Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Fit & gesund: Ist Ihr Kniegelenk auch im Dauerstress?


Bildwoche - epaper ⋅ Ausgabe 51/2018 vom 13.12.2018

Das können Sie tun, wenn jeder Schritt zur Qual wird


Artikelbild für den Artikel "Fit & gesund: Ist Ihr Kniegelenk auch im Dauerstress?" aus der Ausgabe 51/2018 von Bildwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bildwoche, Ausgabe 51/2018

GRENZEN AKZEPTIEREN
Bewegung ist grundsätzlich gut für das Knie, denn dadurch bleibt das Scharniergelenk geschmeidig. Hören Sie jedoch auf Ihren Körper und übertreiben Sie das Training nicht – das kann alles verschlimmern


Nach einer langen Radtour oder der Laufrunde kann es schon einmal vorkommen: Die Knie tun weh. Dann ahnen wir schon, woher die Schmerzen kommen: Bestimmt ist Überlastung das Problem. Oft bereiten die Knie aber auch schon im ganz normalen Alltag Probleme – und manchmal sogar im Ruhezustand. Alles nur ein vorübergehendes Zipperlein? ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bildwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 51/2018 von Wissen Sie, wie eine Rettungsgasse geht?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wissen Sie, wie eine Rettungsgasse geht?
Titelbild der Ausgabe 51/2018 von Diese Woche zum Mitreden: Seit 200 Jahren erfüllt der Klang von „Stille Nacht “ unsere Herzen mit Hoffnung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diese Woche zum Mitreden: Seit 200 Jahren erfüllt der Klang von „Stille Nacht “ unsere Herzen mit Hoffnung
Titelbild der Ausgabe 51/2018 von Stars & TV: Hannelore Hoger: Jetzt hat sie Lust auf eine späte Liebe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stars & TV: Hannelore Hoger: Jetzt hat sie Lust auf eine späte Liebe
Titelbild der Ausgabe 51/2018 von Jedes Kind braucht ein Zuhause!: Alexandra Neldel: Ihr rührendes Versprechen zum Fest. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Jedes Kind braucht ein Zuhause!: Alexandra Neldel: Ihr rührendes Versprechen zum Fest
Titelbild der Ausgabe 51/2018 von Stars & TV: Weihnachten wird himmlisch im TV. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stars & TV: Weihnachten wird himmlisch im TV
Titelbild der Ausgabe 51/2018 von Fit & gesund: Erkäl tung, Grippe, Allergie: Achtung, Verwechslungs-Gefahr!: Ähnliche Symptome – verschiedene Auslöser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fit & gesund: Erkäl tung, Grippe, Allergie: Achtung, Verwechslungs-Gefahr!: Ähnliche Symptome – verschiedene Auslöser
Vorheriger Artikel
Rezepte: Auch Eulen, Zapfen und Tannenbäume wollen auf den b…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Fit & gesund: Das macht Ihre: Haut stark für den Winter
aus dieser Ausgabe

... Nicht unbedingt. In jedem Fall sind die Beschwerden als Warnzeichen des Körpers zu verstehen. Überanstrengung, Verletzungen, Verschleiß, eingeklemmte Nerven oder Stoffwechselstörungen – viele Ursachen können dahinter stecken. Um Schlimmeres zu vermeiden, sollte man das Knieleiden deshalb keinesfalls ignorieren.

Warum das Knie oft: eine Schwachstelle ist

Es hat anatomische Gründe, weshalb das Knie für Verletzungen viel anfälliger ist als andere Gelenke unseres Knochengerüsts. Ein wesentlicher Punkt ist, dass es das größte Gelenk des menschlichen Körpers ist und somit auch besonders strapaziert wird. Bei jeder Art von Bewegung lastet somit ein großer Druck auf ihm. Mit jedem Pfund Übergewicht, das wir auf unseren Rippen tragen, verstärkt sich dieser noch. Und auch Sport kann zur Gefahr für das Knie werden. Insbesondere bei Ballsportarten, beim Skifahren oder Golfen werden nämlich häufig ruckartige Dreh- und Bremsbewegungen ausgeführt, und diese sind wenig kniefreundlich.

Langes Stehen und Sitzen: sind Gift für das Gelenk

Worunter die Knie der Deutschen aber am meisten leiden: langes Sitzen und zu wenig Bewegung. Auch Berufe, die stundenlanges Stehen erfordern, meist noch auf harten Böden, gehen auf Kosten des Kniegelenks. Die Beinmuskulatur wird dadurch immer schwächer oder verkrampft, Sehnen und Bänder verkürzen sich. Hilfreich ist in diesen Fällen, die monotone Haltung zu unterbrechen. Wer viel sitzt, sollte öfter mal aufstehen und einige Schritte laufen oder an einem Stehpult arbeiten. Der Einsatz von Stehhilfen, gefedertem Schuhwerk oder auch elastischen Matten als Untergrund, zahlt sich für Vielsteher aus.

