Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Flexibel automatisieren dank künstlicher Intelligenz


Digital Manufacturing - epaper ⋅ Ausgabe 4/2021 vom 30.07.2021

Automatisierung ist längst in der wirtschaftlichen Realität angekommen. Doch nicht allen Fertigungsbetrieben gelingt es auf Anhieb, schnell und kostengünstig Tätigkeiten von Roboterhand erledigen zu lassen. Dieser Umstand liegt weniger im Modernisierungswillen eines Unternehmens als in dessen Größe und Tätigkeitsbereich begründet – und den damit verbundenen Anforderungen an die Fertigung. Diese Beobachtung trifft vor allem auf kleine Unternehmen zu, die zahlreiche manuelle Tätigkeiten verrichten müssen – wie sie typisch für die Montage sind.

Dabei zahlt sich der Einsatz von Robotern in der Montage aus: Geht ein kleines Unternehmen diesen Schritt und automatisiert die meist mühevolle, monotone und dadurch fehleranfällige Handarbeit, profitiert es dauerhaft von konsistenter Produktqualität. Mitarbeitende werden von ergonomisch ungünstigen Arbeiten befreit und haben mehr Zeit für wertschöpfende ...

Artikelbild für den Artikel "Flexibel automatisieren dank künstlicher Intelligenz" aus der Ausgabe 4/2021 von Digital Manufacturing. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Digital Manufacturing, Ausgabe 4/2021

KI-Anwendungen wie Mirai verleihen Robotern die nützliche Fähigkeit der Auge-Hand-Koordination.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 13,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Digital Manufacturing. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Auf die richtige Sicherheitsstrategie kommt es an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf die richtige Sicherheitsstrategie kommt es an
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Automotive-Lager automatisiert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Automotive-Lager automatisiert
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Stahl-Bohrer für die Mikrozerspanung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stahl-Bohrer für die Mikrozerspanung
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Digital Manufacturing mit SAP-Standardsoftware. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Digital Manufacturing mit SAP-Standardsoftware
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Mit Predictive Analytics Einsparungspotenzial aufdecken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mit Predictive Analytics Einsparungspotenzial aufdecken
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von „Wir haben alles appifiziert“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Wir haben alles appifiziert“
Vorheriger Artikel
Penetrationstests erhöhen die IT-Sicherheit
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Wenig Stellfläche, kleine Losgrößen und hoher OEE
aus dieser Ausgabe

... Tätigkeiten. Die frei gewordenen Ressourcen sorgen so für mehr Flexibilität und Planungssicherheit.

Das Ziel der Automatisierung, absolute Flexibilität, ist damit aber noch nicht erreicht: Arbeitsbereiche in der Montage lassen sich lediglich bis zu einem gewissen Grad automatisieren. Es gibt Trolleys für das Material und die Vorprodukte haben Fertigungstoleranzen, die menschliche Mitarbeiter nicht wahrnehmen, für Roboter aber ein unüberwindliches Hindernis darstellen. Es wäre äußerst kostspielig, die Materialzuführung so genau festzulegen, dass Roboter damit zurechtkämen. Werkstückträger und präzise gefertigte Vorrichtungen müssten gebaut oder konstruktive Veränderungen an Vorprodukten vorgenommen werden.

Ändert sich ein Parameter, ist die Montage-Anwendung hinfällig. Gemeint sind millimetergenaue Positionsabweichungen eines bestimmten Werkstücks oder gänzlich neue Werkstücke, die eingeführt werden – Varianzen, mit denen eine klassische Roboteranwendung überfordert ist. Im Umkehrschluss bedeutet dies, nicht die Montageproduktion intelligent zu gestalten, sondern den Robotereinsatz.

