Lesezeit ca. 16 Min.
arrow_back

FESTLICH BACKEN …und vegan genießen


Logo von Vegan für mich
Vegan für mich - epaper ⋅ Ausgabe 8/2021 vom 01.12.2021

Rezepte

Feine Vanillekipferl

Artikelbild für den Artikel "FESTLICH BACKEN …und vegan genießen" aus der Ausgabe 8/2021 von Vegan für mich. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Mehr! Weitere Rezepte von unserer Mitarbeiterin Vanessa Schäfer gibt‘s hier: www.schuerzen traegerin.de

Zubereitungszeit:

70 Minuten Zutaten (ca. 40 Stück):

150 g Dinkelmehl

½ EL Speisestärke

75 g gemahlene Mandeln

50 g Puderzucker

1 Prise Salz

110 g Margarine (vegan)

1 Vanilleschote

25 g Zucker

2 EL Vanillezucker

1. Mehl, Speisestärke, die gemahlenen Mandeln, das Salz sowie 35 g des Puderzuckers in eine Rührschüssel füllen und die Zutaten mit einem Löffel vermengen. Anschließend die Vanilleschote längs einschneiden und mit einem Messer das Mark entnehmen. Das Vanillemark zu den anderen Zutaten geben.

2. Nach und nach die Margarine zugeben und die Zutaten zu einem Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und zum Ruhen eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

Für die spätere Zuckerkruste den restlichen Puderzucker, Zucker und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Vegan für mich. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2021 von WILLKOMMEN in der Zeit des Mitgefühls!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WILLKOMMEN in der Zeit des Mitgefühls!
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von KURZ und gut. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KURZ und gut
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von SO WIRD DER JANUAR VEGAN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SO WIRD DER JANUAR VEGAN
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von VIER TIPPS AUS DER 31-TÄGIGEN MAIL-SERIE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VIER TIPPS AUS DER 31-TÄGIGEN MAIL-SERIE
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
BEWEGE etwas!
Vorheriger Artikel
BEWEGE etwas!
Zeit zum Schmökern BUCHTIPPS
Nächster Artikel
Zeit zum Schmökern BUCHTIPPS
Mehr Lesetipps

... Vanillezucker in einer kleinen Schüssel gut mischen.

3. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu etwa 2 cm dicken Rollen ausrollen. Dann häppchenweise etwa 1,5 Zentimeter dicke Scheiben herunterschneiden und aus diesen die Kipferl mit den Händen rollen und formen. Die Hände dazu gut bemehlen, damit die Kipferl nicht brechen.

4. Die Kipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und ca. 12 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Sobald sich die Kipferlenden leicht bräunlich verfärben, die Plätzchen aus dem Ofen nehmen. Die Vanillekipferl sofort nach dem Backen – noch heiß – in der Zuckermischung wälzen, damit diese gut haften bleibt. Anschließend in einen Sieb oder auf einen Rost setzen und gut auskühlen lassen.

Vegane Nougat taler

Mehr! Weitere Rezepte von unserer Mitarbeiterin Vanessa Schäfer gibt‘s hier: www.schuerzen traegerin.de

Zubereitungszeit:

90 Minuten Zutaten (ca. 50 Stück):

500 g Dinkelmehl

300 g gemahlene Nüsse (z. B. Haselnüsse, Mandeln)

½ Päckchen Backpulver

125 g Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

1 EL Soja-mehl (angerührt in 2 EL Wasser)

300 g Nougat

350 g Zartbitter-Kuvertüre

optional: etwas Krokant

1. Mehl, Backpulver, Sojamehl, Zucker, Vanillezucker und Nüsse in eine große Rührschüssel geben und gut miteinander vermengen. Dann die Margarine in kleinen Stücken dazugeben und alle Zutaten zu einem Teig kneten.

2. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gleichmäßig ausrollen. Je dünner, desto besser. Mit einem runden Ausstecher Taler aus dem Teig stechen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Taler bei 180 Grad Ober-und Unterhitze für ca. 7 Min. backen.

3. Die Plätzchen auf einem Rost auskühlen lassen. In der Mikrowelle den Nougat kurz erhitzen, bis er etwas geschmeidiger wird. Auf die Hälfte der Taler mit einem Teelöffel kleine Nougathäufchen setzen und sie jeweils mit einem anderen Taler zusammenkleben. Den Nougat gut auskühlen und fest werden lassen.

4. Die Kuvertüre im Wasserbad erhitzen. Die Taler zur Hälfte hineintunken und sie zum Abtropfen auf einen Rost legen. Optional die Schokoladenseite der Taler noch mit etwas Krokant bestreuen.

