Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

familie&erziehung: HEUTE NACHT schlaf’ ich mal woanders!


familie & co - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 03.04.2019

Ob bei Freunden oder den Großeltern: Eine Nacht ohne Mama und Papa ist für jedes Kind ein Abenteuer – und außerdem wertvoll für seine Entwicklung. Mit diesen Tipps läuft alles reibungslos


Artikelbild für den Artikel "familie&erziehung: HEUTE NACHT schlaf’ ich mal woanders!" aus der Ausgabe 4/2019 von familie & co. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: familie & co, Ausgabe 4/2019

Auswärts übernachten Ruhe und Enspannung.macht Spaß – und schenkt neues Selbstbewusstsein


Schlafanzug, Zahnbürste, Stoffhase, Kuschelkissen, Taschenlampe – Leon blickt zufrieden auf das Sammelsurium, das er auf dem Boden seines Kinderzimmers ausgebreitet hat. „Und wozu ist die Taschenlampe?“, fragt seine Mutter. „Na ja, falls ich mich dort im Dunkeln nicht zurechtfinde. Und auch ein bisschen zum Spielen“, gesteht der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von familie & co. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von AUS DER REDAKTION …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUS DER REDAKTION …
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von familie&leute: Menschen des Monats. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
familie&leute: Menschen des Monats
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von familie&do it yourself: Färben war gestern. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
familie&do it yourself: Färben war gestern
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von familie&produkte: Das Beste für geschickte Hände. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
familie&produkte: Das Beste für geschickte Hände
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von familie&erziehung: STILL SITZEN? NICHT MIT UNS!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
familie&erziehung: STILL SITZEN? NICHT MIT UNS!
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von familie&erziehung: GUT zu wissen: Auf geht’s!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
familie&erziehung: GUT zu wissen: Auf geht’s!
Vorheriger Artikel
familie&erziehung: STILL SITZEN? NICHT MIT UNS!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel familie&erziehung: GUT zu wissen: Auf geht’s!
aus dieser Ausgabe

... Achtjährige und strahlt. Er darf heute bei seinem besten Freund Oskar übernachten – und freut sich offensichtlich riesig darauf. Dass er schon selbst seinen Rucksack packen kann, macht ihn außerdem mächtig stolz.

In Ruhe abwarten, bis das Kind so weit ist
„Na, da werde ich mal lieber ein paar neue Batterien einlegen“, sagt seine Mutter lächelnd. Sie ist erleichtert, dass ihr Kleiner sich so selbstbewusst und fröhlich auf den Weg macht. Noch vor einem halben Jahr flossen Tränen, wenn Leon mal bei Oma und Opa übernachten sollte – inzwischen würde er am liebsten jedes Wochenende auswärts schlafen. Was letztendlich zu diesem Umschwung geführt hat, weiß seine Mutter selbst nicht genau. Es war, als ob die Bereitschaft langsam in ihm gereift wäre.

Das Abnabeln ist ein kontinuierlicher Prozess
„Dass Kinder zunächst mit Verunsicherung auf Nächte ohne Mama und Papa reagieren, ist nicht ungewöhnlich“, sagtfamilie&co -Experte Michael Thiel. Er rät zu einer Vorbereitung in kleinen Schritten: „Ein guter Start wäre z. B., das Kind häufiger mal einen ganzen Tag zu den Großeltern oder einer befreundeten Familie zu schicken und nach einer Weile zu fragen, ob es vielleicht auch über Nacht dort bleiben möchte.“ Reagiere es mit Abwehr, solle man es keinesfalls überreden oder gar zwingen, so der Psychologe.
Und auch, wenn das Kind zunächst einwilligt, bei Einbruch der Dunkelheit aber tränenreich nach Mama und Papa verlangt, sollte man keinerlei Druck aufbauen. „Lassen Sie, falls möglich, eine Hintertür offen, sodass das, Experiment‘ wieder abgebrochen werden kann“, empfiehlt Michael Thiel. „Ziehen Sie die Angst des Kindes nicht ins Lächerliche. Signalisieren Sie: Das Ganze ist nicht schlimm. Du schaffst es diesmal noch nicht. Wir werden es einfach wieder probieren.“ Auch kleine Geschichten, in denen Mama und Papa von eigenen Ängsten erzählen, können helfen.
Grundsätzlich gilt: Das Hineinwachsen in die Selbstständigkeit, das Abnabeln von den Eltern, ist ein Prozess, der sich über die gesamte Kindheit hinzieht. Eine Nacht ohne die engsten Bezugspersonen zu verbringen und dabei gelassen zu bleiben gehört zu den Meilensteinen dieser Entwicklung. Dass einige Kinder mehrere Anläufe benötigen, um diese Aufgabe zu bewältigen, ist also kein Wunder. „Machen Sie sich klar, dass – wie bei allen großen Übergängen in der Kindheit – immer auch die Haltung der Eltern eine Rolle spielt“, so Thiel. Ebenso wie z. B. beim Kita-Start komme es darauf an, dass sie loslassen könnten und dem Kind etwas zutrauten: „Blicken Mama und Papa selbst mit Zittern und Zagen auf die neue Herausforderung, überträgt sich dies auch auf das Kind.“ Dass Eltern alle Bedenken beiseitewischen sollten, heißt das natürlich nicht. „Wie gut kenne ich die Gasteltern?“, „Passt die Umgebung für mein Kind?“, „Wird es gut beaufsichtigt?“ sind berechtigte Fragen, die Sie in Ruhe klären sollten.

