Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

Freie Tulpe


LinuxUser - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 19.08.2021

Administrierte Nextcloud mit Fokus auf Privacy

Artikelbild für den Artikel "Freie Tulpe" aus der Ausgabe 9/2021 von LinuxUser. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LinuxUser, Ausgabe 9/2021

README

Der schwedische Hosting-Dienstleister Operation Tulip bietet eine administrierte Nextcloud an und legt dabei den Fokus auf die Unversehrtheit der Daten und auf den Schutz der Privatsphäre.

In den letzten Jahren lassen sich bei der Datenspeicherung zwei gegenläufige Strömungen erkennen. Der Bedarf, Daten jederzeit und überall im Zugriff zu haben und sie per Filesharing tauschen zu können, verträgt sich im Allgemeinen nur schlecht mit dem Wunsch, die in der Cloud gehosteten Daten unter eigener Kontrolle zu behalten. Immer mehr Menschen fühlen sich zunehmend unwohl mit dem Gedanken, ihre Daten den großen Cloud-Anbietern wie beispielsweise Google, Microsoft, Amazon oder Dropbox anzuvertrauen.

Für Menschen mit einem IT-Hintergrund stellt das normalerweise keine große Hürde dar: Sie mieten einfach einen virtuellen oder realen Server und hosten ihre ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LinuxUser. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Shoot the messenger. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Shoot the messenger
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Volltreffer?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Volltreffer?
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Runderneuert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Runderneuert
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Fernspäher Mit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fernspäher Mit
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Diagnostiker. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diagnostiker
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Wolkenbruch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wolkenbruch
Vorheriger Artikel
Gut verpackt
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Dienstleistung
aus dieser Ausgabe

... Daten selbst, mit Anwendungen wie Owncloud, Nextcloud oder Seafile. Manchmal genügt sogar schon ein Raspberry Pi im häuslichen Netz.

Instant-Nextcloud

Was aber tun, wenn eine solche Lösung aus finanziellen, zeitlichen oder Knowhow-Gründen nicht infrage kommt? Hier springen Nextcloud-Hoster wie Operation Tulip in die Bresche. Der Markt ist groß, wird aber überschaubar, sobald man nach Anbietern sucht, die Open- Source-Prinzipien folgen und sich ethisches Handeln auf die Fahne schreiben.

Das in Schweden beheimatete Open- Source-Projekt Operation Tulip hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Recht auf Datenschutz und Privatsphäre im Internet zu schützen – so steht es zumindest auf der Webseite des Anbieters zu lesen. Der skandinavische Hoster möchte einen erschwinglichen Dienst auf der Grundlage von Nextcloud bieten, der seine Anwender nicht elektronisch verfolgt oder persönliche Daten verkauft beziehungsweise mit anderen teilt.

Zudem hält der Anbieter seine Anwender an, eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu verwenden, um auszuschließen, dass die Daten virtuellen Wegelagerern in die Hände fallen. Für den Anspruch auf weitestmögliche Anonymität stehen Onion-Links zum Tor-Netzwerk bereit. Intern speichert der Dienst die ihm anvertrauten Daten mit der sehr leistungsfähigen verteilten Speicherlösung Ceph .

Noch Beta

Derzeit befindet sich der Dienst noch in der Beta-Phase und steht kostenlos zur Verfügung – ideal für einen Test.

Das geplante Geschäftsmodell von Operation Tulip sieht vor, jeweils 30 Tage der Nutzung im Nachhinein abzurechnen, es sei denn, der Kunde entscheidet sich danach gegen den weiteren Einsatz der Plattform. Wenn der Kunde nicht mehr zahlt, dann legt Operation Tulip das Konto zunächst still und öffnet es erst nach erfolgter Zahlung wieder. Der Preis pro Monat soll 4 Euro betragen. Mit dem Löschen eines Accounts werden alle Daten gelöscht.

Dem Dienst liegt Nextcloud zugrunde, zum Start benötigen Sie kein grundlegendes Wissen. Ein Internet-Anschluss sowie die Registrierung auf der Plattform, bei der Benutzername und Passwort genügen, führen in zwei Minuten zu einer direkt nutzbaren Nextcloud- Instanz mit 50 GByte Platz für Ihre Daten. Wenn Sie Nextcloud bereits kennen, dann können Sie sofort loslegen. Falls nicht, beginnen Sie zunächst mit dem Erkunden der Software.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die Nextcloud-Instanz von Operation Tulip lediglich durch die in Gelb gehaltene Farbgebung 1 1 von einer selbst gehosteten Nextcloud, die in Blau daherkommt. Im Gegensatz zur selbst verwalteten Variante schottet Operation Tulip den Anwender weitestgehend von administrativen Aufgaben ab. Das zeigt sich an mehreren Stellen.