Black-Forest-Torte

Für eine Springform (26–28 cm Ø)

Zubereitung: 2 Stunden

Backzeit: 40–45 Minuten

Kühlzeit: 2 Stunden und über Nacht

BISKUITTEIG:

400 g Dinkelmehl (Type 630)

180 g kristalliner Rohr- oder Rübenzucker

1 Pck. Weinsteinbackpulver

1 TL Natron

1 Prise Salz

100 g neutrales Pflanzenöl

400 g kohlensäurehaltiges Mineralwasser

20 g frisch gepresster Zitronensaft

etwas Rum/Rumaroma (optional)

KIRSCHFÜLLUNG:

350 g Sauerkirschen (Glas)

200 g Kinderpunsch/ Kirschsaft

40 g Maisstärke

1 TL abger. Schale von 1 Bio-Orange

SCHOKOLADENCREME:

300 g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakaogehalt)

400 g Seidentofu

200 g aufschlagbare Soja-Cuisine

50 g kristalliner Rohr- oder Rübenzucker

1 Prise Salz

1 Msp. gemahlener Kardamom und/oder gemahlene Bourbon-Vanille

AUSSERDEM:

50 g Schokoladensplitter für die Deko

1. Den Backofen auf 170 °C Umluft (Ober-/Unterhitze nicht geeignet) vorheizen. Für den Teig Mehl mit Zucker, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermengen. Öl, Mineralwasser, Zitronensaft und optional den Rum nach Wunsch dazugeben und alles zügig zu einem Teig verarbeiten. Alle Zutaten sollen sich gut verbinden – aber nicht zu lange rühren, da sonst die Triebkraft des Mineralwassers verlorengeht.

2. In eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen 40–45 Min. backen. Die Stäbchenprobe machen. Wenn kein Teig mehr hängen bleibt, den Ofen ausschalten und den Biskuit im leicht geöffneten Ofen 30 Min. auskühlen lassen. Dann herausnehmen, weitere 2 Stunden abkühlen lassen.

3. In der Zwischenzeit für die Kirschfüllung den Kinderpunsch oder Kirschsaft in einem Topf zum Kochen bringen. Die Sauerkirschen abgießen, den Saft dabei auffangen. Maisstärke und abgeriebene Orangenschale mit dem aufgefangenen Saft glatt rühren. Sobald der Punsch oder Kirschsaft siedet, die aufgelöste Stärke dazugeben, unter Rühren aufkochen und solange köcheln lassen, bis die Stärke andickt. Zuletzt die Sauerkirschen dazugeben, noch einmal aufkochen und dann von der Platte nehmen. Unter gelegentlichem Rühren 30 Min. auskühlen lassen.

4. In der Zwischenzeit die Schokoladencreme zubereiten. Dafür die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Seidentofu, Soja-Cuisine und Zucker im Mixer 1 Min. schaumig mixen.

5. Die flüssige Schokolade bei laufendem Mixer in die Creme einarbeiten. Sobald sich alles homogen u. luftig verbunden hat, Salz, Kardamom und/oder Vanille dazugeben, unterrühren, abschmecken.

6. Den abgekühlten Biskuitboden mit einem langen Brotmesser durchschneiden und vorsichtig auseinandernehmen. Den unteren Boden auf eine große Tortenplatte legen. Einen Tortenring oder einen Springformrand um den Boden legen und den ausgekühlten Kirschpudding auf dem Biskuit verteilen. Mit einem Drittel der Schokoladencreme bestreichen. Den zweiten Boden darauflegen, vorsichtig andrücken und mit dem zweiten Drittel der Schokoladencreme bestreichen.

7. Das letzte Drittel der Creme in eine Schüssel füllen und zum Verzieren der Torte kaltstellen. Die Torte ebenfalls, am besten über Nacht kaltstellen, damit sie gut durchzuziehen kann.

8. Tortenring vorsichtig lösen und den Tortenrand mit einem Messer rundherum glatt streichen – mit diesem „Naked style“ entsteht der pfiffige Schliff.

Die restliche Schokocreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, kl. Rosetten auf die Torte spritzen. Mit Schokoladensplittern bestreuen.

SÜSSE WELT! VEGAN Estella Schweizer, Greenpeace Media, 35 Euro

Superk räfte aus dem Veganen Vunderland

Auch Superhelden tummeln sich im bunten Treiben des Veganen Vunderlands: Grünkohl ist ein echtes Kraftpaket – so blamiert sich keiner mehr bei „Hau den Lukas“! Bis Anfang März ernten die Landwirte im Münsterland das grüne Superfood. Im igloGemüsewerk rund um die Felder werden durch die Schockfrostung alle Superkräfte eiskalt eingeschlossen.

