Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Expertengespräch mit Anne Hübner: So findest du das geeignete Freestyle-Kajak für dich


Kanu Sport - epaper ⋅ Ausgabe 9/2019 vom 01.09.2019

Freestyle-Kajak ist eine recht kleine und noch junge Disziplin im Kanusport. Trotzdem gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen. Anne Hübner, Europameisterin im Kanu-Freestyle und DKV-Ressortleiterin, gibt Tipps für den Kauf des richtigen Freestyle-Kajaks.
Interview: Sabine Stümges, KANU-SPORT

Artikelbild für den Artikel "Expertengespräch mit Anne Hübner: So findest du das geeignete Freestyle-Kajak für dich" aus der Ausgabe 9/2019 von Kanu Sport. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Rüdiger Hauser

Was genau wird heute als Freestyle bezeichnet?
Anne Hübner: Freestyle-Kajak oder auch Spielboot fahren bedeutet grundsätzlich erst einmal, wie der Namen schon sagt, spielerisches Kajakfahren. Die heutige Wettkampfdisziplin Freestyle-Kajak findet auf ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Kanu Sport. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Odenwald: Modau-Gersprenz-Mümling: Auf dem Wasser durch die Heimat. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Odenwald: Modau-Gersprenz-Mümling: Auf dem Wasser durch die Heimat
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von 25. Internationale Elbefahrt: Gemeinschaftserlebnis lässt die Strapazen vergessen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
25. Internationale Elbefahrt: Gemeinschaftserlebnis lässt die Strapazen vergessen
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Sommer-Oder-Fahrt 2020. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sommer-Oder-Fahrt 2020
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Slowenien: Soca: Spielplatz Soca. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Slowenien: Soca: Spielplatz Soca
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Slowenien: Soca: Packraften mit Handicap. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Slowenien: Soca: Packraften mit Handicap
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Sambesi: Sambia und Simbabwe: Mosi-Oa-Tunya - Der Rauch der donnert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sambesi: Sambia und Simbabwe: Mosi-Oa-Tunya - Der Rauch der donnert
Vorheriger Artikel
Der Trick mit der Kerze
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel 6 Freestyle Moves
aus dieser Ausgabe

Was genau wird heute als Freestyle bezeichnet?
Anne Hübner: Freestyle-Kajak oder auch Spielboot fahren bedeutet grundsätzlich erst einmal, wie der Namen schon sagt, spielerisches Kajakfahren. Die heutige Wettkampfdisziplin Freestyle-Kajak findet auf oder in einer stehenden Welle oder Walze im Fluss als “Park-and-Play” statt. In den letzten Jahren sieht man aber auch wieder immer häufiger Paddler, die spielerisch Flussabschnitte befahren und dabei keine Welle, Walze oder Verschneidungslinie auf ihrem Weg durchs wilde Wasser als Spielort auslassen. Es wird gesurft, gekerzelt, unterschnitten und angeschanzt was das Zeug hält. Man könnte das als “River Play” oder auch “Riverrunning” bezeichnen.
Es gibt also die Disziplin Freestyle und das spielerische Flussfahren - doch wo kann ich Kanu-Rodeo einordnen?
Anne Hübner: Kanu-Rodeo ist die alte Bezeichung für die Disziplin Freestyle. Rodeo entwickelte sich in den 80er Jahren aus dem Wildwasser-Kajaksport. Wellen und Walzen wurden nicht mehr umfahren sondern gesurft und “abgeritten”. Erste Tricks wie Kerze und Cartwheel entwickelten sich. Im Laufe der Jahre kamen immer komplexere Figuren, die als Tricks oder Moves bezeichnet werden, hinzu. Dabei sind spektakuläre Luftsprünge und Rotationen um sämtliche Achsen möglich. Die erste Rodeo-Weltmeisterschaft fand 1991 statt, 2007 die erste durch die ICF anerkannte Freestyle-WM. Mit der Weiterentwicklung der Disziplin fand natürlich auch eine enorme Weiterentwicklung der Bootsformen statt. Heutige Freestyle Boote sind extrem kurz, so dass sie kaum mehr für die Befahrung von Flussabschnitten geeignet sind.
Ein aktuelles Freestyle-Boot eignet sich also nicht mehr zur Flussbefahrung - wie sieht dann ein sogenanntes River-Play Boot oder ein Riverrunner aus?
Anne Hübner: Die heutigen Riverrunner zeichnen sich aus durch ein flaches Heck, damit es leicht ins Wasser einschneidet, eine gewisse Länge, um bei der Flussfahrt gut voran zu kommen und das Boot auf Geschwindigkeit zu bekommen und eine etwas dickere Spitze für ein gutes Auftauchverhalten im Wildwasser.
Worauf achte ich wenn ich mich für ein River Play Kajak oder Riverrunner entscheide?
Anne Hübner: Um das volle Spielpotential eines Riverrunners oder River Play Boats ausnutzen zu können, ist die Größe des Boots entscheidend. Je kleiner das Boot und je flacher das Heck ist, desto leichter wird dir der Trick mit dem Unterschneiden gelingen. Wenn du allerdings auch in etwas schwierigerem Wildwasser mit dem Boot unterwegs sein willst und noch kleine Sicherheitsreserven haben möchtest, dann solltest du dich für eine Bootsvariante mit etwas mehr Volumen entscheiden. Ganz wichtig: Probesitzen und schauen ob du gut drin sitzt - schließlich willst du mehrere Stunden Fahrspaß erleben und durchhalten!
Und was sind typische Kennzeichen von echten Freestyle-Kajaks?
Anne Hübner: Bezüglich Volumen und Größe lassen sich
keine klaren Grenzen ziehen. Je größer und schwerer der Paddler, desto größer das Boot. Allgemein kann man aber festhalten: der Boden ist sehr flach, jedoch mit deutlichen Kanten im Unterschiff. Das meiste Volumen ist um das Cockpit herum verteilt. ■

River Play Boat und Riverrunner vs. echtes Freestyle-Kajak

Beispiele
• Jackson Kayak Antix• Pyranha Ripper
• LiquidLogic Braaap und Mullet
• Dagger Axiom
• Exo Rexy
• Waka Steeze

Beispiele:
• Jackson Kayak Rockstar Serie
• Dagger Jitsu
• Exo Helixir / Exo GT
• GuiGuiProd Helixir
• WaveSport ProjectX / WaveSport Möbius