Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Fährhäfen tragen Umweltschutz Rechnung


Hansa - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 02.10.2019

Rostock, Kiel, Lübeck und Sassnitz-Mukran sowie Cuxhaven zählen zu den wichtigsten deutschen Fährhäfen. Weil die Entwicklung positiv ist, werden Verbindungen sowie Umschlagplätze ausgebaut – die Umwelt stets im Blick.


Artikelbild für den Artikel "Fährhäfen tragen Umweltschutz Rechnung" aus der Ausgabe 10/2019 von Hansa. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Hansa, Ausgabe 10/2019

Der Hafen Rostock konnte bei der rollenden Ladung 2018 erneut zulegen (+4%). Drei Fähr- und vier RoRo-Verbindungen von und nach Dänemark, Schweden und Finnland werden von den Reedereien Scandlines, Stena Line, TT-L ine, Finnlines und Transfennica angeboten.

Um künftig Schiffe mit einer Länge von 250 m im Fähr- und RoRo-Bereich abfertigen zu können, hat der Hafen 2018 mit dem Aus- und Umbau ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 14,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Hansa. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Kleine(re) Einkaufsliste. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kleine(re) Einkaufsliste
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Sicher auch ohne die nötige Handbreit …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sicher auch ohne die nötige Handbreit …
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von People. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
People
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Rally spreads to smaller boxships. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rally spreads to smaller boxships
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Zu wenig Prämie, zu hohe Schäden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zu wenig Prämie, zu hohe Schäden
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von 2020 What next?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
2020 What next?
Vorheriger Artikel
Neue Flächen für Containerumschlag
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel HTG
aus dieser Ausgabe

... mehrerer Liegeplätze begonnen. Durch die Erneuerung des Querkais im Hafenbecken A können ab 2020 Schiffe dieser Größenordnung an zwei Abfertigungsrampen festmachen. Zudem werden am vorhandenen RoRo- Terminal die Liegeplätze 62 und 63 an die wachsenden Schiffsgrößen angepasst.

Um den steigenden Anforderungen an den Umweltschutz gerecht zu werden, bereitet das Unternehmen Rostock LNG die Errichtung einer Small-Scale LNG-A nlage im Universalhafenbereich vor. Darüber hinaus würden Landstromanschlüsse zur Reduzierung der Schadstoff- und Lärmemissionen erwogen und in Abhängigkeit von der Nachfrage der Reedereien auch umgesetzt, sagt Jens A. Scharner, Geschäftsführer Rostock Port.

Im Hafen Kiel macht das Fährgeschäft 85% des Gesamtumschlags aus. Die von der Color Line bediente Linie Kiel–Oslo wurde seit Jahresbeginn durch den Einsatz der Frachtfähre »Color Carrier« verstärkt. Zudem verkehren Fähren von DFDS, Stena Line und SCA.

Die Kieler rechnen langfristig mit einem steigenden Frachtverkehr und investieren deshalb ebenfalls. Das Vorfeld im Ostuferhafen wurde im Sommer fertiggestellt. Durch die neue Einfahrtsituation wurden Fahrwege verkürzt sowie Vorstaubereiche zusammengefasst und vergrößert.

Am Kreuzfahrtterminal Ostseekai entsteht derzeit ein zweites Abfertigungsgebäude, bis zum Sommer 2020 werden Landstromanlagen an Ostseekai und Schwedenkai installiert, nachdem im Mai am Norwegenkai bereits die erste Landstromanlage eröffnet worden war. Ziel sei es, künftig 60% des Energiebedarfs der im Hafen liegenden Schiffe mit Landstrom zu decken, so die Norddeutschen.

Lubeck bereit fur grosere Schiffe

Darüber hinaus können ab November Züge mit einer Länge von 750 m am Rangierbahnhof Kiel-Meimersdorf abgefertigt werden (bisher 550m). Dazu erhält das KV-T erminal am Schwedenkai ein drittes Rangiergleis. Ferner bemüht sich Port of Kiel um den Ankauf des ehemaligen Kieler Kraftwerkgeländes, um den Ostuferhafen mittelfristig erweitern zu können.

In Lübeck gibt es 44 Fährverbindungen pro Woche nach Schweden, 25 nach Finnland sowie zehn nach Russland und in die baltischen Staaten. Trotz den Sanktionen sehen die Lübecker auch in Russland großes Potenzial. St. Petersburg wird zweimal wöchentlich angefahren, hier unterhält European Cargo Logistics (ECL), Tochtergesellschaft der Lübecker Hafen- Gesellschaft (LHG), ein eigenes Büro.

