Lesezeit ca. 8 Min.

Erfolgs-Bewegung


Logo von Auto Zeitung
Auto Zeitung - epaper ⋅ Ausgabe 11/2022 vom 11.05.2022

Vergleichstest · Kompakt-SUV

Artikelbild für den Artikel "Erfolgs-Bewegung" aus der Ausgabe 11/2022 von Auto Zeitung. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Auto Zeitung, Ausgabe 11/2022

Skoda

Mit dem Yeti landeten die Tschechen 2009 einen Volltreffer: Das erste SUV der Marke war nicht nur adrett gestylt, sondern überzeugte mit hohem Praxisnutzen (einzeln ausbaubare Rücksitze) und mit einer für dieses Segment beachtlichen Fahrdynamik. Sowohl mit Vorderrad-als auch mit Allradantrieb blieben die Yeti-Preise relativ günstig. Schnell eroberte er sich einen festen Parkplatz in den Herzen praktisch orientierter Automobilisten, was die über 160.000 verkauften Exemplare hierzulande bestätigen. Ende 2017 kam die Ablösung. Der Yeti verschwand und wurde durch den Karoq ersetzt. Skoda erntete dafür einige skeptische Blicke. Keine Spur mehr vom einst frechen Yeti-Design – die Verwandtschaft zum Technikspender Seat Ateca war auch optisch unverkennbar. Die einzeln ausbaubaren Sitze waren ebenfalls verschwunden.

Doch der Erfolg strafte die Zweifler Lügen: Über 500.000 ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Zeitung. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2022 von Da steckt was drin!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Da steckt was drin!
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von Neuer Luxus-Level. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neuer Luxus-Level
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von Vorwärts-Strategie. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vorwärts-Strategie
Titelbild der Ausgabe 11/2022 von Stylisher und sportiver. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stylisher und sportiver
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Stylisher und sportiver
Vorheriger Artikel
Stylisher und sportiver
Sammler-Stück
Nächster Artikel
Sammler-Stück
Mehr Lesetipps

... Mal wurde der Skoda Karoq inzwischen gebaut. Nun erhielt er nach vergleichsweise fünf langen Jahren eine Auffrischung und muss sich gleich der etablierten Konkurrenz stellen. Ob er die Zweifler abermals eines Besseren belehrt?

Mit 37.730 Euro hat der Skoda den niedrigsten Grundpreis

Karosserie

Rein optisch ist der neue Karoq an seiner dezent modifizierten Frontund Heckschürze zu erkennen, die laut Skoda die Aerodynamik um neun Prozent verbessern soll. Auf Wunsch gibt es nun auch beim Kompakt-SUV der Tschechen Frontscheinwerfer mit LED-Matrix-Pixellicht. Geblieben ist der im Vergleich zur Konkurrenz etwas knapper geschnittene Innenraum. Hier kommt niemand am sehr luftig wirkenden VW Tiguan vorbei. Wie im Wolfsburger sind auch im Skoda die Fondsitze längs verschiebbar. Darüber hinaus sind sie sogar mit wenigen Handgriffen wieder ausbaubar, sofern man das Sitzsystem Varioflex (610 Euro) ordert. Eine lohnenswerte Investition für ein Plus an Variabilität.

Beim Kofferraumvolumen fährt dem Karoq aber die Konkurrenz davon: Maximal 1630 Liter sind möglich, da bieten Kia (maximal 1715 Liter) und VW (maximal 1655 Liter) mehr. Der Sportage hält mit 574 Kilogramm zudem die höchste Zuladekapazität, der Tiguan mit 2500 Kilogramm die höchste Anhängelast bereit.

Mit der riesigen gewölbten Bildschirmfläche und den sinnvoll angeordneten Menü-Icons für die Bedienung zahlreicher Fahrzeug-funktionen freunden sich Kia-Neulinge schnell an. Gut: Das serienmäßige Navigationssystem führt auf der Basis aktueller Verkehrsdaten, weil Online-gestützt, zum Ziel. Der Koreaner hinterlässt auch den besten Material-und Qualitätseindruck, weil Skoda auf deutlich mehr Hartplastik setzt.

Aufgeholt hat der Karoq hingegen bei der Sicherheitsausstattung:

Auf Wunsch ist das Paket „Traveller“ an Bord, das sieben Assistenzsysteme in sich vereint. Dazu gehört beispielsweise der vorausschauende adaptive Abstandsassistent. Optional ist auch der proaktive Insassenschutz, der neuerdings auch den rückwärtigen Verkehr überwacht und bei einem drohenden Crash beispielsweise die Gurte strafft.

