Lesezeit ca. 3 Min.

Er war der Größte


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 07.01.2022

REPORT

Artikelbild für den Artikel "Er war der Größte" aus der Ausgabe 2/2022 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 2/2022

SCHLAGKRÄFTIG Vor der Skyline von Chicago fährt Ali 1966 seine linke Gerade aus

Am 3. Juni 2016 stand die Welt einen Augenblick lang still. An diesem Tag verließ der legendäre US- Boxer Muhammad Ali für immer den Ring: Er erlag in einer Klinik in Arizona den Folgen eines septischen Schocks. Jahrzehntelang hatte er standhaft gegen seine Parkinsonkrankheit und andere gesundheitliche Probleme gekämpft. Schließlich musste er aufgeben. Er wurde 74 Jahre alt. Der damalige US-Präsident Barack Obama zeigte sich mit Ehefrau Michelle in einer offiziellen Mitteilung tief bewegt: „Er war ein Mann, der die Welt aufgerüttelt hat. Und die Welt ist dadurch besser geworden.“

Am 17. Januar 2022 hätte der dreimalige Schwergewichtsweltmeister seinen 80. Geburtstag gefeiert. Arte erinnert aus diesem Anlass mit der monumentalen Ausnahmedoku ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von DIE KATHEDRALE DES WISSENS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE KATHEDRALE DES WISSENS
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Europas Traumziele für jede Jahreszeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Europas Traumziele für jede Jahreszeit
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Ein verrücktes PAAR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein verrücktes PAAR
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Europas Traumziele für jede Jahreszeit
Vorheriger Artikel
Europas Traumziele für jede Jahreszeit
Ein verrücktes PAAR
Nächster Artikel
Ein verrücktes PAAR
Mehr Lesetipps

... „Muhammad Ali“ (siehe Mediathek- Tipp) an die Sportikone. In vier Folgen mit insgesamt acht Stunden Laufzeit blickt der Dokufilmer Ken Burns auf Alis Leben.

Hiebe für einen Dieb

„Ali war eine enorm vielschichtige Persönlichkeit“, sagte Burns bei der Premiere seiner Doku im US-Sender PBS. „Er ist eine nahezu mythische Figur, deren Leben mit all ihren Stärken und Schwächen von der ganzen Welt beobachtet wurde.“

Dabei begann Alis Weg auf die internationale Bühne durch einen Zufall. Als er zwölf Jahre alt war und noch auf seinen Geburtsnamen Cassius Clay hörte, wurde ihm in seiner Heimatstadt Louisville sein geliebtes rotes Fahrrad gestohlen. Er meldete den Diebstahl bei dem Polizisten Joe Martin und kündigte an, den Dieb vermöbeln zu wollen. Martin war nicht nur Polizist, sondern auch Boxtrainer. Er riet dem Jungen, sich dafür erst einmal fit zu machen, und lud ihn ein, in seinem Boxkeller zu trainieren. Am nächsten Tag war Cassius da – und trainierte die nächsten sechs Jahre unter Martin. Schnell holte er alle nationalen Titel im Amateurboxen, 1960 bei den Olympischen Spielen in Rom dann die Goldmedaille. Im selben Jahr wurde er Profiboxer. 1964 besiegte er in seinem ersten Weltmeisterschaftskampf den Favoriten Sonny Liston und schlug diesen ein Jahr später erneut.

Umstrittener Sprücheklopfer

Alis Stil war einzigartig. Er tänzelte elegant durch den Ring, wie man es nie zuvor gesehen hatte. Zugleich war er ein begnadeter Entertainer, in Interviews klopfte er Sprüche, stellte ein überbordendes Selbstbewusstsein zur Schau. „I am the Greatest!“ war sein Leitspruch: „Ich bin der Größte!“

»Er ist eine nahezu mythische Figur, deren Leben mit all ihren Stärken und Schwächen von der ganzen Welt beobachtet wurde.«

Ken Burns, Dokufilmer

Zustimmung, aber auch Ablehnung bekam er für seine Aktivitäten abseits des Boxrings. Als Schwarzer aus den Südstaaten erlebte er Rassismus am eigenen Leib und kritisierte diesen scharf. Dass er sich nicht dem friedfertigen Teil der Bürgerrechtsbewegung anschloss, sondern der islamistischen Hass-Gruppierung Nation of Islam, kam jedoch nicht überall gut an. 1964 gab er diesen Schritt bekannt und nannte sich nach seiner Konversion zum Islam Muhammad Ali.

Für seine Überzeugungen nahm Ali stets einiges in Kauf. 1967 verweigerte er den Wehrdienst und begründete dies auch mit seiner Ablehnung des Vietnamkriegs. Er wurde zu fünf Jahren Gefängnis und 10.000 Dollar Geldstrafe verurteilt, blieb aber gegen Kaution auf freiem Fuß. Allerdings wurde ihm der Weltmeistertitel aberkannt, die Boxlizenz für drei Jahre entzogen. Gegen das Gerichtsurteil ging Ali vor und wurde 1971 freigesprochen. Bereits 1970 hatte er seine Boxlizenz zurückbekommen. Mitte der 1970er-Jahre löste er sich auch wieder von der islamistischen Nation of Islam und warb stattdessen für Völkerfreundschaft, die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen sowie einen friedlichen Islam.

Einige seiner Kämpfe in den 70er-Jahren gehören zu den größten aller Zeiten, auch in Deutschland fesselten sie ein Millionenpublikum vor den TV-Geräten. Etwa der „Rumble in the Jungle“ gegen George Foreman 1974 in Zaire. Im Jahr 1981 beendete Muhammad Ali seine einzigartige Karriere. 1984 wurde bei ihm Parkinson diagnostiziert, aber Ali blieb aktiv und eine Stimme, die im öffentlichen Leben der USA bei wichtigen Themen Gehör fand. Nach seinem Tod folgten am 10. Juni 2016 in Louisville 100.000 Menschen dem Trauerzug. Für sie und viele andere wird er für alle Zeiten der Größte sein.

SVEN SAKOWITZ