Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Felke-Kur


Deine Gesundheit - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 24.07.2019

Bei der Felke-Naturheilkur handelt es sich um eine Ganzheitsmedizin. Sie zerlegt den Menschen nicht in Scheiben, wie es unsere moderne Schulmedizin oftmals macht, sondern versucht die Funktionen des menschlichen Organismus zu regulieren und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Dies war eine der Grundprinzipien Pastor Felkes:„Ich kann nicht heilen, wenn ich nur das eine kranke Organ behandele, sondern nur eine Ganzheitsbehandlung von Grund auf kann mehr als nur eine vorübergehende Linderung, kann eine endgültige und andauernde Heilung bringen“. Bis heute überzeugen Felke-Kuren die auf ...

Artikelbild für den Artikel "Felke-Kur" aus der Ausgabe 4/2019 von Deine Gesundheit. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Deine Gesundheit, Ausgabe 4/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Deine Gesundheit. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Heilsame Wasseranwendungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heilsame Wasseranwendungen
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Die Heilkräfte des Moors. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Heilkräfte des Moors
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Wussten Sie schon ?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wussten Sie schon ?
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von lebe natur® Natursubstanzen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
lebe natur® Natursubstanzen
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Gesund essen im Alter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gesund essen im Alter
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von JIAOGULAN: Jiaogulan: Kraut der Unsterblichkeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JIAOGULAN: Jiaogulan: Kraut der Unsterblichkeit
Vorheriger Artikel
Wussten Sie schon ?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel lebe natur® Natursubstanzen
aus dieser Ausgabe

Bei der Felke-Naturheilkur handelt es sich um eine Ganzheitsmedizin. Sie zerlegt den Menschen nicht in Scheiben, wie es unsere moderne Schulmedizin oftmals macht, sondern versucht die Funktionen des menschlichen Organismus zu regulieren und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Dies war eine der Grundprinzipien Pastor Felkes:„Ich kann nicht heilen, wenn ich nur das eine kranke Organ behandele, sondern nur eine Ganzheitsbehandlung von Grund auf kann mehr als nur eine vorübergehende Linderung, kann eine endgültige und andauernde Heilung bringen“. Bis heute überzeugen Felke-Kuren die auf natürliche Mittel wie Ernährung, Bewegung und Lehmanwendungen setzen, durch ihre nachhaltigen Erfolge.

© Kurhaus am Maasberg


„Bekommt ein Bau Risse und Sprünge, so nutzt es nichts, wenn ich diese zuschmiere, sondern ich muss beim Fundament beginnen und von Grund auf den ganzen Bau in Ordnung bringen.“


Die ursprüngliche Felke-Therapie beruht auf 5 Säulen:

1. Lehm
2. Wasser
3. Ernährung
4. Bewegung
5. Licht & Luft
Heutzutage wird die Felke Therapie durch zahlreiche andere Therapien ergänzt wie Massagen und Physiotherapien.

Das Lehmbad als Gefäßtraining

Bei den Lehmbädern werden spezielle Lehmwannen mit Lehm, der mit Wasser zu einem Brei gerührt ist, gefüllt. Jeder Patient bekommt für die Dauer der Kur sein eigenes Bad zugeteilt und benutzt es ein- bis zweimal täglich für die Dauer von dreißig bis sechzig Minuten. Die Temperatur des Lehmbreis liegt ungefähr 10 °C unter der Hauttemperatur. Doch diesen Temperaturunterschied empfindet der Badende schon nach wenigen Minuten nicht mehr, da die körpernahen Schichten des Lehmbreis sich (mangels Konvektion) schnell auf Hauttemperatur anwärmen. Am Ende des Bades wird der Lehm zunächst von der Haut abgeschabt, sodass nur noch ein dünner Film zurückbleibt. Die restliche dünne Lehmschicht lässt man auf der Haut antrocknen. Dies bewirkt nicht nur eine Straffung der Hautareale, sondern auch eine hohe Sorptionskraft, das heißt ein Stoffaustausch zwischen Lehm (Mineralien) und Körper (saure Stoffwechselprodukte) erfolgt. Danach wird der getrocknete Lehm von der Haut abgerubbelt, was ein intensives Körperpeeling darstellt. Am Schluss werden die restlichen Lehmbestandteile mit Wasser abgespült. Physikalisch gesehen stellt das Lehmbad ein intensives Gefäßtraining dar. Dieses intensive Gefäßtraining kommt zum einen durch den mechanischen Reiz infolge der Druckbelastung der unteren Körperhälfte mit 500 kp/m² und zum anderen durch den Kältereiz zustande.