Fahrkomfort

Alle drei Testkandidaten sind mit optionalen, adaptiven Dämpfern bestückt. Im Gegensatz zu Skoda und VW gibt es im Kia allerdings keine Möglichkeit, manuell auf hinterlegte Dämpferkennlinien zurückzugreifen. Wann wie gedämpft wird, entscheidet der Sportage selbst und liegt in den meisten Fällen richtig. Lediglich dort, wo der Winter seine Spuren in der Fahrbahn hinterlassen hat, rumpelt es ein wenig. Ein Phänomen, das noch ein wenig deutlicher auch im Tiguan spürbar ist. Hier reagiert der Karoq etwas feinfühliger und hält kapriziösen Asphalt besser von den Insassen fern. Mit voller Beladung zeigen alle drei Kompakt-SUV Steherqualitäten, der Federungskomfort verschlechtert sich nur unwesentlich.

Trotz Mild-hybrid-Technik verbraucht der Kia am meisten

Mit derlei Reisequalitäten sind die Kandidaten auch für längere Touren gut gerüstet. Bei der Vorbereitung derselben erfreut der Skoda mit der niedrigsten Ladekante, die rückenschonendes Koffer-Einladen ermöglicht. Apropos Rückenschonend: Die samt und sonders bequemen Vordersitze beugen vorzeitiger Ermüdung der Muskulatur erfolgreich vor. Die üppig ausgeformten Seitenwangen im Skoda geben dem Torso darüber hinaus den besten Halt. In der zweiten Reihe weilen die VW-Passagiere hingegen auf dem ersten Platz: Der Grund: Die relativ hoch montierte Sitzfläche sichert einen hinlänglich großen Abstand zum Fahrzeugboden und damit eine perfekte Beinauflage.

Inwieweit eine Reise anstrengend ist, wird auch von der Akustik beeinflusst. Hier punktet der Kia nicht nur mit dem niedrigsten Innengeräuschpegel, sondern auch mit dem angenehmsten Motorklang. Hinzu kommen nur wenig Windgeräusche. Auch bei der Klimatisierung liegt der Koreaner vorn. Als einziger bietet der Sportage serienmäßig eine Sitzheizung jeweils vorn und hinten.

Connectivity

Der Kia Sportage 1.6 CRDI 48V AWD bleibt auch beim Thema Entertainment und Kommunikation der Herstellerphilosophie treu, viel Auto fürs Geld zu bieten. So ist bei ihm in der Basisversion der getesteten Antriebsvariante namens „Vision“ neben dem mittlerweile obligatorischen DAB-Radio auch ein Navigationssystem mit 12,3-Zoll-Bildschirmdiagonale ohne Aufpreis an Bord. Für sieben Jahre übernimmt Kia hierfür kostenlose Karten-Updates. Mit Hilfe seiner serienmäßigen Online-Anbindung kann der Koreaner Verkehrsinformationen in Echtzeit, Wettervorhersagen oder freie Parkplätze melden. Dank einer ebenfalls ab Werk verbauten Remote-Funktion lassen sich Fahrzeuginformationen über den Sportage bequem aus der Ferne mit Hilfe des Smartphones abfragen. Induktives Laden steht ab „Spirit“-Ausstattung zur Verfügung.

Der facegeliftete Skoda Karoq 2.0 TDI 4x4 hat bezüglich der Konnektivität kräftig aufgerüstet. Noch im Laufe des Jahre bekommen alle Varianten das digitale Cockpit. Serienmäßig ist ein 8-Zoll-Display, optional eines mit 9,2 Zoll Bildschirmdiagonale. Eine serienmäßige eSIM bietet unter anderem einen Mobilitäts-und Informationsservice im Pannenfall oder zu Fragen rund ums Auto. Eine Telefon-Freisprecheinrichtung ist serienmäßig an Bord. Wer sein Smartphone per SmartLink beziehungsweise Wireless SmartLink anbinden möchte, greift zum Infotainmentpaket Bolero und zahlt dafür 920 Euro. Im Gegenzug erhält der Käufer damit auch eine Sprachbedienung sowie eine induktive Lademöglichkeit für das Smartphone. Ein dynamisches Navigationssystem kommt mit dem Infotainmentpaket Amundsen (1490 Euro).

