Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

FAHRBERICHT: Street Date


Auto Bild sportscars - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 08.03.2019

Manchmal muss es schnell gehen: Noch vor seiner offiziellen Präsentation in Genf können wir Techarts brandneuen, 770 PS starken GT Street RS auf Basis eines Porsche 911 Turbo S exklusiv auf dem Hockenheimring fahren


Artikelbild für den Artikel "FAHRBERICHT: Street Date" aus der Ausgabe 4/2019 von Auto Bild sportscars. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Auto Bild sportscars, Ausgabe 4/2019

Techart
GT Street RS


Die Bezeichnung GT Street hat im Kreise der Fans getunter Porsche 911 seit vielen Jahren Gewicht. Sie stammt vom Leonberger Veredler Techart, der erstmals auf Basis der Modellreihe 996 abartig schnelle Flügelmonster züchtete, die ihre Turbo-Schubkraft dank effizient aufSchubkraft aufgerüsteter Aerodynamik auch auf der Rundstrecke in schnelle Zeiten ummünzen konnten. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild sportscars. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Sportlichkeit ist ein Mix vieler Faktoren. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sportlichkeit ist ein Mix vieler Faktoren
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von FASZINATION: Götterdämmerung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FASZINATION: Götterdämmerung
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von NEUHEITEN: Die Stars von Genf. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUHEITEN: Die Stars von Genf
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von FAHRBERICHT: Pures Vergnügen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FAHRBERICHT: Pures Vergnügen
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von FAHRVERGLEICH: Englischkurs. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FAHRVERGLEICH: Englischkurs
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von FAHRBERICHT: Offen & herrlich. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FAHRBERICHT: Offen & herrlich
Vorheriger Artikel
FAHRVERGLEICH: Englischkurs
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FAHRBERICHT: Offen & herrlich
aus dieser Ausgabe

...

Das visiert auch die neueste Version auf Basis des aktuellen Porsche 911 Turbo S an, die uns in Box 24 des Hockenheimrings erwartet: der GT Street RS. Ein natogrünes Projektil, gespickt mit Flaps, Flügeln und anderen Anbauteilen aus geflecktem Forged Carbon, das gigantische 770 PS unter seiner massiv beflügelten Motorklappe verbirgt.

Doch Moment mal: Irgendwie wirkt der Renner erstaunlich vertraut. Kein Zufall: Der RS nutzt als Basis das bereits bekannte Tuningpaket des Techart GT Street R, der sein Sprinttalent schon im Jahr 2016 in unserem Test unter Beweis stellen konnte: 2,5 Sekunden von 0 auf 100 und in 8,1 Sekunden auf 200 km/h stanzte die giftgrüne Allradrakete mit ihren 720 PS damals in die frostige Asphaltdecke des Dekra Testovals am Lausitzring.

Der RS nutzt als Basis das Tuningpaket des GT Street R

Echte Fabelwerte, die den Leonbergern Spitzenplätze in den Beschleunigungs-Hitlisten von uns gemessener Fahrzeuge sichern. Und heute? Bei sonnigen 15 Grad in Hockenheim könnte der Rahmen für ein erstes Beschnuppern mit dem neuen RS kaum besser gewählt sein.

Die von Techart entwickelten Anbauteile sind so sauber gearbeitet und angepasst, als kämen sie direkt aus dem Porsche-Werkszubehör.

Die aggressiven Kotflügelrippen lehnen sich an den GT3 RS an, der ausladende Heckflügel würde auch dem GT2 RS gut stehen. Eine komplette Neuentwicklung sind die aeroverkleideten Räder, die störende Luftverwirbelungen minimieren sollen. Einen extrem hochwertigen Eindruck hinterlässt auch das Interieur im Materialmix aus Leder, Alcantara und flammfester Schurwolle als Sitzbezugsstoff. Das griffig aufgepolsterte Sportlenkrad, der Überrollbügel im Fond und orangefarbene Akzente verströmen luxuriöses Rennflair.

Genug der Theorie, die Strecke ist freigegeben, und der BiturboBoxer lauert im dumpf wummernden Leerlauf seinen ersten Begrüßungsrunden entgegen. Im Unterschied zum GT Street R bekommt der RS nochmals größere VTGTurbolader, die die Leistung um weitere 50 auf 770 PS steigern; das Drehmoment gipfelt bei 920 Nm. Die vorläufig bezifferten Beschleunigungswerte liegen laut Techart exakt auf dem Niveau des von uns gemessenen GT Street R. Sicherlich keine zu konservativen Werte!

Noch befindet sich der RS im Entwicklungsstadium, entsprechend vorsichtig umrollen wir den GPKurs. Doch auch mit gebremstem Gasfuß lässt der irre Schub der Turbos die Tachonadel flink emporschnellen.

Tiefes Auspuffrauschen, schnaubendes Laderatmen und das feurige Bollern des Boxermotors im Heck vermischen sich zu einer Klangkulisse, die vom ersten Meter an gehörigen Respekt einflößt. Vertrauen stiften Lenkung und Fahrwerk, die den GT Street RS mit Porschetypischer Präzision um den Kurs führen. Auch hier bietet Techart eigene Lösungen bis zum Gewindefahrwerk mit PDCCAnbindung und NoseliftSystem an. Trotz der extremen Aufmachung kann er so auch Alltag.

Noch einmal kurz aufs Gas, und schon endet unsere Ausfahrt, der RS rollt zurück in die Obhut seiner Box. Ein Test ist uns bereits versprochen. Bleibt zu hoffen, dass dieser auch auf dem Sachsenring stattfinden kann, um dem rennsportlichen Namen zu neuer Ehre zu verhelfen. Eine Chance, die der Vorgänger R seinerzeit verstreichen ließ.

FAZIT

Guido Komp

Schneller, greller, individueller: Als weiterentwickeltes RS-Modell begeistert der GT Street mit mehr Power und seinen extrem auffälligen Anbauteilen in Forged Carbon. Nur zehn Exemplare wollen die Porsche-Veredler aus Leonberg bauen. Jedes davon als Einzelstück. Wir sind gespannt und freuen uns auf ein Wiedersehen am Sachsenring!

Gierschlund: Techart spendiert dem 3,8-Liter-Boxermotor zwei größere Turbolader samt angepasster Elektronik, die durch geweitete Einlässe ihren Frischluftbedarf decken


Sehr hochwertig aufgepolstertes Rennsportinterieur mit orangen Akzenten


Schwer entflammbare Sitzschalen stützen beim Höllenritt. Schönes Detail: der Helm in Wagenfarbe


Furchteinflößend: sattes Boxer-Bollern und tiefes Turbo-Fauchen, intoniert vom Titanquartett


Fleckwerk: Auffällig gemustertes Forged Carbon stilisiert Anbauteile und Räder zum Hingucker hoch


Sie wollen sich das natogrüne Projektil einmal selbst anschauen? Dann besuchen Sie Techart in Halle 2 des Genfer Autosalons



Fotos: T. Kempe