Für den Anfang ist eine Übernachtung bei den Großeltern ideal


Kuscheltier, Kissen & Co. schenken Geborgenheit
Danach geht es an die praktische Umsetzung: Was muss mit, damit das Kind sich im fremden Bett geborgen fühlt? Neben dem Kuscheltier kann ein Foto oder das eigene Kissen dabei helfen. Überlegen Sie auch, ob Sie die Gasteltern über gesundheitliche Besonderheiten oder Eigenheiten Ihres Kindes informieren sollten. Unsere Checkliste (links) hilft, an alles Wichtige zu denken!
So gut vorbereitet steht einem spannenden Erlebnis nichts mehr im Wege. Denn tatsächlich ist das aushäusige Schlafen für Kinder ja nicht nur eine Herausforderung, sondern auch ein großer Reiz. „Es ist die prickelnde Mischung aus Lust und Angst, die die Faszination ausmacht“, sagt Michael Thiel. „Tagsüber woanders ohne Eltern sein – das ist normal. Doch wenn es draußen dunkel wird, beginnt das Abenteuer und die Fantasie wird geweckt.“ Ein besonderer Faktor sei die zeitliche Unbegrenztheit: „Das Treffen mit dem Freund endet nicht wie gewohnt, sondern geht einfach weiter. Man kann die Nacht zum Tage machen und alles Mögliche anstellen.“

Neue Reize fördern die kindliche Entwicklung
Tatsächlich ist das Auswärtsübernachten aber auch eine wertvolle Förderung. „Kinder brauchen für ihre psychische und körperliche Entwicklung neue Reize“, erklärt der Psychologe. Gleichzeitig weiten neue Eindrücke den Horizont. Das Kind erlebt: Es kann auch alles ganz anders organisiert sein als zu Hause und trotzdem funktionieren. Das Erlebnis, mit der neuen Situation klarzukommen, stärkt die soziale Kompetenz – und vor allem das Selbstbewusstsein. Fragen Sie Leon!

BUCHTIPPS

JAKOB ÜBERNACHTET BEI OMA UND OPA
von Sandra Grimm. Carlsen, 5,99 Euro. Dass bei Oma und Opa alles etwas anders läuft, findet Jakob spannend. Aber ob er auch einschlafen kann?

LAURAS ERSTE ÜBERNACHTUNG
von Klaus Baumgart. Baumhaus, 6,99 Euro. Laura und Sophie übernachten bei einer Tante am Meer. Als der Strom ausfällt, wird es ein wenig aufregend …

Wenn das eigene Kind Gäste hat …

Kinder, die auswärts übernachten, bekommen irgendwann auch selber Gäste. Suchen Sie, vor allem beim ersten Mal, dasGespräch mit den Eltern des Kindes. Fragen Sie nach, ob es etwas Besonderes zu beachten gibt. Checken Sie ab, ob Sie alleaktuellen Telefonnummern der Eltern haben und ob diese problemlos zu erreichen sind. Treffen Sie gleich zu Beginnnotwendige Absprachen mit beiden Kindern, z. B. dass am Ende gemeinsam das Kinderzimmer aufgeräumt wird. Erlauben Sie Besuche nur an Tagen, an denen Sie selbst sichnicht davon überfordert fühlen. Freundlich auf die Bedürfnisse des kleinen Gastes Rücksicht zu nehmen ist richtig. Aber: Wirbeln Sie nicht den gesamtenAlltag durcheinander! Versuchen Sie stattdessen möglichstviel Ruhe in die Aktion zu bringen – freudige Aufregung herrscht meist ohnehin. Binden Sie das Gastkind in IhreAbendrituale ein. Das sorgt zusätzlich für Ruhe und Enspannung.

Checkliste

Woran müssen Sie im Vorfeld denken?

Kind einbinden

Allein für eine Auswärtsnacht zu packen ist für Grundschulkinder noch zu schwierig. Optimal ist, gemeinsam eine Liste zu schreiben.

Grundausstattung

Packen Sie Kulturbeutel, Wechselkleidung und Schlafanzug ein. Achtung: Zahnspange nicht vergessen!

Kuscheltier & Co.

Natürlich muss das Lieblingsstofftier mit. Auch eigenes Bettzeug und ein Talismann von Mama oder Papa sorgen für Geborgenheit.

Medikamente

Benötigt Ihr Kind Arzneimittel oder besondere Cremes, sollten Sie diese direkt den Gasteltern übergeben.

Kleine Geschenke

Eine Knabberei, ein Hörspiel oder ein kleines Vorlesebuch ist ein nettes Gastgeschenk.


FOTOS: SHUTTERSTOCK.COM/MNSTUDIO; KOLINKO_TANYA - STOCK.ADOBE.COM