Wer sich im VW Tiguan 2.0 TDI SCR 4MOTION den Weg weisen lassen möchte, zahlt für ein Navigationssystem ab 615 Euro Aufpreis. Das ist zwar weniger als im Skoda, aber ansonsten ist man am Mittellandkanal nicht zimperlich, wenn es um Aufpreise geht. Wer Apple CarPlay oder Android Auto zur Smartphone-Integration nutzen möchte, kann diese Funktion nicht wie bei Skoda einzeln bestellen, sondern nur im Paket. In diesem Fall ist das „Business Premium“-Paket nötig, das 1650 Euro extra kostet. Eine mögliche Alternative besteht im Griff zur nächsthöheren Ausstattungslinie „Elegance“. Dort ist es serienmäßig. Kabelloses Handy-Stromtanken nach Qi-Standard verlangt nach weiteren 465 Euro zusätzlich. Die Nutzungsmöglichkeit von Remote-Funktionen ist ab Werk ebenso gegeben wie Telefonieren per Freisprecheinrichtung.

VW

Motor / Getriebe

Nur der Kia Sportage ist mit Mildhybrid-Technik in Form eines 48-Volt-Starter-Generators bestückt. Trotzdem kann der 136 PS starke 1,6-Liter-Turbodiesel daraus keinen Verbrauchsvorteil ziehen. Mit einem Testverbrauch von 7,1 Litern Diesel auf 100 Kilometern verlässt er die Verbrauchsmessung wider Erwarten als durstigster. Karoq und Tiguan setzen auf einen gründlich überarbeiteten 2.0 TDI mit 150 PS. Seine Zusatzbezeichnung EVO steht für eine Zweifach-Einspritzung von AdBlue zur besseren Stickoxid-Reduktion sowie diverse Verbesserungen an Einspritz-, Abgas-, Turbolader-und Kühlsystem. Es sind Maßnahmen, die sich erkennbar an der Tankstelle bemerkbar machen. So kommt der fast 1,8 Tonnen wiegende VW auf einen Testverbrauch von 6,9 Litern auf 100 Kilometern während sich der fast 120 Kilogramm leichtere Skoda mit nur 6,4 Litern begnügt.

Der überarbeitete Skoda Karoq liefert die besten Fahrleistungen

Verbrauch ist die eine, Fahrleistungen und Fahreindrücke sind die andere Seite der Medaille. Und hier wird schnell spürbar, dass der Kia ruhig ein paar PS mehr vertragen könnte. Nicht, um einem fragwürdigen „Stärker, größer, teurer“ das Wort zu reden, sondern um souveräneres Fortkommen zu ermöglichen, denn auf Vergleichsfahrten stellte sich schnell heraus, dass der Kia eher müde unterwegs ist. Das ist beim geruhsamen Mitschwimmen im Alltagsverkehr ohne Belang. Wenn es aber auf die Autobahn geht, fällt der Koreaner recht schnell und weit hinter seine Konkurrenten zurück, was der Blick auf die Messwerte bestätigt. So verliert er bis zur 100 km/h-Marke fast drei, bis zur 150 km/h-Marke sogar fünf Sekunden auf den Skoda (siehe Tabelle Seite 23). Und seine Höchstgeschwindigkeit von 180 Stundenkilometern liegt gar 24 km/h unter der des Skoda. Immerhin kann der Kia mit hoher Laufkultur und einem sehr geschmeidig agierenden Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe etwas Boden gutmachen.

Fahrdynamik

Auch wenn die Kurvenhatz nicht das Haupteinsatzgebiet dieser Fahrzeuggattung sein dürfte, scheint der Tiguan mit Optionen wie üppig dimensionierter 20-Zoll-Bereifung, adaptiven Dämpfern und Progressiv-Lenkung für ein Optimum an Fahrdynamik gut präpariert. So schlägt er auf dem Rundkurs überraschend zackig Haken, meistert mit der rückmeldefreudigen Lenkung auch die vertrackte Kurvenkombinationen zentimetergenau und liefert eine Top-Traktion. Wer an der richtigen Stelle vom Gas geht, erntet ein sanft eindrehendes Heck, das dem VW spielerisch um die Kurven hilft. So mag man gar nicht glauben, dass er eigentlich der schwerste Testkandidat ist. Was bleibt, ist das grob regelnde ESC (ESP), das sein dynamisches Potenzial hier und da einbremst. Der Skoda, ebenfalls bestückt mit der seit dem Facelift erhältlichen Progressiv-Lenkung, verhält sich bis auf eine etwas stärker ausgeprägte Untersteuerneigung vom Charakter her ähnlich. Diese dürfte in seiner schmaleren Bereifung (225/50 R 18) als beim VW (255/40 R 20) begründet liegen. Auch der Schleuderschutz des Tschechen wirkt ähnlich wie der des Deutschen mitunter etwas übereifrig. Unabhängig davon fällt die Verzögerungsleistung des Skoda Karoq herausragend aus: Mit 34,8 (Kaltbremswert) beziehungsweise 34,1 Metern (Warmbremswert) stempelt er die kürzesten Bremswege in den Asphalt.

