Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Fein fängt!


ANGELSEE aktuell - epaper ⋅ Ausgabe 60/2018 vom 05.10.2018

Michael Kahlstadt schwört auffeines Gerät . Denn dünne Schnüre und darauf abgestimmte Ruten und Rollen bringen mehr Fisch.


Artikelbild für den Artikel "Fein fängt!" aus der Ausgabe 60/2018 von ANGELSEE aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ANGELSEE aktuell, Ausgabe 60/2018

Abgetaucht: Wenn Forellen auf unsere Würfe verschreckt reagieren, müssen wir uns etwas einfallen lassen. Leichteres Gerät hilft in jedem Fall!


Forellen-Pose contra Sbirolino: Allein das Gewicht des Sbirolinos erzeugt beim Einschlag aufs Wasser eine deutlich höhere Scheuchwirkung.


Fein fängt Fisch, diesen Satz wird wohl jeder Angler unterschreiben. Vor allem beim ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ANGELSEE aktuell. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 60/2018 von Liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von Forellen im Herbst–Flop oder Top. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Forellen im Herbst–Flop oder Top
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von Zweimal mit Gummi. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zweimal mit Gummi
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von Spinnköder im Vergleich: HARTE TYPEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Spinnköder im Vergleich: HARTE TYPEN
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von Die neue Leichtigkeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die neue Leichtigkeit
Titelbild der Ausgabe 60/2018 von Besser mit Pose. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Besser mit Pose
Vorheriger Artikel
Was wollt ihr wissen?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Kleine Plagen
aus dieser Ausgabe

... Stippfischen sind 0,06 mm dünne Vorfächer und 0,10er-Hauptschnüre nichts Besonderes. Was aber heißt das für den Forellenangler? Und wo bringt eine „feine“ Montage Vorteile?

Vor allem an kleinen Forellenseen beobachte ich immer wieder Angler mit sehr kurzen Ruten mit zu hohem wird wohl jeder Angler unterschreiben. Vor allem beim Stippfischen sind 0,06 mm dünne Vorfächer und 0,10er-Hauptschnüre nichts Besonderes. Was aber heißt das für den Forellenangler? Und wo bringt eine „feine“ Montage Vorteile?

Vor allem an kleinen Forellenseen beobachte ich immer wieder Angler mit sehr kurzen Ruten mit zu hohem Wurfgewicht. Wenn dazu noch dicke Schnur auf der Rolle ist, begrenzt beides die Wurfweite sehr stark. Um den Köder trotzdem zum Fisch zu bringen, greifen die Angler dann zu dicken Wasserkugeln oder Sbirolinos in der 30-Gramm-Klasse. Beide klatschen bei der Landung so laut auf der Wasseroberfläche auf, dass die Fische die direkte Umgebung fluchtartig verlassen. Sind sie oft genug damit erschreckt worden, stellen die Forellen manchmal das Fressen endgültig ein.

Verhindern lässt sich das mit längeren, sensiblen Ruten (zum Beispiel 3,60 m bis 4 m lang bei 8 oder 15 Gramm Wurfgewicht) und dünne-rer Schnur (zum Beispiel 0,16 oder 0,18 mm starkes Monofil). Eine feine Pose mit 2–4 Gramm Tragkraft rundet die Zusammenstellung ab. So ausgestattet erreicht man locker Wurfweiten über 30 Meter–genug für die meisten kleinen Forellenseen.

Eine entsprechend dünne Schnur auf einer Rolle mit gut eingestellter Bremse bringt nur Vorteile am Forellensee.


PLUSPUNKTE

Die Vorteile einer ausbalancierten Zusammenstellung im Überblick:
+ Die Köderpräsentation verbessert sich mit dünnen Schnüren und Vorfächern sowohl beim Schleppen (Köder spielt besser) als auch beim stillen Angeln (Köder sinkt natürlicher ab).
+ Dünne Schnüre sind weniger sichtbar und lassen daher die Fische eher zupacken.
+Mit dünnen Schnüren lässt sich deutlich weiter werfen.
+ Leichte Montagen sind beim Auftreffen auf dem Wasser deutlich leiser und haben daher eine geringere Scheuchwirkung.

Um die Vorteile dünner Schnüre und Vorfächer nutzen zu können, ist es unbedingt notwendig, die oben erwähnten leichten und flexiblen Ruten einzusetzen. Bei Verwendung von kurzen, harten Ruten reißt die Schnur sehr oft beim Drill oder schon beim Anschlag. Auch eine Rolle mit sehr fein einstellbarer Bremse ist Pflicht! Und eigentlich selbstverständlich, aber leider oft vergessen: Die Bremse muss man schonvor dem Angeln korrekt einstellen!

Längere Ruten mit niedrigem Wurfgewicht machen weite Würfe und sanftes Drillen bei feinen Schnüren erst möglich.


Klarsichtpose und Madendose: Manchmal ist feines „Stippen“ die letzte Rettung am Forellensee.


Fotos: M. Kahlstadt (2), R. Lütticken (2), JTSV