Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Fantastisches Kohlgemüse


Logo von Mein Paradies Garten
Mein Paradies Garten - epaper ⋅ Ausgabe 6/2022 vom 17.11.2022
Artikelbild für den Artikel "Fantastisches Kohlgemüse" aus der Ausgabe 6/2022 von Mein Paradies Garten. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Mein Paradies Garten, Ausgabe 6/2022

Die Gattung der Kohlarten, botanisch Brassica, ist vielgestaltig und gehört zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Und auch, wenn einem Kohl in erster Linie beim Stichwort Herbst- und Wintergemüse in den Sinn kommt, so ist doch ein ganzjähriger Anbau möglich. Frühsorten werden schon von Mai bis Juni erntereif, von Juli bis September folgt die Ernte der Sommersorten. Den Abschluss bilden die sich langsam entwickelnden Herbstsorten, die von Oktober bis Dezember erntereif werden und die sich besonders für die Einlagerung eignen. Bei guter Planung wird man fast die ganze Saison über mit Erntevergnügen belohnt. Wer „Kohl-Anfänger“ ist, startet erst mal mit einfachen Kulturen wie Grünkohl oder Kohlrabi. Etwas anspruchsvoller ist z .B. Blumenkohl.

Gib mir Futter und Wasser

Allen Kohlarten ist gemein, dass sie am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Platz mit kalkhaltigem, humus- und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Mein Paradies Garten. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Willkommen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen!
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Adventszauber auf Balkon und Terrasse. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Adventszauber auf Balkon und Terrasse
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von WEIHNACHTEN GANZ KLASSISCH. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WEIHNACHTEN GANZ KLASSISCH
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
WEIHNACHTEN GANZ KLASSISCH
Vorheriger Artikel
WEIHNACHTEN GANZ KLASSISCH
Kohl ganz vegetarisch
Nächster Artikel
Kohl ganz vegetarisch
Mehr Lesetipps

Allen Kohlarten ist gemein, dass sie am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Platz mit kalkhaltigem, humus- und nährstoffreichen Boden gedeihen. Ideal wäre ein pH-Wert von 5,5 bis 6,5. Zudem sollte der Boden für die Tiefwurzler auch tiefgründig sein. Als Starkzehrer sind die Gewächse hungrig auf Nährstoffe und Feuchtigkeit, besonders während der Wachstumsphase – regelmäßig düngen und gießen ist deshalb Pflicht. Staunässe wird allerdings nicht vertragen und ein Zuviel an Nährstoffen kann die Haltbarkeit von Lagersorten negativ beeinträchtigen. Das Beet sollte im Herbst vor der Pflanzung mit Kompost angereichert werden. Während der Hauptwachstumszeit ist beispielsweise eine Düngung mit verdünnter Brennnesseljauche alle drei bis vier Wochen eine gute Dosierung.

Ob selbst gezogen oder gekauft – Kohl- Jungpflanzen können Sie ab Mitte/Ende April ins Freie setzen. Mithilfe von Frühbeet, Gewächshaus, Vlies oder Folientunnel verlängern Sie die Anbau- und Erntesaison nach vorne und hinten. Eine Mulchdecke nützt, um die Wärme und Feuchtigkeit im Boden zu halten. Und allgemein kann man sagen: Je weniger Blattmasse die Pflanze erzeugt, desto weniger Pflege ist nötig.

Gemüsegärtner-Praxis

Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Kohlanbau ist der Fruchtwechsel, also die zeitliche Aufeinanderfolge von verschiedenen Gemüsekulturen. In einem Beet, in dem Kohl angebaut wurde, sollten Sie frühestens nach drei bis vier Jahren, besser noch erst nach fünf oder sechs Jahren wieder Kohl anpflanzen. So beugen Sie zum einen der Bodenerschöpfung vor, denn nach den Starkzehrern sollten auf einem Beet Mittel- und dann Schwachzehrer folgen. Zum anderen können Schädlinge wie die Raupen des Kohlweißlings oder Krankheitsauslöser wie der Schleimpilz, der die Kohlhernie (bildet starke Wucherungen an den Wurzeln) verursacht, im Boden längere Zeit überstehen. Pflanzt man wieder Kohl in das selbe Beet würde dieser sofort wieder befallen werden.

