Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Ernährungsmythen: Zu dick – oder doch nicht?


Schulverpflegung - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 13.03.2019

@Zu viele dicke Kinder und zu viel ungesundes Essen: Diese Ansichten halten sich im Diskurs hartnäckig. Der Oecotrophologe und Buchautor Uwe Knop räumt mit einigen Mythen auf und verrät, was aus seiner Sicht wirklich alarmierend ist.


Artikelbild für den Artikel "Ernährungsmythen: Zu dick – oder doch nicht?" aus der Ausgabe 2/2019 von Schulverpflegung. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Schulverpflegung, Ausgabe 2/2019

Der mündige Ess-Bürger – das ist das Ziel von Diplom-Oecotrophologe Uwe Knop. Er ist zudem Buchautor von Titeln wie „Kind, iss was … dir schmeckt“ und „intuitiv essen“. Er engagiert sich für die öffentliche Aufklärung rund um alle Mythen zur gesunden Ernährung. Der mündige Ess-Bürger soll intuitiv auf sich selbst und seine Körpergefühle Hunger, Lust, Sattheit und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Schulverpflegung. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Kurz notiert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kurz notiert
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Klein aber oho. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Klein aber oho
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Forschung: Was kostet gutes Schulessen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Forschung: Was kostet gutes Schulessen?
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Aus der Praxis: Der Vorteil, vor Ort zu sein. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus der Praxis: Der Vorteil, vor Ort zu sein
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Irrweg Ausschreibung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Irrweg Ausschreibung
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Food: Eine Frage des Geschmacks. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Food: Eine Frage des Geschmacks
Vorheriger Artikel
Wer wagt, der gewinnt
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Elternsache: „So viel Abfall muss nicht sein!“
aus dieser Ausgabe

... Verträglichkeit vertrauen. Mehr dazu im Interview.


„Essenziell ist, dass es den Kindern schmeckt und sie sich genussvoll satt essen. Hier sind die Schulverpfleger gefragt.“
Uwe Knop, Diplom-Oecotrophologe und Buchautor


Herr Knop, wie steht es um die Kinderernährung in unserem Land?

Grundsätzlich bestens. Wir leben in Deutschland de facto in einem Schlaraffenland. Noch nie in der deutschen Geschichte gab es ein derart vielfältiges Angebot an nahezu allen Lebensmitteln und Mahlzeiten in bester Qualität, höchster Sicherheit und zu anständigen Preisen, die es jedem ermöglicht, auch mit kleinem Geldbeutel gut einzukaufen. Erziehungsberechtigte und Kita bzw. Schulleiter müssen nur dafür Sorge tragen, dass die Kinder an diesem „Ernährungsparadies“ teilhaben können; das liegt in deren Verantwortung, da die Kinder noch zu jung sind, um sich selbst zu versorgen. Ergo gilt es sowohl für Abwechslung und Vielfalt als auch für Frische und Genuss auf dem Teller der Kinder zu sorgen und dem Nachwuchs immer wieder neue kulinarische Erlebnisse zum Probieren anzubieten.

Es gibt Siegel, Standards, Empfehlungen, Forschungen … und einen besorgten Mainstream, der glaubt, dass unsere Kinder immer dicker werden. Wie glaubwürdig ist das?

Das ist absolut unglaubwürdig. Insbesondere die „Generation dicke Kinder“, die immer wieder als Grund für den Aktionismus von Ernährungsaposteln herangezogen wird, existiert schlicht nicht. Sie ist ein künstliches Konstrukt der Panikpropaganda. Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS-Studie) waren im Jahr 2017 gerade einmal 5,9 % der Kinder und Jugendlichen in Deutschland fettleibig. Im Vergleich zu 2006 ist die Quote stabil geblieben: Das Robert-Koch-Institut konnte keinen Anstieg beobachten. Aktuelle Zahlen der Krankenkasse DAK liegen sogar noch weit darunter, konkret bei nur 3 %. Oder anders: 97 % des hiesigen Nachwuchses ist nicht fettleibig. Hinzu kommt, dass das Gros der adipösen Kinder und Jugendlichen in sozial schwachen Schichten lebt, oft mit Migrationshinter-grund. Wer den fettleibigen Kindern wirklich helfen will, der trommelt nicht öffentlich lautstark nach Zwangsmaßnahmen wie Zuckersteuer oder Werbeverbot, sondern investiert in lebensnahe Maßnahmen für sozial schwache Familien. Doch hier passiert nichts, genauso wenig wie am spindeldürren anderen Ende der Skala: Etwa doppelt bis dreimal so viele Kinder gelten als untergewichtig. Nur wird das öffentlich kaum thematisiert.

