Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

EXTRA Tiere: Pssst, auch Katzen haben Geheimnisse


Lea - epaper ⋅ Ausgabe 32/2019 vom 31.07.2019

So richtig verstehen werden wir unsere eigenwilligen Stubentiger wohl nie. Aber ein paar Rätsel lösen wir auf diesen Seiten


Die grüngelben Augen sehen uns eindringlich an. Was dahinter wohl vor sich geht? Wir haben tatsächlich keine Ahnung. Vielleicht ziehen uns Katzen gerade deshalb in ihren Bann. Weil wir sie nicht wirklich begreifen können.

Lange hat man angenommen, dass wir Menschen der Katze herzlich egal sind. Aber – das stimmt nicht. Die Samtpfoten brauchen uns, so wie wir sie brauchen. Fest steht: Katzen-Gesellschaft tut unserer Psyche gut. Und die Tiere suchen bei uns Sicherheit, Beruhigung und ...

Artikelbild für den Artikel "EXTRA Tiere: Pssst, auch Katzen haben Geheimnisse" aus der Ausgabe 32/2019 von Lea. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lea, Ausgabe 32/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lea. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Immer wieder zauberhaft: Die Magie der Heideblüte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Immer wieder zauberhaft: Die Magie der Heideblüte
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von MODE News: Diese Woche neu in den Läden!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MODE News: Diese Woche neu in den Läden!
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Großes Umstyling: „Die Looks? Super cool!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Großes Umstyling: „Die Looks? Super cool!“
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von MODE Trends: Keine Ferien ohne Tunika. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MODE Trends: Keine Ferien ohne Tunika
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von AKTUELL Topthema: Zu Hause, bei der Arbeit und unterwegs: 33 Wohlfühl-Tipps für den August. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTUELL Topthema: Zu Hause, bei der Arbeit und unterwegs: 33 Wohlfühl-Tipps für den August
Vorheriger Artikel
Exklusiv in Lea: Tina Ruland & Tanja Bülter: Auszeit mit…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel GEFÜHLE Psychologie: Wie die Natur uns stärken kann: Be…
aus dieser Ausgabe

... Bestätigung. Laut Studien sind regelmäßig beschmuste Stubentiger glücklicher und gesünder. Ach, und wussten Sie, dass Katzen sogar die Persönlichkeitsmerkmale ihrer Besitzer imitieren? Das haben Forscher aus Großbritannien herausgefunden. Was für eine wunderbare Wechselbeziehung! Was sie noch alles nicht über unser Lieblingshaustier wussten, das verraten wir Ihnen hier.

Katzen lieben Papier und Co. Kisten oder Tüten werden sofort beansprucht. Der Grund: Die kleinen Samtpfoten mögen Kuschelplätze, um es gemütlich zu haben und sich zu verstecken. Das vermuten jedenfalls die Forscher. Und Tüten und Kartons schützen tierisch schön.

Was Freigänger wirklich draußen treiben

Haben Sie sich auch schon immer gefragt, was Ihr Liebling den ganzen Tag so macht, wenn er unterwegs ist? Die englische Wissenschaftlerin Maren Huck stattete 21 Katzen mit Mini-Kameras aus, um der Frage auf den Grund zu gehen. Die Ergebnisse sind recht verblüffend: Nur zehn Prozent des Zeitbudgets gehen fürs Streunern drauf. Fast die Hälfte der Zeit verbringen die Samtpfoten mit Dösen an der frischen Luft. Zehn Prozent gehen sie auf die Jagd, und acht Prozent der Zeit putzen sie sich. Ach, und 56 Prozent der Katzen scannen ihre Umgebung permanent ab, am liebsten im Liegen oder Sitzen.

Warum schnurrt sie?

Katzen schnurren, wenn sie zufrieden sind. Aber auch wenn sie Hunger, Angst oder Schmerzen haben. Dadurch setzen sie Glückshormone frei, womit sie sich selbst, andere Katzen und auch ihre Menschen beruhigen.

Wieso miaut sie?

Untereinander miauen erwachsene Katzen nicht. Diese Laute sind ausschließlich für uns reserviert. Damit macht uns die Samtpfote deutlich, wann es Zeit ist, den Futternapf zu füllen, zu schmusen oder sie bitte in Ruhe zu lassen.

Was ihre Körpersprache verrät

• Ihr Anschmiegen ist ein Zeichen der Zuneigung. Sie verteilt dadurch spezielle Botenstoffe und markiert ihren Menschen, nach dem Motto: „Du gehörst zu mir, denn du riechst nach mir.“

• Ist ihr Schwanz hoch erhoben und zeigt die Spitze nach vorne? Dann ist die Katze sehr zufrieden. Ein nach unten gebogener oder horizontaler Schwanz zeigt, dass Mietzi entspannt ist.

• Ihre Stimmung kann man auch an den Ohren ablesen. Dreht sie die Lauscher zur Seite, ist sie unzufrieden. Nach vorn gerichtete Ohren signalisieren dagegen Freundlichkeit.

Schwieriger Abstieg: Will Mieze wieder runter, muss sie rückwärts mit Blick nach oben klettern


Fotos: Getty Images, iStockphoto, ,www.instagram.com/junotheangrycat

Warum hat sie so viele Leben?

Auch wenn Katzen aus großer Höhe stürzen, landen sie meist auf den Pfoten. Das nennt man den Stell- oder auch Drehreflex. Kein Wunder also, dass ihr von jeher mehrere Leben zugesprochen werden. Im englischen Sprachgebrauch sind es neun, bei uns sind es sieben. Woher der Spruch kommt, ist nicht ganz geklärt. Fest steht: Im Mittelalter war der Aberglaube verbreitet, dass Katzen mit dem Teufel im Bund stehen. Menschen griffen deswegen zu grausamen Methoden, um sie zu beseitigen, warfen sie etwa von Kirchtürmen. Weil die Tiere den Sturz überlebten, entwickelte sich die Idee, dass sie mehrere Leben haben müssen.

Und sie erkennt ihren Namen doch!

Bei Hunden liegt der Fall auf der Pfote. Wir rufen ihren Namen, und sie hören darauf. Katzen trauen wir das eher nicht zu. Eine neue Studie offenbart jetzt Miezis Geheimnis: Sie weiß ganz genau, wie sie heißt. In einem Test spielten japanische Forscher Katzen vier Wörter vor, das fünfte war der Name der Katze. Dabei achteten die Wissenschaftler darauf, dass die Wörter alle einen ähnlichen Klang wie der Name hatten. Das Ergebnis: Die meisten Katzen reagierten auf ihren Namen. Ob Mieze aber tatsächlich Lust hat, unserem Ruf zu folgen, das steht auf einem ganz anderen Blatt.

Instagram-Star: Juno

Was wäre das Internet bloß ohne Katzen? Gar nichts. Doch Perserkater Juno ist das herzlich egal, er schaut mies gelaunt drein – und zwar immer. Mit seiner Mimik gilt er schon als Nachfolger von Grumpy Cat. Bis jetzt hat er rund 185.000 Fans.