So richtet der Dienst bereits einige für den Alltag wichtige Apps ein, die Sie bei einer Nextcloud-Installation zum Teil von Hand nachziehen müssten. Allerdings bleiben Sie auch auf diese Mini-Programme beschränkt, weitere können Sie derzeit noch nicht installieren.

Vorinstalliert sind neben den üblichen Apps wie Dateien, Fotos, Kontakte und Kalender auch eine E-Mail-App 2 2 , das Kanban-Organisationswerkzeug Deck, ein Passwort-Safe, Notizen, News sowie erfreulicherweise die Bürosuite Collabora Online, für das die Konkurrenz teilweise Preisaufschläge verlangt.

Administrativ freigestellt

Dass Operation Tulip Sie von administrativen Aufgaben komplett freistellt (oder, je nach Sichtweise, davon ausschließt), zeigt ein Mausklick auf das Symbol ganz rechts in der gelben Leiste. Hier fehlen einige der bei Nextcloud üblicherweise selbstverständlichen Menüpunkte. Dazu zählt etwa Apps, denn wie gesagt, lassen sich derzeit keine weiteren Apps nachinstallieren. Außerdem fehlt der Menüpunkt zum Einrichten weiterer Nutzer, die sich mit Operation Tulip derzeit nicht anlegen lassen.

1 Falls Sie mehrere Instanzen von Nextcloud betreiben, erkennen Sie die von Operation Tulip sofort an der gelben Farbgebung.

2 Die E-Mail-App erlaubt das Einbinden Ihrer E-Mail-Konten und damit das Lesen, Beantworten und Verfassen von Nachrichten direkt aus der Nextcloud heraus.

4 Verwenden Sie bereits einen Desktop-Client, lässt sich Operation Tulip dort einbinden, sodass Sie alle Nextcloud- Instanzen zentral im Blick behalten.

3 Der Desktop-Client von Nextcloud erlaubt unter anderem, festzulegen, welche Dateien er synchronisiert und unterhalb welcher Dateigröße er das ohne Nachfrage erledigt.

Öffnen Sie die Einstellungen , dann sehen Sie, dass Sie Nextcloud auch nicht aktualisieren können. Daneben fehlt die Möglichkeit, per SSH oder FTP auf die Instanz zuzugreifen, was bei einem schiefgelaufenen Update unverzichtbar wäre. Doch nun zu dem, was Operation Tulip neben den eingebundenen Apps bereits jetzt zu bieten hat. Daten lassen sich auf verschiedene Weise der Nextcloud-Instanz hinzufügen. Sie ziehen sie entweder direkt aus Ihrem Dateimanager in das Backend im Webbrowser oder verbinden sich mit Ihrer Nextcloud per WebDAV. Alternativ verwenden Sie den Nextcloud- Client 3 , den die von Ihnen verwendete Distribution anbietet. Gibt es dort keine aktuelle Version des Clients, so greifen Sie am besten zu einem AppImage .

WebDAV-Zugriff

In der Seitenleiste von Nautilus wählen Sie Andere Orte. Im sich daraufhin öffnenden Fenster geben Sie unten bei Mit Server verbinden den URI aus der zweiten Zeile von Listing 1 ein. In Dolphin tippen Sie in der Adresszeile den URI aus der letzten Zeile des Listings ein.

Desktop-Client

Nutzen Sie den Desktop-Client bereits für eine andere Nextcloud-Instanz, können Sie die Cloud von Operation Tulip direkt dort einbinden 4 . Dazu geben Sie als Adresse cloud.operationtulip.com in den Client ein. Nach einem Klick auf Weiter melden Sie sich bei der Instanz an und legen einen lokalen Ordner fest, der die synchronisierten Daten aufnimmt. Wann immer Sie Daten in diesem Ordner ablegen oder löschen, lädt der Client den neuen Stand in die Cloud und synchronisiert ihn auf andere Geräte.