Statt den von Ihnen genannten 3 % heißt es z. B. beim BZgA, dass 15 % der Kinder zu dick sind? Wie kommt die höhere Prozentzahl zustande?

Dass die Zahlen fettleibiger Kinder und Jugendlichen so niedrig sind und seit Jahrzehnten nicht weiter ansteigen, wissen auch die Ernährungsprediger. Nichtsdestotrotz wird bei Eltern und Kinderverantwortlichen Angst vorm Dicksein geschürt. Zu diesem Zweck wird mit folgendem Zahlentrick getäuscht: Sie addieren einfach die Begriffe „übergewichtig“ und „fettleibig“, um die Quote in die Höhe zu treiben. Während Adipositas durchaus auf medizinische Pro-bleme hinweisen kann, gibt es jedoch keine Belege dafür, dass ein leichtes Übergewicht in irgendeiner Weise schädlich ist – und das gilt nicht nur für Kinder, sondern auch bei Erwachsenen.

Welche Beweise für gesunde Ernährung gibt es tatsächlich?

Solche Beweise existieren nicht und es wird sie auch niemals geben. Es ist unmöglich, dazu evidenzbasierte Aussagen zu treffen. Und das liegt schlicht und einfach daran, dass die Ernährungswissenschaft einem Blick in die Glaskugel gleicht. Denn aufgrund massiver Limitierungen der Datengrundlage, basierend auf unüberprüfbaren Eigenangaben der Probanden und beweisfreien Beobachtungsstudien, kann dieser Forschungszweig keine Ursache-Wirkungs-Beziehungen liefern, sondern nur statistische Zusammenhänge im Sinne von: „Bananen verlängern das Leben“. Das heißt, es fehlen sowohl Beweise für gesunde Ernährung im Allgemeinen als auch für spezielle Lebensmittel – und erst recht für einzelne Inhaltsstoffe. Für Kinder existieren noch viel weniger Korrelationsstudien, meist noch mit widersprüchlichen Ergebnissen. Dadurch lassen sich keine Aussagen aufstellen für eine wissenschaftlich gesicherte Kinderernährung.

Wie sieht also gesundes Essen für Kinder aus?

Das ist sehr einfach: Wenn den Kindern ihr Essen schmeckt, sie sich darauf freuen und sich mit den ihnen angebotenen Mahlzeiten gerne satt essen. Sie sollten das Essen gut vertragen und es sollte ihnen ein gutes Gefühl geben. Alles, was sie nicht gerne essen und intuitiv ablehnen oder gar ausspucken, das kann nicht gesund sein, egal welche frei erfundenen Thesen Ernährungsprediger auch verbreiten.

Wie sollte gesunde Schulverpflegung definiert werden und was ist zu tun?

Wichtig ist nur eins: Was wollen die Kinder und was essen sie tatsächlich? Denn es geht nicht darum, das Mahlzeitenangebot gesunden Regeln zu unterwerfen. Essenziell ist, dass es den Kindern schmeckt und sie sich genussvoll satt essen. Hier sind die Schulverpfleger gefragt, die Kinder zu befragen und das Angebot entsprechend zu gestalten – vielfältig, abwechslungsreich, lecker und idealerweise frisch zubereitet. Denn was bringt eine Schulmensa, die gesunde Mahlzeiten auf Basis von Zwangsregularien anbietet, die Kinder aber nichts essen, weil es ihnen nicht schmeckt und es letztlich im Müll landet? Gar nichts. Herr Knop, herzlichen Dank für das Gespräch!
dmp


„Was bringt eine Schulmensa, die gesunde Mahlzeiten auf Basis von Zwangsregularien anbietet, die Kinder aber nicht essen, weil es ihnen nicht schmeckt und es letztlich im Müll landet? Gar nichts.“
Uwe Knop, Diplom-Oecotrophologe und Buchautor


Was halten Sie von diesen ungewöhnlichen Aussagen? Schreiben Sie uns:muc@blmedien.de, Betreff: Knop-Interview.


Fotos: © Prod Numérik – stock.adobe.com, © Yantra – stock.adobe.com