Das schwächt starke: Schmerzen deutlich ab

Bestehen bereits Schmerzen, sollten Sie diese unbedingt ärztlich abklären lassen. Denn je früher man Kniebeschwerden behandelt, desto besser sind für gewöhnlich auch die Therapieerfolge. Bis dahin müssen Sie die Qualen jedoch nicht einfach hinnehmen. Ganz im Gegenteil: Es gibt zahlreiche Maßnahmen, die die Beschwerden abmildern. Schmerzt das Knie etwa akut und ist geschwollen, sind Quarkauflagen ein wohltuendes Hausmittel. Bei sporadischen Gelenkschmerzen, oft in der Vorstufe einer Arthrose, haben sich pflanzliche Arzneimittel als Schmerzstiller bewährt (z. B. Gelencium). Liegt bereits ein Gelenkverschleiß vor, sind hingegen Präparate mit einer Wirkstoff-Kombi zur Knorpelregeneration (wie in Gelencium athro, Apotheke) besser. Diese fördern die Selbstheilung.

Vorsicht ist besser: als Nachsicht

Physiotherapeuten und Orthopäden haben mittlerweile spezielle Knieschul-Programme entwickelt. Oft bieten auch Volkshochschulen Kurse zur Kniegesundheit an. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt oder der Krankenkassen über Projekte in Ihrer Umgebung.

3 Fragen an Dr. Martin Marianowicz, Orthopäde, Sportmediziner (München)

1 Wieso wird neuerdings behauptet, dass viele Knie-OPs überflüssig sind?
Allein von 2013 bis 2016 ist die Zahl der OPs um 18,5 Prozent gestiegen – das ist ein großes Geschäft. Mit Eingriffen verdient ein Arzt leider mehr als mit Beratung, Krankengymnastik, Trainingsanleitungen und Massagen.

2 Wann ist eine OP unumgänglich?
Stimmen Sie einem Eingriff zu, wenn alle konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft sind und wenn Sie mit Ihren Schmerzen nicht mehr leben können.

3 Wie sichere ich mich am besten ab, damit nicht unnötig operiert wird?
Nehmen Sie alle Bilder und Befunde, die vorliegen, und holen Sie sich bei einem anderen Arzt eine zweite Meinung ein. Das ist Ihr gutes Recht, die Kassen zahlen das. Fragen Sie dann einen Arzt, der selbst normalerweise nicht operiert.

Runter von den High Heels: Entlastung beugt vor

Flache Schuhe Absatzschuhe erschweren das Durchstrecken der Kniegelenke, auf ihnen lastet dann ein erhöhter Druck. Deutlich gesünder ist es also, auf ebenen, weichen Sohlen unterwegs zu sein.

Gelenkfreundlicher Sport Viele Kniepatienten schonen ihre Gelenke, doch das ist falsch. Aktivitäten wie Wandern, Schwimmen oder Nordic Walking sind sogar eine gute Therapie.

Treppensteigen Es klingt paradox, aber wer die Stufen nimmt, hilft seinen Knien tatsächlich mehr, als wenn er in den vermeintlich gelenkschonenden Fahrstuhl steigt. Der Grund: Jede Art von körperlicher Aktivität stärkt die Muskeln rund um das Knie. Außerdem wird der Knorpel im Gelenk deutlich besser mit Nährstoffen versorgt.

Trainieren Sie auf dem Wackelbrett

► Auch mit gezielten Übungen lasse sich Kniebeschwerden prima vorbeugen . Besonders effektiv ist ein Training auf dem sogenannten Balance Pad, einer dicken, nachgiebigen Schaumstoff-Unterlage. Diese Form von Gleichgewichtstraining hat den Vorteil, dass der Körper dabei ständig gefordert ist, das Gleichgewicht zu halten und die Gelenke zu stabilisieren. Die Übungen darauf verbessern insbesondere die Steuerung des Kniegelenks.

BEINHEBER
Mit den Armen ausbalancieren, Unterschenkel abwechselnd heben


NEU IN DER APOTHEKE

► Harndrang, Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen – unter Blaseninfekten leiden viele Frauen. Eine antibiotikafreie Therapie bietet „Femi Blase MANNOSE“ von tetesept.

Medizin-Tipps

Rasche Kopfwehhilfe

Bei Kopfschmerzen greifen die meisten zur Tablette. Eine sanfte Alternative: Naturreines Minzöl (Bioladen) auf die Schläfen reiben.

Volle Power mit Zimtnote

Den Kaffee mit Aromen zu verfeinern, bringt nicht immer nur geschmackliche Vorteile. Die ein oder andere Prise Zimt in der Tasse steigert außerdem die Gedächtnisleistung und beugt Alzheimer vor.

Der Fisch-Trick

Den genauen Zusammenhang konnte man bisher noch nicht erklären. Fest steht aber: Personen, die dreimal die Woche fettarmen Fisch essen, nehmen schneller ab.

Hustenstopper

Die in Honig gelösten Inhaltsstoffe des Rettichs sind ein perfekter Schleimlöser. Einen Schwarzrettich grob aushöhlen, Honig einfüllen und drei Std. ziehen lassen. Dreimal täglich einen TL einnehmen.


Fotos: AdobeStock (2), Fotolia (2), iStock, mauritius images, picture alliance, Liebes Land/ Mediengruppe Klambt, Reiner Schmitz