Der Kia Sportage erfordert auf kurvigem Terrain deutlich mehr Lenkarbeit als seine beiden europäischen Konkurrenten. Seine Lenkung wirkt dabei im direkten Vergleich eine Spur zu leichtgängig. Außerdem konfrontiert er den Fahrer beispielsweise in der Slalomprüfung mit deutlich ausgeprägteren Karosseriebewegungen. Doch kann man auch dem Kia Sportage grundsätzlich eine gelungene, weil sehr sichere Fahrwerksabstimmung attestieren.

Umwelt / Kosten

Im letzten Kapitel entwickelt sich der Skoda zum Preisschlager. Unter Berücksichtigung all dessen, was im Test Punkte bringt, ist er mit 40.940 Euro der Billigste. Er verursacht auch die niedrigsten Dieselkosten und aufgrund seiner Typklassen ebenso die günstigsten Versicherungstarife. Der Kia kommt, testrelevant ausgestattet, deutlich teurer. Die Ursache hierfür liegt in den adaptiven Dämpfern, die nur der bekommt, der die „GT-Line“-Ausstattung ( 7500 Euro Aufpreis) wählt. Seine Werkstattkosten schätzt der ADAC geringfügig höher ein als die seines tschechischen Konkurrenten, den Wertverlust taxiert die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) dagegen etwas geringer. Punkte verschafft dem Koreaner sein üppiges Garantiepaket.

Das Kostenkapitel gerät für den VW zur Punktefalle. So ist die Testbereifung laut Konfigurator nur mit der „R-Line“-Ausstattung erhältlich. Diese bedingt aber die Order des Sportpakets, das wiederum die Progressivlenkung beinhaltet.

Zusammen mit den adaptiven Dämpfern beträgt die Summe hierfür stolze 8015 Euro, die für die Bewertung zu dem ohnehin schon höchsten Grundpreis beim VW zu addieren sind. So ist der Tiguan wertungsrelevant über 9300 Euro teurer als der Skoda. Deshalb und weil der Wolfsburger auch beim Wertverlust ganz hinten steht, trägt er im Kostenkapitel die rote Laterne.

FAZIT

Elmar Siepen

Nach dem Facelift des Skoda Kodiaq (siehe Auto Zeitung Nr. 10/22) zeigen die Tschechen nun auch beim Skoda Karoq, dass sie wissen, wie es geht. Hier wie dort gelangen sie mit gezielter Feinarbeit zum Testsieg. Eine verbesserte Ausstattung, mehr Variabilität, beste Fahrleistungen bei niedrigem Verbrauch, dazu die kürzesten Bremswege und eine günstige Kostenbilanz – besser geht es eigentlich nicht. Konzernkollege VW Tiguan kann da nicht mithalten und landet auf dem zweiten Platz. Er hält zwar das beste Raumangebot bereit, kann sich aber ansonsten nirgendwo von seinem tschechischen Gegner absetzen. Betrachtet man dann noch die mäßige Kostenbilanz, erklärt sich, warum das Wolfsburger SUV Federn lässt. Hier sind die Gründe vor allem in der alles andere als zurückhaltenden Preisgestaltung zu suchen, die zunehmend einzelne Ausstattungsdetails in teure Pakete schnürt. Davon können sich mittlerweile auch die Koreaner nicht freisprechen. Dennoch kann der Kia Sportage im Kostenkapitel immerhin mit seiner siebenjährigen Garantie glänzen und punktetechnisch mit dem Skoda gleichziehen. Ansonsten hinterlässt der Asiate vor allem im Komfortkapitel ein positives Bild. Dass es nur für den dritten Platz reicht, liegt an seinem zwar kultiviert laufenden, aber eher schwachen und durstigen Motor.