erinnert sie sich bis heute, denn einmal musste sie ihn tragen, weil er bei einem Spaziergang jämmerlich zu humpeln begann.

„Es war ein heißer Tag. Nico konnte nicht mehr richtig laufen und hat dauernd den Blickkontakt zu mir gesucht“, erzählt sie. Also nahm sie den Hund auf den Arm, trug ihn eineinhalb Stunden nach Hause und ging direkt mit ihm zum Tierarzt. „Als wir dort ankamen, lief er plötzlich wieder ganz munter herum.“

Nach diesem Tag versuchte Nico die Nummer noch öfter. Allerdings mit weniger Erfolg: Er kam offenbar während seines Schauspiels durcheinander. Mal humpelte er auf der linken Seite, dann auf der rechten.

Nico ist nicht allein mit seinen Tricksereien. Die Evolution hat Millionen Arten von Arglist und Täuschung im Tierreich hervorgebracht. Der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Reader´s Digest Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Die Lebenszeit genießen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Lebenszeit genießen
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von BLICKWINKEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLICKWINKEL
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von LESERBRIEFE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESERBRIEFE
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Von der Strömung mitgerissen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Von der Strömung mitgerissen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Schlafen Sie sich glücklich
Vorheriger Artikel
Schlafen Sie sich glücklich
Der Mann, der nicht aufgeben wollte
Nächster Artikel
Der Mann, der nicht aufgeben wollte
Mehr Lesetipps

... Dunkle-Wiesenknopf-Ameisenbläuling etwa, ein Schmetterling, der auch in Deutschland vorkommt, imitiert als Raupe den Geruch von Ameisen und lässt sich von ihnen ins Nest tragen – um sich dort, geschützt von der chemischen Tarnkappe, füttern zu lassen oder gar die Ameisenbrut zu fressen. Raupen mancher Ritterfalter sind so gefärbt, dass sie dem Kopf einer Schlange täuschend ähnlich sehen – nähert sich ein Vogel, erschrickt der und fliegt davon. Marderhunde reißen bei Gefahr ihre Augen weit auf, versteifen alle Muskeln und lassen ihre Zunge heraushängen. Raubtiere lassen diese Scheintoten in Ruhe, weil sie kein Aas fressen.

Männchen des Mückenhafts, einer Schnabelfliege, müssen ihr Weibchen mit einem möglichst großen Insekt als Brautgeschenk überzeugen. Anstatt sich auf die anstrengende und gefährliche Jagd zu machen, geben sich manche Männchen als paarungswillige Weibchen aus, warten auf einen potenziellen Verehrer, um dann mit dessen Brautgeschenk abzuschwirren.

Das Täuschen gehört zum Standard repertoire der Evolution. Doch als Lügen, das klassischerweise als eine gewollte Täuschung definiert ist, kann man diese Tricks kaum bezeichnen – anders als die Schwindeleien des Dackels Nico. Sie gehören zu den angeborenen Verhaltensweisen der Tiere. Das Individuum kann sich nicht bewusst dafür oder dagegen entscheiden, sondern folgt einem biologisch determinierten Programm.

Diese Art von Verhalten passt in das naturwissenschaftliche Verständnis des 19. Jahrhunderts. Gefühle, Erwartungen oder Gedanken wurden allein dem Menschen zugestanden. Dabei wird jeder Hundebesitzer bestätigen, was die Wissenschaft in den vergangenen Jahren auch erkannt hat: dass Tiere ein Innenleben haben, und zwar nicht nur Arten wie Schimpansen oder Berggorillas, die eng mit uns verwandt sind.

Tatsächlich hat sich die Naturwissenschaft in diesem Bereich in den vergangenen drei Jahrzehnten massiv weiterentwickelt. Sie hat herausgefunden, dass Bäume miteinander kommunizieren, Erdhummeln euphorisch sein können und Hummer depressiv. Lange galten auch das Selbstbewusstsein und der Gebrauch von Werkzeugen als exklusiv menschlich. Doch sobald die Forscher genauer hinsahen, merkten sie, dass Tiere fast alles davon beherrschen. Manchmal sogar so etwas wie Sprache.