Die Lehmpackung zur Muskellockerung

Da die Lehmpackungen in Temperatur, Packungsgröße und Anwendungsart individuell dosiert werden können, werden sie als lokale Lehmanwendungen im Allgemeinen bei Patienten angewandt, für die unterschiedliche Temperaturen als Therapeutikum wichtig sind. So kann man zum Beispiel Muskelverspannungen im Rückenbereich warm behandeln und gleichzeitig Entzündungen des Knies kalt. Der Lehmbrei wird dabei mit einer Schichtdicke von mindestens zwei Zentimetern auf die Haut aufgebracht und mit luftdurchlässigen Tüchern aus Naturfasern bedeckt. Darauf kommen zwei weitere größere Wolltücher in Form einer Packung. Je nach gewählter Temperatur ist der Effekt lokal entzündungshemmend, durchblutungsfördernd oder krampflösend. Die Lehmpackung dauert je nach Indikation und Konstitution 20 bis maximal 90 Minuten.


Physikalisch gesehen stellt das Lehmbad ein intensives Gefäßtraining dar.

Wie ich selbst zur Felke-Kur kam

Als ich 1996 unter Leitung von Professor Dr. Uhlenbruck mit meiner Arbeit über den Einfluss einer Kur auf das Immunsystem begann, hatte ich von Felke keine Ahnung. Damals hätte man mir erzählen können, Felke sei eine Pflanze gewesen, ich hätte es auch geglaubt. Für die Felke- Kur als Studienobjekt hatten wir, vom Institut für Immunbiologie der Universität zu Köln, uns deswegen entschieden, weil sie uns als eine der umfassendsten Kuren erschien. Außerdem enthielt sie einen Aspekt, den ich damals und heute für sehr wichtig erachte: die Entsäuerung des Körpers. Zum Studienzweck wurden circa 500 Patienten vor und nach der Kur immunologisch untersucht. Während der Studie stieg mein Interesse an der Felke- Kur, da mir regelmäßig Patienten berichteten, dass sich ihr Blutdruck ohne Medikamente normalisiert habe, ihre Schmerzen weg seien, sie kein künstliches Hüftgelenk mehr bräuchten, ihre Cholesterin- und Harnsäurewerte plötzlich wieder normal seien usw. Ein Fall aus dieser Zeit ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Nämlich ein Patient mit einer sehr schweren Schuppenflechte, den ich gleich zu Beginn der Studie kennenlernte und der mir mit Tränen in den Augen am Ende der Kur seine wunderbare glatte Haut zeigte. Und als dann auch noch unsere Studien-Ergebnisse sensationell waren (es kam in über 80% der Fälle zu einer Verdoppelung bis Verdreifachung des Immunsystems innerhalb einer dreiwöchigen Kur), beschloss ich, die Felke-Therapie in mein Behandlungskonzept zu integrieren. Und so bin ich noch heute als leitende Ärztin im Kurhaus am Maasberg tätig.

Das duftende TerraSulbad

Das TerraSulbad ist eine Lehmanwendung in einer Dampfsauna bei circa 45 °C. Hierzu verwendet man mit ätherischen Ölen angereicherte Lehmheilerde, die, nachdem sich die Poren durch den Dampf und die gymnastischen Entspannungsübungen geöffnet haben, auf die Haut gestrichen wird. Diesen Vorgang wiederholt man dann noch einige Male, bis nach ca. 30 Minuten ein warmer Regen in Form einer Dusche den Lehm wieder von der Haut spült. Am Schluss geht man noch unter die kalte Dusche, damit sich die Poren wieder schließen.