Das macht Grünkohl so unschlagbar:

• Als echtes Nährstoffwunder unter den Kohlsorten hat Grünkohl u. a. reichlich Kalium, Calcium, Eisen, Magnesium, Carotinoide und Antioxidanzien zu bieten

100 g enthalten 120 mg Vitamin C mehr als doppelt so viel wie in 100 g Zitrone enthalten ist

• Auch wertvolle Omega-3-Fettsäuren stecken drin

• Grünkohl werden zudem krebshemmende Eigenschaften zugesprochen

Und unser Superheld hat eine weitere, vielen noch unbekannte Superkraft:

Wandelbarkeit! Grünkohl ist ein wahrer Genuss-Allrounder und zu jeder Tageszeit vunderbar einsatzbereit!

Tipp: Für einen gesunden Power-Start in den Tag den Grünkohl nach Packungsanweisung kochen und zusammen mit den Zutaten für einen veganen Pfannkuchen pürieren. Wie gewohnt in der Pfanne backen – voilà! Zum Mittag eine einfache und wohligleichte Grünkohl-Quiche z. B. mit Tomaten, Pinienkernen, Kürbis und Rote Beete oder den Abend mit gefüllten Grünkohl-Cannelloni in Tomaten-Soße und veganem Käse überbacken ausklingen lassen.

Egal, wie oder wann: die Grünkohl- Superkraft ist vunderbar vielseitig und ganz leicht zubereitet!

Mozartwürfel

Für 20–25 Stück / 1 rechteckige Kastenform oder kleine Backform (ca. 20 x 20 cm)

Zubereitung: 40 Minuten

Kühlzeit: 8–10 Stunden

ZUTATEN:

400 g Marzipanrohmasse

etwas Puderzucker zum Ausrollen

100 g geschälte, ungesalzene Pistazien

200 g vegane Nuss-Nougat-Creme (geht auch selbst gemacht, siehe TIPP unten!)

250 g Zartbitterschokolade (mind. 70% Kakaoanteil)

50 g Kakaobutter

1 Prise Salz

1. 200 g der Marzipanrohmasse auf etwas Puderzucker zu einem Viereck in der Größe der Form ausrollen. (Je nach Größe der Form wird das Rechteck 5–8 mm dick). Die Pistazien hacken und mit dem restlichen Marzipan verkneten. Ebenfalls zu einem Viereck in entsprechender Größe ausrollen.

2. Die Form mit Backpapier auslegen und die Marzipanplatte ohne Pistazien hineinlegen.

Unebenheiten beseitigen und überstehende Ränder abschneiden. Den Boden mit der Nuss- Nougat-Creme bestreichen und der Pistazien-Marzipanplatte bedecken. 2 Std. kühl stellen.

3. 180 g der Schokolade mit der Kakaobutter über einem Wasserbad erwärmen. Die restliche Schokolade grob hacken. Wenn die Schokolade flüssig ist und sich gut mit der Kakaobutter verbunden hat, die Schüssel aus dem Wasserbad heben und die restliche Schokolade dazugeben. So lange rühren, bis alle Schokolade geschmolzen ist. Mit Salz abrunden. Dieser Arbeitsschritt bewirkt, dass die Schokolade in der gewünschten Form kristallisiert und später beim Auskühlen einen schönen Knack und Glanz entwickelt.

4. Die Form aus dem Kühlschrank nehmen, die Marzipanmasse mithilfe des Backpapiers herausheben und mit einem großen, scharfen Messer in 2 cm große Würfel schneiden. Je einen Würfel auf eine Gabel legen und in die flüssige Schokolade tauchen, abtropfen lassen und auf Pergamentpapier setzen. Erneut im Kühlschrank fest werden lassen.

TIPP:

Selbst gemachte Nuss-Nougat-Creme 80 g Datteln 4–8 Stunden einweichen, abgießen, etwas Einweichwasser zurückbehalten und die Datteln pürieren. 20 g Kakaobutter schmelzen und mit 80 g Haselnussmus in die Datteln pürieren. Wenn die Creme zu fest ist, etwas von dem zurückbehaltenen Einweichwasser dazugeben. Zuletzt 20 g Kakaopulver einarbeiten.

Kürbiskern-Variante: Statt Pistazien funktionieren auch Kürbiskerne: Die zweite Hälfte der Marzipanmasse einfach mit 2–3 EL Kürbiskernöl schön grün färben und zum Binden 100 g gemahlenen Kürbiskerne unterkneten.