Um für Wachstum und die nächsten Schiffsgenerationen gerüstet zu sein, wird in Lübeck das größte Fährterminal, der Skandinavienkai, aus- und umgebaut. Hier steht dann auch das Thema Landstrom beziehungsweise neuartige Kraftstoffe im Fokus. Der Hafen verfügt bereits über eine Landstromanlage am Nordlandkai.

In Mukran Port sind die Reedereien Stena Line und Molslinjen im Einsatz. Der Ausbau von Liegeplätzen ist aktuell nicht vorgesehen, denn in Mukran könnten bereits die größten Schiffe an- und ablegen, heißt es. Bezüglich der Ausstattung der Liegeplätze mit umweltfreundlichen Anlagen hat der Hafen nach eigenen Angaben LNG und Landstrom im Blick. Hier müssten allerdings noch »einige Herausforderungen bewältigt werden. « Im November 2018 erfolgte die erste mobile LNG-Betankung. Seitdem gebe es eine gut funktionierende Zusammenarbeit mit Titan LNG. Bis Jahresende wird am Liegeplatz 1 eine Tankanlage für Marine Gas Oil (MGO) errichtet, die rund um die Uhr für Betankungen zur Verfügung steht, also künftig auch nachts.

Brexit bietet Cuxhaven Chancen

Im Gegensatz zu den Ostsee-Standorten werden über den Cuxport in Cuxhaven von den Reedereien DFDS, UECC und Mann Lines und LD Seaplane hauptsächlich Verkehre nach Nord- und Westeuropa abgewickelt. Laut Roland Schneider von Cuxport kommt am Jahresende eine wöchentliche Abfahrt nach Pitea in Schweden für Projektladung hinzu.

Verkehre von und nach England würden besonders gut angenommen. Schnei der führt dies auf die hohe Abfahrtfrequenz zurück, die für Lkw-Speditionen attraktiv sei. Auch der Umschlag von Schwergut-L kw nehme zu.

Vor gut einem Jahr wurde der 290 m lange Liegeplatz 4 eröffnet. Mit 14 m Tiefgang und einem Rampeneinschnitt für Quarterrampen ist er besonders für RoRo-Schiffe im Überseeverkehr geeignet. Darüber hinaus seien die übrigen Liegeplätze lang genug, um die neusten Schiffsgrößen abzufertigen.

In Cuxhaven wurde vor einem Jahr zudem ein erster Landstromanschluss geschaffen. Weitere Entwicklungen seien geplant, wenn eine Vereinheitlichung der technischen Standards und Systeme erfolgt sei und dies der Markt erfordere.

Unterdessen rechnet Schneider mit erheblichen Auswirkungen durch den Brexit für den bilateralen Güterverkehr. Da alle Sendungen vor Aus- oder Eingang über eine EU-A ußengrenze beim Zoll angemeldet werden müssten, habe man eine IT- Schnittstelle zum Zollsystem Atlas aufgebaut und zum anderen die Mitarbeiter für Zoll-D ienstleistungen geschult. Darüber hinaus seien große Vorstauflächen geschaffen worden, da man davon ausgeht, dass der begleitete Trailerverkehr, also der Transport eines Aufliegers mit Zugmaschine und Fahrer, in den Kanalhäfen und über den Eurotunnel zurückgehen wird. Gleichzeitig wird der unbegleitete Verkehr von Aufliegern und Containern zunehmen, meint der Manager. Die unbegleiteten Transporte von Trailern hätten den Vorteil, dass sich im Falle des Brexit beim Ablauf im Hafen trotz dann fälligen Zollformalitäten nichts grundlegend ändern werde.

Cuxhaven bietet nach Ansicht der Verantwortlichen im Gegensatz zu den Kanalhäfen und zum Eurotunnel die Kapazität, um durch Zollkontrollen verursachte Verzögerungen ohne Auswirkungen auf den laufenden Verkehr abzufeedern. Unplanmäßig verlängerte Transportzeiten für Lkw und Fahrer seien hier somit nicht zu erwarten…

Abstract: Ferry ports invest with an eye on the environment

The port of Rostock, Kiel, Lübeck and Sassnitz Mukran as well as Cuxhaven are among the most important German ferry ports. Because the development of business with rolling cargo is positive, connections and transhipment centres are being expanded. The environment is always at the forefront. The focus is above all on shore-side electricity. Meanwhile, the port of Cuxhaven is expecting an additional exchange of goods with Great Britain due to the planned Brexit and has already created larger storage areas.

Further information: redaktion@hansa-online.de


© LHG