Der Desktop-Client steht auch in Mobilversionen für Android und iOS bereit 5 . Um Kalender und Kontakte mit Android-Geräten zu synchronisieren, installieren Sie auf dem mobilen Gerät die App DAV5x und erstellen dort ein neues Konto. Die Verbindung findet per URL und Benutzername statt. Als URL geben Sie https://cloud.operationtulip.com/​ remote.php/dav an. Diese Art der Synchronisation geht in beide Richtungen.

WebDAV

Auch Ihr Desktop lässt sich permanent mit der Nextcloud verbinden. Die Dateimanager der Desktop-Umgebungen Gnome, KDE, XFCE, LXQt und LXDE erlauben Verbindungen per WebDAV, ebenso der Mailclient Thunderbird und die Kontact-Suite unter KDE 6 . Wie Sie die Verbindung mit den Dateimanagern Nautilus (unter Gnome) und Dolphin (unter KDE Plasma) einrichten, lesen Sie im Kasten WebDAV-Zugriff.

Zusammenarbeit

Nextcloud entwickelt sich immer mehr in Richtung kollaboratives Arbeiten weiter. Gerade diese Funktionalität schränkt Operation Tulip derzeit ein, da Sie keine eigenen User anlegen können. Über einen Umweg gelingt das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten aber trotzdem.

Dazu müssen die Personen, die Dokumente zusammen bearbeiten möchten, jeweils ein Konto für Operation Tulip erstellen und können dann Dateien, Ordner, Kalender und andere Dienste oder Dokumente miteinander teilen 7 . Sie müssen die Benutzernamen der Personen kennen, mit denen Sie zusammen- arbeiten wollen. Nach dem offiziellen Start des Diensts – oder mit einer selbst verwalteten Nextcloud – erstellen Sie einfach zusätzliche Benutzer, um diese native Funktion zu verwenden.

5 Operation Tulip unterstützt die bei Nextcloud gut gepflegten Clients für den Desktop sowie für die Mobilbetriebssysteme Android und iOS.

Ausblick

Im direkten Gespräch mit den Entwicklern erfuhren wir etwas über die Pläne für die Zukunft des Projekts. In der derzeitigen Beta-Phase geht es in erster Linie um die Sicherheit, Redundanz und eine sichere Backup-Strategie der Plattform. Sobald der Dienst in die Bezahlphase eintritt, soll es jedoch einige Erweiterungen geben, sowohl hinsichtlich der App-Auswahl als auch bezüglich des dann bei Bedarf vergrößerbaren Speicherplatzes.

6 Im Dateimanager sehen Sie links die Einbindung verschiedener Instanzen im Desktop-Client und rechts die von Operation Tulip per WebDAV.

7 Operation Tulip erlaubt das Teilen von Dokumenten. Für kollaboratives Arbeiten müssen derzeit noch alle Teilnehmer eine eigene Instanz einrichten.

Darüber hinaus soll es auch Nextcloud- Instanzen unter eigener Verwaltung geben. Diese verhalten sich dann wie eine selbst installierte Nextcloud, mit allen Rechten und Pflichten. Darüber hinaus plant Operation Tulip, den Dienst auch kleinen und mittleren Unternehmen anzubieten, die sich bei den großen Anbietern in den USA wegen des CLOUD Acts nicht wohlfühlen und die lieber den Regeln der DSGVO unterliegen.

Fazit

Operation Tulip eignet sich für Menschen, die schnell und ohne Vorwissen eine Möglichkeit für Backups und Synchronisation benötigen. Der in der Beta- Phase befindliche Cloud-Dienst eignet sich besonders für einen Test einer betreuten Nextcloud-Instanz, da derzeit noch keine Kosten entstehen. Ab wann die Beta-Phase endet und der Dienst 4 Euro pro Monat kostet, konnten uns die Entwickler noch nicht sagen; Sie haben also noch Zeit. Die zur Verfügung gestellten 50 GByte Speicherplatz genügen für einen Test, die zur Nutzung bereitstehende Bandbreite erfordert aber Geduld beim Hochladen der Daten. Das kollaborative Arbeiten gerät in der Beta-Phase noch etwas umständlich, ist aber durchaus machbar. ■

(jlu)

Alternativen

Als Alternativen zu Operation Tulip, die ebenfalls den Open-Source-Gedanken verfolgen, kommen unter anderem The Good Cloud aus den Niederlanden sowie Indiehosters aus Frankreich infrage. Der deutsche Anbieter Hosting.de agiert professionell, legt aber den Fokus nicht auf Open Source.

Weitere Infos und interessante Links

www.linux-user.de/qr/46103