Die Schimpansin Lucy bekam in den 1970er­Jahren von ihrem Trainer Roger Fouts die Gebärdensprache für Gehörlose beigebracht. Nach ein paar Jahren konnte sie Hunderte Begriffe unterscheiden und selbst benutzen. Eines Tages fand Fouts einen Kothaufen im Wohnzimmer. Er gab den folgenden Dialog so wieder:

Fouts: „Was ist das?“

Lucy: „Lucy nicht wissen.“

Fouts: „Du wissen. Was das?“

Lucy: „Schmutzig, schmutzig.“

Fouts: „Wessen schmutzig, schmutzig?“

Lucy: „Sues“ (Sue Savage­Rumbough war eine andere Betreuerin).

Fouts: „Das nicht Sues. Wessen das?“ Lucy: „Rogers.“

Fouts: „Nein! Das nicht Rogers. Wessen das?“

Lucy: „Lucy schmutzig, schmutzig. Tut leid Lucy.“

Die lnterpretation dieser Episode ist unter Forscherinnen und Forschern umstritten: War es bloß Zufall oder tatsächlich eine Lüge mit der Absicht, Fouts zu täuschen? Dafür müsste Lucy in der Lage gewesen sein, sich in ihren Betreuer hineinzuversetzen und seine Gedanken vorherzusagen.

Der Anthropologe Volker Sommer machte bei Langurenaffen in Indien folgende Beobachtung: Das Alphamännchen hatte sich einen Dorn in den Fuß getreten und wurde von rangniederen Artgenossen herumgeschubst. Sie fraßen ihm auch die reifen Akazienschoten weg, die unter den Sträuchern lagen. Als die jüngeren Tiere sich wieder dem Männchen näherten, stieß dieses einen Alarmruf aus, mit dem die Tiere einander vor Hunden oder Tigern warnen.

Die Gruppe floh daraufhin in die Baumkronen, während das verletzte Alphamännchen in Ruhe die Schoten am Boden aß. Von Grünen Meerkatzen gibt es ähnliche Beobachtungen.

Solche Anekdoten sind faszinierend, weil sie an eine der spannendsten Fragen der Verhaltensforschung rühren: Können sich Tiere in andere Tiere hineinversetzen? Eine solche „mentale Repräsentation“ ist eine der Grundlagen für eine absichtsvolle Täuschung. Dafür sind große kognitive Fähigkeiten und ein Gehirn nötig, das gut an soziale Situationen angepasst ist. Lange dachte man, dass dafür ein stark ausgeprägter präfrontaler Kortex unabdingbar sei, wie ihn etwa Menschen und Affen haben, nicht aber Vögel. Neuere Forschungen zeigen, dass Vögel trotz ihres anders aufgebauten Hirns erstaunlich intelligent sind.

Besonders unter sozialen Arten wie Raben und Papageien findet man deshalb echte Lügner. Wenn Krähen in der Nähe eines dominanten Artgenossen Futter verstecken, legen sie leere Verstecke an oder suchen zunächst nach vorher verstecktem Futter an einem falschen Ort, um den anderen in die Irre zu führen.

Dass sich die Lüge in der Tierwelt etabliert hat, spricht dafür, dass gezielte Täuschungen die Überlebensund Fortpflanzungschancen erhöhen. „Immer geht es darum, sich selbst einen Vorteil zu verschaffen“, sagt der Verhaltensbiologe Tobias Rahde, der Kurator des Berliner Zoos ist. Unter den Schimpansen in seinem Zoo etwa komme es vor, dass rangniedere Tiere beliebtes Futter verstecken und gegenüber den Ranghöheren so tun, als gäbe es davon nichts mehr. Dominantere Individuen hingegen hätten das nicht nötig.

Es gebe bei der Lüge aber durchaus so etwas wie ein goldenes Maß, sagt Rahde: „Man kennt es von Menschenaffen oder Raben – werden sie zu oft der Täuschung überführt, verstößt die Gruppe sie.“

Für Rauhaarteckel Nico galt das nicht. Er durfte immer bleiben, auch wenn er ständig auf seinen Vorteil bedacht war, wie meine Mutter sagt. Manchmal musste er nachts nach draußen, um zu pinkeln. Wenn es dann regnete, wollte er sofort wieder herein – doch das durfte er erst, nachdem er sein Geschäft erledigt hatte. Bald hatte er gelernt, dass es ausreichte, vor seiner verschlafenen Besitzerin nur so zu tun und kurz das Bein zu heben. Doch auch diese Lüge flog bald auf, denn nach einer halben Stunde war Nicos Harndrang wieder groß, und er musste erneut raus.