Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

ERINNERUNG AN FRÜHERE ZEITEN: Sanierung eines ehemaligen Fabrikgebäudes in Berlin


Baukultur - epaper ⋅ Ausgabe 6/2019 vom 08.11.2019

Auf der Halbinsel Stralau war mehr als 100 Jahre lang Glas hergestellt und verarbeitet worden. Mitte der 1990er Jahre wurde die Produktion eingestellt. Seit 2010 gab es zahlreiche Interessenten für die Grundstücke des ehemaligen Glaswerks, nicht jedoch für die denkmalgeschützten Industriegebäude. Die sich 2012 formierende Baugruppe „Glashütte Alt-Stralau“ erhielt den Zuschlag für den Kauf des landeseigenen Berliner Grundstücks, weil sie als einziger Interessent den Altbau erhalten und umnutzen ...

Artikelbild für den Artikel "ERINNERUNG AN FRÜHERE ZEITEN: Sanierung eines ehemaligen Fabrikgebäudes in Berlin" aus der Ausgabe 6/2019 von Baukultur. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Baukultur, Ausgabe 6/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Baukultur. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Baukultur: LIEBE LESERINNEN UND LESER, VEREHRTE FREUNDE DER BAUKULTUR,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Baukultur: LIEBE LESERINNEN UND LESER, VEREHRTE FREUNDE DER BAUKULTUR,
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Nachrichten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachrichten
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von kolumne: MEHR KLIMASCHUTZ BEIM BAUEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
kolumne: MEHR KLIMASCHUTZ BEIM BAUEN
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von NEUES AUS DEM…. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUES AUS DEM…
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von DAI aktuell: AUS DEM PRÄSIDIUM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAI aktuell: AUS DEM PRÄSIDIUM
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von DAI LITERATURPREIS 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAI LITERATURPREIS 2019
Vorheriger Artikel
EIN ORT FÜR KREATIVITÄT: Sanierung der Wagenhallen in S…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel SKULPTURALE ERSCHEINUNG: Sanierung und Erweiterung der Inselhalle…
aus dieser Ausgabe

... wollte, nach Plänen von Eyrich-Hertweck Architekten.

Äußere Gestalt

Die Umnutzung hat aus der ehemaligen Werkstatt ein 4-geschossiges Wohngebäude mit 25 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit gemacht. Der denkmalgeschützte Bestand wurde behutsam saniert und wieder seiner ursprünglichen Gestalt angenähert. Dunkle Zinkfassaden mit großen Fenstern umschließen das einst offene Erdgeschoss und – als Reminiszenz an das frühere Bitumendach – auch das neue aufgestockte Dachgeschoss. Aktuelle Ergänzungen, darunter neue Balkone, sind im Kontrast dazu mit wetterfestem Baustahl verkleidet. Dieser Spezialstahl nimmt eine „rostige“ Oberfläche an, ohne zu korrodieren.

oben Das ausgemauerte Eisentragwerk mit dem prägnanten Einschnitt in Längsrichtung und dem darüberliegenden 39 m langen genieteten Stahlträger sowie die Reste zweier Verbindungsbrücken machen den Wiedererkennungswert des Gebäudes aus


Innere Struktur

Durch direkte Zugänge zu einzelnen Wohnungen von außen und einem inneren Laubengang mit Maisonetten konnte darauf verzichtet werden, ein weiteres Treppenhaus in die alte Bausubstanz einzuschneiden. Die bestehenden Treppenhäuser wurden zur Erschließung des Dachgeschosses erweitert und um einen Aufzug ergänzt. Die charakteristische Stahlskelettstruktur des Bauwerks bleibt auch in den Innenräumen sichtbar. In die hohen, lichtdurchfluteten Etagen wurden niedrige Sanitär-und Serviceboxen eingestellt, die begehbar sind und somit zusätzliche Staufläche bieten. Es entstanden fließende Räume und Blickachsen quer durch das Gebäude, die in den Wohnungen den Loft-Charakter erhalten.

Energietechnik

Energietechnisch gesehen ist das Gebäude eine Herausforderung. Die bestehende Stahlkonstruktion, deren Skelett sich von der Fassade in das Innere des Gebäudes zieht, ist sozusagen eine einzige Wärmebrücke. Eine Außendämmung war für die denkmalgeschützte Glashütte natürlich nicht möglich. In weiten Teilen der historischen Längsfassaden lösen eine zweischalige, hinterlüftete Fassade im Brüstungsbereich und Kastenfenster das Problem: Hinter die dünne, historische Mauerwerksausfachung des Stahlskeletts wurde von innen eine neue, gedämmte Brüstung eingestellt. Auf dieser sitzt der innere, wärmedämmende Teil des Kastenfensters, der den Erhalt bzw. die Rekonstruktion der alten, einfach verglasten Industriefenster möglich macht. Zwischen den äußeren und inneren Flügeln der Kastenfenster ist der Sonnenschutz integriert. An den Stirnseiten des Gebäudes dämmen Calciumsilikatplatten das bestehende Mauerwerk von innen. Die Lüftung ist durch eine Abluftanlage in Kombination mit Fensterfalzlüftern sichergestellt. Der sehr gute Luft-und Trittschallschutz konnte durch die Wohnungstrennwände aus Mauerwerk und eine Gewichtserhöhung der Bestandsbetondecken erreicht werden.

Fotos: Udo Meinel