Recyclingtipp:

Noch Schokoladenguss übrig? Lass ihn fest werden und verarbeite ihn beim nächsten Backen oder – mein besonderer Tipp – gieße ihn in eine mit Backpapier ausgelegte rechteckige Form und bestreue ihn mit gehackten Nüssen und Trockenfrüchten. Das ergibt eine leckere, selbst gemachte Nussschokolade zum Naschen und Verschenken.

SÜSSE WELT! VEGAN Estella Schweizer, Greenpeace Media, 35 Euro

Kokosmakronen

Für ca. 45 Stück

ZUTATEN:

100 g Aquafaba (Kichererbsen-Kochwasser, Glas)

½ TL Weinstein-Backpulver

1 TL Johannisbrotkernmehl

2 TL Zitronensaft

80 g Rohrohrzucker

200 g Kokosraspel

1. Aquafaba und Backpulver in die Schüssel der Küchenmaschine geben und in ca. 5 Min. schaumig aufschlagen. (Alternativ in einer Rührschüssel mit dem Rührbesen des Handrührgeräts aufschlagen).

2. Johannisbrotkernmehl und Zitronensaft zur Schaummasse geben und ca. 2 Min. weiterschlagen. Dann den Zucker in ca. 3 Min. sehr langsam einrieseln lassen und dabei auf höchster Stufe weiterschlagen. Zuletzt die Kokosraspel vorsichtig unter die Schneemasse heben.

3. Den Backofen auf 120° (Umluft) vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Die Makronenmasse mit zwei Teelöffeln in walnussgroßen Häufchen auf die Backbleche setzen. Die Häufchen im Ofen (oben und unten) 25–30 Min. backen, dabei die Backbleche nicht tauschen.

4. Die Makronen aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech ca. 30 Min. abkühlen lassen. Danach auf ein Kuchengitter setzen und in ca. 2 Std. vollständig auskühlen lassen. In eine Blechdose schichten und kühl aufbewahren.

WEIHNACHTS BÄCKEREI VEGAN Lena Merz, GU Verlag, 11,99 Euro

Orangen- Lebkuchen-Sterne

Für ca. 35 Stück

ZUTATEN:

1 Bio-Orange

100 g vegane Pflanzenmargarine

80 g Rohrohrzucker 75 g Zuckerrübensirup (z. B. Grafschafter Goldsirup)

340 g Dinkelmehl (Type 1050)

3 TL Lebkuchengewürz

½ TL Weinstein-Backpulver

150 g Orangenmarmelade

60 g Puderzucker

AUSSERDEM:

Mehl zum Arbeiten

Ausstecher (Sterne, 4 und 2 cm)

Spritztüte (aus Papier)

1. Orange heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale abreiben und 60 ml Saft auspressen. Margarine, Zucker, Sirup und 50 ml Orangensaft in einem Topf erhitzen, bis sich alles vollständig verbunden hat. Die Masse vom Herd nehmen und ca. 30 Min. abkühlen lassen, dabei gelegentlich umrühren.

2. Mehl, Lebkuchengewürz, Backpulver und Orangenschale in einer Schüssel mischen. Die Zuckermasse zugeben und mit den Rührbesen des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verrühren.

3. Den Backofen auf 180° vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen. Mit dem großen Ausstecher ca. 70 Sterne ausstechen. Bei der Hälfte davon mittig einen kleinen Stern ausstechen. Die Sterne auf die Bleche legen und nacheinander im Ofen (Mitte) jeweils ca. 8 Min. backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

4. Die Marmelade nach Belieben glatt pürieren. Die Lebkuchen ohne Stern auf der Unterseite mit etwas Marmelade bestreichen. Jeweils 1 Lebkuchen mit Mittelstern daraufsetzen, leicht andrücken und trocknen lassen.

5. Puderzucker und 1⁄2 TL Orangensaft zu einem dickflüssigen Guss verrühren. Eventuell noch einige Tropfen Orangensaft einrühren. Den Zuckerguss in die Spritztüte füllen, eine feine Spitze abschneiden und Linien oder Tupfen auf die Sterne spritzen. Trocknen lassen und in einer Blechdose kühl aufbewahren.

WEIHNACHTS BÄCKEREI VEGAN Lena Merz, GU Verlag, 11,99 Euro

Knuspertiramisu mit Getreidekaffee

Tipp

In kleinen Weck-Gläschen wird das Knuspertiramisu zum Highlight auf jedem Partybuffet.