Cobots erleichtern Automatisierung

Gerade bei Montageanwendungen erweisen sich kollaborierende Roboter, kurz Cobots, als eine vorteilhafte Wahl, da sie weitaus flexibler sind als herkömmliche Industrieroboter. Cobots mit Nutzlasten bis zu 12,5 Kilogramm sind erschwinglich und vergleichsweise einfach zu programmieren. Das Problem mit der Präzision bleibt allerdings: Wird das Material mit Toleranzen in Form oder Position zugeführt, oder muss es in eine Maschine eingelegt werden, die nicht immer gleich stehen bleibt, hilft es nicht, dass der Roboter einfach zu programmieren ist. Im Zweifelsfall wird dann eine Kamera benötigt, die das Werkstück einmisst.

KI-getriebene Echtzeitsteuerung

Eine Alternative zum Vermessen einer Situation oder eines Werkstücks ist eine KIgetriebene Echtzeitsteuerung, so wie sie die selbstlernende KI-Software Mirai bietet. Dabei wird nicht versucht, einer Kamera ein festes Muster vorzugeben, das

sie im Bild bei der Messung einmalig finden soll. Ein neuronales Netz sucht die für die Bewegung relevanten Merkmale selbst und steuert den Roboter anhand dieser Merkmale kontinuierlich durch seine Bahn. Das funktioniert in der Ausführung robuster als das Einmessen und erfordert kein Engineering mehr.

MIT KI WIRD DIE AUTOMATISIERUNG VON MONTAGETÄTIGKEITEN AUCH FÜR KLEINERE FERTIGUNGS - BETRIEBE PRAKTISCH UMSETZBAR – BEI ÜBERSCHAUBAREN KOSTEN.

Das Erzeugen der eigentlichen Positionierungsfähigkeit gelingt Mitarbeitern so auch ohne KI-Kenntnisse. Der Kamera muss das Werkstück einige Male in typischerweise vorkommenden Varianten gezeigt werden. Ein Machine-Learning- Verfahren leitet dann aus Kamerabildern und gezeigten Positionen eine Art Bewegungsintuition für den Roboter ab, die ihm den Umgang auch mit unbekannten Situationen ermöglicht. Eine solche KI kann mühelos verschiedene Fähigkeiten lernen und in Echtzeit wieder abrufen.

Mobile Applikationen bieten zusätzliche Flexibilität

Mit der KI-Option wird die Automatisierung von Montagetätigkeiten auch für kleinere Betriebe praktisch umsetzbar. Zugleich bleiben die Kosten für Roboter, Werkzeug und KI-Steuerung überschaubar. Hierbei muss nicht die ganze Produktion roboterfähig gemacht werden. Zusätzliche Flexibilität bieten mobile Applikationen, bei denen ein Leichtbauroboter auf Rädern steht und an verschiedenen Montageplätzen eingesetzt werden kann.

Installiert werden derartige Systeme heute vor allem für Handling-, Montageoder Testaufgaben, beispielsweise das Einlegen von Spritzgussteilen in Vorrichtungen für das Bedrucken und Einhängen von Federn. Bei diesen Anwendungen kommen spezielle Werkzeuge am Roboter zum Einsatz. Die Maschine und die KI-Steuerung werden vom Bediener vor Ort für die jeweiligen Aufgaben und Werkzeuge konfiguriert. Das übergeordnete Ziel liegt darin, größtmögliche Flexibilität in der Fertigung zu erlangen.

KI ist die Zukunft der Montage

KI-getriebene Anwendungen sind perfekt, weil sie nicht perfekt, sondern flexibel sind. Sie treffen Entscheidungen in Echtzeit. Diese Eigenschaft prädestiniert sie für die Automatisierung komplexer Montageanwendungen, bei denen das jeweilige Szenario nicht mehr in allen Schritten durchgeplant werden muss.

Der Einsatz dieser Schlüsseltechnologie in der Industrierobotik steht noch ganz am Anfang. So wird es in nicht allzu ferner Zukunft noch leichter möglich sein, Bewegungs-Know-how von Menschen auf Roboter zu übertragen. Eine Roboterhand wird wohl niemals die sensorische und haptische Präzision einer Menschenhand erreichen, doch mithilfe von KI-Anwendungen rückt dieses Ziel immer näher. Mitarbeitende können davon nur profitieren.

SG

MAXIMILIAN MUTSCHLER ist Vice President Sales bei Micropsi Industries.