Das Sitzreibebad als spezielle Wasseranwendung

Eine weitere Besonderheit der Felke-Therapie ist das Sitzreibebad, ein modifizierter Kneippscher Guss. Dieses wird vorwiegend im Freien verabreicht. Dazu wird eine Felkebadewanne (eine niedrige Zinkwanne, wie sie in der Vor-Badezimmer-Ära in vielen Familien als Badewanne gebräuchlich war) Hand hoch mit Wasser gefüllt. Nachdem man sich mit Gesäß und Füßen in das Wasser gesetzt hat, schöpft man dieses mit beiden Händen bei gespreizten Knien nach oben gegen den Körper bis zur Magenregion und reibt es dann sofort leistenwärts mit den Handflächen kräftig wieder nach unten. Diese Schöpf- und Reibebewegungen werden so in kurzer Folge 30 bis 100 Mal durchgeführt, wodurch eine starke Konvektion bzw. Strömungsbewegung erreicht wird. Dann wird der Oberkörper benetzt und der Patient legt sich für einen kurzen Augenblick auf den Rücken in das Wasser und verlässt anschließend sofort die Wanne. Das noch anhaftende Wasser wird mit den Händen grob ab - gestreift und ohne weiteres Abtrocknen folgt eine intensive Gymnastik mit Atem- und Bewegungsübungen, die schnell zu einer reaktiven Erwärmung des Körpers führt.

Kurhaus am Maasberg


Kurhaus am Maasberg


Kurhaus am Maasberg


Effekte wissenschaftlich belegt

Zahlreiche Studien konnten zwischenzeitlich die positive Wirkung der Felke-Kur auf Blutzucker, Blutdruck, Cholesterin und Lymphödeme zeigen sowie eine Verbesserung des Immunsystems. Und ganz aktuell konnte sogar die Fresenius Universität eine positive Wirkung der Felke-Kur auf Burn-out-Patienten darlegen. Diese wissenschaftlichen Studien haben auch dazu geführt, dass die Felke-Kur von allen Krankenkassen für ein breites Indikationsspektrum von Erkrankungen des Bewegungsapparates (Gicht, Arthrose, Rückenschmerzen usw.) über Stoffwechselstörungen (Adipositas, Hypercholesterinämie, Hyperurikämie) bis hin zu Immunsystemfehlregulationen und vegetative Dystonien zugelassen ist. Somit bietet die Felke-Kur, wobei die Anwendung der heilsamen Lehmerde im Mittelpunkt steht, ein ganzheitliches Konzept zur effektiven Gesundheitspflege.

Besonderheiten des Bad Sobernheimer Lehms

Kurhaus am Maasberg


Der Bad Sobernheimer Lehm stellt die wichtigste Komponente der Felke-Kur dar. Zu den Charakteristika des Lehms zählt seine Zusammensetzung aus sandigen und tonigen Bestandteilen. Die therapeutische Wirkung des Lehms ist vermutlich auf die chemische Zusammensetzung, insbesondere auf die hohe Basizität (pH 8,8) zurückzuführen. Hinzu kommen jedoch auch noch das hohe Quellvermögen und das hohe spezifische Gewicht. Da die hohe Basizität ein ausschlaggebender Grund für seine Wirkung ist, darf der Lehm auch nicht (anders als Fango und Moor, die sauer sind) wiederverwendet werden.

Buchtipp:
Dr. Petra Sommer, Prof. Dr. Gerd Uhlenbruck:„Immunfit forever: Gesund und fit bis 100“, Hardcover 180 Seiten, 19,95 e, so-hai-lights-Verlag ,
ISBN: 978-3000127953

Adobe Stock/ absolutimages