ZUTATEN

Für die Knusper-Schicht:

2 TL NATURATA Getreidekaffee instant

100 ml Wasser

• 50 g NATURATA Roh- Rohrzucker

• 100 g Amaranth (gepufft)

70 g Quinoa (gepufft)

• 75 g NATURATA Cashewkerne

Für die Creme:

100 g Mascarpone vegan

• 30 g NATURATA Roh-Rohrzucker

• 125 g Pflanzensahne

• 1 EL NATURATA Getreidekaffee instant

2 EL NATURATA Edelkakao

• 50 g NATURATA Zartbitter Schokolade

ZUBEREITUNG

1. Den Getreidekaffee mit 100 ml heißem Wasser übergießen und den Roh-Rohrzucker durch Umrühren darin auflösen.

2. Etwas Amaranth zum Garnieren beiseite stellen. Den restlichen Amaranth mit dem Quinoa mischen und in dem vorbereiteten Getreidekaffee einweichen.

3. Für die Creme den veganen Mascarpone, den Roh-Rohrzucker und die Pflanzensahne zu einer geschmeidigen, halbsteifen Masse aufschlagen. Das Getreidekaffee-Pulver unter die Masse heben.

4. Die Schokolade in grobe Stücke reiben und die Cashewkerne grob hacken. Den Boden einer kleinen Auflaufform mit der Hälfte der Mascarponecreme bestreichen. Im Anschluss den getränkten Amaranth-Quinoa und etwas Schokoladenspäne darüber verteilen. Die restliche Creme als zweite Schicht auftragen.

5. Das Tiramisu mit Kakao bestäuben und mit etwas Amaranth bestreuen. Die Creme abschließend mit etwas gehobelter Schokolade und den Cashewkernen garnieren. Bis zum Servieren kalt stellen.

Anis-Haselnuss- Cantuccini

Für ca. 40 Stück

ZUTATEN:

140 g Apfelmark (Glas)

120 g Rohrohrzucker

250 g Dinkelmehl (Type 630)

1 TL Weinstein-Backpulver

1 TL gemahlener Anis

175 g Haselnusskerne (ersatzweise Walnusskerne)

1. Apfelmark und Zucker in einer Rührschüssel mit den Rührbesen des Handrührgeräts ca. 3 Min. verquirlen. In einer zweiten Schüssel Mehl, Backpulver, Anis und Haselnüsse mischen. Die Mehlmischung zum Apfelmark geben und alles zügig verrühren.

2. Den Backofen auf 160° vorheizen, ein Backblech mit Backpapier belegen. Aus dem Teig 3 Rollen (3 cm) formen und diese etwas flachdrücken. Die Teigrollen auf das Backblech legen und im Ofen (Mitte) ca. 25 Min. backen.

3. Das Blech aus dem Ofen nehmen, die Rollen vorsichtig auf ein Küchenbrett ziehen und mit einem Sägemesser in 1 cm breite Streifen schneiden. Die Streifen auf der Schnittfläche wieder auf das Blech legen und in den Ofen (Mitte) schieben. Den Backofen auf 150° zurückschalten und die Cantuccini noch ca. 20 Min. rösten, bis sie knusprig sind.

4. Die Cantuccini aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Zum Aufbewahren in eine Blechdose schichten und kühl lagern.

WEIHNACHTS- BÄCKEREI VEGAN Lena Merz, GU Verlag, 11,99 Euro

Samtweiche Schoko-Cookies

Für ca. 20 Stück

ZUTATEN:

4 EL Chia-Samen

100 g vegane Zartbitter-Schokolade (85% Kakaogehalt)

2 Dosen schwarze Bohnen (à 240 g Abtropfgewicht)

40 g Kakaopulver

140 g Agavendicksaft

1. Die Chia-Samen mit 8 EL kaltem Wasser verrühren und bis zur Verwendung beiseitestellen. Die Schokolade mittelgrob hacken. Die Bohnen in ein Sieb abgießen, kalt abspülen und abtropfen lassen.

2. Den Backofen auf 180° vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Bohnen, Kakaopulver, Agavendicksaft und die Chia-Mischung in einen Hochleistungsmixer füllen und zweimal in jeweils ca. 10 Sek. cremig pürieren. Die gehackte Schokolade unterrühren.

3. Mit einem Esslöffel Teighäufchen mit ausreichend Abstand auf die Backbleche setzen und etwas flachdrücken. Die Cookies nacheinander im Ofen (Mitte) jeweils ca. 12 Min. backen. Aus dem Ofen nehmen und mindestens 30 Min. auf dem Blech abkühlen lassen. Dann auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Die Cookies in eine Glasdose schichten und am besten im Kühlschrank aufbewahren. So sind sie bis zu 2 Wochen haltbar.