Gesünder wächst der Kohl auch in direkter Nachbarschaft mit anderen Gemüsen und Kräutern, in sogenannter Mischkultur. Es gibt aber Gemüse, die sich gegenseitig gut tun und andere, die sich nicht so gut „riechen“ können. Positive Partner für Kohl sind zum Beispiel Tomaten, Spinat, Kartoffeln, Mangold, Möhren, Erbsen oder Bohnen. Als ungeeignete Nachbarn gelten dagegen Zwiebeln, Knoblauch oder andere Kohlsorten. Beachten Sie bei der Gemüsebeetplanung auch die beachtliche Größe, die Rotkohl & Co. erreichen können. Um den Platz optimal zu nutzen, säen oder pflanzen Sie zwischen die Reihen schnellwüchsige und genügsamere Arten wie Kopfsalat oder Radieschen. Bis der Kohl mehr Raum benötigt, sind diese Kulturen schon abgeerntet und machen ihm keine Konkurrenz.

Unser Lesetipp

Die Landschaftsökologin und Gärtnerin Anna Weißig erklärt in ihrem Buch den ganzjährigen Kohl-Anbau, stellt über 100 Kohlsorten vor, informiert über die Bedürfnisse der Pflanzen, gibt Tipps zum Umgang mit Schädlingen sowie zur Lagerung und Vermehrung von Kohl. Die Porträts sind gegliedert nach der Nutzungsart und zeigen zum Beispiel, ob die Blätter, die Wurzel oder die Köpfe verwendet werden.

Anna Weißig: Lust auf Kohl, 192 Seiten, 160 Fotos, gebunden, ISBN 978–3–2580–8269–1, 29,90 € (D) / 30,80 € ( A), Haupt Verlag

Tipps für den Kohl-Anbau

1 Ein warmer Mantel

Um die Kulturen vor kalten Temperaturen zu schützen, nutzt man eine Abdeckung mit Vlies. So kann die Freilandsaison im Winter verlängert werden und im Frühjahr drei bis vier Wochen früher beginnen. Während ein Vlies wasser- und luftdurchlässig ist, schützt ein Minitunnel aus biegsamen Stahlstangen und Folie vor Niederschlag, Schnee und Wind sowie vor Fressfeinden. Entsprechende Sets finden Sie im Gartenfachhandel.

2 Auf gute Nachbarschaft

Blumen und Kräuter verstärken den positiven Effekt der Mischkultur. Die Blüten von Einjährigen wie Ringelblume sehen nicht nur toll aus, sie locken auch Bestäuberinsekten und andere Nützlinge an. Tagetes fördern z. B. durch Wurzelausscheidungen die Bodengesundheit und behindern die Entwicklung von pflanzenfeindlichen Nematoden im Boden.

3 Vorsprung mit Frühbeet

Ein Frühbeet funktioniert prinzipiell wie ein Gewächshaus. Durch das geschützte Klima und höhere Temperaturen im Inneren entwickeln sich die Pflanzen schneller als im Freiland. Bringen Sie zusätzlich eine Mistpackung ein, wirkt das wie eine Fußbodenheizung. Wichtig beim Frühbeet-Gärtnern: ausreichend lüften!

Ernten und genießen

Alle heute bekannten Kulturformen gehen auf den Wildkohl zurück, der große Blätter bildet und in Deutschland an den Klippen von Helgoland wächst. Im Garten können Sie ihn als winterhartes Gemüse anbauen und seine aromatischen Blätter fast ganzjährig ernten. Inzwischen umfasst die formenund aromareiche Gattung Brassica etwa 40 Arten mit einer großen Zahl an Sorten und Nutzungsformen. Je nach Art werden unterschiedliche Pflanzenteile genutzt, also geerntet und verarbeitet.

Als Blattkohl bezeichnet man Arten, die keinen Kopf bilden. Die essbaren Blätter wachsen an hoch- bis niedrigwüchsigen Stängeln oder in Rosetten/Büscheln. Beispiele sind Grün-, Palmkohl, Mizuna oder Pak Choi. Erntet man nur blattweise und lässt den Strunk stehen oder lässt bei den in Rosetten/Büscheln wachsenden Arten die Herzblätter stehen, treiben sie im Frühjahr noch einmal aus und bieten frühe zarte Blätter. Die Arten, deren Blätter an einem kurzen, stark gestauchten Haupttrieb sitzen und meist einen festen, manchmal auch einen losen Kopf bilden, nennt man Kopfkohl. Dazu gehört zum Beispiel der Wirsing, Rot- und Weißkohl oder Chinakohl. Entwickelt haben sich diese Arten aus Blattkohlen, deren Blätter nach innen wuchsen. Bei Blumenkohl, Brokkoli, Romanesco oder Stängelkohl erntet und verspeist man quasi die Blütenanlagen oder Knospen. Bei Arten wie Kohlrübe oder Speiserübe nutzt man die Wurzel oder das Hypokotyl (Keimstängel), und der Kohlrabi sorgt mit einer verdickten oberirdischen Sprossachse für Erntespaß.