Weihnachtliche „Kaffee-Plätzchen“

Ich liebe es, eine Vielzahl an verschiedenen Weihnachtsplätzchen auf meinem Plätzchenteller zu servieren. Und mit einer veganen Rohkost-Ernährung ist das auch gar nicht so schwierig wie du vielleicht denkst. Deshalb erweitere ich auch mein Sortiment an leckeren Weihnachtskeksen regelmäßig. Kürzlich habe ich deshalb ein superleckeres neues veganes Rohkostrezept für unwiderstehliche Kaffeeplätzchen für dich entwickelt. Aber keine Sorge, in diesen Plätzchen habe ich keinen Kaffee verwendet. Und dennoch schmecken sie nach Kaffee und sind dabei unheimlich lecker mit nur gesunden Zutaten.

ANGELA GRIEM

für ca. 500 g Plätzchen

AUSRÜSTUNG:

Küchenmaschine mit S-Einsatz

Dörr gerät

Spritzflasche

ZUTATEN PLÄTZCHEN:

180 g rohe Haselnüsse, 10 Std. in Wasser eingeweicht

120 g rohe Mandeln, 10 Std. in Wasser eingeweicht

60 g rohes Erdmandelmehl

40 g rohe Haferflocken, gemahlen

3 EL rohes Cashewmus

7 EL Kokosblütenzucker

3 EL Carobpulver

½ TL Cordycepspulver

1 TL Macapulver

3 TL Reishipulver

100 ml Wasser

5 EL rohes Kokosöl, geschmolzen

1 TL Flohsamenschalen, gemahlen

GLASUR U. DEKO:

3 EL rohes Kokosmus geschmolzen

8 EL Wasser

3 EL Agavendicksaft

1 Msp. Sonnenblumenlecithin

2 EL rohes Kokosöl geschmolzen

20 rohe Mandeln

ZUBEREITUNG PLÄTZCHEN:

1. Haselnüsse und Mandeln gründlich mit kaltem Wasser abspülen und dann im Dörrgerät bei 42 °C für ca. 3 Stunden trocknen lassen.

2. Haselnüsse und Mandeln nacheinander im Hochleistungsmixer zu Mehl verarbeiten und darauf achten, dass sie nicht zu warm werden.

3. Mandel-, Haselnuss-, Erdmandel-und Hafermehl in der Küchenmaschine mit S-Einsatz gut vermischen. Cashewmus, Kokosblütenzucker, Carobpulver, Macapulver, Cordycepspulver, Reishipulver und das Wasser dazugeben und alles zu einem klebrigen Teig verarbeiten.

4. Mit Kokosblütenzucker, Carob-, Maca-und Reishipulver abschmecken, geschmolzenes Kokosöl u. gemahlene Flohsamenschalen zugeben, händisch gut in den Teig einarbeiten.

5. Mit den Händen zu runden Plätzchen formen und für mindestens eine Stunde im Gefrierschrank fest werden lassen.

ZUBEREITUNG GLASUR & DEKO:

1. Aus den Zutaten für die Zuckerglasur mit einem Schneebesen oder einer Gabel in einer Schüssel eine glatte Glasur rühren. In eine Spritzflasche geben und dann für circa 20 Minuten im Kühlschrank etwas fester werden lassen.

2. Mit der Spritzflasche eine runde, kleine Oberfläche mit der Zuckerglasur bespritzen und die Mandel hineindrücken. 3. Die Plätzchen kannst du für mehrere Tage im Kühlschrank oder für mehrere Wochen im Gefrierschrank aufbewahren.

REZEPT: ANGELA GRIEM, WWW.KREATERAWVISION.DE

V.l. Infrarot-Dörrgerät CI IR D5, Cashewmus, Agavendicksaft, Haselnusskerne, Mandelkerne. Alles erhältlich über www.keimling.de

Apfelkuchen mit Vanille und Dattelkaramell

Für einen kleinen Kuchen

FÜR DEN TEIG:

300 g Dinkelvollkornmehl

60 g gemahlene Mandeln

½ TL Salz

4 EL Kokosblütenzucker

2 TL gemahlener Ceylon-Zimt

80 g festes Kokosöl

ca. 9 EL Eiswasser

FÜR DEN DATTELKARAMELL:

150 g getrocknete, entsteinte Medjol-Datteln

½ TL Meersalz

FÜR DIE FÜLLUNG:

650 g rote, säuerliche Äpfel

1 TL Kokosöl

Mark von 1 Vanilleschote

2 EL Mandeldrink

AUßERDEM:

Pie-Form (Ø 20 cm)

flüssiges Kokosöl für die Form

Hülsenfrüchte zum Blindbacken

1. Den Ofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Pie-Form mit etwas flüssigem Kokosöl einfetten.

2. Für den Teig Mehl in einer Schüssel mit Mandeln, Salz, Zucker und Zimt mischen. Kokosöl dazugeben und mit den Händen kneten, bis das Öl gut eingearbeitet ist. 5 EL Eiswasser hinzufügen, weiterkneten. Restliches Eiswasser esslöffelweise hinzufügen, bis ein glatter Teig entstanden ist.

3. Teig halbieren und zu zwei Kugeln formen. Eine Kugel auf einer bemehlten Fläche ausrollen, sodass Boden und Rand der Form bedeckt sind. Teig in die Form legen und Überhang mit einem Messer abschneiden, mit Backpapier belegen und Hülsenfrüchte daraufgeben. Im vorgeheizten Ofen etwa 10 Minuten blind backen. Die zweite Teigkugel ausrollen, daraus 13 Streifen und einige Blätter ausschneiden. Zur Seite legen.

4. Für den Dattelkaramell die Datteln mit 100 ml Wasser und Meersalz in einen Mixer geben und zu einer glatten Creme verarbeiten.

5. Für die Füllung Äpfel waschen, viertel, entkernen. Viertel längs in Spalten, dann quer in Würfel schneiden. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Würfel darin unter Rühren sanft andünsten, bis etwas Flüssigkeit verdampft ist. 3 EL Dattelkaramell und Vanillemark unterrühren.

6. Den vorgebackenen Kuchenboden aus dem Ofen nehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen. Äpfel auf dem Kuchenboden verteilen und Kuchen mit den Teigstreifen und -blättern dekorieren. Teig mit etwas Mandeldrink bestreichen und im Ofen weitere 15 Minuten backen, bis er schön goldbraun ist. Herausnehmen und auskühlen lassen. Den Kuchen mit dem restlichen Dattelkaramell servieren.

SOULFOOD VEGAN Katharina Küllmer, EMF Verlag, 36 Euro

Schokoladentrüffel in Gewürzstaub

Für ca. 34 Stück

ZUTATEN:

300 g dunkle Schokolade

125 g Pflanzenmargarine

150 g feinster Zucker

60 g vegane Schokoladenkekse mit Vanillecreme-Füllung

1 TL Vanilleextrakt

10 g Backkakao

130 g Kidneybohnen (Dose)

100 g Rosinen

GEWÜRZSTAUB :

100 g Haselnusskerne ½ gehäufter TL gemahlener Zimt

½ TL Ingwerpulver

4 ½ EL Demerara-Zucker

1. Schokolade schmelzen: Schokolade grob hacken. Entweder in die mikrowellenfeste Schüssel geben und in der Mikrowelle in 30-Sekunden-Intervallen zum Schmelzen bringen oder Schokolade in einer hitzebeständigen Schüssel über einem Wasserbad schmelzen lassen. Geschmolzene Schokolade glatt rühren.

2. Haselnüsse rösten. Haselnusskerne ohne Öl in der Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun rösten. Vom Herd nehmen und beiseitestellen.

3. Trüffelmischung herstellen. Pflanzenmargarine und Zucker im Mixer in 2 Minuten hell und cremig aufschlagen, Schokokekse grob zerbrechen und mit Vanilleextrakt und Backkakao in den Mixer geben. Kidneybohnen abgießen, abspülen und zufügen. Alles zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Geschmolzene Schokolade zugeben und mit der Pulsfunktion unterarbeiten. Rosinen untermixen, Mischung in einer gleichmäßigen Schicht in die flache Schüssel oder auf das Backblech 3 streichen und im Gefrierfach 5 Minuten fest werden lassen.

4. Gewürzstaub herstellen. Haselnüsse fein hacken und mit Zimt, Ingwer und Zucker in eine Schüssel geben. Alles gut vermengen.

5. Trüffelmischung aus dem Gefrierfach nehmen. Jeweils 1 gehäuften TL davon zwischen den Handflächen zu einem Ball rollen. Alle Trüffel noch in Gewürzstaub wälzen, bis sie gleichmäßig überzogen sind.

SPEEDY BOSH! Henry Firth und Ian Theasby, EMF Verlag, 22 €

Mini Banoffee Baiser

Für 18 Stück

ZUTATEN:

140 ml Aquafaba(die Flüssigkeit aus 1 Kichererbsen-Dose)

½ TL Weinsteinsäure

100 g feinster Zucker

2–3 Bananen 25 g dunkle Schokolade )

FÜR DIE KARAMELLSAUCE:

150 g feinster Zucker

120 ml Kokosmilch

1 Prise Salz ½ TL vegane Pflanzenmargarine

FÜR DIE CASHEWCREME:

150 g Cashewkerne

600 ml Kokosmilch

2 EL Puderzucker

1 TL Vanilleextrakt

½ Banane

1. Aquafaba in die Küchenmaschine gießen. Auf hoher Stufe laufen lassen, Weinsteinsäure hinzufügen und weiter rühren. Nach 2 Minuten den Zucker löffelweise hinzufügen und auf hoher Stufe 10–15 Minuten schlagen. Die Mischung ist fertig, wenn das Aquafaba sich wundersamerweise in eine dicke Baisermasse verwandelt hat, die an einem umgedrehten Löffel haften bleibt und nicht herunterfällt.

2. Mit dem Löffel aus der Baisermasse im Abstand von 2 cm etwa 8 cm große Nester auf die Backbleche setzen. Sie sollten nicht mehr als 1,5 cm hoch und oben flach und glatt sein. Aus der Masse lassen sich etwa 18 Nester machen.

3. Bleche in den Ofen schieben und Hitze sofort auf 100°C reduzieren, 2 Stunden backen, dann Ofen ausschalten und Baiser darin bei geschlossener Tür komplett (am besten über Nacht) auskühlen lassen. Lässt man die Baiser über Nacht im Ofen abkühlen, können sie gut durchtrocknen und reißen nicht so leicht aufgrund plötzlicher Temperaturschwankungen.

4. Für die Karamellsauce Zucker, 75 ml Kokosmilch und Salz in der Bratpfanne auf mittlerer Stufe und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Wenn die Masse nach etwa 10–15 Minuten karamellfarben wird, vom Herd nehmen. Restliche Kokosmilch und vegane Pflanzenmargarine einrühren und in eine hitzebeständige Schüssel füllen.

5. Für die Cashewcreme: Cashewkerne und 400 ml Kokosmilch im kleinen Topf auf mittlerer Stufe zum Kochen bringen. Hitze reduzieren und köcheln lassen, bis der Großteil der Kokosmilch verdampft ist. Dann in den Mixer füllen und mit Puderzucker, Vanille, den restlichen 200 ml Kokos -milch und der Banane zu einer geschmeidigen Creme verarbeiten.

6. Baiser auf Serviertellern anrichten. 2–3 Bananen schälen und in lange, diagonale Scheiben schneiden (je länger die Scheiben, desto schöner). Die Hälfte der Scheiben auf die Baiser legen.

Etwas Cashewcreme auf die Bananen setzen. Weitere 1–2 Bananenscheiben darauflegen und mit Karamellsauce übergießen. Mit fein geriebener Schokolade bestreuen und servieren.

BISH BASH BOSH! Henry Firth und Ian Theasby, EMF Verlag, 22 €

Mini-Christstollen

Zutaten

300 g Sultaninen

5 EL Rum

1 kg Mehl

2 Pck. BIOVEGAN Meister Backhefe

150 g Rohrohrzucker

400 g weiche Margarine

1 Pck. BIOVEGAN Zitronenschale gerieben

1 Pck. BIOVEGAN Vanillezucker

1 TL Salz

125–200 ml lauwarmer Pflanzendrink

100 g gehobelte Mandeln

100 g Zitronat

100 g Orangeat

1 Pck. fruchtiges Backgewürz

200 g Marzipan (optional)

1. Die Sultaninen am Vortag in Rum einlegen.

2. Am Backtag Mehl, Hefe, Zucker, Margarine, Zitronenschale, Vanillezucker und Salz zusammen mit 125 ml Pflanzendrink zu einem glatten Teig kneten. Diesen 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

3. Die restlichen Zutaten hinzufügen. Marzipan in kleine Stücke schneiden, dazugeben und alles gut verkneten. Bei Bedarf noch etwas Pflanzendrink hinzugeben. Den Teig erneut für 30 Minuten gehen lassen.

4. Backofen auf 170 °C Umluft vorheizen. Aus dem Teig Mini-Christstollen (ca. 4x 5 cm) formen und auf ein eingefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Noch einmal 15 Minuten ruhen lassen.

5. Die Mini-Christstollen bei 170 °C Umluft ca. 13–15 Minuten backen. Nach dem Backen für etwa 5 Minuten abkühlen lassen und das noch warme Gebäck mit Margarine bestreichen.

6. Zuerst dick mit Kristallzucker und danach dick mit Puderzucker bestreuen.

Tipp: 

Besonders lecker schmecken die Minichriststollen mit warmer BIOVEGAN Vanille Sauce!

Mehr Rezeptideen von BIOVEGAN: www.biovegan.de/rezepte